Ihr sollt nach und nach lernen, nicht mit der Kamera, sondern mit dem Herzen zu fotografieren.

— Johannes Martin Kunder

MF … aber welche?

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am 6. August 2011 - 23:52

Guten Abend zusammen,

vor ein paar Jahren habe ich mir eine Hasselblad 500 C zugelegt mit Normal-Objektiv und Weitwinkel. Soweit ich nur unter Studio- oder ähnlichen Bedingungen fotografiert habe, war ich absolut zufrieden. Aber nimmt man die gute mit raus, ist "spontane" Fotografie ja kaum möglich. Hat natürlich auch seinen Reiz mit externem Belichtungsmesser herumzuhantieren, aber eine Menge an Motiven sind so eben auch gar nicht erst oder waren derart nicht möglich. Kurz gesagt fehlt mir der interne Belichtungsmesser.

Die Rolleiflex 600x sind ja sicher eine feine Sache mit TTL-Messung bishin zu Zeitautomatik etc, nicht wahr? Ich suche eigentlich eine derartige Kamera gern auch mit Zeitautomatik. Die Rollei war mir aber immer zu schwer und auch zu teuer. Könnt Ihr andere empfehlen?

Beste Grüße
Grüßender

Aber Hallo!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 07. August 2011 - 13:31
Zitat:

... Aber nimmt man die gute mit raus, ist "spontane" Fotografie ja kaum möglich.

Spontane Fotografie wurde Jahre lang ohne Beli betrieben und das mit großem Erfolg.
Einfach einen Negativfilm SW oder Farbe einlegen, vor die Tür gehen, Belichtung messen, einstellen, Belichtungsmesser in den Briefkasten werfen, und los gehts.
Du wirst erstaunt sein wie hoch die Trefferquote ist.
Und komm jetzt nicht mit "... aber mit Diafilm".

Wenn es aber unbedingt etwas automatisches sein soll, schau dich mal bei Mamiya 645 oder Pentax 645 um. Aber das wissen andere hier besser als ich.
------------------

Ist das gut?

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Mittwoch, 10. August 2011 - 18:23

Ich muss ja zugeben, zu faul zu sein, mir zwar das Messen jedes Mal vor einer Aufnahme zu sparen, aber dafür später in der Dunkelkammer um so mehr ausgleichen zu müssen. Oder meinst Du, derart zu arbeiten wäre eher lehrreich? Naja, die (Spaß-) Fotos mit Agfa Clack waren so schlecht eigentlich gar nicht trotz nur zwei Blenden und einer Belichtungszeit.

Genau das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 11. August 2011 - 10:09
Grüßender schrieb:

...Naja, die (Spaß-) Fotos mit Agfa Clack waren so schlecht eigentlich gar nicht trotz nur zwei Blenden und einer Belichtungszeit.

Genau das habe ich gemeint, allerdings mit perfekter Technik auf einem wesentlich höheren Niveau.
------------------

Spontane Fotografie im Mittelformat

Eingetragen von
forever scout
(Liebhaber)
am Montag, 08. August 2011 - 12:15

Für spontane Fotografie - mit eingebautem Belichtungsmesser bei akzeptablem Gewicht - eignen sich beispielsweise: Rolleiflex FX/GX, Fujica 645 in diversen Varianten, Plaubel Makina 67, Mamiya 7, Voigtländer Bessa III, Bronica 645 RF.

Die Rolleiflex GX/FX ist leichter und handlicher, als sie aussieht; die Fujica 645 gibt es oftmals gebraucht recht günstig.
Mamiya 7, Makina 67 und Bessa III spielen als Reisekamera in derselben Liga, sie sind aber auch gebraucht noch recht begehrt.

Rolleiflex

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 09. August 2011 - 11:13
forever scout schrieb:

Für spontane Fotografie - mit eingebautem Belichtungsmesser bei akzeptablem Gewicht - eignen sich beispielsweise: Rolleiflex FX/GX,

Wozu muß es gleich so ein schweineteures Gerät sein? Es tut da doch auch eine ganz normale, gebrauchte F zu einem Bruchteil des Preises. Und das Planar 2,8 ist auch nicht so viel besser als das 3,5 oder das Xenotar.

BTW:
Würde es nicht auch ein Prismenfinder mit integriertem Beli für deine Hassi tun? Da müßte doch sogar noch der Kiev-Sucher drauf passen.
Oder hier schauen:
http://www.photoethnography.com/ClassicCameras/HasselbladFinders.html

Hier gibts grad einen zu kaufen:
http://www.ricardo.ch/kaufen/foto-und-optik/sonstige-kameras/mittelforma...

Aber du kannst sicher auch selbst googlen, oderrr?
------------------

kompakt oder system

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 09. August 2011 - 12:56

der preis spielt da wohl eher ne rolle, aber wenn du die hasselblad verkaufen willst, hast du etwas geld zum neukauf. falls es kompakt sein soll, dann schau doch doch mal nach fuji mittelformaten um. ich denke 6x4,5 wäre für den zweck gar nicht schlecht. alternativ wäre auch eine brocina was - die gibts doch auch als 6x4,5 messucher. falls es ein größeres format sein soll kommste wohl nicht um eine mamiya 6 oder 7 rum. alternativ sonst auch die voightländer bessa III etwas oder ne plaubel :)

Besten Dank!

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Mittwoch, 10. August 2011 - 18:20

Meine Frage ist (noch) eher Spinnerei. So konnte ich neulich erst günstig ein Kiev-TTL-Prisma ergattern, um mal "schnelleres" Fotografieren zu probieren. Wenigstens spart man sich den externen Beli, aber muss immer noch außen am Gehäuse die Werte ablesen und schließlich aufs Objektiv übertragen. Viel schneller also geht‘s dann doch nicht.

Wirklich flexibel, also fix im Gebrauch und auch angenehm mitzunehmen, wären da wohl wirklich zB die Plaubel oder die Bessa 3 (letztere mir aber viel zu teuer!). Trotzdem schwebt mir eher eine Systemkamera wie die Bronica SQ vor, an der ich irgendwie hängengeblieben bin. Ich habe leider noch nicht viel gefunden um zB Bronica SQ und Hasselblad zu vergleichen. Meint Ihr, das ist zwar geschwindigkeitstechnisch ein Aufstieg, qualitativ aber ein Abstieg? Oder werden Bronica & Co eher unterschätzt? Von Mamiya gibt es ja gar keine 6x6 Kameras (abgesehen von der C 330). Sehe ich das richtig?

Beste Grüße und vielen Dank für Eure Antworten
Grüßender

Grüßender schrieb: Von

Bild von messucher forever
Eingetragen von
messucher forever
(Stammgast)
am Donnerstag, 11. August 2011 - 21:07
Grüßender schrieb:

Von Mamiya gibt es ja gar keine 6x6 Kameras (abgesehen von der C 330). Sehe ich das richtig?

Die Mamiya 6 hat das 6x6 Format und ist eine ebenso tolle Kamera wie die Bronica.Jedoch würde ich die SQ der 6 vorziehen,da es für diese ein tolles Weitwinkelobjektiv gibt.

Messsucher forever!

Irgendeine

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Dienstag, 30. August 2011 - 14:13

woher auch immer. Was kommt raus, wenn man die Belichtung schätzt?
Beispiele: http://www.mariogiacomelli.it/
Belichtung schätzen ist sehr leicht gelernt: http://medfmt.8k.com/mf/sunny.html und http://www.fredparker.com/ultexp1.htm und http://theonlinephotographer.typepad.com/the_online_photographer/train_y...
Außerdem kann man auf Sicht entwickeln: http://unblinkingeye.com/Articles/Inspection/inspection.html http://www.michaelandpaula.com/mp/devinsp.html
Ehrlich, teure Kameras sind was für Konsumenten und Leute die sich nicht wirklich für Bilder interessieren.
Lassen wir sie einfach links liegen.

in schā' Allāh

Agfa Belichtungsrechner

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 30. August 2011 - 17:00
Plaubel schrieb:

Was kommt raus, wenn man die Belichtung schätzt?

Diese Rechenscheibe habe ich mir mal in der Bucht geschossen.
Die Ergebnisse von diesem Teil sind ganz erstaunlich genau. (Ich glaube, ich sollte mal den Staub vom Scanner entfernen)

Und die Anleitung gleich unverlierbar auf der Rückseite.
.

------------------

Statler schrieb: Plaubel

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 13:10
Statler schrieb:
Plaubel schrieb:

Was kommt raus, wenn man die Belichtung schätzt?

Diese Rechenscheibe habe ich mir mal in der Bucht geschossen.
Die Ergebnisse von diesem Teil sind ganz erstaunlich genau.

Klasse Teil! Vielleicht finde ich so etwas auch mal. Einstweilen versuche ich es mit Gefühl ;-)
in schā' Allāh

Hier

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 09. September 2011 - 16:53
Plaubel schrieb:

Vielleicht finde ich so etwas auch mal.

http://www.ebay.de/itm/150658387979?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649
------------------
Nikon - weinrot rules!

Rolleiflex

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 30. August 2011 - 17:24

Eine Kamera, die etwas auf sich hielt, hatte auf der Rückseite ein kleines Metallschild mit einer aufgedruckten Belichtungsanleitung.

Hier eine grau belederte Rolleiflex T.
.
Rollei_Belichtungstabelle

Diese Tabelle …

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 10:24

… auf dem Rücken der Rolleiflex ist ja hammer! Das also ist der Vorläufer dieser Beispielfotos für die unterschiedlichsten "Motivprogramme" in den Digitalknipsen?
De Angegebenen Werte sind die Lichtwerte, alsoEV-Zahlen?

Statler schrieb: Eine

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 13:09
Statler schrieb:

Eine Kamera, die etwas auf sich hielt, hatte auf der Rückseite ein kleines Metallschild mit einer aufgedruckten Belichtungsanleitung.

...auf dem Mond ist es offenbar deutlich einfacher: http://www.hq.nasa.gov/alsj/a14/a14magdec.gif
in schā' Allāh

Danke für den Tip! Habe mal

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 10:19

Danke für den Tip! Habe mal ein wenig herumprobiert und muss zugeben, dass diese sunny-16 regel erstaunlicher Weise kaum vom gemessenen abwich (mal sehen, was bei weiterem Probieren rauskommt ;) ). Das wäre natürlich, zugegeben, sehr beeindruckend, würde das einfach so funktionieren! Ich werde es mal weiter probieren! Auch der "Fotograf meines Vertrauens" erzählte mir, wie er, seine Kollegen und Lehrlinge ohne Belichtungsmesser loszogen. Gleichzeitig erwähnte er aber auch seine Laborantin, die nach einem Blick auf ein Negativ und spätestens zwei bis drei Belichtungen im Labor einen perfekten Abzug vorlegt, ohne einen Probestreifen gemacht oder gemessen zu haben.

Über dieses Geschick verfüge ich leider nicht und, wie schon erwähnt, auch weniger über die Muße, für jedes ggf. stärker oder schwächer belichtete Negativ einen extra Probestriefen zu machen – auch wenn man das wohl eigtl. immer tun sollte. Daher kam mir die "automatische" MF-Kamera in den Sinn, um ggf. am Anfang eines Films in der Duka einen Probestreifen machen zu können und im folgenden den ganzen Film mit den daraus ermittelten Ergebnissen durchzuziehen. … oder kennt Ihr auch einen Trick, wie man in der Art der Laborantin ein Negativ bewerten kann?

Vielen Dank für die interessanten Links!
Beste Grüße
Grüßender

Grüßender schrieb: Auch

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 10:49
Grüßender schrieb:

Auch der "Fotograf meines Vertrauens" erzählte mir, wie er, seine Kollegen und Lehrlinge ohne Belichtungsmesser loszogen. Gleichzeitig erwähnte er aber auch seine Laborantin, die nach einem Blick auf ein Negativ und spätestens zwei bis drei Belichtungen im Labor einen perfekten Abzug vorlegt, ohne einen Probestreifen gemacht oder gemessen zu haben.

Über dieses Geschick verfüge ich leider nicht und, wie schon erwähnt, auch weniger über die Muße, für jedes ggf. stärker oder schwächer belichtete Negativ einen extra Probestriefen zu machen – auch wenn man das wohl eigtl. immer tun sollte. Daher kam mir die "automatische" MF-Kamera in den Sinn, um ggf. am Anfang eines Films in der Duka einen Probestreifen machen zu können und im folgenden den ganzen Film mit den daraus ermittelten Ergebnissen durchzuziehen. … oder kennt Ihr auch einen Trick, wie man in der Art der Laborantin ein Negativ bewerten kann?

Vielen Dank für die interessanten Links!
Beste Grüße
Grüßender

Das kann ich inzwischen auch. Der 'Trick' besteht einfach darin, immer das selbe Papier und den selben Entwickler zu verwenden und Erfahrung zu sammeln, wie sich verschiedene Negativdichten printen lassen. Ach ja, und die Versuche aufheben und draufschreiben wie man es gemacht hat. Geht auch mit Gradationswandel-Papier.
in schā' Allāh

Jetzt…

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 12:53

… erlaube mir noch die Frage, welches Papier Du nutzt – und eigentlich auch welchen Entwickler ;)

Ich steige gerade wieder um von Baryt auf PE, hauptsächlich wegen der Trocknung. Nach vielem hin un her, waschen des Trockentuchs (Leinen) etc, musste ich leider nun rausfinden, dass matt trocknen zu Fusseln im Papier führt und Glanz schlicht unmöglich ist. Sollte ich in naher Zukunft kein Kunstfasertuch finden, werde ich gänzlich die Lust an Baryt verlieren. Aber nach ersten Versuchen wieder auf PE bin ich bislang mehr als zufrieden!

am Rande:
- Meine Trocknerpresse ist das große DDR-Modell – offenbar gab es nur zwei.
- Nutze verschiedene Barytpapiere, je nachdem, was gerade günstig zu bekommen war, zuletzt Tetenal Vario Baryt; nun aber wieder Ilford PE-Papier
- Entwickler weiß ich gerade nicht aus dem Kopf

Papier und so

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 31. August 2011 - 13:16

Fomabrom Variant 112 30x40cm Baryt (matt) {niemals glänzendes Papier, das sieht künstlich aus, reflektiert blöd, Mist beim Ausflecken und überhaupt stillos.} und Ilford Warmtonentwickler. Aber das ist alles ganz egal, Hauptsache immer das selbe.
in schā' Allāh

Re:

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Sonntag, 25. September 2011 - 15:41

Mit der Routine erübrigt sich der Belichtungsmesser; er dient bei mir nur noch als Rückversicherung in kontrastreichen Situationen oder in der Dämmerung. Aber wenn es nicht anders geht, dann bietet sich doch ein Sucher mit integriertem Belichtungsmesser für die Hassi an. Das dunkt mich die beste Lösung zu sein.

Was ist "spontane Fotografie" ?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 13. November 2012 - 14:59

Warum sollte man mit Kanonen auf Spatzen schießen ?
Für spontane Fotografie im Sinne von einfach mal
draufdrücken und später das Brauchbare raussuchen
wäre eine DSLR doch wohl die bessere Wahl ?
Ansonsten dauert bei mir die Belichtungsmessung
mit einem Lunasix F gerade mal 2 Sekunden und mit Übertragung der Zeit/Blendenwerte sollte sich nach
10 Sekunden der Zeigefinger durchdrücken lassen.
Kein Vergleich also zu der Zeit welche man(n) vorzugsweise für die Komposition eines Bildes
verwenden sollte oder ?
"Wenn Deine Bilder nicht gut sind - warst Du nicht
nahe genug dran" sagte mal Robert Capa.
Nahe genug dran - damit meinte er wohl am Thema dran
und das ändert sich mit schnellerer Aufnahmebereitschaft nicht maßgeblich...........

Indirekte Antwort:

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Samstag, 17. November 2012 - 13:05

Indirekte Antwort: http://youtu.be/X8lWLEtC8wY

Ein gutes Foto muss einmal nass gewesen sein

Rollei vs. Rasselbl....

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 28. November 2012 - 16:26

Hallo,

ich mag vielleicht seltsam klingen: die gekupferte Wehrmachtsausführung der deutschen Primarreflex war noch nie mein Traum. Ich habe mir (als Ingenieur wohlüberlegt) die 6008 gekauft und dies nicht eine Sekunde bereut (prof. Nutzung)fürr mich und meine Handschuhgröße einfach die perfekte Kamera, super Objektive, perfekter Service.

VG Thomas

slx

Bild von jps
Eingetragen von
jps
(Hausfreund)
am Montag, 03. Dezember 2012 - 11:19

ich würde ja immer die Rollei SLX empfehlen. Kompakt, schnell, automatisch, zuverlässig u. haltbar, chic aber sehr laut. und günstig zu haben!

Gast schrieb:

Hallo,

ich mag vielleicht seltsam klingen: die gekupferte Wehrmachtsausführung der deutschen Primarreflex war noch nie mein Traum. Ich habe mir (als Ingenieur wohlüberlegt) die 6008 gekauft und dies nicht eine Sekunde bereut (prof. Nutzung)fürr mich und meine Handschuhgröße einfach die perfekte Kamera, super Objektive, perfekter Service.

VG Thomas