Welche meiner Fotografien meine liebste ist? Die, die ich morgen machen werde.

— Imogen Cunningham

Zeiss Distagon T* 3,5/18 mm ZE

Foto des Distagon 3,5/18 mm von Carl ZeissCarl Zeissens Distagon T* 3,5/18 mm gibt es nun bald auch in ZE-Ausführung, will heißen, mit Canons EF-Bajonett:

Pressemitteilung der Carl Zeiss AG:

Distagon T* 3,5/18 ZE

Unendliche Weiten für Vollformat-DSLRs

Carl Zeiss präsentiert das Weitwinkelobjektiv Distagon T* 3,5/18 mit EF-Bajonett

OBERKOCHEN, 14.09.2009. Ob gigantische Gebäude wie der Eiffelturm oder Naturspektakel wie der unendlich weite Grand Canyon – nur wenn der Bildwinkel des Objektivs groß genug ist, können Fotografen solch einzigartige Perspektiven in ihrem gesamten Ausmaß festhalten. Der Optik-Experte Carl Zeiss präsentiert das Ultra-Weitwinkelobjektiv Distagon T* 3,5/18 ZE mit EF-Bajonett. Damit profitieren nun auch Fotografen mit EOS-Kameras im Weitwinkel-Bereich von den optischen Eigenschaften, für die ZEISS-Objektive weltweit bekannt sind. Der extrem große Bildwinkel von 99° kommt Foto des Distagon 3,5/18 mm von Carl Zeissspeziell bei Kameras mit einem Vollformat-Sensor zur Geltung und eröffnet neue kreative Möglichkeiten. Von Landschaftsaufnahmen über Architekturfotografien bis hin zu Werbebildern – die Kamera mit ZEISS Weitwinkelobjektiv bannt packende Momente und dramatische Perspektiven auf den Film.

Trotz der kurzen Brennweite ist das Distagon T* 3,5/18 ZE im Vergleich zu Zoom-Objektiven dieser Klasse sehr kompakt aufgebaut. Die Innenfokussierung unterstützt diesen Aspekt zusätzlich und erlaubt ein sehr präzises und leichtgängiges Scharfstellen.

Um Abbildungsfehler bei Naheinstellungen zu vermeiden, werden einzelne Linsengruppen während des Fokussierens individuell positioniert (Floating-Elements-Design). Dadurch garantiert das Distagon T* 3,5/18 ZE eine hohe Abbildungsleistung von der Nahgrenze bis Unendlich. Die ZEISS T* Anti-Reflex-Beschichtung und eine aufwendige Kosmetisierung der Linsen machen das Objektiv unempfindlich gegenüber Reflexen und Streulicht. So gelingen selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen und großer Blendenöffnung gestochen scharfe Aufnahmen.

Nach dem Planar T* 1,4/50 ZE und 1,4/85 ZE, die Fotografen bereits seit geraumer Zeit begeistern, kommt mit dem Distagon T* 3,5/18 ZE nun das erste ZEISS Weitwinkelobjektiv mit EF-Bajonett auf den Markt.

Das Distagon T* 3,5/18 ZE liefert Carl Zeiss ab Herbst 2009 aus. Der voraussichtliche Verkaufspreis liegt bei 1.249 Euro (inkl. MwSt)*, unverbindliche Preisempfehlung. Weitere Informationen finden Sie unter www.zeiss.de/photo.

* Stand 14.09.2009
 
 
Übersehen Sie nicht die Links auf Handbuch, Produkt-Flyer und Imagebroschüre auf der Produktseite.
 
 

Technische Daten Distagon T* 3,5/18 mm ZE
Brennweite 18 mm
Blendenbereich f/3,5 - f/22 (1/2 Stufen)
Anzahl Elemente/Glieder 13/11
Fokussierbereich 0,3 m - Unendlich
Bildwinkel* (diag./horiz./vert.) 99/90/67 °
Objektfeld 44 x 29 cm (Nahgrenze)
Abbildungsmaßstab 1:12 (Nahgrenze)
Filter-Gewinde M 82 x 0,75
Anschlüsse ZF (F-Bajonett), ZK (K-Bajonett), ZE (EF-Bajonett)
Lieferumfang Störlichtblende enthalten

 
* bezogen auf Kleinbildformat
 

(thoMas)
 

Sorry, Zeiss

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 07:34

aber Canon hat mir gerade ein hervorragendes 17er verkauft ...

Aber schön, dass es euch gibt!

Ich kenne...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. September 2009 - 00:26

...das ZEISS im Vergleich zum Nikkore 2.8/14-24.

Wie schlecht muß erst das 17-er von Canon im Vergleich zum Nikkore-Zoom sein?!!!

Bitte nicht mit dem Preis von Nikkore kommen. Wer sich das Canon kauft hat auch einen paßenden Body dafür. Wer sein Canon über einen ZEISS rangiert sieht der sollte sich mal mit "den Anderen" beschäftigen.

Canon hat kein einziges Objektiv im Programm was mit den neuen Nikkore FX-Objektiven mithalten kann. Nur weil man bei den sog. Vollformat-Objektiven hinsichtlich der Tauglichkeit für APS-C wenig tut bleibt das Gesicht im Vergleich zu Nikon gewahrt bei dem so gut wie alle Objektive auf APS-C homogener performieren als auf KB-VF. Kein Vergleich zu den Höchstleistungen von Nikkore auf KB-VF bleibt aber das Ergebnis.

Canon verkauft Kameras und Objektive. Wenn man die sog. digitalen Optimierungen an den Uralt-Rezepten nach nahezu telezentrischer Rezeptur wie bei den neuen Nikkore FX und dem Pflichtprogramm von Pentax, ZUIKO Digital, Leica D, LUMIX G, Leica G untersucht kommen einem die Trauertränen. Da wird nicht wirklich vernünftig optimiert. Man mag von kosmetischen Maßnahmen sprechen. Der Grund? Möglichst preiswerte Produktion. Canon EF L sind Ihren Preis immer weniger wert!

Sie sind offensichtlich nicht auf dem neuesten Stand

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. September 2009 - 15:21
Gast schrieb:

Canon hat kein einziges Objektiv im Programm was mit den neuen Nikkore FX-Objektiven mithalten kann.

Da kennen Sie dann weder das neue 17er Shift-und-Tilt noch das neue 24er Shift-und-Tilt! Diese beiden Weitwinkel (wenn auch manuell zu fokussieren) sind ein erster Schritt, die Canon-Schwäche im WW-Bereich zu beseitigen. Und zwar gründlich! Die sind r i c h t i g gut. Glauben Sie's der lassen Sie's.
Bei längeren Brennweiten stimmt Ihre Aussage sowieso nicht.

Das ZEISS 18-er Distagon...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 20:23

...ist im Vergleich zu den TS-Objektiven von Canon ein Halbschwergewicht anstatt ein Super-Schwergewicht.

Schonmal muß der Bildkreis von TS-Objektiven wesentlich größer sein, weshalb Tilt-/Shift von so manchem Fotografen auch mit adaptieren Mittelformat-Objektiven auf KB-VF praktiziert wird.

Canon hat überhaupt keine Schwächen im WW-Bereich mit den TS-Objektiven beseitigt. Hätte man die TS-Objektive so wie die restlichen UWW- und WW-Objektive von der Abbildungsleistung so gegen die Wand fahren lassen gäbe es keine einzigen Profi mehr der noch etwas von Canon kauft.

Vergleichen wir mal das Distagon mit dem TS-Objektiv von Canon

Distagon 18-er
Filter-Gewinde M 82 x 0,75
Maße (mit Deckeln) ø 87 mm, Länge 84 mm
Gewicht 470 g (ZF, ZK) ; 510 g (ZE)

Canon 17-er TS
Maße (Durchmesser x Länge) ohne Deckel: 88.9x106.7mm
Gewicht: 820g

Und zur Krönung des ganzen erwarte ich jetzt von Ihnen als jemand der das TS-E wie das Distagon für Landschaftsfotografie nutzt, daß er einen Verlaufsfilter draufschraubt.

Sie sind ein Objektiv-Sammungs-Vitrinen-Putzer-Fotograf!

Ich ging davon aus, dass 17 ein Tippfehler war und 14mm gemeint war und exakt das "echte" UWW-Objektiv von Canon können Sie in die Tonne treten.

Gast schrieb: . . . und

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. September 2009 - 07:47
Gast schrieb:

. . . und 14mm gemeint war und exakt das "echte" UWW-Objektiv von Canon können Sie in die Tonne treten.

sagen Sie mir bitte wo sie es in die Tonne treten (bitte vorsichtig ablegen) - ich würde das EF 14 f/2.8 L USM II sofort nehmen und dem 18er Distagon jederzeit vorziehen.

Irgendwie erinnert mich so manches Posting hier an meine Zeit vor meiner 5D II. Da ich mir kein eigens Urteil bilden konnte hab ich einfach andere Meinungen in leicht veränderter Form wiedergegeben mangels eigener tiefer gehender Erfahrung. So scheint es dem Vorredner mit dem 14er von Canon zu gehen und auch mit dem TS-E 17.

Ich hab auch das 14-24 an der D700 schon ausführlich ausprobiert und mich gegen diese Kombination entschieden. Wenn ich schon knapp 1kg Linse an die Kamera schraube sollte die Möglichkeit der optischen Verstellbarkeit bestehen und das Objektiv möglichst wenig Verzeichnung und andere optische Makel haben. Da ist dann das 14-24 durchgefallen. Das Distagon konnte ich noch nicht testen - kommt noch -wenngleich ich die ersten Ergebnisse von Herrn Reichmann enttäuschend fand (Rückfall in früheres Verhalten ;-)
http://www.luminous-landscape.com/reviews/lenses/distagon-18mm.shtml

Darüber hinaus hatte ich das TS-E 17 schon in Händen und warte nun auf mein laaange vorbestelltes Exemplar. Ich habe mit meinem Geldbeutel abgestimmt und es war eine der leichtesten Entscheidungen überhaupt sich gegen Nikon und Zeiss zu entscheiden. Es gibt derzeit kein anderes Objektiv wie das TS-E 17.

Ich finde es super, dass jetzt auch Zeiss Optiken für Canon gibt - das erhöht den Wettbewerb und vielleicht ist das 18er vergleichsweise besser als das 85er (das leider vom 85 f/1.2 Canon deutlich deplatziert wird):
f/1,4
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?L...
f/5,6
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?L...

Um es mal deutlich auszudrücken - Namen haben einen Klang und eine Geschichte und ich orientiere mich gerne an den Markennamen - einzig mir fehlt mittlerweile der Glaube an die Marken. Ich kaufe nur noch nach ausführlichen eigenen Recherchen und Tests - dafür ist einfach das Investment zu gross um sich nur auf den Namen zu verlassen. Das 21er und 18er Distagon werden meine Photoausrüstung wohl nie bereichern - einfach weil es von Canon etwas bessres gibt - nämlich die 17er und 24er Shift und Tilt Objektive.

Und das sage ich ohne jegliche Markenbrille. Mit dem Erscheinen dieser Linsen haben die Ingenieure gezeigt was heute machbar ist. Solms und Oberkochen sind damit leider aus dem Rennen - in Zeiten von >> 20 MPixel braucht es eben Schwenkobjektive um das Maximum aus den Bildern zu holen. Für Knips und drauf sind aber die Zeiss Linsen nicht brauchbar, da ohne AF.

Also wenn schon kein AF und stattdessen eine manuelle Scharfstellung dann bitte den Bildausschnitt auch wirklich flexibel definieren wie bei Laufboden-Kameras oder optischen Bänken - das inspiriert mich.

Mein TS-E 90 hat mich jedenfalls bisher keine Sekunde enttäuscht.

Landschafts-Fotografie...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. September 2009 - 11:48

...mit Ihrem TS-E 17 incl. Verlaufsfilter. Viel Spass!

Vielleicht finden Sie hier etwas passendes: http://www.leefilters.com/camera/products/finder/ref:C4756775B6C7AE/

Vergleichen Sie nochmals Größe und Gewicht von Canon TS-E 17 und dem 18-er Distagon von Zeiss. Zudem noch die Anforderung an ein TS-Objektiv hinsichtlich eines größeren Bildkreises. Dann noch die Anwendung für Architektur was nach einem hohen Grad an Korrektur fordert. Zuletzt fragen Sie sich dann wie ein Objektiv gebaut sein sollte was für Landschafts-Fotografie incl. Einsatz von Verlaufsfiltern geeignet sein sollte.

Ihr Argument mit dem 20 MPx schlägt dann aber das Loch endgültig in den Faßboden. Shift ist erstmal eine Funktion gegen stürzende Linien und Kameras mit mehr als 20MPx können damit auch nicht mehr anfangen als eine Kamera mit zB. 12MPx. Wer argumentiert, dass man bei Aufnahmen mit weniger als 20MPx auf TS-Objektive verzichten kann und am Computer die stürzenden Linien rausrechnen kann der sollte einmal genauer hingucken was gute 12MPx im Vergleich zu hochgezüchteten 20MPx an Details nicht liefern.
TS-Objektive haben sicherlich Ihren Zweck und zwar anstatt elektronischer Korrektur die man sogar in der Kamera durchführen kann/könnte eben eine rein optische Korrektur der stürzenden Linien.
Es ist aber eher eine Spielerrei mit dem Shiften und dann begeistert sein, dass nicht nur die Linien geradeziehend sondern auch noch weder Vignettierung noch Randunschärfe wie bei den üblichen UWW- und WW-Brennweiten zeigt. Das ist eben der Effekt des größeren Bildkreises von TS-Objektiven! Diesen Grad von geringer Vignettierung und Randunschärfe erhalten Sie aber bei FT und mFT eben auch bei wesentlich kompakter Bauweise. Und für die kompakte Bauweise des 18-er Distagon schlägt es sich sehr gut was Vignettierung und Randunschärfe anbelangt.
Es ist nicht von jedem gewünscht TS-Objektive in Größe einer Mülltonne mit sich herum zu schleppen.

Warum man gerade noch Solms versucht hier abzukochen dürfte klar sein. Zudem abkochen obwohl das TS von Leica für die Leica S2 bisher noch nicht zum privaten Praxistest vorgelegen hat.
Verliebter in seine Canon-Schätzchen in der Glasvitrine kann man schon garnicht mehr sein.

Was das EF L 2.8/14 anbelangt es ist eben angemessen korrigiert aber die Korrekturmaßnahmen sind auf Analog-Film ausgelegt, dh. das Objektiv ist alles andere als nahezu telezentrisch gerechnet was die neuen Nikkore eben sind und Telezentrie bedeutet stets einen hohen Grad an Verzeichnung, welcher aufwendig korrigiert werden muß.
Nikon sind beim 2.8/14-24 die Möglichkeiten ausgegangen und man hat es bei einer reichlichen Tonnenverzeichnung belassen aber zumindest das Thema Vignettierung und Randunschärfe recht gut hinbekommen.
Das Nikkore 14-24 kann man ab Anfangsblende nutzen und das EF L 2.8/14 auf einer D-SLR bei Anfangsblende definitiv NICHT. Erst ab Blende f8 bietet es akzeptable Ergebnisse und somit können Sie es auch unvorsichtig in die Tonne treten.

Mit Produkten die nur selten verkauft werden und dementsprechend nur von wenigen Firmen angeboten werden wie zB. TS-Objektive für D-SLRs wird man solangen zufrieden sein bis es etwas besseres gibt und TS-Objektive haben eben aufgrund Ihres größeren Bildkreises den Effekt wie ein KB-VF-Objektiv auf APS-C oder FT. Die Probleme am Bildkreisrand sieht man nicht und die neuen TS-Objektive sind eben so konstruiert, dass der nutzbare Bildkreis kleiner ist als der vom Objektiv tatsächlich abgedeckte.
Dafür ist mit zunehmenden Bildkreis das Auflösungvermögen geringer und hier wird das TS-Objektiv von Leica für Leica S2 zeigen wo der Hammer hängt, denn die Leica S2 hat nunmal einen größeren Sensor und fordert vom Objektiv weniger lp/mm als eine Kamera mit KB-VF-Sensor. Desweiteren wird man bei Leica den Bildkreis knapper beschnitten haben um das max. an Auflösungsvermögen herauszuholen.

Ich sehe schon viele Canon TS-E Besitzer weinen, wenn man erkennt, dass das Glück mit den TS-E-Linsen nur von kurzer Dauer war und es gerade bei TS-Objektiven einfach ist besser zu sein als was Canon in einer Art Monopol-Situation anbietet.

Canon ist "im Vergleich" dort gut was nur sehr selten gekauft wird. Da es im TS-Objektiv-Bereich kaum etwas zu vergleichen gibt dürfte klar sein, dass die Hürde für andere sehr niedrig liegt der Preis den Canon aber verlangt entsprechend zu hoch ist.
Kommt ein Konkurrent auf den Markt werden die Preise im Sinne Nachfrage<>Angebot purzeln. Eine größere Fehlabstimmung mit dem Geldbeutel kann man sich garnicht einfahren als dann zu kaufen, wenn der Wettbewerb so gut wie garnicht vorhanden ist.
Canon verlangt den Preis nicht im Vergleich zu normal konstruierten UWW- und WW-Objektiven sondern im Vergleich zu TS-Objektiven und hier gibt es kaum einen Vergleich!!!

Jemand der als Profi Aufnahmen für Postkarten macht fotografiert Landschaften mit Verlaufsfilter. Dieser Profi wird hierfür definitiv kein TS-Objektiv einsetzen.

Gast schrieb: ...mit Ihrem

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. September 2009 - 13:42
Gast schrieb:

...mit Ihrem TS-E 17 incl. Verlaufsfilter. Viel Spass! . . . Vergleichen Sie nochmals Größe und Gewicht von Canon TS-E 17 und dem 18-er Distagon von Zeiss . . . Ihr Argument mit dem 20 MPx schlägt dann aber das Loch endgültig in den Faßboden. Shift ist erstmal eine Funktion gegen stürzende Linien und Kameras mit mehr als 20MPx können damit auch nicht mehr anfangen als eine Kamera mit zB. 12MPx . . . Jemand der als Profi Aufnahmen für Postkarten macht fotografiert Landschaften mit Verlaufsfilter. Dieser Profi wird hierfür definitiv kein TS-Objektiv einsetzen.

http://www.16-9.net/lens_tests/14mm/14mm_test_3.html
http://www.16-9.net/lens_tests/14mm/14mm_test_4.html

http://www.luminous-landscape.com/tutorials/resolution.shtml

Tilt und Shift - Verkippen der Schärfe-Ebene.

Ansonsten danke - ich freu mich täglich über die von mir genutzten und zur Aufgabe passenden Werkzeuge - sie erleichtern das Arbeiten - und das völlig ohne Ideologie und unnötige Markentreue - ich bin zum Glück kein Postkarten-Profi.

Vieklleicht sollten sie sich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. September 2009 - 15:22

auf Kritik an Produkten beschränken, die sie kennen!?

Das neue 17er TS-E von Canon ist nicht nur als Shift-Optik etwas Einmaliges, sondern auch so ziemlich das Beste, womit ich in diesem Bereich bislang (natürlich auf Vollformat) arbeiten durfte. Und, ja, es ist auch "besser" als das 14-24 Nikkor (deswegen unter Anführungszeichen, weil hier Shift mit Zoom - also Äpfel mit Birnen - verglichen würden).

Siehe Kommentar...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 20:24

...auf Kommentar weiter oben.

Auch Sie sind ein Objektiv-Sammlungs-Vitrinen-Putzer(-Fotograf)!

Und was sind Sie?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. September 2009 - 18:50

Wohl mehr das Gegenteil eines Erleuchteten ...

Distagon 18mm ZE

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 07:56

Endlich eine Weitwinkellösung.....
für meine EOS 5 Mark II

Wunderhübscher Genitiv!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 11:50

"Zeissens"
Gut gemacht! Lob der Redaktion.

bin gespannt auf tests

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 12:38

wenn es optisch nicht KLAR besser ist als das Nikon 14-24 (ja, ich nutze Canon. Trotzdem ist das Nikon meine Referenz), kommt es nicht in Frage.

Ich zahle nicht für Top-Verarbeitung allein - wie z.B. das 50/1.4 und das 85/1.4 - mechanisch super, optisch sehr gut, aber eben nicht herausragend.

Und: ich hätte das 18/3.5 oder das 21/2.8 gerne mit Autofokus. Ich verstehe nicht, warum Zeiss das beharrlich verweigert. Schliesslich bauen sie für Sony auch exzellente AF-Objektive (CZ). Warum denn nicht für das Canon (und Nikon) Bajonett?

Manuelles Fokussieren schön und gut, aber das kann man mit einem guten AF-Objektiv auch noch, wenn es sein muß.

Autofokus

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 12:53
Gast schrieb:

Ich hätte das 18/3.5 oder das 21/2.8 gerne mit Autofokus. Ich verstehe nicht, warum Zeiss das beharrlich verweigert. Schliesslich bauen sie für Sony auch exzellente AF-Objektive (CZ). Warum denn nicht für das Canon (und Nikon) Bajonett?

Vielleicht, weil die einen Objektive nicht nur für Sony, sondern auch von Sony oder in Zusammenarbeit mit Sony entstanden. Die anderen kommen von Cosina - also aus einer komplett anderen Fertigung und Entwicklung.

Sehr schönes....

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 13:51

....Objektiv. Das 1.4/85 kenn ich nicht, aber das 1,4/50 ist allerfeinst. Habe an einer anderen Kamera das 1,4/50 von Nikon. Das kommt da nicht ran. Sowohl Schärfe, Kontraste als auch Farben sind bei Zeiss völlig anders. Das Nikon ist auch scharf, aber irgendwie anders. Nicht so Kontrastreich und irgendwie farblich nicht neutral.

Gast schrieb: ... aber das

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 15:35
Gast schrieb:

... aber das 1,4/50 ist allerfeinst. Habe an einer anderen Kamera das 1,4/50 von Nikon. ...

das neue Nikon AF-S 50/1.4 G oder das alte AF 50 / 1.4 D? da ist ein Unterschied! ;-)

Gast schrieb: ....Objektiv.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 15:40
Gast schrieb:

....Objektiv. Das 1.4/85 kenn ich nicht, aber das 1,4/50 ist allerfeinst. Habe an einer anderen Kamera das 1,4/50 von Nikon. Das kommt da nicht ran. Sowohl Schärfe, Kontraste als auch Farben sind bei Zeiss völlig anders. Das Nikon ist auch scharf, aber irgendwie anders. Nicht so Kontrastreich und irgendwie farblich nicht neutral.

Alle Tests bislang (Rorslett, Sean Reid, etc.) zeigen, das beide Objektiv nahezu identisch abbilden, was Schärfe und Korrektion von Abbildungsfehlern angeht. Aber Einbildung ist ja auch ne Bildung... :I

Alle Tests vergessen...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 08:32
Gast schrieb:

Alle Tests bislang (Rorslett, Sean Reid, etc.) zeigen, das beide Objektiv nahezu identisch abbilden, was Schärfe und Korrektion von Abbildungsfehlern angeht. Aber Einbildung ist ja auch ne Bildung... :I

Einfach alle Tests vergessen und selbst ausprobieren. In der Praxis ist Zeiss eine Klasse für sich. Im Weit- und Superweitwinkelbereich vermisse ich keinen AF.

Die Qualität sollte nicht das Problem sein

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2009 - 14:44
Gast schrieb:

wenn es optisch nicht KLAR besser ist als das Nikon 14-24 (ja, ich nutze Canon. Trotzdem ist das Nikon meine Referenz), kommt es nicht in Frage.

Ich kenne das Zeiss 3,5/18 mm an der D700. Da ist es allerfeinste Sahne. Geht es um Auflösung bis in die Ecken und vor allem um Verzeichnungsarmut, hat es dem sehr guten Nikkor sicherlich noch etwas voraus. Unabhängig davon: Canons bestes Superweitwinkelzoom, das 4/17-40 mm, hat gegen dieses Zeiss (und das Nikkor 2,8/14-24 mm) keine Chance.
Da die Brennweite 17 mm (Canon 4/17 mm Shift) bzw. 18 mm (Zeiss ZE) keine Schnappschusslinsen sind, kann ich gut damit leben, zwar Fokusunterstützung durch den AF der 5D Mk II zu erhalten, jedoch selbst am Fokussierring drehen zu müssen. Schön, dass es mit den genannten Festbrennweiten endlich SWW-Objektive gibt, die auch aktuelle Vollformatsensoren top bedienen können.

Ich habe das Objektiv jetzt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 18:09

Ich habe das Objektiv jetzt ein Jahr und benutze es mit Adapter an einer Canon. Man hört ja viel über die ungenügende Qualität von Canon Weitwinkeln. Alles was ich dazu sagen kann ist das das Zeiss Objektiv nicht grundsätzlich besser ist. Es Vignettiert sehr stark und ist ganz klar weniger Scharf als entsprechende Canon Zoom Objektive, auch wenn diese gegen die Ecken stärker nachlassen als das Zeiss. Was dem Zeiss nicht zu Gute kommt ist das sich Bilder gegen die Ecken verfärben. Ein Fehler der nicht häufig auftritt, wenn doch, ist der Aufwand den eine Korrektur braucht gross. Beim Z 21mm ist dieser Fehler weit weniger ausgeprägt.

Im Gegensatz zum älteren Contax 4/18 aus den 70ern ist es etwas lichtstärker, qualitativ ist es aber nicht wirklich besser; trotz des höheren Gewichts! Ein Beispiel grossen Fortschritts ist das neue bestimmt nicht. Den Fans empfehle ich das Objektiv sehr, vielleicht hilft es dem einen oder anderen seine Canon Linse neu zu beurteilen

Vignettierung, Lichtabfall

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 18:29

Sie schreiben anonym. Es ist für Außenstehende schwer, Sie und Ihren Beitrag einzuschätzen. Vielleicht hilft (auch Ihnen?) beim Thema Vignettierung und Lichtabfall der folgende Link? http://www.taunusreiter.de/Cameras/vignettes_dt.html
Wie fokussieren Sie das Objektiv? Wie beurteilen Sie die Schärfe? Mit welchen "entsprechenden Canon Zoom Objektiven" haben Sie verglichen?

Gast schrieb: Sie schreiben

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 19:59
Gast schrieb:

Sie schreiben anonym.

Das machen alle hier, inklusive Ihnen.

Der Link auf Taunusreiter ist sehr allgemein und bezieht sich auf klassische Retrofokus Konstruktionen. Canon und Nikon haben heute die Grenzen dieser traditionellen Objektive gesprengt, deshalb sind viele der modernen Zoom Objektive heute besser korrigiert als die klassisch gebauten, zudem integrieren sie digitale Nachbearbeitung in die Konstruktion, was die Möglichkeiten des Fotografen noch weiter verbessern kann.

Ich kann es mit dem 16-35II vergleichen, das 17-40 ist ziemlich gleichwertig und ich fokussieren kann ich auch.

Ich würde ja gerne etwas besseres schreiben über das Zeiss Objektiv, tatsächlich kann ich aber nicht behaupten, dass heute Zeiss Objektive besser sind als japanische.

Contax...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. September 2009 - 20:32

...war zu Yashica- und Kyocera-Zeiten noch bis auf einige Ausnahmen.

Made by Yashica (später Kyocera)
oder
Made in Germany (ZEISS)

Das N-System 50mm war von Kyocera (Yashica geschluckt und vom Markt genommen) selbst.

Die heutigen ZEISS-Objektive der Zx-Serie sind meist alle von Cosina. ZEISS für Sony Alpha ist von Sony.

Es gibt eigentlich nur ein Cosina, welches ZEISS/Contax wie Leica/Leitz aussticht. Es ist das Voigtländer/Cosina Nocton 1.4/40 MC und das ist eben ein Leica-M-Bajonett-Objektiv.

Ich denke, dass Sie eben genauer hingucken und es wäre interessant falls Sie schonmal das ZUIKO Digital 4/7-14 genutzt habe - zudem ein Zoom und keine Festbrennweite - was Ihr Erlebnis/Resultat dabei war. Ich kenne es im Vergleich zu APS-C bis KB-VF-Brennweiten als absolut makellos.

Ich sitze...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 24. März 2010 - 12:25

.. immer wieder fassungslos hier und stelle mir die Frage, wieviele derjenigen, die hier die Stärken und Schwächen bestimmter Objektive mit vollster Überzeugung beurteilen, jemals eines dieser Objektive besessen haben.