BENUTZERANMELDUNG

Weitwinkelzoom AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED

Mit dem AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED (969 Euro) kündigt Nikon für Anfang Mai 2009 ein „Superweitwinkel-Zoom mit höchster Abbildungsqualität“ fürs DX-Format an:

Das AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED zeichnet das kleinere APS-C-Halbformat aus - Nikon taufte sein Sensorformat mit rund 16x24 mm „DX“ - und verhält sich deshalb an Nikon-Kameras wie ein 15-36 mm an Nikons Kleinbildkameras bzw. Digitalkameras mit Kleinbild-Vollformatsensor („FX“).
 

Foto des AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED von Nikon

 
Nikon sieht in dem Zoomobjektiv eine ideale Ergänzung für die Mittelklasse-Kameras des Hauses wie D300 und D90, wobei es dank des eingebauten Silent-Wave-Motors auch an Modellen wie D40 und D60 (die keinen eigenen Autofokus-Motor besitzen) autofokussieren kann. Abbildungsleistung, (geringe) Verzeichnung und Fertigungsqualität sollen, natürlich, auf sehr hohem Niveau liegen und in etwa dem AF-S DX Zoom-Nikkor 4/12-24 mm G IF-ED entsprechen.

Das AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED arbeitet mit Innenfokussierung und bietet zwei Scharfstellmodi „M“ (manuell) und „M/A“, wobei im Modus „M/A“ die automatische Scharfeinstellung jederzeit durch Drehen des Scharfstellrings überstimmt werden kann.
 
 

Spezifikationen AF-S DX Nikkor 3,5-4,5/10-24 mm G ED
Brennweite 10-24 mm (15-36 mm Kleinbildäquivalent)
Lichtstärke 1:3.5-4.5
Bildwinkel 109°-61° (DX-Format)
Optischer Aufbau 14 Linsen in 9 Gruppen (mit zwei ED-Glas-Linsen und drei asphärischen Linsen)
Anzahl Blendenlamellen 7 (abgerundet)
Fokussiersystem Autofokus mit Silent Wave Motor und manueller Fokus; M - M/A Schalter; M/A Stellung für direktes manuelles Eingreifen im AF-Betrieb
Kürzeste Aufnahmedistanz 24 cm bei AF, 22 cm bei MF, jeweils über den gesamten Zoombereich
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:5
Abmessungen 82,5x87 mm (Länge ab Bajonettanschluss x Durchm.)
Filtergewinde 77 mm
Gewicht 460 g
Unverbindliche Preisempfehlung 959,- €
Verkaufsstart voraussichtlich Anfang Mai 2009

 
(thoMas)
 

Wie immer, ein Nikkor zum bekloppten Premium-Preis

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 10:37

Nikon will unbedingt die Leica aus Fernost sein!

Bei dem Preis bekomme ich ja anderswo fast noch eine Einsteigerkamera dazu!
Also da wird Tamron ja dann wieder viele 10-24 mm und Sigma viele 10-20 mm verkaufen können.
Wo ist da noch der versprochene Vorteil vom Halbformat???

Die ersten Objektiven waren 1 Drittel preiswerter und deutlich leichter, davon ist hier nichts mehr zu merken - Nikon auf falschem Kurs!!!
Viel zu teuer!!!

Wie man es macht, macht man es verkehrt

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 11:31

So ein Hersteller kann es nicht jedem Recht machen. Konzentriert Nikon sich auf eher preiswerte DX-Objektive, beschweren sich Teile der Anwender, dass die wirklich guten Objektive für die teuren und schweren Kleinbildkameras vorbehalten bleiben und man das DX-Format vernachlässigt. Steckt man viel Aufwand in ein Halbformatobjektiv, ist es anderen viel zu teuer. (So ein Objektiv ist doch eigentlich immer zu teuer, oder? Nur nicht für die, die es verkaufen und von den Verkaufserlösen leben müssen...)
Das neue 3,5-4,5/10-24 DX wird sogar preiswerter als das 4,0/12-24 DX. Nikon ist nicht Tamron, und es ist zu hoffen, dass das heute vorgestellte 3,5-4,5/10-24 DX - gerade in den Randbereichen - etwas besser ausfällt als das deutlich einfacher aufgebaute Tamron 3,5-4,5/10-24 DiII.

Dafür kriegt man auch…

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 15:33

…ein einwandfrei verarbeitetes Objektiv, was zum Teil nicht mal Sigma richtig hinkriegt. Von Tamron braucht man gar nicht zu sprechen. Auch die MTF-Diagramme des neuen Nikkors sprechen für sich. Aber Hauptsache, hier kann wieder einer mosern. Es zwing Dich ja keiner.

Ich verstehe nicht ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 15:56

... warum der Durchschnittsamateur so ein Objektiv brauchen sollte, und daher auch nicht das Gejammer über den hohen Preis.

Ich selbst habe mit Bildwinkeln die weiter als ein 24er im Kleinbildformat sind, so meine liebe Not ein gutes Bild zu gestalten, denn alles drauf zu haben sorgt nur im Ausnahmefall für ein gutes Bild.

Wegen des Preises sein noch auf den Wechselkurs Euro-Yen verwiesen sowie auf den Listenpreis des vergleichbaren Canon EF-S 3,5-4,5/10-22 USM, da möchte ich sehen ob da noch eine Einsteigerkamera preislich drin ist.

Vielleicht liegt's an der Qualität?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 17:24
Gast schrieb:

Nikon will unbedingt die Leica aus Fernost sein!

Bei dem Preis bekomme ich ja anderswo fast noch eine Einsteigerkamera dazu!
Also da wird Tamron ja dann wieder viele 10-24 mm und Sigma viele 10-20 mm verkaufen können.
Wo ist da noch der versprochene Vorteil vom Halbformat???

Die ersten Objektiven waren 1 Drittel preiswerter und deutlich leichter, davon ist hier nichts mehr zu merken - Nikon auf falschem Kurs!!!
Viel zu teuer!!!

Wenn das neue Nikkor wirklich gut ist, dann ist alles okay. Das Tamron ist jedenfalls eine rechte Gurke, die nicht nur im extremen WW-Bereich trotz Abblenden auf 8 nicht sonderlich scharfzeichnet. Da ist auch der vermeintlich günstige Preis kein Trost.

Die Gurke

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. April 2009 - 18:15
Gast schrieb:

Das Tamron ist jedenfalls eine rechte Gurke, die nicht nur im extremen WW-Bereich trotz Abblenden auf 8 nicht sonderlich scharfzeichnet.

Zumindest ist es wohl von Vorteil, wenn das Tamron nur auf 'ner Canon zum Einsatz kommt. Da werden dank des kleineren Sensors die stark schwächelnden Randbereiche beschnitten.

Tamron ist eben erst bei f:8

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 15. April 2009 - 08:55

Tamron ist eben erst bei f:8 Randscharf, mal sehn wie Nikon da abschneidet.
Was die Japaner nie verstehen, dass es in diesem UltraWEITWINKELBEREICH praktisch nie ein Zoom braucht. Ein f:4/10 mm DX für 650 Euro wäre die beste Lösung, ranscharf ab f: 5,6. Was will man da noch Zoomen?
Im Anschluß ein 2,8/16-90 mm DX und fertig.
Für Spezialisten dann vielleicht noch ein 2,8/14 mm DX.
DX ist angetreten um handlicher und preiswertger zu sein, weil weniger Glas benötigt wird.
Das 4/12-24 mm war aber auch schon immer völlig überteuert und nicht sonderlich beeindruckend.
Also in dem Bereich weiche ich gerne auf, Tamron, Sigma und Tokina aus, beio f:8 sind dann alle gut und randscharf.
Bevor ich ein 2,8/14-24 mm für 1800 Euro mitschleppe...
ist die Bildausbeute allemal gut!
Nikon kann hiermit kaum gegen Canon 10-24 mm ankommen, schon preislich nicht
und so etwas spannendes wie das Pentax 10-17 mm Fisheye fällt dem Traditionshersteller eben auch nicht ein.
Nix neues bei Nikon.

Ziemlich ahnungslos

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 15. April 2009 - 09:31
Gast schrieb:

Tamron ist eben erst bei f:8 Randscharf, mal sehn wie Nikon da abschneidet.

Das 4/12-24 mm war aber auch schon immer völlig überteuert und nicht sonderlich beeindruckend.
Also in dem Bereich weiche ich gerne auf, Tamron, Sigma und Tokina aus, beio f:8 sind dann alle gut und randscharf.
Bevor ich ein 2,8/14-24 mm für 1800 Euro mitschleppe...
ist die Bildausbeute allemal gut!
Nikon kann hiermit kaum gegen Canon 10-24 mm ankommen, schon preislich nicht und so etwas spannendes wie das Pentax 10-17 mm Fisheye fällt dem Traditionshersteller eben auch nicht ein.
Nix neues bei Nikon.

1. Tamron ist eben NICHT einmal bei Blende 8 randscharf. (Ich habe es probiert.)
2. Wenn Sie kein Superweitwinkelzoom brauchen - Ihre Meinung. Die Mehrzahl der Fotografen denkt anders. Sonst gäbe es nicht das große Angebot in allen Preis- und Qualitätsklassen.
3. Es gibt kein Canon 10-24 mm! Das Canon 10-22 mm ist schwächer als das Nikon und Tokina 4/12-24 mm. (Ich kenne alle drei, und besitze das Beste davon, das Tokina.)
4. Ein Fisheye-Zoom mit einem auf rektilinear gerechneten Superweitwinkelzoom zu vergleichen, zeugt von extrem wenig Ahnung.

Wissen statt Ahnung

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 19. April 2009 - 16:56
Gast schrieb:
Gast schrieb:

1. Tamron ist eben NICHT einmal bei Blende 8 randscharf. (Ich habe es probiert.)
2. Wenn Sie kein Superweitwinkelzoom brauchen - Ihre Meinung. Die Mehrzahl der Fotografen denkt anders. Sonst gäbe es nicht das große Angebot in allen Preis- und Qualitätsklassen.
3. Es gibt kein Canon 10-24 mm! Das Canon 10-22 mm ist schwächer als das Nikon und Tokina 4/12-24 mm. (Ich kenne alle drei, und besitze das Beste davon, das Tokina.)
4. Ein Fisheye-Zoom mit einem auf rektilinear gerechneten Superweitwinkelzoom zu vergleichen, zeugt von extrem wenig Ahnung.

1. dann probieren sie weiter, es gibt leider von allen Herstellern im WW-Bereich große Schwankungen, auch von Tamron!!!
Ich hatte drei Stück vor unterschiedlichen Kameras, zwei waren gut, eins so wie von Ihnen beschrieben!
2. die meisten Fotografen gibt es ja nicht... ich brauche ein solches Ultraweitwinkel in engen Räumen, also nicht wirklich oft und dann zoome ich damit selten, eine Festbrennweite würde sicher vielen Fotografen ausreichen.
3. Stimmt, Schreibfehler, im Schrank steht Canon 10-22 mm. Nicht vergleichbar, dann Nikon und Tokina hatten ja bisher nichts vergleichbares, aber meins ist bei f: 5,6 und f: 8 hochauflösender als die überteuerte 12-24 mm Konstuktion von Nikon. Und die Schwankung beim Tokina ist noch viel größer als schon bei Tamron - da haben sie Glück gehabt!
4. Ich habe kein Fisheye-Zoom verglichen, sondern festgestellt, das es Nikon gut täte einmal ein solch tolles Zoom wie das von Pentax anzubieten, das erweitert den Horizont in jeder Beziehung gewaltig - auch Ihren!

Der Glaubenskrieg ist unnötig, offensichtlich ist, dass Nikon mit mehr als 5 Jahren Verzögerung auf die 10- Zooms reagiert, aber gleich den höchsten denkbaren Preis verlangt. Es wird sicher Leute geben die ihn zahlen... so oder so.

Test: Nikon 10-24 dx, Tamron 10-24 3.5-4.5 Di II LD, Sigma 10-20

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 28. Juni 2009 - 11:15

Habe das neue Nikon gegen Tamron (10-24) und Sigma (10-20mm) beim Händler ausführlich an meiner D300 getestet. Bei niedrigem Kontrast (Börsenteil der Zeitung) bestehen praktisch keine Unterschiede. Es könnte sein, dass das Nikon bei offener Blende in einigen Bereichen ein klein wenig schärfer ist, in anderen Bereichen sind es aber eher Tamron und Sigma, die besser abschneiden. Einen deutlicheren Unterschied sieht man bei starken Kontrasten (Lampen im Laden oder dunkle Äste von Bäumen vor hellem Hintergrund). Das Sigma hat dann doch deutlich mehr Überstrahlungen und chromatische Aberrationen als Nikon, sichtbar vor allem in den Randbereichen der Bilder, leider aber nicht nur am extremen Rand. So etwas macht sich meiner Meinung auch in der Praxis bemerkbar, beispielsweise, wenn Baumäste dann nicht mehr scharf erscheinen. Das Tamron scheint mir in diesem Aspekt deutlich besser zu sein. Da es für mich keinen sichtbaren Unterschied im Vergleich zum Nikon gab, habe ich mich dann für das Tamron entschieden (mein erstes Fremdhersteller-Objektiv). Das Tamron kostet nur wenig mehr als die Hälfte des Nikon. Auf www.slrgear.com schneidet das Tamron an der D200 eher mittelmäßig ab, auch im Vergleich zum Sigma. Das kann ich nicht bestätigen (obwohl die dortigen Tests in aller Regel sehr gut sind). Das Sigma hat sicherlich den Vorteil, dass es kleiner ist als Nikon und Tamron. Die Preis- und Qualitätspolitik von Nikon verstehe ich nicht ganz. Das 16-85 VRII ist sicherlich ein sehr gutes Objektiv, aber nur wenn man ein brauchbares Exemplar erwischt. Das 70-300 VR II ist dagegen exzellent (angeblich gibt es aber auch hier mangelhaft justierte Exemplare). Bei den Weitwinkeln scheint Nikon eher auf seinen Namen zu vertrauen als auf tatsächliche Unterschiede.

Nikkor 10-24 3,5-4,5 G ED

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 25. Februar 2010 - 10:56

O.g. Linse bestelle ich mir in Kürze, mal sehen, was es taugt. Im Netz findet man jede Menge Testberichte und sie haben alle eines gemeinsam...Nikon schneidet bedeutend besser ab.Tamron, Sigma und Tokina stehen weit hinten. Da frage ich mich, weshalb diese Marken überhaupt noch existieren. Meinungsfreiheit ist gut und nützlich, hier allerdings werden Meinungen durch Falschaussagen gebeugt. Wären die drei anderen Fremdmarken wirklich so gut, gäbe es Nikon und seine Objektive nicht,die Billiganbieter überzeugen nur durch den günstigeren Preis und die leider----mangelnde Qualität. Liebe Grüße.

Was in der Zeitung steht...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 25. Februar 2010 - 13:17
Gast schrieb:

O.g. Linse bestelle ich mir in Kürze, mal sehen, was es taugt. Im Netz findet man jede Menge Testberichte und sie haben alle eines gemeinsam...Nikon schneidet bedeutend besser ab.Tamron, Sigma und Tokina stehen weit hinten. Da frage ich mich, weshalb diese Marken überhaupt noch existieren. Meinungsfreiheit ist gut und nützlich, hier allerdings werden Meinungen durch Falschaussagen gebeugt. Wären die drei anderen Fremdmarken wirklich so gut, gäbe es Nikon und seine Objektive nicht,die Billiganbieter überzeugen nur durch den günstigeren Preis und die leider----mangelnde Qualität. Liebe Grüße.

Genau, was in der Zeitung steht, ist alles richtig und morgen kommt der Weihnachtsmann....

Und es wird auch keiner stutzig, wenn eine bekannte Fotozeitschrift ein hochlichtstarkes Objektiv eines Premiumherstellers mit "Befriedigend" und eine dahergelaufene Kitlinse mit "Sehr gut" testet. Und wenn die versammelte "Fachpresse" einen Fotodrucker mit "Überragend" testet, dann ist die lange Liste der Kundenerfahrungen "So ein Scheys!" halt Verleumdung. Schon klar. Und die Bildqualität einer D3X ist eh genausogut wie die einer S2 -- egal, was man auf den Beispielbildern mit eigenen Augen sieht.

Aber abgesehen davon gibt es immer verschiedene Preisklassen: Nicht jeder kann oder will sich Premiumprodukte leisten...

Auf den Beispielbildern der S2

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 25. Februar 2010 - 18:51

sieht man erstens, dass 37 MP natürlich was bringen gegenüber 24 MP - wenn auch nicht SO viel, wie man gern glauben machen möchte; und zweitens, dass das 180er zur S2 eine vorzügliche Optik zu sein scheint - vor allem, wenn man es mit dem 1,4/50er Nikkor bei gleich großem Bildausschnitt vergleicht ...

Lesen hilft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 26. Februar 2010 - 13:05
Gast schrieb:

sieht man erstens, dass 37 MP natürlich was bringen gegenüber 24 MP - wenn auch nicht SO viel, wie man gern glauben machen möchte; und zweitens, dass das 180er zur S2 eine vorzügliche Optik zu sein scheint - vor allem, wenn man es mit dem 1,4/50er Nikkor bei gleich großem Bildausschnitt vergleicht ...

Über den beiden Bildern steht 50 mm bzw. 70 mm -- was einen ähnlichen Bildausschnitt ergibt. Die 180 stehen zwar irgendwo im Text, aber nicht im Zusammenhang mit den verglichenen Bildern.