Ich habe nie die Fotos gemacht, die ich wollte. Sie waren immer besser oder schlechter.

— Diane Arbus

BENUTZERANMELDUNG

Schneider-Kreuznach plant Objektivserie für Micro Four Thirds

Wie die Jos. Schneider Optische Werke GmbH aus Bad Kreuznach meldet, hat man sich der „Micro Four Thirds System Standard Group“ angeschlossen. Die Planung für eine entsprechende Objektivserie laufe bereits „auf Hochtouren“:

Pressemitteilung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH:

SCHNEIDER KREUZNACH wird Mitglied in der „Micro Four Thirds System Standard Group“

BAD KREUZNACH, 4. Februar 2011. Schneider-Kreuznach schließt sich der „Micro Four Thirds System Standard Group“ an – einem Unternehmenskonsortium, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Möglichkeiten und die Qualität kompakter Digitalkameras zu verbessern. „Micro Four Thirds“ ist ein speziell auf digitale Systemkameras abgestimmter Standard für Objektivanschlüsse, entwickelt von Olympus und Panasonic. „Dieser Standard hat ein großes Potenzial. Er vereinfacht und verbessert die Möglichkeiten für kompakte Digitalkameras und bietet somit eine große Chance für die Branche insgesamt, aber auch für uns als Optikhersteller. Die Planung für eine entsprechende Objektivserie läuft bei uns bereits auf Hochtouren“, sagt Dr. Josef Staub, Geschäftsführer der Schneider-Gruppe.

Der Standard definiert die Sensorausmaße, das Objektivbajonett samt Kommunikationsprotokoll, den Abbildungskreis und das Auflagemaß, aber auch optische Anforderungen an Fertigung und Konstruktion. Der Industriestandard wurde bewusst ohne Rücksichtnahme auf herkömmliche Objektive, Kameras oder Sensorgrößen entwickelt. Dadurch konnten sowohl Kompatibilitätsprobleme mit alten Komponenten als auch Kompromisse bei der Auslegung neuer Komponenten umgangen werden.

Die Standard-Lizenzpolitik erlaubt es jedem teilnehmenden Hersteller, entsprechendes Zubehör für das System auf den Markt zu bringen. Kompatible Komponenten verschiedener Hersteller sollen so miteinander kombiniert werden können.

Über die Schneider-Gruppe:
Die Schneider-Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von fotografischen Hochleistungsobjektiven, Kino-Projektionsobjektiven sowie Industrieoptiken und Feinmechanik. Zur Gruppe gehören die 1913 in Bad Kreuznach gegründeten Jos. Schneider Optische Werke sowie die Tochtergesellschaften Pentacon (Dresden), Schneider Kreuznach Isco Division (Göttingen), Schneider-Optics (New York, Los Angeles), Schneider Bando (Seoul), Schneider Asia Pacific (Hongkong) sowie Schneider Optical Technologies (Shenzhen). Hauptmarke ist „Schneider-Kreuznach“. Weltweit sind etwa 620 Mitarbeiter beschäftigt, davon 330 am deutschen Stammsitz. Seit Jahren zählt die Unternehmensgruppe zu den Weltmarktführern im Bereich der Hochleistungsobjektive.

 
 
Bereits Mitte 2010 schloss sich der japanische Hersteller Cosina (der u.a. Objektive für Zeiss und Ringfoto / Voigtländer fertigt) Micro Four Thirds an (Cosina tritt Micro Four Thirds bei); ein erstes Ergebnis dieses Schritts ist das Voigtländer Nokton 0,95/25 mm MFT. Kameras für Micro Four Thirds werden derzeit ausschließlich von Olympus und Panasonic gefertigt.

(thoMas)
 

Für Schneider-Verhältnisse

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 13:44

ist dieser Markt bestimmt ausreichend groß. Und man muss ja nicht gleich alles selbst fertigen ...

was wird?

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Freitag, 04. Februar 2011 - 15:09

Was wird da wohl zu erwarten sein? Ich mutmaße PC-Objektive wohl eher nicht, wie?

Grüßender schrieb: Was

Bild von messucher forever
Eingetragen von
messucher forever
(Stammgast)
am Freitag, 04. Februar 2011 - 15:38
Grüßender schrieb:

Was wird da wohl zu erwarten sein?

Umgelabelte Pentax-Objektive natürlich!

Messsucher forever!

Umgelaberte Pentax-Objektive

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 17:56
messucher forever schrieb:

Umgelabelte Pentax-Objektive

Die meisten aktuellen Pentax Objektive sind umgelabelte Tokina Objektive. Nicht auf der Hutablage liegen lassen, damit sich die 3 Lagen Aufkleber nicht ablösen.

Nun?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 16:57

Kommen gleich wieder die Kommentare, die MFT schlecht reden, weil ja der Sensor "viel zu klein" ist? Dabei wird das System offenbar immer interessanter. So die eine oder andere lichtstarke Festbrennweite, das wär mal was!

Gast schrieb: Kommen gleich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:46
Gast schrieb:

Kommen gleich wieder die Kommentare, die MFT schlecht reden, weil ja der Sensor "viel zu klein" ist? Dabei wird das System offenbar immer interessanter. So die eine oder andere lichtstarke Festbrennweite, das wär mal was!

Also ich finde MFT toll. Hab' mir jetzt mal günstig eine E-PL1 geschossen, dazu das 20mm F1.7, eine 25 C-Mount (toy lens); tolle, handliche Kamera mit guter Bedienbarkeit. Fotos muss ich leider immer noch selbst machen, bin aber mit den Möglichkeiten der Kamera mehr als zufrieden. Durch die Vielzahl der Adapter werde ich noch meine Pentax Linsen weiter nutzen können, wird bestimmt spaßig. Rauschtests und Schärfeorgien interessieren mich nicht, damit sich sollen die Deppen von CHIP und ColorFoto herumschlagen.

Auf jeden Fall ist der Einstieg v. Schneider-Kreuznach keine schlechte Nachricht.

Ein Hauch

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Samstag, 05. Februar 2011 - 11:49
Lebualb schrieb:

Rauschtests und Schärfeorgien interessieren mich nicht, damit sich sollen die Deppen von CHIP und ColorFoto herumschlagen.

von Sympatie!
Aber ein bisschen scharf darf es sein.

Gast schrieb: Kommen gleich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:46
Gast schrieb:

Kommen gleich wieder die Kommentare, die MFT schlecht reden, weil ja der Sensor "viel zu klein" ist? Dabei wird das System offenbar immer interessanter. So die eine oder andere lichtstarke Festbrennweite, das wär mal was!

Also ich finde MFT toll. Hab' mir jetzt mal günstig eine E-PL1 geschossen, dazu das 20mm F1.7, eine 25 C-Mount (toy lens); tolle, handliche Kamera mit guter Bedienbarkeit. Fotos muss ich leider immer noch selbst machen, bin aber mit den Möglichkeiten der Kamera mehr als zufrieden. Durch die Vielzahl der Adapter werde ich noch meine Pentax Linsen weiter nutzen können, wird bestimmt spaßig. Rauschtests und Schärfeorgien interessieren mich nicht, damit sich sollen die Deppen von CHIP und ColorFoto herumschlagen.

Auf jeden Fall ist der Einstieg v. Schneider-Kreuznach keine schlechte Nachricht.

Viel zu klein ...!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 22:21

Ich bin der Meinung der Sensor ist viel zu groß für eine kompakte Kamera, mal sehn was Nikon bringt, mit dem Crop 2,5 ob das eine handliche Kamera wird.

Jemand

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 06:42
Gast schrieb:

Kommen gleich wieder die Kommentare, die MFT schlecht reden, weil ja der Sensor "viel zu klein" ist? Dabei wird das System offenbar immer interessanter. So die eine oder andere lichtstarke Festbrennweite, das wär mal was!

der sich heute noch FT auf's Auge drücken läßt, der schaut sich nicht nach Objektiven zur Bildstaltung um, sondern der pappt sich ein Superzoom vorn dran, und hofft auf die Segnungen der Kameraelektronik. Weil die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Exakt...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 22:50

...das sind ABER eben die Käufer von APS-C D-SLRs.

Vorne ein sog. Reise-Zoom von Tamron oder Sigma an eine sog. System-Kamera dran und gerademal eine Kitlens "bereichert" noch das sog. System.

FT-Fotografen haben tatsächlich wg. dem etwas ungeschickt gewählten Verhältnis von Auflagemaß und Cropfaktor immer mit Doppel-Zoom-Kits leben müssen, denn ein 14-150 war für FT schon recht aufwendig und teuer um gut zu sein. Dafür sind die Zooms der Doppel-Zoom-Kits aber sowas von überlegen im Vergleich zu den Kitlens-Zooms für APS-C.

Bildgestaltung bei diesen Kitlenses war schon immer identisch.
Geht man zu Profi-Zooms über unterlag APS-C wg. den lichtschwächeren auf KB-VF gerechneten Zooms schon immer. Ausnahme ist hier Pentax mit auf APS-C gerechneten Profi-Zooms.
Vergleicht man ein ZUIKO Digital 50-200 mit einem 100-400 für KB-VF erkennt man, dass hinsichtlich Schärfentiefen-Spiel sich keine beim Aufnahmeergebnis "sichtbaren" Vorteile für KB-VF ergeben.

Und wie immer. FT croppt nicht sondern diese Profi-Zooms haben tatsächlich einen kleineren Bildkreis aber dafür eine höhere Auflösung (lp/mm) und auch eine erhöhte Abbildungsleistung bei allen relevanten Parametern.

APS-C und KB-VF stützt sich stets auf Software-Tricks, während FT-Systeme tatsächlich bei Einsatz von Profi-Zooms und der ein oder andern Kitlens ohne Software-Tricks auskommen. FT ist vom Grundgedanken her optisch korrigiert!!!
Panasonic hat jedoch auch bei FT schon mit CA-Korrektur in der Kamera angefangen. Nikon folgte dann mit CA-Korrektur und anderen Software-Eingriffen bei der D3. Der Grad der Software-Korrekturen ist bei mFT geringer als bei digitalem KB-VF!!!

hauptsache autofokus!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 17:04

hauptsache autofokus!

Schneider-Kreuznach...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 17:25

...weiß ähnlich wie Cosina welche Potentiale der FT-Bildkreis gegenüber APS-C und KB-VF besitzt.

Auch Canon hat es erkannt und das EIS-System ist sicherlich mehr als nur ein Gerücht. Sensor besitzt fast exakt den FT-Bildkreis.
Im Vergleich zu APS-C kann man den Unterschied bei den kreativen Möglichkeiten mit der Schärfentiefe ignorieren. Im Vergleich zu KB-VF ist der Unterschied dank Cosina 0,95/25 mFT zu gering um mosern zu dürfen und wer KB-VF wg. einem 1,4/35 bevorzugt der lebt sehr bald hinterm Mond.

Dadurch, dass die neuen FT-Sensoren ISO3200 und höher brauchbar machen ist auch das HighISO-Thema für die meisten vom Tisch.

Ja eh

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:31
Gast schrieb:

...weiß ähnlich wie Cosina welche Potentiale der FT-Bildkreis gegenüber APS-C und KB-VF besitzt.

Auch Canon hat es erkannt und das EIS-System ist sicherlich mehr als nur ein Gerücht. Sensor besitzt fast exakt den FT-Bildkreis.
Im Vergleich zu APS-C kann man den Unterschied bei den kreativen Möglichkeiten mit der Schärfentiefe ignorieren. Im Vergleich zu KB-VF ist der Unterschied dank Cosina 0,95/25 mFT zu gering um mosern zu dürfen und wer KB-VF wg. einem 1,4/35 bevorzugt der lebt sehr bald hinterm Mond.

Dadurch, dass die neuen FT-Sensoren ISO3200 und höher brauchbar machen ist auch das HighISO-Thema für die meisten vom Tisch.

Träum schön weiter.

Ja, das bedeutet,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 18:34

dass Schneider einen ausreichend großen Markt für mFT erwartet. Der Zug ist ja gerade eben erst angefahren. Vor allem bei Objektiven, die einerseits eine ausreichend große Anfangsöffnung haben und dann auch noch möglicherweise sehr kompakt bauen, ist noch jede Menge Luft in der Sache. Nicht jeder Fotograf möchte auch ein motorisch gesteuertes Zoom mit Autofokus. Da gibt es sicher vor allem auch eine ganze Menge an Fotografen, die lieber ein schlankes Objektiv wie das Nokton oder wie früher eine ganze Reihe von Leica-Objektive hätten, die aufgrund der fehlenden "Innereien" eine größere Schnittweite vertragen, bei gleichzeitig außen geringerem Durchmesser.

Oh Oh

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:26

Schneider Kreuznach muss sich da irren, denn 8- erklärte ja noch kürzlich mFt sei ein Sytem für Knipser. Nun buat Schneider-Kreuznach Knipsoptiken für mFt, das kann ja gar nicht sein. Am Ende bauen die noch Shift-Tilt und dergleichen für mFt-Knipser.

Is es auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:42

Is es auch. Aber warum soll allein (dem) Schneider der Rock näher sein als das Rippleibchen !? 8-)

Es geht...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 22:26

...eben um Angebot und Nachfrage.

MFT auch wenn es Ihnen den Magen umdreht war nie Knipserformat und wird es auch nie werden. Es ist das was bisher der Mainstream war und dh. Einsteiger-Klasse mit APS-C-Format Sensoren. MFT geht jedoch weiter, denn das was direkt von Schneider-Kreuznach kommt anstatt "nur" von Samsung "in Kooperation mit Schneider-Kreuznach" hebt MFT-Systeme gehn System für ambitionierte Hobby-Fotografen und kompakte(re) Profi-System(e).

Die Hersteller bieten das an was gekauft wird und nicht was Sie Mr. "8-" gerne hätten.

Zu Ihrem Trost. Der Meinungsfreiheit entsprechend dürfen Sie weiterhin anders denkende und beim Kauf anders wählende als Potenzlose in Monokultur-Vitrinen-Umfeld lebende Kulturbanausen deklarieren.
Genau genommen ist das was Sie äußern jedoch keine Meinung sondern einfach nur eines Ihrer vielen Häufchen von denen Sie nicht ablassen können im Internet hinterlassen zu müssen. Ihre Art von inhaltslosem unkreativem Grafiti.

Na und?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 19:49

Niemand hat erwartet, dass MFT sich kampflos geschlagen gibt. Gut, jetzt haben sie Schneider-Kreuznach (zumindest den Namen) mit ins Boot geholt. Aber ob ihnen das was nützt? Auch auf Samsungs EX-1 prangt der Schriftzug "Schneider-Kreuznach" -- trotzdem scheint die Kamera (zurecht!) ein Ladenhüter zu sein. Das Objektiv ist nicht alles -- die EX-1 hat zu viele Designfehler. Und wer von der Masse der jüngeren Knipser kennt schon diesen altehrwürdigen Namen?

Gerüchteweise wird Zeiss seine ZM Objektive mit dem NEX-Bajonett ausstatten und dann steht es Zeiss (kennt jedes Kind) mit großem Sensor in kleinem Gehäuse (und bei Bedarf in coolen Farben) gegen Schneider-Kreuznach (kennen nur noch PhaseOne-Nutzer) gegen kleinen Sensor in großem Gehäuse. Na, was meint ihr, werden Jessica und Kevin wohl nehmen...?

Nein, nicht, dass der gemeine Knipser Zeiss-Linsen kaufen würde. Aber alleine die Möglichkeit zu haben, Zeiss Linsen kaufen zu können, kann schon ein Kaufargument sein: Man weiss ja nie, vielleicht braucht man sowas ja doch mal. Genauso wie die potentielle Möglichkeit, dann irgendwann mal seine Objektive an eine Vollformat-NEX anschließen zu können.

PS: Letzte Woche bei meinem Händler: Jessica und Kevin standen vor dem Mirrorlessregal und Kevin versucht Jessica von der NEX-5 zu überzeugen. Sie kritischer Blick. Die soll was taugen? Wir kamen in's Gespräch und Kevin meinte, er hätte eine MFT-Panasonic von einem Freund empfohlen bekommen, aber die sei ihm zu unhandlich. Jessica pflichet bei: Ja, die hier liegt viel besser in der Hand. Und die NEX-3? Jessica nimmt sie in die Hand: "Nee, die ist nix. Zu klobig." Ich erwähne dass die NEX einen größeren Sensor hat (Kevins Augen strahlen, erstaunter Blick von Jessica) und Sweep-Panorama (Kevins Blick: Brauchen wir nicht, Jessicas Augen funkeln aufgeregt). Bei meinen Hinweis, dass Sony bereits vorgesehen hat, da irgendwann mal einen Vollformatsensor einzubauen, blicken beide interessiert auf und Jessica (!) mit einem Lächeln, wie nur Frauen lächeln können, wenn sie von etwas überzeugt sind: "Das System scheint ja wirklich sehr gut durchdacht zu sein..." Ich weiss leider nicht wie die Geschichte ausgegangen ist... musste dann ja weg...

Eher nicht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 20:57
Gast schrieb:

Niemand hat erwartet, dass MFT sich kampflos geschlagen gibt. Gut, jetzt haben sie Schneider-Kreuznach (zumindest den Namen) mit ins Boot geholt. Aber ob ihnen das was nützt? Auch auf Samsungs EX-1 prangt der Schriftzug "Schneider-Kreuznach" -- trotzdem scheint die Kamera (zurecht!) ein Ladenhüter zu sein. Das Objektiv ist nicht alles -- die EX-1 hat zu viele Designfehler. Und wer von der Masse der jüngeren Knipser kennt schon diesen altehrwürdigen Namen?

Gerüchteweise wird Zeiss seine ZM Objektive mit dem NEX-Bajonett ausstatten und dann steht es Zeiss (kennt jedes Kind) mit großem Sensor in kleinem Gehäuse (und bei Bedarf in coolen Farben) gegen Schneider-Kreuznach (kennen nur noch PhaseOne-Nutzer) gegen kleinen Sensor in großem Gehäuse. Na, was meint ihr, werden Jessica und Kevin wohl nehmen...?

Nein, nicht, dass der gemeine Knipser Zeiss-Linsen kaufen würde. Aber alleine die Möglichkeit zu haben, Zeiss Linsen kaufen zu können, kann schon ein Kaufargument sein: Man weiss ja nie, vielleicht braucht man sowas ja doch mal. Genauso wie die potentielle Möglichkeit, dann irgendwann mal seine Objektive an eine Vollformat-NEX anschließen zu können.

PS: Letzte Woche bei meinem Händler: Jessica und Kevin standen vor dem Mirrorlessregal und Kevin versucht Jessica von der NEX-5 zu überzeugen. Sie kritischer Blick. Die soll was taugen? Wir kamen in's Gespräch und Kevin meinte, er hätte eine MFT-Panasonic von einem Freund empfohlen bekommen, aber die sei ihm zu unhandlich. Jessica pflichet bei: Ja, die hier liegt viel besser in der Hand. Und die NEX-3? Jessica nimmt sie in die Hand: "Nee, die ist nix. Zu klobig." Ich erwähne dass die NEX einen größeren Sensor hat (Kevins Augen strahlen, erstaunter Blick von Jessica) und Sweep-Panorama (Kevins Blick: Brauchen wir nicht, Jessicas Augen funkeln aufgeregt). Bei meinen Hinweis, dass Sony bereits vorgesehen hat, da irgendwann mal einen Vollformatsensor einzubauen, blicken beide interessiert auf und Jessica (!) mit einem Lächeln, wie nur Frauen lächeln können, wenn sie von etwas überzeugt sind: "Das System scheint ja wirklich sehr gut durchdacht zu sein..." Ich weiss leider nicht wie die Geschichte ausgegangen ist... musste dann ja weg...

Klar, dann wird das Objektiv bei den Nix-Kameras dann doppelt so groß wie der Body. Übrigens: Zeiss hat schon bei Sony Vf nicht gezogen.

Uih

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 20:16

hab ich ganz vergessen, da gibts ja noch das 0,95 Nokton, das muss ja dann nach 8- Meinung auch ein typisches Knipser-Objektiv sein. Da kann man mal wieder sehen wie all diese Firmen sich irren können. Gibts denn für VF auch ein Nokton ? Denn VF ist ja nach 8 Minusens Meinung das Profisystem schlechthin. Ich würde 8- vorschlagen, dass er den Firmennamen vorne überklebt und ein Schild mit Profi-Kamera aufklebt, damit auch alle gleich wissen was Sache ist, denn sonst verwechselt ihn noch am Ende jemand mit nem Knipser. Da scheint er ja Probleme zu haben. Besser wäre doch eigentlich ne Hasselblad, da käme sowas eher nicht vor.

Blödheit

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 20:29

ist und bleibt ein unausrottbarer Virus ... aber warum so versessen darauf, ein Supervirus zu sein? 8-)

Ohne unseren Clown

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 20:38

als Reibebaum, hätten Sie wohl hier so wenig zu vermelden, wie zu Hause?
Das Nokton ist übrigens kein Knipserobjektiv, sondern ein Ladenhüter. Weil es sich an eine Zielgruppe richtet, die damit nichts anfangen kann.

Der liest sich aber wirklich nicht...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 22:16

...wie eine Deutsche Eiche als Reibebaum sondern eher Kümmerling der eine KB-VF am Hals als Potenzverstärker benötigt.
Eher reibt er sich gerne an schlanken Formaten...und zieht hier eine Jüngerschaft mit sich die von Fotografie und Fototechnik genauso wenig verstehen wie er selbst.

Selbst der Begriff "Hausverstand" bzw. "gesunder Hausverstand" wird ja schonmal nicht verstanden bzw. korrekt benutzt.

Ist ja eine ganz neue Definition von Ladenhüter.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 22:22
Gast schrieb:

Das Nokton ist übrigens kein Knipserobjektiv, sondern ein Ladenhüter.

Die Nachfrage übersteigt bei weitem die Produktionsmenge. Insofern das genaue Gegenteil eines Ladenhüters.

Gast schrieb:

Weil es sich an eine Zielgruppe richtet, die damit nichts anfangen kann.

Da irren Sie sich. Sie gehören nicht zur Zielgruppe. Dieses Objektiv richtet sich ausschließlich an Fotografen.
Fotografen, die noch dazu in der Lage sind, manuell scharf zu stellen.

Eben

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 09:22

Und die kaufen kaum FT ...

Ganz richtig

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 20:40

Die kaufen kein FT, dafür aber mFT.

Das schon

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Februar 2011 - 05:50
Gast schrieb:

Die kaufen kein FT, dafür aber mFT.

gar nicht.

Aha.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 10:27

Und was, bitte, soll ein Fotograf bei dem Winzsensor, respektive Bildwinkel, mit der großen Öffnung anfangen?

Sie entlarven sich mit dem Post, dass sie selber zu den Knipsern gehören, die sich "Fotograf" nennen und das Teil als Sch.-verlängerung brauchen.

Wenn das Ihr Vorstellungsvermögen übersteigt,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 20:56
Gast schrieb:

Und was, bitte, soll ein Fotograf bei dem Winzsensor, respektive Bildwinkel, mit der großen Öffnung anfangen?

so ist das Ihr Problem.

Gast schrieb:

Sie entlarven sich mit dem Post, dass sie selber zu den Knipsern gehören, die sich "Fotograf" nennen und das Teil als Sch.-verlängerung brauchen.

Ich fürchte Sie überschätzen das Nokton und die dazugehörigen mFT Kameras.
Für derartige Zwecke bietet Ihnen Canon/Nikon garantiert das bessere Sortiment.

Gast schrieb: Gibts denn

Bild von messucher forever
Eingetragen von
messucher forever
(Stammgast)
am Freitag, 04. Februar 2011 - 21:05
Gast schrieb:

Gibts denn für VF auch ein Nokton ?

Nein,sechs.

Messsucher forever!

Dieses

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 21:15

Nokton ist für mFT-Jünger das, was für deren Frauen Viagra ist: Eine Hoffnung, die lebt ... 8-)

Dieses Nokton

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 06:46

macht das Format aber auch nicht wirklich größer.

Soll...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 22:39

...es auch nicht, denn was sind die Eigenschaften welche die Fachwelt dazu bringt über Systeme mit großen Aufnahmeformat sich auch mal kritisch zu bereden?

Einfach mal überlegen warum das Kleinbildformat als das kleine von Mittel- und Großformat-Fotografen belächelte System sich "durchsetzte"?

Nun einfach mal verstehen oder akzeptieren, dass Sensor ungleich Film ist und ein Halb- oder Viertelformat-Sensor hinsichtlich Bildqualität nicht mit einem Halb- oder Viertelformat-Film zu vergleichen ist.

Das oder die kleineren Formate sind "größer" bzw. "verbreiteter" in Anwendung.

Fotografen die mit kleineren Formaten arbeiten benötigen genausowenig wie zu Zeiten von KB-Film Viagra. Es sind eher die heutigen Hobby-Knipser mit KB-VF die Ihre KB-VF-D-SLR als Viagra benötigen.

Jedem sein eigenes Viagra und es gibt wie ich selbst erfahren habe auch Leute die FT und mFT Viagra-Qualitäten entringen konnten. Die wohl interessanteste Neuheit auf dem Markt zeigt bei einigen Besitzern den Effekt in dasselbe Getue zu verfallen wie Besitzer von KB-VF-Viagra. Es geht um das unkaputtbare Multi-Talent "Olympus E-5".

Leute macht Fotos und keine Geschichts-Exkursionen der besonderen Art.

Genau

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 09:36

Jedem sein Viagra. Möge der Verstand irgendwann mit Ihnen sein.

Geometrie

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 10:32
Gast schrieb:

Nun einfach mal verstehen oder akzeptieren, dass Sensor ungleich Film ist und ein Halb- oder Viertelformat-Sensor hinsichtlich Bildqualität nicht mit einem Halb- oder Viertelformat-Film zu vergleichen ist.

Und einfach mal verstehen oder akzeptieren, dass sich die Geometrie seit Euklides, Archimedes, Pythagoras & Co nicht geändert hat.

Aber in Mathe warste ja schon immer "mangelhaft", ich weiß.

Das mit dem Durchsetzungsvermögen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 12:01

von Kleinbild ist sehr leicht immer und immer wieder gekäut ...
Es verhält sich hier analog vergleichbar mit der förderlichen Blendenöffnung bei Objektiven:
Es läßt sich mit diesem Format ein größerer Umfang an sich widerstrebender Eigenschaften realisieren, als mit anderen - größeren wie kleineren - Formaten.
So wie ich bei der förderlichen Blende eines Objektivs halt auch den besten, ja, Kompromiss aus Abbildungsschärfe und Schärfentiefe erhalte.
Was nicht gegen andere Formate spricht, sondern nur darauf verweisen soll, dass diese mehr spezialisierten Zwecken dienlich sind.
Und daraus erklärt sich hinlänglich, was man früher offensichtlich richtig zu deuten wußte, und deshalb zu einem weltweiten Erfolg führte: Der besonderen Status des Kleinbilds in der Fotografie.
Daran ändert auch nichts der Umstand, dass es sich bei der Findung dieses Formats mehr um ein Zufallsprodukt gehandelt haben mag. Der Verstand hat's zumindest richtig gedeutet.

Peinlich

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 17:27
Gast schrieb:

Nokton ist für mFT-Jünger das, was für deren Frauen Viagra ist: Eine Hoffnung, die lebt ... 8-)

Typisch der Kommentar von 8- Vf`ler Null Substanz.

Peinlich für die Sicht von mFt als Knipser-Fotoapparate ist ja dann die Einstufung der Bildqualität der Epl 2 von Oly und der GH2 von Panasonic in den letzten beiden Fotomagazin-Heften mit 82 % !! Nur so zur Orientierung: Canon 60 D und Nikon D7000 80 %. Aber jetzt extra für 8- weil der doch ein VF`ler ist: Nikon: D3x und D3s auch 82 % und EOS 1Ds ebenfalls 82 %. Komisch -gell. Und jetzt aber aufgehorcht 8-: Fokusiergeschwindigkeit der Pana GH2: Weitwinkel: 0,28 und Tele 0,33 Sekunden. So, jetzt als Vergleich die Profiboliden von Nikon und Canon------- nah was meint Er ? Alle deutlich langsamer !!! Besonders die Nikon D3s, die doch ne Aktionkamera ist, enttäuscht da: WW 0,53 Tele 0,58 Sek., also fast nur die Hälfte. Passt irgendwie nicht ins Bild für ne Amateurknipse --gell. Ich kann mit der Auflösung noch weiter machen, da Oly 12Mpx hat und Nikon D3 auch. Oly hat mehr als doppelte Auflösung auf den ganzen Bildkreis bezogen. Denn das messen die beim Fotomagazin im Gegensatz zu den anderen Zeitschriften, die messen nur im Bildzentrum. Aber ich bin immer noch nicht fertig. Die Auflösung der oly EP2 ist auf den ganzen Bildkreis bezogen sogar höher als die der Nikon D3 x. Zwar natürlich u. a. aufgrund etwas höherer höherer Schärfung, aber eben auch aufgrund des besseren Wirkungsgrads. Ich glaube selbst 8- könnte es langsam dämmern, was da von Oly und Pana losgetreten wurde.

Aber bei seinen bisherigen Kommentaren ist das ja eher nicht zu erwarten, denn die sind ja meist sinnfrei.

So viel Blabla

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 09:30

nur um die Bedeutung der eigenen Aufgeblasenheit hinauszuposaunen ... 8-)

Alles klar!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 21:59

...

Genau.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 23:20

Und das sieht dann zum Beispiel so aus:

http://www.luminous-landscape.com/columns/the_end_of_an_era.shtml

Schwer vorzustellen, wie das Bild aussehen würde, wenn man nur ein Viertel daraus schneiden würde. Ach so, da geht man dann einfach vier Schritte zurück -- aber dann ist ja der schöne Hintergrund wieder fast scharf.... Also grad so, als ob das 50er in diesem Aufnahmeabstand auf Blende 2,8 oder so abgeblendet gewesen wäre... Und was ist dann der Nutzen von einem 0,95/50 an einer mFT?

Ich glaube

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 11:02

es geht hier um das 0,95/25. Und das Fotografieren mit großer Blende hat auch noch den Vorteil, dass man dafür weniger Licht braucht. Um die Low-ISO-Fähigkeiten auch bei weniger Licht nutzen zu können.

Was der Kollege sagen/zeigen wollte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 11:36
Der Faröer schrieb:

es geht hier um das 0,95/25. Und das Fotografieren mit großer Blende hat auch noch den Vorteil, dass man dafür weniger Licht braucht. Um die Low-ISO-Fähigkeiten auch bei weniger Licht nutzen zu können.

Die Intensität des Freistellens mit Blende 1 (0.95) läßt sich NUR auf Kleinbild erzielen (auf größeren Formaten gibt's das schlicht nicht, bzw. reichen auch kleinere Blenden für ordentliche Freistelleffekte. Bei kleineren Formaten nimmt die Intensität ab; es lassen sich aber auch keine größeren Blenden realisieren, um das zu kompensieren).
Und was die Lowlight-Fähigkeiten anbelangt: Die waren und sind auf Kleinbild noch allemal besser und überzeugender, als auf irgendeinem kleineren Format. Und auch größere Formate kommen da nicht ran (wegen geringerer Lichtstärken und eingeschränkteren ISO-Bereiche).

Das Wort Freistelleffekte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 19:50

hat er in seinem Fotoclub noch nicht gelernt. Für ihn ist "hohe Lichtstärke" ein Synonym für kurze Belichtungszeiten -- und will immer noch ein 1,4/35 mm Objektiv für eine MF-VF haben....

Wenn "er"

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Dienstag, 08. Februar 2011 - 20:28

ich bin, dann will ich sagen: das Wort "Freistelleffekte" gar nicht kennen, mir reicht Unschärfe. Freistelleffekte klingt doch ziemlich nach nach der Steigerung des Unternehmensgewinns durch Entlassungen.

Was eine MF-VF ist, will ich ebenfalls nicht wissen. Denn wahrscheinlich ist sie viel, viel größer als alles, was ich habe und haben will.

Sie dagegen wollen nicht lesen, was ich geschrieben habe, denn sonst hätten Sie keinen Grund, mir eine Mitgliedschaft in einem Fotoklub anzudichten.

Das klang

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Februar 2011 - 20:36

aber in Deinen Posts zum Mamiya 3,5/35 mm noch ganz anders....

Dort

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Mittwoch, 09. Februar 2011 - 10:43

hatte ich mich über (Ihre?) sprachlichen Unzulänglichkeiten lustig gemacht, hoffentlich mit positiver erzieherischer Wirkung. Ansonsten war dieser Post ein schulmäßiges Beispiel für gescheiterte Kommunikation.

Und jetzt für's Protokoll: ich halte die Möglichkeit, bei weniger Licht zu fotografieren, für ein grundsätzlich wünschenswertes Gestaltungsmittel und ich halte die Möglichkeit, mit geringer Schärfentiefe zu fotografieren, ebenfalls für ein wünschenswertes Gestaltungsmittel. Damit dürfte ich fast alle Fotofreunde auf meiner Seite haben.

Jetzt kommt das wichtige: wenn ich in einem Satz eines der Gestaltungsmittel erwähne, jedoch nicht das andere, dann bedeutet das nicht, dass ich mich vom anderen lossagen möchte. Genausowenig, wie ich Jesus, den heiligen Geist oder die leibhaftige Existenz des Teufels leugne, wenn ich zu Gott bete, ohne die letztgenannten ausdrücklich zu erwähnen.

Schneider konfus ?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Februar 2011 - 23:41

Also die Jungs bei Schneider sind schon lustig.
erst klauen sie das Superrotator Konzept von Hartblei.....
dann labeln Sie offensichtlich mamiya Optiken um als Schneider - siehe hier:
http://forum.getdpi.com/forum/showthread.php?t=23341
und jetzt versuchen sie also Profi Optiken (so der eigene Anspruch) an gehobene Amateure zu verkaufen.
Ob das reicht die dahinschwindenden Fachoptiken zu ersetzten ? Das wage ich zu bezeifeln.
MFT läuft deshalb so gut weil man jedes interessante Objektiv, auch alte 35mm, Leica, Contax G, Cine usw
adaptieren kann. Wer soll denn dann für sagen wir mal 2000 € ein neues Schneiderobjektiv kaufen
wenn die Autofokus versionen sowieso irgendwo in Japan oder China gebaut werden (weil das Schneider gar nicht auf der Pfanne hat) ?
Und warum sollte irgendwer für ein umgelabeltes Olympus oder Panasonic oder was auch immer Asien Zeugs dann das doppelte bezahlen ?
Irgenwie etwas blauäugig ! Schade für die deutsche Fotoindustrie wenn da nichts eigenständiges kommt.
Aber sie haben halt keine Ideen mehr- siehe Zeile 1.

Fragen über Fragen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 00:32

Vor allem: Welcher "gehobene Amateur", der den Namen Scheider-Kreuznach mit Hochleistungsglas in Verbindung zu bringen vermag, steigt bei mFT ein und kauft "Profi-Optiken" für ein unausgegorenes System? Irgendwas stimmt doch da nicht. Wenn ich schon 2000 Euros für ein Objektiv ausgebe, dann will ich doch auch einen richtigen Bildaufnehmer hinten dran haben. Oder wir reden hier um umgelabelte Chinaobjektive, die nur den Namen Schneider tragen?

Gast schrieb:

MFT läuft deshalb so gut weil man jedes interessante Objektiv, auch alte 35mm, Leica, Contax G, Cine usw
adaptieren kann.

Ja, aber mit einem Cropfaktor von 2. Das bringt doch die gesamte Abstufung der Brennweiten und Blendenverhältnisse durcheinander. Ich meine Abstufung 28-35-50-85-135-180 kommt doch nicht durch Zufall zustande, sondern weil damit bestimmte natürliche Sehwinkel verbunden sind. Sonys APS-C-NEX gräbt mFT ja schon das Wasser ab. Wenn sie dann irgendwann die VF-NEX bringen, dann ist doch sofort klar, wo die alten Schätze dran wandern. Und Sony fördert ja nach Kräften die Adapterentwicklung für die NEX. Warum wohl...?

Diesen Leuten

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 11:47

geht's nicht darum, mit Objektiven fotografische Sichtweisen zu transportieren, sondern darum, einmal teuer gekaufte "Schätzchen" irgendwie an eine Kamera zu schrauben.
Denen sind Perspektiven, Blickwinkel und Gestaltung so was von wurscht - Hauptsache die Ergebnisse halten dem Erwartungsdruck einer 10x15-Vergrößerung überzeugend stand. 8-)

Nein,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 16:49

das sind Schumacher II-Vertreter, die Fotografieren mit Angeber- und Protzmanieren auf dem Rennplatz verwechseln. Wirklich brauchbare fotografisch verwertbare Grundlagen aus eigener Anschauung und Praxis haben diese Leute nicht. Da geht es nur um Attitüde.

Wobei…

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Samstag, 05. Februar 2011 - 12:51

Das 135er kam ja doch eher "zufällig" zu Leica von einem Hersteller, der Objektive für Plattenkameras produzierte. Damit haben sie sich die eigene Konstruktion gespart und das 135er war etabliert im KB-Markt. Damals, in der Anfangszeit des Sagenumwobenen Vollformats – das ja so furchtbar war, weil es kein Spiel mit Schärfentiefe erlaubte im Gegensatz zum Vollformat! Nur, was war eigentlich das Vollformat? 9x12? 13x18? …

Was solls, die Hälfte von 135 ist irgendwas von 60 - 75 mm. Da sollte es doch eine ausreichend große Auswahl geben auch für m/FT! Und das mit der Schärfentiefe kriegen wir schon auch noch hin ;)
http://www.flickr.com/search/?w=all&q=voigtländer+25+nokton&m=text

Vergleichen Sie mal

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 21:05

die Lichtstärken der Objektive zu Plattenkameras mit denen zum Kleinbild, dann würden Sie keinen solchen Stuss verzapfen. Und könnten nebstbei bemerken, dass die auf Kleinbild realisierbaren Lichtstärken praktisch das Ende der Fahnenstange markieren. Weswegen Sie halt auf Kleinbild noch Möglichkeiten der Bildgestaltung haben, die an größere Formate haranreichen, kleineren Formaten aber zwangsläufig verschlossen bleiben.

Stuss

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 13:46

Oh, Asche auf mein Haupt. Natürlich kam das 135er nicht von einem anderen Hersteller, sondern von Leitz selbst!

„Elmar 4,5/135 mm: Das vierlinsige Elmar … war keine Neukonstruktion, sondern ein seit längerem von Leitz für Großformatkameras gefertigtes Objektiv, nur eben in Leicafassung.“
http://www.lausch.com/objektive1.htm

Darum

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 15:11

ging's gar nicht ...

Ach Leute...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 03:35

...geht doch einfach mal n bisschen fotografieren, wie wär's damit? ;)

Tu ich doch eh

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 09:55

die ganze Zeit. Das hier ist Ausgleichssport ... 8-)

MFT mit Contax G???

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Februar 2011 - 12:34

MFT läuft deshalb so gut weil man jedes interessante Objektiv, auch alte 35mm, Leica, Contax G, Cine usw
adaptieren kann.

Contax G auf MFT adaptieren? Meines Wissens geht das leider nicht!

Bitte keine Tilt-Shift-Objektive!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 00:00

Danke

Bitte, bitte, bitte:

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 01:17

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

Architektur

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 11:13
Gast schrieb:

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

auf Winzformat. Sehr geistreich ...

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 13:21
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

auf Winzformat. Sehr geistreich ...

Was stört Sie an dem FT-Sensor? Ich sehe keine technischen Beschränkungen.

Na,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 18:52

wie wär's zur Abwechslung mal mit einem bißchen eigener Erfahrung?

1. Nimm ein 10 mm Objektiv, schraub es an Deine FT Kamera und knips damit eine karierte Ringbuchseite. Dann nimm eine Vollformat-MF Kamera (darf auch Film sein), klemm ein 35 mm Objektiv dran (also ungefähr gleicher Bildwinkel wie 10mm bei FT) und mach das gleiche. Welchen Unterschied siehst Du?

2. Wiederhole den Versuch mit einem dreidimensionalen Objekt (z.B. Architektur) und mach die Aufnahmen bei verschiedenen Blendenwerten. Wie verändert sich die Bildgestaltung in Abhängigkeit von der Blende? Wie bei dem 10 mm Objektiv und wie bei dem 35 mm Objektiv?

3. Überleg Dir jetzt, ob Du Deinen Beitrag jetzt immer noch so formulieren würdest.

Das was ich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 09:51

beim dreidimensionalen Objekt mit Sicherheit feststellen würde - die Bildanmutung unterschiede sich kaum von der Repro ... 8-)

Hhm.

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Dienstag, 08. Februar 2011 - 20:38

1. Das "10 mm Objektiv" meiner "FT Kamera" entspricht dem 20mm-Objektiv meiner Kleinbildkamera. Da stimmt also schon die Prämisse nicht. Aber off topic: Sie sind ein großer Didaktiker und werden mit Ihrer charmanten Art keine Probleme haben, die interessierte Jugend zum Zuhören und Verstehen zu bringen.

2. Wenn ich mit Weitwinkelobjektiven Architektur fotografiere, so hat die Blende recht wenig Einfluss auf die Bildgestaltung.

3. Überlegen Sie sich jetzt, ob Sie immer noch Ihren "Beitrag" so formulieren würden.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 13:31
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

auf Winzformat. Sehr geistreich ...

Ich weiß, dass das so manchen Geist überfordern würde. Insbesondere diejenigen, die meinen aufgrund eines großen Sensorformats "Fotograf" zu sein.

Ich würde jedenfalls sofort meine 5D nebst Shiftobjektiven beim Auktionshaus versenken.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 15:03
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

auf Winzformat. Sehr geistreich ...

Eben. Das hat der Depp nicht verstanden.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 19:48
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Bitte, bitte, bitte: PC-Objektive. Danke!

auf Winzformat. Sehr geistreich ...

Eben. Das hat der Depp nicht verstanden.

Klar, keine Argumente liefern, sondern ausfallend werden. Wenn Sie so mit Ihren Mitmenschen umgehen, dann hilft auch der größte Sensor nichts...

Ist Wasser nass?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 10:15

Warum muss er dann gegen die Aussage: "Wasser ist trocken" argumentieren? Sie sind doch derjenige, der den Nachweis bringen muss, dass Wasser trocken ist, dass man Architektur auch mit Ultrakurzbrennweiten vernünftig hinkriegt. Ach so, der Zusammenhand Brennweite--Sensorgröße ist Ihnen ja noch nicht bekannt... Na dann...

Gast schrieb: Ach so, der

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 19:16
Gast schrieb:

Ach so, der Zusammenhand Brennweite--Sensorgröße ist Ihnen ja noch nicht bekannt... Na dann...

Wieder eine Beleidigung. Wieder keine Argumente.

Ich wünsche noch viel Spaß mit den Riesensensoren. Wer darin das Allheilmittel sieht, soll damit glücklich werden. Ich verabschiede mich hier, denn ohne Argumente wird das keine fruchtbare Diskussion.

Kleinbildsensoren

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 20:53

sind keine "Riesensensoren". Nur der Verzicht darauf ist eine Rieseneselei ... 8-)

Wir sind hier kein Anfängerlehrbuch

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 21:23

Einfach mal in eins der vielen, vielen Anfängerlehrbücher auf dem Markt gucken, unter dem Begriff "Welche Sensorgröße für welche Anwendung". Steht normalerweise auf den ersten zehn Seiten, gleich nach der Einleitung.

Der Architektur ist es

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 16:47

relativ egal, wie groß der Sensor ist.
Bei der Mehrzahl der Gebäude, die man so abfotografiert, ist es aufs Ganze gesehen relativ egal, wie viele Pixel eine Kamera hat, da es sich in der Regel eher um glatte Oberflächen handelt. Sehr viel mehr ist das Thema Perspektive, also Neigung und Fluchtpunkt(e) eine Sache. Wobei mit den heutigen Mitteln die Verzeichnung von Objektiven auch nicht mehr so das Riesenthema darstellen. Usw. Also, wenn mir einer erzählt, dass nur VF oder größer für Architekturfotografie zählt, sorry . . .

Etwas anderes ist es, wenn man daraus Riesenprospekte produzieren muss. Da hilft MF absolut. Dann allerdings gleich mit Laufboden- oder Balgenkamera. Alles andere dazwischen spielt nicht so die große Rolle.

Genau

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 20:33

Alles egal heutzutage ...

...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Februar 2011 - 21:20

Selbst das Kleinbild ist für Architektur nur eine hilfreiche Krücke (tilten z.B. ist hier eine Übung der Feinmotorik); aber halt grad noch ein Kompromiss, mit dem man technisch (und, wichtig, finanziell) einigermaßen leben kann. Mit noch kleineren Formaten wird's, auch was das Auflösungsvermögen betrifft (wobei's da nicht allein um die Pixelzahl des Sensors geht, sondern darum, was davon dann praktisch nutzbar bleibt) zur Farce. Aber lassen Sie sich keineswegs von Ihren Feuchtträumen abbringen - die richtige Fotografie spielt sich ja gottlob nicht in Foren ab.

Nur keine Panik,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 10:03

ich habe schon mehr als genug Architektur fotografiert, auch mit kleinen(eren) Sensoren. Dann allerdings mit stürzenden Linien und allem was dazu gehört. Und selbstverständlich auch mit einer Linhof. Es ist nur eine Frage der Ausgabe, die das Mittel bestimmt. Stimmungsvolle Bilder von Architektur gleich welcher Art kann man durchaus mit nahezu jeder Kamera machen.

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 11:43

ich liebe und nutze auch meine TS-E-Optiken; weiß aber auch, dass diese Bilder in all ihrer technischen Perfektion nicht an die Plastizität größere Formate heranreichen (können).
Dass man etwas machen KANN, ist kein wirklich hilfreiches Argument dafür, es auch tatsächlich zu tun ...

Jepp,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Februar 2011 - 19:39

man kann auch einen Nagel mit einer Zange in die Wand kloppen. Man darf sich dann nur nicht wundern, dass er schief ist und man anschließend blutige Finger hat.

Wird es auch

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Februar 2011 - 13:33

ein preiswertes pancake Portrait-Objektiv 2.0/35 mm (KB=70mm)geben, also nicht mit extremer Lichtstärke und nicht mit Makro?