Nicht selten sind Frauen die besseren Fotografen: Sie interessieren sich weniger für die Technik und mehr für die Motive.

— thoMas

BENUTZERANMELDUNG

Olympus' neue PEN-Generation: E-PM1, E-PL3 & E-P3 (samt Ersteindruck)

Foto der PEN E-P3 von OlympusMit dem weltschnellsten Autofokus seien sie ausgestattet, die PEN E-P3, E-PL3 (Lite) und E-PM1 (Mini), so sagt Olympus. Die drei neuen Modelle haben aber noch mehr zu bieten – und wir haben noch mehr Informationen dazu. Und hatten auch schon Gelegenheit, eine PEN E-P3 einen halben Tag lang auszuprobieren:

Dieser Tage hat Olympus drei neue PEN-Modelle vorgestellt: die E-P3, die Lite (E-PL3) und die Mini (E-PM1). Welche Bedeutung die Japaner den neuen Modellen beimessen und auch, welche Hoffnungen daran geknüpft sind, wird auch daran deutlich, dass sie der Weltpresse gleichzeitig in Japan, China, den USA und Österreich vorgestellt wurde. Rund 300 europäische Journalisten hatte Olympus Europa nach Wien geladen, um dort die drei neuen PEN-Kameras vorzustellen.
 

Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas

Eindrücke von der PEN-Präsentation in Wien

 
Die E-P3 soll bereits im Juli in den Handel kommen, die beiden kleineren Modelle PEN Lite (E-PL3) und PEN Mini (E-PM1) sollen Ende August, Anfang September folgen.

Die E-P3 ist bei einem Kitpreis von 949 Euro inklusive des 3,5-5,6/14-42 mm II R ganz klar als das Spitzenmodell positioniert. Position und Preis erklären sich durch die bessere Ausstattung in Details: so der OLED-Touchscreen-Monitor, der interne Blitz und die etwas üppigere Ausstattung (bspw. zehn Art Filter, die beiden anderen haben sechs). Die „Volumenmodelle“ allerdings, jene also, die sich nach Olympus‘ Erwartung in deutlich größeren Stückzahlen verkaufen werden, das sind die Lite und die Mini. Preise dafür will Olympus erst kurz vor Markteinführung festlegen, aber nachdem das Vorgängermodell der Lite (E-PL3), die E-PL2 im Kit für 599 Euro (UVP) angekündigt worden war, ist davon auszugehen, dass auch die E-PL3 inklusive des 3,5-5,6/14-42 mm II R in diesem Rahmen liegen wird. Als kleinstes Modell wird die MIni demnach nochmals etwas weniger kosten.
 

Foto PEN-System von Olympus

 
Die neue PEN-Generation

Es ist anmerkenswert und bemerkenswert, dass Olympus an vielen wesentlichen Stellen bei keiner der drei Neuen gespart hat: Alle drei neu vorgestellten PEN-Modelle haben folgende Eigenschaften gemeinsam (hier nur die wichtigsten):

• weltschnellster Autofokus mit 35 AF-Punkten
• Live-MOS-Sensor, 12,3 Megapixel
• Bildprozessor TruePic VI
• Bildstabilisator im Gehäuse
• 1080i Full-HD-Video
• Metallgehäuse

Alle drei haben auch den „Accessory Port 2“ – eine Anschlussbuchse unterhalb des Blitzschuhs, über die sich die Blitzgeräte FL-LM1 und FL-300R, der Sucher VF-2, die Makroleuchte MAL-1 und die PENPAL Communication Unit PP-1 (für Sicherung und Versand von Fotos via Bluetooth) anschließen lassen. Dabei ist es beim Entweder-Oder geblieben: Wenn Blitz, dann kein Sucher, wenn Sucher, dann keine Makroleuchte, usw. Angeschlossen werden kann immer nur ein Zubehörteil.
 

Foto der Blitzgeräte FL-LM1 (links) und FL-300R von Olympus

Blitzgeräte FL-LM1 (links; bei Lite und Mini im Lieferumfang) und FL-300R

 

Foto vom Unterwassergehäuse PT-EP05L von Olympus    Foto vom Unterwassergehäuse PT-EP06L von Olympus

Unterwassergehäuse PT-EP05L für die Lite (links) und PT-EP06L für die Mini

 
Apropos Zubehör. Für die kleineren Modelle Lite und Mini wird es auch Unterwassergehäuse geben, für die E-P3 hat Olympus keines geplant. Da müssen dann wohl Fremdanbieter in die Bresche springen.

Die Serienbildgeschwindigkeit übrigens unterscheidet sich: Lite und Mini schaffen 5 B/s, die E-P3 nur 3 B/s. Das liegt laut Olympus am geänderten Verschluss bei den beiden später kommenden Modellen.
 

Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas
 
 
Foto: thoMas

Olympus PEN E-P3

 
In der Praxis

Die PEN E-P3 konnte ich einen halben Tag lang ausprobieren, und dabei ist mir vor allem aufgefallen: Diese PEN ist extrem schnell. Nicht nur beim Scharfstellen, sondern ganz allgemein. Ohne dass ich irgendwas gemessen hätte: die E-P3 mit dem 2,0/12 mm ist die erste Kamera seit manuellen analogen Zeiten, mit der ich einfach auslöse, und gut ist. Der „digitale“ Sekundenbruchteil, der bislang noch immer eine wenn auch minimale Verzögerung bedeutete (wegen Autofokussierung und sonstiger Rechenarbeiten), ist weg. Mit der Kamera und dem 12er fotografiert es sich, als hätte man ein manuell scharfgestelltes Objektiv angesetzt. Dabei sei angemerkt, dass die Lichtverhältnisse sehr gut waren: Außenaufnahmen bei hellem Sonnenschein.

Nicht ganz so extrem „einschnappend“, aber immer noch sehr schnell fokussiert und fotografiert es sich auch mit dem 3,5-5,6/14-42 mm II R, und das drinnen. Auch im schummrig beleuchteten Weinkeller kam der Autofokus nicht in Verlegenheit – es muss schon sehr duster werden, bevor die Autofokus-Geschwindigkeit sichtlich ein- oder abbricht.

Bei den filmenden Kollegen löste zudem große Begeisterung aus, dass der Autofokus nicht mehr „pumpt“ – auch autofokussierend lässt sich mit dem 3,5-5,6/14-42 mm II R filmen, ohne dass die Schärfe erstmal im Bild hin- und herwandert, bis der endgültige Fokus gefunden ist.
 

Grafik: Olympus

 
Genauere Angaben, wie und mit welchen Objektiven der „weltweit schnellste Autofokus für Systemkameras“ ermittelt wurde, waren Olympus übrigens nicht zu entlocken: „Wir haben gemessen“ hieß es lapidar.

Die Kamera liegt soweit gut in der Hand, wobei ich mir einen etwas griffigeren Griff wünschen würde. Doch die Griffschale der E-P3 kann gewechselt werden, und wem die Griff-Varianten von Olympus nicht zusagen, der wird wohl bald im Zubehörhandel das für ihn Passende finden.

Der 3 Zoll große OLED-Berührbildschirm (614.000 Punkte) ist gut, ist mir aber nicht als außergewöhnlich aufgefallen. Die von Olympus attestierte „hervorragende Abbildungsleistung, unabhängig von den Lichtverhältnissen“ kann ich nicht nachvollziehen. Je heller es wird, desto unkenntlicher wird das Bild – das kennen wir doch. Es mag besser sein als bei anderen, perfekt ist es nicht. Bei Sonnenschein war ich dann doch froh, den Sucher VF-2 angesetzt zu haben. Der ist ja bereits seit der PEN E-P2 bekannt, die damals inklusive dieses Suchers ausgeliefert wurde. Jetzt ist er als optionales Zubehör für rund 180 Euro zu bekommen. Er ist sehr gut und damit kann man auch an den hellen Sonnentagen zur Mittagszeit fokussieren – und doch wünschte ich mir bei diesen Gelegenheiten einen optischen Sucher (den es mit dem VF-1 gibt, der ist allerdings nur für das Pancake 2,8/17 mm ausgelegt). Das liegt daran, dass die elektronischen Sucher, so gut sie mittlerweile sind, verhältnismäßig zu dunkel sind: Das Auge stellt sich ja auf die hohe Umgebungshelligkeit ein und wenn man dann in den Sucher schaut, sieht erstmal alles nur duster aus – eine Augen-Adaption wird fällig. Und das Gleiche dann wieder zurück ins Helle. Ein optischer Sucher hingegen ist praktisch genauso hell wie das Motiv; das Auge muss nicht adaptieren.

Die Berühr-Bedienung funktioniert gut und flüssig. Man kann durch Tippen bzw. Wischen auf dem Monitor die Menüs durchgehen, ein Foto vergrößern und vor allem auch den AF-Punkt setzen und auslösen. Für mich eine nette Zugabe, aber kein Muss.
 

Art Filter von Olympus

 
Auf helle Begeisterung stießen bei vielen Kollegen die Art Filter, die sich auch beim Filmen einsetzen lassen. Sie sind zwar nicht neu, aber immer wieder begeisternd, und wohl auch eines der beliebtesten Ausstattungsmerkmale der PENs. Mindestens die E-P3 beherrscht auch das „Art Filter Bracketing“, will heißen, man kann aus den 10 Effekten jene auswählen, die einem gefallen, und nach der Aufnahme rechnet die E-P3 dann die entsprechenden Bildergebnisse. Wer Effekte will, aber auch eine normale Aufnahme, der wählt RAW+JPEG (geht bei allen dreien) und hat mit der Rohdatenaufnahme immer auch noch eine unbearbeitete Version.
 

Foto: thoMas

 
Zeitgleich hat Olympus auch zwei neue Objektive angekündigt: M.Zuiko digital 2,0/12 mm und 1,8/45 mm. Zum M.Zuiko digital 1,8/45 mm lässt sich derzeit nur sagen, dass es mit 299 Euro preiswert ist und da Olympus seine Spitzenobjektive bislang immer sehr gut gerechnet hat, ist davon auszugehen, dass auch das 45er ein sehr gutes Objektiv sein wird.
 

Foto vom M.Zuiko digital 2,0/12 mm

 
Mit dem M.Zuiko digital 2,0/12 mm konnte ich bereits fotografieren. Es ist mit knapp 800 Euro nicht eben billig, aber preiswert: Metallfassung, ein solides Anfass-Gefühl und eine satte Ringführung. Sehr praktisch ist die Möglichkeit der schnellen manuellen Scharfstellung: der Fokusring wird zur Kamera hin gezogen und schon kann er gedreht und manuell scharfgestellt werden. Dabei wird eine Meterskala mit Schärfentiefenanzeige frei, und vor allem: Der Ring dreht sich satt und ohne Spiel und mit genau dem richtigen Widerstand – das hat Olympus sehr fein hinbekommen. Der Sinn des Ganzen soll die schnelle Schnappschussfotografie sein, wobei die E-P3 (und damit auch die diesbezüglich baugleichen Modelle Lite und Mini) auch autofokussierend so schnell ist, dass der Wunsch nach manueller Scharfstellung nur sehr selten aufkommt. Dann etwa, wenn ich mal eben flott etwas außermittig fokussieren will, aber gerade das große AF-Messfeld eingestellt ist. Die Bildqualität ist dem Augenschein nach hervorragend (will heißen, ich habe keine Testtafeln fotografiert, aber was man so sieht, das sieht sehr gut aus – knackig-scharf; die Kontrastleistung macht einen sehr guten Eindruck).

Abschließend noch der Hinweis auf die Farbvarianten. Schwarz macht sich immer gut, ist aber auch ein wenig einfallslos. Das weiße Modell dagegen macht richtig was her: die weiße Lackierung ist Olympus sehr gut gelungen, die Kamera wirkt sehr edel. Bleibt nur der Wunsch, dass es auch ein passend weiß lackiertes Objektiv dazu gibt ...
 

Foto: thoMas

 
(thoMas)
 

Mal eben zum E-Sucher ...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. Juli 2011 - 20:43

... der VF-2 ist nicht schlecht. Aber was heute möglich ist, zeigt Fuji mit dem Hybridsucher der X100, in dem Fall mit dem EVF. Da liegen denn doch Welten zwischen Oly und Fuji.

Das LCD-Modul...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:40

...der X100 ist von Olympus in Kooperation mit EPSON entwickelt worden und ist ebenso im Olympus VF-2 verbaut. Unterschied: Bei Fujifilm ist ein optischer Körper etwas anders an das LCD-Modul angesetzt wie im Fall des VF-2.

Die Welt die zwischen Oly und Fujifilm liegt ist nicht existent. Nur kann man bei der X100 in die Welt hinausgucken und beim VF-2 wie vom Kunden erwünscht und erwartet nicht, denn der will ja TTL gucken und nicht dran vorbei.

Zum dumm auch, wenn man nicht wirklich weiß was man will und va. nicht weiß was man in Händen hält.
Das mit dem Umgang mit Werkzeugen üben wir noch ein wenig...aber angelernt reicht auch wie man an unzähligen Beispielen sehen kann, denn Fotografie besteht aus Werkzeug und dem wesentlich wichtigeren...dem Kopf besser gesagt dem Blick.

Stimmt - zu Gunsten von Olympus

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:50
Gast schrieb:

... der VF-2 ist nicht schlecht. Aber was heute möglich ist, zeigt Fuji mit dem Hybridsucher der X100, in dem Fall mit dem EVF. Da liegen denn doch Welten zwischen Oly und Fuji.

Ich habe hier die Pen 2 mit Sucher - die Fuji X100 von einem Freund, und ganz offensichtlich hat der Fuji-Sucher Nachziehprobleme, verschmiert Farben, rauscht sehr viel stärker im Dunklen!
Und Panasonic ist ebenfalls viel schwächer als der große, helle Bildeindruck des Olympus-Suchers.
Und Fuji kann die nette Spielerei nur mit einer Festbrennweite - das Geschrei um diese altmodische Kamera mit einem umstellbaren Sucherkonzept, kann ich beileibe nicht verstehen und die BQ ist auch nur selten im Extrem mal besser als bei Olympus mit 1,7/20 mm!

Sucher

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 11:04
Gast][quote=Gast schrieb:

Und Panasonic ist ebenfalls viel schwächer als der große, helle Bildeindruck des Olympus-Suchers.

Der Aufstecksucher für die Panasonic GF Serie ist etwa so schlecht wie die Sucher billiger Videokameras waren, als die noch Sucher hatten. Zwischen dem und dem Olympus Aufstecksucher liegen Welten. Die eingebauten Sucher der Panasonic G Serie (außer G10) sind etwa gleich bis etwas besser.

Panasonic GH2 Sucher zeigt schwächer Bild als Olympus Sucher

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:53
Gast][quote=Gast schrieb:
Gast schrieb:

Und Panasonic ist ebenfalls viel schwächer als der große, helle Bildeindruck des Olympus-Suchers.

Der Aufstecksucher für die Panasonic GF Serie ist etwa so schlecht wie die Sucher billiger Videokameras waren, als die noch Sucher hatten. Zwischen dem und dem Olympus Aufstecksucher liegen Welten. Die eingebauten Sucher der Panasonic G Serie (außer G10) sind etwa gleich bis etwas besser.

vom Pana Aufstecksucher habe ich gar nicht gesprochen, der hat nur eine geringe Auflösung.
Im Vergleich meiner GH2 mit dem Olympus Aufstecksucher schneidet der Oly Sucher in allen Belngen in der Praxis besser ab...
es geht nicht nur um Auflösung, bei wenig Licht und wenn Sie die Kamera bewegen und wenn Sie mal Bildserien fotografieren, sehen Sie sofort die Nachteile von Panasonic wie von Fuji und allen anderen.
Geht es um Sucher, bietet derzeit nur Olympus den High-Eyepoint der Digitalen Sucher und es ist sonnenklar, das ein Canon Eos 1D Sucher, Nikon-Sucher in der D3, Sony Alpha 900 Sucher oder gar der Pentax 645D Sucher in genau dieser Reihenfolge, als beste Sucher der Fotowelt empfunden werden.

Gast][quote=Gast schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 23:16
Gast][quote=Gast schrieb:

Nachteile von Panasonic

Ok, ich habe die beiden bei gutem Licht verglichen, da trat der Unterschied nicht so zu Tage. Bei schlechten Licht ist der Panasonic Sucher in der Tat keine Offenbarung und bei gutem Licht auch nicht immer, weil - speziell bei der G1 - das Sucherglas so extrem spiegelt, dass man bei starkem Seitenlicht von rechts genau gar nichts mehr sieht. Und schlauerweise geht die Gummiummantelung nicht ab, sodass man auch keine bessere Augenmuschel aufstecken kann. Aber vielleicht kriege ich mal am Flohmarkt ein altes Einstelltuch. Hat auch gleich den analogen Touch.

hmm

Bild von rod
Eingetragen von
rod
(Liebhaber)
am Samstag, 02. Juli 2011 - 22:49

So hart das jetzt für viele und ihr sauer gespartes Geld nun klingen mag-Dslr scheint erwartungsgemäß vorbei zu sein. Natürlich noch nicht mit speziell dieser Kamera,aber in ein zwei Jahren...Gut so-wenn schon digital,dann richtig...

Rod

Genau!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. Juli 2011 - 23:24

Weg damit! Aus den Augen, aus dem Sinn. Sonst komm' ma noch auf blöde Ideen. 8-)

Digitale Fotografie ist eben

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 08:54

eine Wegwerfkultur.

in schā' Allāh

Freut's Euch

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Samstag, 02. Juli 2011 - 23:24

doch einfach, dass es jetzt neben der DSLR eine weitere taugliche Option gibt. Aber die Spiegelreflex wird bleiben.

Es werden...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:24

...klassische D-SLRs sowie auch Rangefinder mit entsprechend hochwertigen optischen Suchern weiterhin im Einsatz und dementsprechend im Angebot als Neuware sein.

Es könnte aber dazu kommen, dass sich neue Ideen va. in D-SLR-Systemen für den AF wiederfinden werden, welche dazu führen, dass die Sucher wieder größer und heller werden, vgl. Nikon F3.
Einfach mal überlegen wie es eine Olympus PEN E-P3 anstellt beim C-AF trotz Einsatz eines mechanischen Verschlusses den AF ordentlich nachzuführen...yep, Phasen-AF benötigt man nunmehr eigentlich nicht wirklich noch und damit auch keinen Hilfsspiegel für den Phasen-AF-Sensor mehr.

Zum gemütlichen Durchgucken nimmt man den großen, hellen Sucher, welcher durch AF-Hilfsspiegel nicht mehr beeinträchtig wird. Wer den optischen Sucher zur Schärfekontrolle nutzt wird auch die Schärfe "manuell" und nicht per AF einstellen.
Reportage- und Sport-Fotografie läuft schlichtweg im Live-Modus. Hier könnte man dann in den optischen Sucher durch Anbringungen eines LCD-Moduls (seitlich) ein Livebild auch in den optischen Sucher einblenden, vgl. auch Fujfilm X100.

Natürlich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 09:17

spricht nix gegen eine Hybridlösung - auch und vor allem bei der SLR.

Rein grundsätzlich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:24

gibt es dagegen nichts zu sagen, außer, dass es irgendwann in nächster Zukunft einfach nicht mehr nötig ist, die Nachteile, die jetzt noch bei EVFs (Schmieren bei superschnell bewegten Objekten) auszugleichen. Die nächste Generation von EVFs wird das wohl schon weitgehend eliminiert haben.

Mal sehen, was die angekündigte Pen Pro in dieser Sache liefert.

Und bitte schön

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 19:13

das Motiv in möglichst orginaler Helligkeit und Kontrast und Farbe - weil, es nervt nix mehr, als wenn einem das linke und das rechte Auge stark divergierende Informationen liefern ... 8-)
(Falls Sie beim Fotografieren nicht beide Augen offen haben, vergessen Sie's, dann wissen Sie ohnehin nicht wovon ich spreche)

Also gerade...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 22:25

...Nikon mit seinem ach so tollen 900k Display wirbt damit, dass man den Weißabgleich im Livebild kontrollieren kann. Dh. spielt man bewußt mit dem Weißabgleich sieht man auf dem Display was als JPEG rauskommt und mit dem Auge das was man sieht.

Wie dumm auch, wenn man von der Technik einfach Null Peil hat.

Null peil (sic)

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 20:58

Auf jedem popeligen Monitor kannst Du Deinen Weißabgleich kontrollieren - nur darum geht's hier eigentlich (fast) gar nicht ... 8-)

Es ging nicht um Weißabgleich-Kontrolle...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 21:52

...sondern die Tatsache, dass man nicht immer auf dem linken Auge dasselbe sieht wie auf dem Auge, dass auf das Hauptdisplay oder in den elektronischen Sucher guckt.

Wie will man zB. bei einer D-SLR ohne LiveView eine absichtliche Weißabgleich-Einstellung kontrollieren?

Desweiteren hat ein nicht auf das Farbprofil des Sensors kalibrierter Workflow ebenso Einfluss auf die Farben die man dann basierend auf der Aufzeichnung präsentiert. Ebenso hält es sich mit der Präsentation auf den Displays einer Kamera. Nicht jedes popelige Display einer Kamera (Hauptdisplay oder LCD-Modul im elektronischen Sucher) zeigt eine korrekte Präsentation der Farben und Farbtöne.

Wenn nun aber die Aussage ist, dass man...

"8-)" schrieb:

Auf jedem popeligen Monitor kannst Du Deinen Weißabgleich kontrollieren - ... 8-)

...und dann sich nochmals das durchliest...

"8-)" schrieb:

das Motiv in möglichst orginaler Helligkeit und Kontrast und Farbe - weil, es nervt nix mehr, als wenn einem das linke und das rechte Auge stark divergierende Informationen liefern ... 8-)
(Falls Sie beim Fotografieren nicht beide Augen offen haben, vergessen Sie's, dann wissen Sie ohnehin nicht wovon ich spreche)

...ergibt sich das Bild eines Geblubberes ohne Substanz dahinter. Zudem sich dann noch ständig sich selbst widersprechen.

Schon alleine das hier ist der Hammer.

Gast schrieb:

...
(Falls Sie beim Fotografieren nicht beide Augen offen haben, vergessen Sie's, dann wissen Sie ohnehin nicht wovon ich spreche)

Es wird schlichtweg festgestellt, dass es nur dann nachvollziehbar wäre was gemeint ist, wenn man beim Blick durch den Sucher mit dem rechten Auge dabei noch das linke Auge offen hat und quasi an der Kamera vorbeischaut.
Es ist also eine Anregung es einem gleich zu tun, denn nur dann kann man mitreden, denn nur dann hat man Einblick in die buchstäbliche Weltsicht/Weltanschauung.

Was Sie meinen ist klar aber auch was Sie schreiben und zwar über Ihr fotografischen Gedächtnis, welches sich keine Farben und Farbtöne exakt einprägen kann. Ihr Vorstellungsvermögen ist stark eingeschränkt. Sie betrachten sich selbst aber als so unendlich sprachbegabt und eloquent, dass Sie einfach ALLES von sich lassen MÜSSEN, selbst das dümmste sprachliche Stinkewerk.

Aktuell Blubbern die Richtigen zusammen, dh. "aesthet" und "8-)" haben sich gefunden.
Tun beide hochgebildet und erkennen dabei garnicht, dass Ihr Geschreibsel für null Logik und va. für Null-Blick trotzt Lektüre-Und-Info-Speicherung-Auf-PC-Bis-Die-Birne-Qualmt steht. Scheinbar kann man Abitur oder was es auch immer war durch 1 Richtige im Loto erhalten.

Evtl. hinterläßt ja "aesthet" wieder ca. 12 Tage nach dem letzten Kommentar einen Vorschlag zum Treffen bei der Photokina um dann (für ALLE überraschend) fehlendem Feedback den Eingeladenen als Feigling zu bezeichnen.

Dümmer so dumm wie es nicht geht. Es täte schon so weh, dass es einem garnicht mehr leid tun darf...

Du nix kapieren

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 09:05

Du nix verstehen. Du selber der Dümmste unter den Dummen. 8-)

Na sicher doch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 09:23

geht's um Weißabgleichskontrolle - weil der schon mal überhaupt Voraussetzung für eine korrekte Farbdarstellung ist (die uns Kameramonitore in aller Regel nur sehr bedingt gewähren).

Und ansonsten wär's tatsächlich besser zu schweigen, Du Dummschwätzer!

Ja, ja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 09:47

alle sind wir dumm. Aber einer beweist uns, dass es immer noch ein bischen dümmer geht ... :-/

Na, das nimmst du mir...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Freitag, 08. Juli 2011 - 13:15

...scheinbar immer noch übel :-)

FT-Fan-Boy schrieb:

[...]
Evtl. hinterläßt ja "aesthet" wieder ca. 12 Tage nach dem letzten Kommentar einen Vorschlag zum Treffen bei der Photokina um dann (für ALLE überraschend) fehlendem Feedback den Eingeladenen als Feigling zu bezeichnen.[...]

Keine Angst, das holen wir 2012 nach! Bitte reserviere doch schon mal in der Olympus Golden-VIP-Lounge...sicher kein Problem für dich!
Und bitte keinen Prosecco, vielen Dank!

Er kriegt dort eh nur

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 14:41

Prozac ... 8-)

Und wieder einmal zeigt sich:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 13:27

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

8-)s Kommentare sind in sich schlüssig -- wenn man denn lesen kann...

Naja, ...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:46

Dpreview und Co. schreiben oder klingen wie folgt:

"...Mit den 3 neuen Kameras von Olympus sind die Einsteiger-D-SLRs des Wettbewerbes nunmehr obsolete. ..."

Dh. kommt jetzt noch ein abgedichtetes Gehäuse mit entsprechender Ergnonomie gibt es eine neue Klasse von Profi-System-Kamera und Profi-D-SLRs werden zu dem was früher (nur) Olympus angeboten hat: Produkte für ambitionierte Hobby-Fotografen und Profis mit besonderen Liebhaberreien.

Es wird der Wunsch nach einem optischen Sucher sein, welcher Profis bei der klassischen D-SLR verweilen lassen wird. Ebenso wird Olympus mit 1 Modell ähnlich der E-5 im klassischen FourThirds D-SLR-Segment verweilen.

Nun,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:46

bisher haben es noch alle Hersteller von spiegellosen Systemkameras geschafft, haarscharf an den Wünschen von ambitionierten Fotografen vorbei zu konstruieren.
Es kann Olympus doch nicht entgangen sein, dass in allen einschlägigen Blogs der Wunsch nach einem eingebauten Sucher an erster Stelle stand.
Panasonic hat zwar Modelle mit einem integrierten EVF, aber an der falschen Stelle und zu voluminös. Fuji hat ihn ihn bei der X100 am richtigen Platz und er ist dazu perfekt integriert. Leider haben sie es mit einer fest eingebauten Optik vergeigt.
Der Aufstecksucher von Olympus ist für mich nur ein Notbehelf. Zu labil, zu hoch bauend und, wen wunderts, natürlich an der falschen Stelle.
Sony, Samsung und Ricoh braucht man in diesem Zusammenhang erst gar nicht zu erwähnen. Pentax? Nach dem Debüt ihrer Spielzeug Q wundert es mich nicht, dass Hoya sie schnellstens wieder loswerden wollte.
Auf der anderen Seite ist Olympus der einziger Hersteller der Bildstabilisierung konsequent für alle Objektive bietet. Dazu haben sie mit ihrem neuen schnellen Autofocus zu den DSLRs aufgeschlossen, und sie bei etlichen Modellen (z.B. Canon 5D MkII) wohl auch überholt. Im Gegensatz zur Panasonic-Lösung sind dafür aber die neuen Objektive Voraussetzung.
Alles in allem können sich Canon und Nikon noch ein bisschen Zeit lassen, bevor sie sich diesem Markt widmen. Was nicht bedeuten soll, dass ich daran glaube, dass die es besser machen.
ROG

Schon wieder Fuji Blödsinn

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 01:04
ROG schrieb:

Panasonic hat zwar Modelle mit einem integrierten EVF, aber an der falschen Stelle und zu voluminös. Fuji hat ihn ihn bei der X100 am richtigen Platz und er ist dazu perfekt integriert. Leider haben sie es mit einer fest eingebauten Optik vergeigt.
Der Aufstecksucher von Olympus ist für mich nur ein Notbehelf. Zu labil, zu hoch bauend
ROG

Nicht jeder gute Fotograf nutzt das rechte Auge!!!
Deshalb ist der altmodische Andsatz von Leica und Fuji auch nicht Massentauglich. Ich arbeite schon deshalb ungerne mit einer M, weil ich mit dem linken Auge durch sehe.
Ein Sucher ist in der Mitte perfekt platziert.
Gerade der Olympus Sucher ist super, weil er optional ist, d.h. in Zukunft leicht durch einen vielleicht noch besseren ausgetauscht werden kann,
auf Wunsch zu Hause gelassen werden kann um mit kleinerer Kamera unterwegs zu sein,
ja er baut hoch, dafür ist bietet er ein deutlich größeres, helleres Bild als Fuji und Panasonic!!!
Und er kann hochgeklappt werden und macht damit mindestens so viel Sinn wie ein Klappmonitor!
Er ist weder labil - noch ein Notbehelf - so etwas schreibt nur ein Ahnungsloser, der etwas schlecht reden will!
Bitte erst in der Praxis testen und dann was schreiben...

Wer braucht Canon und Nikon? Wenn meine Kollegen und ich schon seit 2 Jahren beste Bildqualität in JPEG und Druck mit Olympus erreichen und wir uns schwere Ausrüstungen sparen und überall leicht, unbeschwert, unauffällig, leise, mit perfekt abgestimmten Objektiven fotografieren können.
Die beiden großen verpennen es total - es geht um Fotos und nicht um Markennamen.
Panasonic nutze ich auch, zum Filmen und bei Sony fehlt mir wirklich der Sucher.

Langfristig...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 13:26
Gast schrieb:

...
Die beiden großen verpennen es total - es geht um Fotos und nicht um Markennamen. ...

...lohnt es sich nicht nur, wenn man an seinem Image arbeitet sondern es ist sogar sehr wichtig um voran zu kommen.

Olympus geht mit "Olympus PEN" den Weg der Imagepflege. Das ist zwar noch nicht so genial wie "Intel inside" aber mit Olympus Lens bei Sinar, etc. war man eben wg. geringer Stückzahl und entsprechend geringer Wahrnehmung nicht sehr erfolgreich. ZUIKO ist das andere Zugpferd von Olympus und mit "Olympus E-System", va. den Objektiven, hat man sich auch etwas Gutes angetan.

Es wird zunehmend weniger wichtig, auch für Profis, ob der Hersteller "in Vergangenheit" seinen Systemen und Bajonetts über lange Zeit treu blieb, s. Nikon F.

Hinsichtlich dessen was sich Olympus einst für die E-1 sich als Staubschutz ausdachte gibt es heute ja immerhin schon "Olympus inside" bei Panasonic.

Zum Blödsinn

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Montag, 04. Juli 2011 - 00:11
Gast schrieb:

Nicht jeder gute Fotograf nutzt das rechte Auge!!! ... Ich arbeite schon deshalb ungerne mit einer M, weil ich mit dem linken Auge durch sehe.
Ein Sucher ist in der Mitte perfekt platziert.

Ob jemand mit dem rechten oder linken Auge fokusiert, dürfte auf das Bild keinen Einfluss haben. Die Platzierung des Suchers hat aber Einfluss auf die Ergonomie der Kamera. Rechtes Auge - Sucher links, linkes Auge - Sucher rechts. Im zweiten Fall müsste aber auch konsequenter Weise der Auslöser links sitzen. Die ideale Kamera für den Linkshändigen und linken Auges fokusierenden Fotografen.
Der Sucher in der Mitte benachteiligt beide. In der Mitte sitzt er seit Erfindung der Spiegelreflexkamera aus rein konstruktiven Gründen.

Gast schrieb:

Deshalb ist der altmodische Andsatz von Leica und Fuji auch nicht Massentauglich.

Mit dem aktuell massentauglichen Ansatz kann ich mich aber auch nicht so recht anfreunden. Der ist übrigens noch viel älter. So ca. 150 Jahre. Ein Gehäuse, vorne das Objektiv, hinten eine Mattscheibe. Nur dass die Mattscheibe heute selbstleuchtend ist, und der Fotograf die Kamera wie eine Monstranz vor sich her trägt.

Gast schrieb:

...dafür ist bietet er ein deutlich größeres, helleres Bild als Fuji und Panasonic!!!

Das ist falsch. Möglicherweise ist das Sucherbild heller, das mit Abstand größte Sucherbild bietet aber Panasonic. Auf nahezu gleichem Level wie eine Canon 1Ds Mark III.

Gast schrieb:

Die beiden großen verpennen es total - es geht um Fotos und nicht um Markennamen.

Dies ist die Sicht eines Fotografen. Da die meisten Käufer keine versierten Fotografen sind, haben die Hersteller eine etwas andere Sichtweise.
ROG

Komisch, für mich ist der

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 04:13

Komisch, für mich ist der Sucher der Panasonic Kameras genau da, wo er hingehört: genau in der Mitte.

Immer diese

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 08:57
ROG schrieb:

Sony, Samsung und Ricoh braucht man in diesem Zusammenhang erst gar nicht zu erwähnen.
ROG

Arroganz!

Aber Manche haben halt die Weisheit mit dem Löffel gefressen, zumindest drücken Sie sich so aus!
Da sind wir wieder wie immer an dem Punkt angekommen "Alles andere ist Scheiße und ich als Markenfetischist habe immer Recht!"
Nein hat er nicht, Technik entwickelt sich weiter, neue Geräte sollten immer besser oder ebenbürtig sein und mit den oben genannten kann man mehr oder weniger genauso gute Bilder erzeugen. So man es persönlich kann!!!

Nur ruhig Blut bewahren.

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 23:49
Hififan schrieb:

Da sind wir wieder wie immer an dem Punkt angekommen "Alles andere ist Scheiße und ich als Markenfetischist habe immer Recht!"

Wenn Sie der Meinung sind, dass sich ein Markenfetischist dadurch auszeichnet, dass er keine der derzeit angebotenen Systemkameras für optimal hält, dann ist das doch eine etwas eigenwillige Auffassung von Markenfetischismus.
Dass ich Sony, Samsung und Ricoh in diesem Zusammenhang für nicht erwähnenswert halte, liegt daran, dass Sony in diesem Marktsegment keinen EVF anbietet. Weder eingebaut noch extern.
Der EVF von Samsungs NX 10 hat nur 2/3 der Auflösung von den Suchern die Olympus und Panasonic anbieten. Auch die weiteren Spezifikationen dieser Kamera bieten nichts, was mich interessieren könnte. Der externe EVF zur NX 100 liegt auf dem Niveau von Bridge-Kameras.
Bei aller Sympathie für Ricoh, das theoretisch optimale Prinzip Sensor und Objektiv zu koppeln, hat in der Praxis wohl nicht den Qualitätsgewinn, dass es die Nachteile ausgleichen könnte.
Keine dieser Kameras halte ich für Scheiße, mit allen kann man gute Aufnahmen machen. Sie entsprechen nur nicht meinen Präferenzen.
ROG

ROG schrieb: Im Gegensatz

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 09:46
ROG schrieb:

Im Gegensatz zur Panasonic-Lösung sind dafür aber die neuen Objektive Voraussetzung.

Olympus hat ja leider bisher noch keine mFT-Objektive herausgebracht, die man unbedingt behalten wollen wird. Außer vielleicht das 9-18, bei dem die Autofokus-Geschwindigkeit aber nicht überragend wichtig ist. Die attraktiven Linsen sind bislang doch die Festbrennweiten von Panasonic, eventuell auch das 25mm/f1.4.

ROG schrieb: bisher haben

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 21:56
ROG schrieb:

bisher haben es noch alle Hersteller von spiegellosen Systemkameras geschafft, haarscharf an den Wünschen von ambitionierten Fotografen vorbei zu konstruieren.
Es kann Olympus doch nicht entgangen sein, dass in allen einschlägigen Blogs der Wunsch nach einem eingebauten Sucher an erster Stelle stand.
ROG

Bei mir stand und wird der nie ganz oben stehen. In erster Linie zählen für mich gute Bilder und das nicht nur bei perfektem tageslicht...

Ja, ja, so wird es wohl sein ?!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 14:28
rod schrieb:

So hart das jetzt für viele und ihr sauer gespartes Geld nun klingen mag-Dslr scheint erwartungsgemäß vorbei zu sein. Natürlich noch nicht mit speziell dieser Kamera,aber in ein zwei Jahren...

Ich habe am Donnerstag gerade wieder 6 Stunden Event-Fotografie mit einer EOS 1D Mk IV hinter mich gebracht. Mit dem ganzen "Geraffel", das man da so braucht sind das jedes mal Knochenjobs. Trotzdem kann ich mir schwerlich vorstellen, dazu zukünftig eine E-P3 mit EVF zu benutzen. Nicht, weil ich die Kamera nicht mag, ganz im Gegenteil finde ich das Teil sogar richtig spannend, nur ist sie für professionelle Jobs nach wie vor nur sehr eingeschränkt geeignet. Zu langsam (Bildfrequenz), nicht robust genug, zu klein / zu wenig handlich (ich habe nicht die Hände einer 16 jährigen Japanerin), zu wenig Akku-Power, ungeeigneter Sucher (gilt für Display und EVF), unprofessionelle AF-Punkt-Ansteuerung, kein vernünftiges Status-Display, zu wenig und zu kleine klassische Bedienungselemente = zuviel "Menü-Gewusel" und, und, und...

Gilt übrigens nicht nur für Events, sondern gleichermaßen für Sport, Wildlife und weite Teile der tagesaktuellen Berichterstattung. Bis deine Prognose eintritt, dürften noch weit mehr als 2 oder von mir auch 3 Jahre vergehen.

Ganz gut kann ich mir den professionellen Einsatz einer E-P3 für einige wenige Aufgaben vorstellen, wo Unauffälligkeit hohe Priorität hat. Hauptsächlich ist die E-P3 für mich und aufgrund dessen, was ich heute weiß, eine schöne Urlaubs- und "Privat"-Kamera. Und deshalb werde ich sie mir auch auf jeden Fall mal ansehen. Nur eben gewiss nicht mit der Erwartung in ihr einen Ersatz für mein Brot-und-Butter-Equipment zu finden.

Ich hatte mal einen Kunden,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 18:40

der als Eventfotografiedienst im Deutschen Theater in München mit mehreren Kollegen gemacht hat (bzw. noch immer macht). Damals habe ich denen ein Instantsyem mit einem digitalen Drucksystem für die Nachzügler installiert (lang her).

Wir haben uns dann auch mal darüber unterhalten, wie die das eigentlich Abend für Abend so machen. Auf meine Einlassung hin, dass ich eigentlich diese riesigen Kameras, die die Kollegen da im Einsatz hatten, als massiv unpraktisch empfand, haben die mir gesagt, das sie auch lieber kleinere Kameras nehmen würden, aber die Kunden darauf negativ reagieren. Die wollen lieber einen Fotografen mit einer großen Kamera sehen, weil sie das als "professionell" empfinden. Soviel zum Thema "Eventfotografie".

Danke

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 06:20
Gast schrieb:

der als Eventfotografiedienst im Deutschen Theater in München mit mehreren Kollegen gemacht hat (bzw. noch immer macht). Damals habe ich denen ein Instantsyem mit einem digitalen Drucksystem für die Nachzügler installiert (lang her).

Wir haben uns dann auch mal darüber unterhalten, wie die das eigentlich Abend für Abend so machen. Auf meine Einlassung hin, dass ich eigentlich diese riesigen Kameras, die die Kollegen da im Einsatz hatten, als massiv unpraktisch empfand, haben die mir gesagt, das sie auch lieber kleinere Kameras nehmen würden, aber die Kunden darauf negativ reagieren. Die wollen lieber einen Fotografen mit einer großen Kamera sehen, weil sie das als "professionell" empfinden. Soviel zum Thema "Eventfotografie".

für den humoristischen Einblick in eine Branche, die heute ihre "Fotografen" mit einem Euro pro Bild abspeist ...

Oh Mann....

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 09:58

Schon klar. Alles nur show. Der Typ würde lieber eine Kompakte mit einem Objektiv der Lichtschwäche von 5,6 oder schlechter nehmen. Und den Akteuren und Gästen zurufen: Jetzt bitte nicht bewegen! Das sieht dann aber leider (in der Tat) nicht mehr so professionnell aus...

Mann! Hirn einschalten! Bei solchen Aktionen ("Events") brauchste mindestens Lichtstärke 2,8. Wenn's dann noch sinnvollerweise ein Zoom sein soll, bringt das Glas locker mehr als ein Kilo auf die Waage -- egal welcher Brennweitenbreich. Und das willste an einer Popelknipse ohne g'scheiten Griff halten? Ausserdem musste die Kamera blitzschnell voll und ganz blind bedienen können, ohne nachdenken zu müssen, wie denn nun was geht.

Gast schrieb: Bei solchen

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Montag, 04. Juli 2011 - 20:22
Gast schrieb:

Bei solchen Aktionen ("Events") brauchste mindestens Lichtstärke 2,8.

Eigentlich ist die erforderliche Ausrüstung weniger von der Aktion abhängig, als von den gewünschten Bildergebnissen. Für die AZ reicht's dann auch mit fast jeder Kamera. Für die große Fotostrecke in Theater Heute braucht's eventuell mehr.

Für was ich Olympus...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 00:12

...die Füße küssen würde...

Ein schwenk- und drehbares Touchscreen ist es dann doch nicht für was ich das tun würde, denn das Touchscreen sollte von der Kamera entkoppelt sein.
Es wäre schon eher ein Touchscreen, welches man entweder über den Accessoires-Port anschließt oder via HDMI+A.-Port.
Anwendung wie folgt:
- PEN sitzt auf einem Stativ
- Externes Touch-Screen ist angeschlossen
- Fokusierung und Auslösung über das externe, entkoppelte Touch-Screen.

Sowas wie das hier http://www.digitalkamera.de/Meldung/Sony_Zusatzmonitor_CLM_V55_fuer_Syst... nur eben als Touchscreen mit zumindestens Touch-AF.

Touch-AF

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 06:08

Es scheint in der schönen neuen Fotowelt übrigens auch Mode zu werden, primär mit den Fingern zu fotografieren ...

Wie gelingt...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:52

...es schneller den AF dort zu setzen wo man gerade quasi mit dem Finger hinzeigt wo der AF sitzen soll?

Ich habe keine Zeit,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:03

oder auch nur eine Hand frei, um mit dem Finger auf's Motiv (auf den Monitor) zu zeigen: Die eine Hand hält die Optik von unten; die andere Hand führt die Kamera, der Zeigefinger liegt am Auslöser ... und das Auge schaut übrigens durch den Sucher.

Ach so, vom Stativ aus (natürlich): Diese Art von Kameras sind ja auch ausgesprochen prädestinierte Geräte für's Stativ ...

Wie gelingt

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:06
Gast schrieb:

...es schneller den AF dort zu setzen wo man gerade quasi mit dem Finger hinzeigt wo der AF sitzen soll?

Mit einem Joystick - macht richtig Spaß ... und, nicht unwesentlich, es funktioniert sogar während des Fotografierens (und nicht nur im Vorführmodus im Blödmarkt). 8-)

Das mit dem fummeligen Joystick

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 08:20

ist ja wirklich die Oberspielerei...

Für den Weg

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 11:18

von A nach B, während des Fotografierens nämlich, zieh' ich's dann schon irgendwie vor. Is eine simple, aber wirkungsvolle Angelegenheit.

Ja, sehr schade.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 14:14
Gast schrieb:

Es scheint in der schönen neuen Fotowelt übrigens auch Mode zu werden, primär mit den Fingern zu fotografieren ...

Solange die Hersteller auf Fingerbedienung setzen, werde ich mir nichts Neues mehr kaufen. Ich werde die nächsten Jahre mit Brems-, Kupplungs- und Gaspedal Fotografieren. Das mit den Fingern ist eine grobe Fehlentwicklung, welcher Profie braucht sowas?

Man muss sich hier

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:14
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Es scheint in der schönen neuen Fotowelt übrigens auch Mode zu werden, primär mit den Fingern zu fotografieren ...

Solange die Hersteller auf Fingerbedienung setzen, werde ich mir nichts Neues mehr kaufen. Ich werde die nächsten Jahre mit Brems-, Kupplungs- und Gaspedal Fotografieren. Das mit den Fingern ist eine grobe Fehlentwicklung, welcher Profie braucht sowas?

nicht dumm stellen: Entweder man wird für dumm verkauft, oder man kommt ohnehin so rüber ... 8-)

Nur damit Sie klar sehen:

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 18:29

Kupplungspedal wird in der nächsten Generation von Kfzs auch verloren gehen. Die jetzt in der Pipeline stehenden automatisierten Getriebe werden mit generell 8 Gängen nahezu stufenlos arbeiten und durch eine ausgeklügelte Steuerungselektronik sehr viel effizienter schalten, als das ein Mensch jemals könnte. Und zwar vom Kleinwagen bis zur Luxuslimusine. Bzw. bei BMW sind die neuesten Autos ohnehin schon mit den Vorläufern ausgestattet. Wer Sprit sparen will/muss, muss elektronisch schalten, sonst wirds nix.

Dass ein Monitor

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 06:18

früher oder später auch abnehmbar gestaltet sein wird - und dann auch als Fernauslöser mit Kamerakontrolle nutzbar sein sollte - das halte ich nur für eine Frage der Zeit ... oder einer optimierten Integration des IPhones.

Eher wird es wohl...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:58

...das erste Olympus Smartphone werden oder eine Art von Olympus m:robe Touch.

Wenn dann bitte aber mit AndroidOS, Symbian Anna oder WindowsPhone.

Nur mal so herumgesponnen...

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 08:31

Mit dem optional erhältlichen Bluetooth-Modul PENPAL PP-1 von Olympus kann man ja bereits die aufgenommenen Bilder drahtlos versenden. Müsste also technisch auch möglich sein (eventuell sogar alleine durch eine modifizierte Firmware), das Livebild-Signal statt auf den LC-Bildschirm zum Bluetooth-Modul umzuleiten und z.B. an ein Smartphone (iOS- oder Android-Handy) mit entsprechender App zu senden, auf dessen Bildschirm man nicht nur das Livebild sehen kann, sondern – dank bidirektionaler Kommunikation – auch die Kamera drahtlos steuern kann...

Genau so!

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 11:00
DingDongDilli schrieb:

das Livebild-Signal statt auf den LC-Bildschirm zum Bluetooth-Modul umzuleiten und z.B. an ein Smartphone (iOS- oder Android-Handy)

Oder auch Windows!

Aber endlich mal einer der nicht nur das Eierphon im Jargon hat!

Bei Smartphones...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 13:11

...ala iPhone, AndroidOS-Smartphones und Symbian Anna würde ich genauso wie bei Tablets ala iPad, etc. weiter gehen. Da würde ich erwarten, dass man auch die Bedienelemente dh. die Rückseite der Kamera auf den großen Touchscreens sieht und als Softkey bedienen kann und das was die Kamera auf dem Hauptdisplay zeigt dann ebenso auf dem virtuelle Hauptdisplay dargestellt bekommt. Quasi kompletter Remote der Kamera ähnlich wie bisher mit Olympus Studio zB. bei einer E-1 möglich.

Warum nicht gleich auf ein iPad?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 11:51
DDD schrieb:

Bilder drahtlos versenden. Smartphone (iOS- oder Android-Handy) ...

Hat doch heute fast schon jeder (Duck und weg)

Aber mal im Ernst. Das Smartfon könnt man dann auch als Modem verwenden und die Bilder an einen PC senden.

Und mal im Scherz: Oder direkt an die Redaktion "Leser-Reporter"

------------------

Ein Plädoyer für Tablets

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:16
Statler schrieb:

Warum nicht gleich auf ein iPad? Hat doch heute fast schon jeder (Duck und weg)

Auch im Ernst: Die Zukunft gehört meiner Meinung nach den Tablets (egal mit welchem Betriebssystem)! Sie sind handlicher als Laptops/Notebooks/Netbooks/Subnotebooks/etc., sind deutlich einfacher zu bedienen (selbst die Omma kommt damit klar), können fast alles was ein PC auch kann (es gibt Apps für jeden Zweck) und sie kosten meist auch weniger. Für die "Grundbedürfnisse" der meisten Leute (E-Mails empfangen und schreiben, im Internet surfen, Musik hören und Filme gucken, ein bisschen spielen, darauf Arbeiten) reichen sie völlig aus; für kurze Texte genügt die Bildschirmtastatur und Vielschreiber/-tipper können sich mit einer drahtlos (per Bluetooth o.ä.) angebundenen mechanischen Tastatur behelfen (gibts sogar für Unterwegs als zusammenklappbare/-faltbare Version). Da gibt es kaum noch Situationen, wo man wirklich ein Desktop-PC oder Laptop braucht!

Zitat:

Aber mal im Ernst. Das Smartfon könnt man dann auch als Modem verwenden und die Bilder an einen PC senden.

Ja. Hab ich schon vor Jahren mit meinem Nokia Communicator gemacht. MMC-Karte per CF-Adapter in die Kamera, Karte nach der Aufnahme in den Communicator und ab geht die Post! Funktioniert heute dank SD-Karten und Bildvorschau/-grobverarbeitung auf dem Smartphone sogar noch bequemer und wird in naher Zukunft dank drahtloser Datenübertragung sogar noch einfacher von sich gehen (bei Bedarf sogar ganz ohne "Umweg" über das Smartphone dank EyeFi-Karte o.ä.)

Gute

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 18:25

und überzeugende Technik braucht keine Plädoyers - die verkauft sich von selbst.

So lustig sind wir noch lange

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 19:05
Statler schrieb:
DDD schrieb:

Bilder drahtlos versenden. Smartphone (iOS- oder Android-Handy) ...

Hat doch heute fast schon jeder (Duck und weg)

Aber mal im Ernst. Das Smartfon könnt man dann auch als Modem verwenden und die Bilder an einen PC senden.

Und mal im Scherz: Oder direkt an die Redaktion "Leser-Reporter"
------------------

das, was meine Kollegen schon seit Jahren mit dem Laptop praktizieren, wird sich hinkünftig per iPad & Co. wohl noch eleganter bewerkstelligen lassen.

Autofokus-Schnelligkeit??

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 10:17

Es ist ja schon irgendwie bezeichnend, dass zum Start der neuen Modelle - das trifft für die neuen Oly PENs und auch die Panasonic G3 zu - nicht ein einziges Foto sich schnell bewegender Motive gezeigt wird. Was den „weltschnellsten Autofokus“ (Olympus) oder „Der Autofokus sei extrem schnell“ (Panasonic) irgendwie belegen würde. Schließlich will man doch die DSLR beerben/ablösen. Oder gibt es an irgendeiner Stelle im WWW Beispielbilder, hab ich was übersehen?

Vom Rallye-Wagen, der auf die S-Kurve zufährt, dem Formel Eins Renner beim Anbremsen auf ein Motodrom. Einem Hürdenläufer, exakt im Sprung über die Hürde erfasst, einem 100 m Läufer kurz vor der Ziellinie. Und nichts vorfokussiertes, sondern mehrere Fotos aufgenommen mit der höchsten Serienbildfrequenz der jeweiligen Kamera. Nicht mal für spielende Kinder, die auf die Kamera zulaufen hat es gereicht. Oder?

LT

Vorfokussieren

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:06
Gast schrieb:

Vom Rallye-Wagen, der auf die S-Kurve zufährt, dem Formel Eins Renner beim Anbremsen auf ein Motodrom. Einem Hürdenläufer, exakt im Sprung über die Hürde erfasst, einem 100 m Läufer kurz vor der Ziellinie. Und nichts vorfokussiertes

Das sind ideale Beispiele für Vorfokussieren. Waum sollte man sowas mit AF aufnehmen? Das kann nur schlechter werden.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 13:28
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Vom Rallye-Wagen, der auf die S-Kurve zufährt, dem Formel Eins Renner beim Anbremsen auf ein Motodrom. Einem Hürdenläufer, exakt im Sprung über die Hürde erfasst, einem 100 m Läufer kurz vor der Ziellinie. Und nichts vorfokussiertes

Das sind ideale Beispiele für Vorfokussieren. Waum sollte man sowas mit AF aufnehmen? Das kann nur schlechter werden.

Und wenn der Hürdenläufer dann an der Hürde hängenbleibt und stürzt, der Rallye-Wagen die Kurve nicht nimmt, sondern spektakulär rausfliegt oder der Sprinter kurz vorm Ziel stolpert?? Alles schon vorgekommen. Das sollte ein Autofokus dann auch bei Vorfokussieren auf die genannten Punkte von der Schärfe einwandfrei nachziehen. Das war gemeint, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der simple Test einen guten (Amateur-) 100 m Sprinters würde schon reichen. Wie viel scharfe Bilder schafft die neue EVIL/MILC-Generation der 100 m von Start bis Zieldurchlauf?

LT

Die Kameras

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 12:10

gibts ja noch nicht mal zu kaufen!

Dass dpreview einige Samples rein gestellt hat, sagt noch nichts. Außerdem ist das sicher keine Kamera für Sportfotografen, trotz allem. Dass es nunmehr praktisch keine Phasenverzögerung gibt, ist einfach nur angenehm beim spontanen Arbeiten. Dass der Autofokus jetzt anscheinend der Schnellste unter der Sonnes ist, ist für mich und für die überwiegende Restwelt außerhalb der Sportstadien eher pille-palle.

Mehr E-P3-Beispielfotos ...

Bild von Reality Scanner
Eingetragen von
Reality Scanner
(Neuankömmling)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 15:18

... finden Interessierte unter
http://www.flickr.com/photos/realityscans/sets/72157627090203570/
ISO-Vergleich 200 - 12.800 bei 100%
Olympus Pen E-P3 ISO 200 - 12800 comparison
http://www.flickr.com/photos/realityscans/5890682616/sizes/o/in/photostr...

R. S.
"Realismus ist nicht, wie die wirklichen Dinge sind,
sondern wie die Dinge wirklich sind." (B. B.)

Zugeben, die neuen PENs sind

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 14:14

Zugeben, die neuen PENs sind tolle technische Wunderwerke. Kaufen werden die meisten hier wohl keine - nicht nur weil hier alle sowieso schon zu viele Fotoapparate besitzen.

1. Kompaktheit
Die PEN ist eigentlich nur kompakter, als eine kleine Dslr, wenn man sich mit dem Pancake begnügt. Kameras für immer dabei sind z.B eine S95 von Canon oder eine Fuji F70, die ihre Objektive einfahren können.

2. Sensorgröße, Sucher, Preis
Da also die PEN mit Zoomrüssel ähnlich sperrig ist, wie eine kleine Dslr, wieso sollte dann einer die PEN kaufen, wenn er für das halbe Geld einen doppelt doppelt so großen Sensor und einen optischen Sucher bekommt?

Man muß die PEN also als Lifestyle-Produkt etablieren oder Kunden finden, die keine Ahnung haben von den Vorteilen optischer Sucher und der Bedeutung der Sensorgröße.

Der Rolleiflexer

Das mit...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 15:12
Gast schrieb:

...
2. Sensorgröße, Sucher, Preis
Da also die PEN mit Zoomrüssel ähnlich sperrig ist, wie eine kleine Dslr, wieso sollte dann einer die PEN kaufen, wenn er für das halbe Geld einen doppelt doppelt so großen Sensor und einen optischen Sucher bekommt?
...

...dem doppelt so großen Sensor ist wie beim Eisen im Spinat. Voneinander abgeschrieben und nachgeplabbert.

Einfach mal mit dem Durchmesser des Bildkreises durchrechnen und man kommt drauf, dass der Bildkreis von APS-C vs. FT gerademal 25% mehr Fläche hat. Dann noch der Fakt, dass ein in einem Kreis einbeschriebenes Rechteck mit dem Seitenverhältnis 4:3 flächeneffizienter ist als eines mit 3:2.

Da bleibt nicht mehr viel Flächenvorteil übrig.

KB-VF hat auch nicht viermal soviel Fläche wie FT sondern nur 3-fach. Dann beachtet man noch 4:3 vs. 3:2 und es wird immer weniger Flächenvorteil.

Für die Bildkreise gilt:
A(APS-C, KB-VF)/A(FT)= pi/4 * (d(APS-C, KB-VF)/d(FT)^2 ca. 0,7854 * (d(APS-C, KB-VF)/d(FT))^2

4:3 ist aber gegenüber 3:2 im Flächenvorteil.

Danke

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 18:23
Gast schrieb:
Gast schrieb:

...
2. Sensorgröße, Sucher, Preis
Da also die PEN mit Zoomrüssel ähnlich sperrig ist, wie eine kleine Dslr, wieso sollte dann einer die PEN kaufen, wenn er für das halbe Geld einen doppelt doppelt so großen Sensor und einen optischen Sucher bekommt?
...

...dem doppelt so großen Sensor ist wie beim Eisen im Spinat. Voneinander abgeschrieben und nachgeplabbert.

Einfach mal mit dem Durchmesser des Bildkreises durchrechnen und man kommt drauf, dass der Bildkreis von APS-C vs. FT gerademal 25% mehr Fläche hat. Dann noch der Fakt, dass ein in einem Kreis einbeschriebenes Rechteck mit dem Seitenverhältnis 4:3 flächeneffizienter ist als eines mit 3:2.

Da bleibt nicht mehr viel Flächenvorteil übrig.

KB-VF hat auch nicht viermal soviel Fläche wie FT sondern nur 3-fach. Dann beachtet man noch 4:3 vs. 3:2 und es wird immer weniger Flächenvorteil.

Für die Bildkreise gilt:
A(APS-C, KB-VF)/A(FT)= pi/4 * (d(APS-C, KB-VF)/d(FT)^2 ca. 0,7854 * (d(APS-C, KB-VF)/d(FT))^2

4:3 ist aber gegenüber 3:2 im Flächenvorteil.

auch für diesen Sinnlosbeitrag. Das Internet taugt halt grad mal zum Polemisieren, keineswegs zum Diskutieren. Und für den Verstand ist's überhaupt: ein schwarzes Loch.

Sehr wohl...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 22:23

...Ihr Kommentar ist sinnlos wie inhaltslos.

Sie kommen nicht mit und zwar mit allem. Das ist es und nichts anderes.

On-top plabbern Sie wahrscheinlich so Märchen wie

- KB-VF = Vollformat
- APS-C Crop 1,5 = Halbformat
- FT = Viertelformat

einfach nach und meinen damit APS-C hat 100% mehr Fläche wie FT und KB-VF zu FT eben 4-fache Fläche.

Solche Märchen mit sich herumzutragen ist die Urkunde dafür, dass der Verstand entweder nie so groß war, dass ein böses Schwarzes Loch sich selbigen schnappte oder "wo nichts ist kann auch nichts verloren gehen".

Die Fläche

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 20:48

interessiert aber nicht. Es interessiert die Bilddiagnonale. Und da bleibt ein Faktor zwei.

Betreffender Kommentar...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 22:15

...bezieht sich aber auf mirroless im APS-C-Format und hier gibt es ein Märchen das ähnlich entstand wie "Spinat ist reich an Eisen".

Falsch: APS-C ist das Halbformat und FT das Viertelformat und somit hätte APS-C 100% mehr Fläche wie FT.

Richtig: Der Bildkreis von APS-C mit Crop 1,5 ist gerademal 25% größer als der von FT. Beachtet man dann noch die effizientere Ausnutzung der Kreisfläche durch ein einbeschriebenes Rechteck im Verhältnis 4:3 vs. 3:2, dann wird es noch weniger Flächenvorteil für APS-C.

Es ging beim Kommentar nicht um "freistellen" sondern um doppelte Sensorfläche zum halben Preis.

Die doppelte Sensorfläche hat auch nicht KB-VF. Immerhin Faktor 3. Diagonal ist allerdings wg. Crop 2 bei FT ca. doppelt so lang. Das Märchen erzählt aber, dass die Fläche das 4-fach wäre. 4-fache oder meinetwegen 3-fache Sensorfläche zum halben Preis paßt erst recht nicht.

Ihnen geht das abgöttisch angehimmelte KB-VF/Goldenes Kalb verloren. Das ist Ihr Problem.

Für LEICA M9-Nutzer gehts va. um die digital Leica M und die hat eben nunmal als Bildaufnahme-Medium 36x24mm. Das ist alles andere als goldenes Kalb sondern einfach "Leica M".

Vor allem die M-Leica

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 10:59

hat einen Standard gesetzt, an dem sich andere Hersteller - aus verschiedenen, hauptsächlich aber sachlich argumentierbaren Gründen - zu Recht orientiert haben; bis die digitale Revolution (sic) einigen Akteuren den Verstand nachhaltig vernebelt hat.

wie schön

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 15:43

dass 300 Journalisten nach Wien eingeladen wurden.
Nur leider verkaufen diese Journalisten diese Kameras nicht.
Das tun Andere.
Und die werden weder nach Wien, geschweige den nach Hamburg eingeladen.
Nein, die können sich ihre Verkaufsinformationen doch gefälligst selbst besorgen, natürlich nur in ihrer Freizeit.

Dumm nur, das so gut wie keiner freiwillig nach einer PEN Kamera fragt. Und das in einem großen Elektromarkt mit einer hervorragend sortierten Fotoabteilung. Die Sony NEX...die läuft, gefolgt von der Panasonic G2, GH2 und nur auch der G3. Aber Olympus muss selbst von der Samsung NX Serie geschlagen geben.

Olympus steht komplett ausgestellt in den Vitrinen und ist auch außerhalb zugänglich. Es wird sogar deutlich mehr Zubehör präsentiert. Und dennoch keine nennenswerte Nachfrage, geschweige den Verkäufe.

Aber schön, dass 300 Journalisten in Wien waren. Nur wozu?!

Händlerveranstaltung =! Presseveranstaltung

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:00
Gast schrieb:

Das tun Andere.
Und die werden weder nach Wien, geschweige den nach Hamburg eingeladen.

Bei jedem größeren Hersteller gibt es auch spezielle Händlerveranstaltungen – wo dann auch keine Journalisten eingeladen sind! Eine Presseveranstaltung ist halt keine Händlerveranstaltung und umgekehrt ist eine Händlerveranstaltung keine Presseveranstaltung... So einfach ist das.

Zitat:

Nein, die können sich ihre Verkaufsinformationen doch gefälligst selbst besorgen, natürlich nur in ihrer Freizeit.

Ein engagierter Verkäufer wird sich auch in seiner Freizeit über die Dinge informieren die er verkauft.

Zitat:

Und das in einem großen Elektromarkt mit einer hervorragend sortierten Fotoabteilung.

Ich weiß, dass einige große Elektromärkte ihre Mitarbeiter nicht über Händlerveranstaltungen informieren bzw. sie nicht dahin schicken, weil am Personal gespart wird und man sich einen im Laden abwesenden Verkäufer (egal ob Abteilungsleiter oder einfacher Verkäufer) nicht leisten will...

Zitat:

Aber schön, dass 300 Journalisten in Wien waren. Nur wozu?!

Neidisch!?!

Das Schlimme ist,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 21:06

dass diese Sorte Verkäufer leider auch für die Empfehlungen gegenüber den nachfragenden Kunden wirksam ist. Solche einseitig präferierten "Kollegen" hat man aber bei den Flächenmärkten fast überall. Deren "Fachkompetenz" besteht fast ausschließlich aus oberflächlicher Markenpräferenz, die die sich aus diversen "Fachzeitschriften" zusammengeschustert haben. Echte, weil selbst gelebte Kompetenz, darf man da nicht voraussetzen. Deren Frust ist letztendlich auch, dass die Kunden sich bei denen die Kameras anschauen, ausprobieren und dann letztendlich im Internet zu günstigeren Konditionen einkaufen.

Es ist aber auch ein marketingtechnischer Fehler, dass Olympus auf dieser Ecke nichts ordentliches unternimmt. Wobei es noch die Frage ist, in wie weit Olympus überhaupt noch Anstrengungen unternimmt, in dieser Sorte "Fachmarkt" präsent zu sein. Ich denke, dass inzwischen einfach die o. g. Vertriebskanäle besser und fundierter funktionieren.

Sorry

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 06:17

aber in dieser Hinsicht sind die Kunden keineswegs aus der Pflicht zu nehmen - weils ja so geizig geil und allenfalls blöd ist, beim Fachhandel zu kaufen ...

"Fachhandel"

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 13:27

Solange ich knipse, also seit frühen Kindesbeinen an, kaufe ich meinen Krempel bei dem selben Verkäufer, oder besser gesagt, habe ich gekauft. Nachdem er bei zwei Fachhändlern war, die's nicht mehr gibt, ist er jetzt beim Blödmarkt gelandet. Den Kunden gibt er keine Schuld, sondern seinem Scheffe: 2004 noch hatte er nur 2-3 uninteressante Digiknipsen in einer Vitrine stehen. Würde ja eh keiner kaufen... ("Übergangstechnologie", wie das offiziell in Solm hieß). Und irgendwann hat auch keiner mehr die Filmknipsen gekauft... (Scheffs Ansicht nach war wohl der Blödmarkt schuld, der Digiknipsen bis zum Abwinken angeboten hat. Und der Kunde, der die auch sogar gekauft hat, ohne auf den Fachhandel aus Mitleid Rücksicht zu nehmen..)

Und mittlerweile sieht's in meiner Heimatstadt (und wo ich zuletzt gewohnt habe) so aus, dass es (fast) keinen Fachhändler mehr gibt. Einfachstkrempel muss man beim Blödmarkt kaufen, bei denen mittlerweile alle Fachverkäufer gelandet sind, man also eine qualitativ hochwertige Beratung kriegen kann, wenn man denn will. Leider führt der Blöd-und-Geizmarkt keine höherwertigen Sachen: Und wenn doch, dann kaufts dort keiner. Also bleibt dafür nur noch das Internet.

Ach du meine Güte, glauben sie etwa selbst was sie da schreiben?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 23:56

Aber träumen sie ruhig weiter. Die für alle notwendigen Stückzahlen und Umsätze werden generell in den großen Märkten und Online gemacht.

Dummerweise gibt es selbst in vielen mittelgroßen Städten schon längst keine Fachhändler mehr. Falls doch, sind die meisten nicht in der Lage eine halbwegs repräsentative Auswahl an Geräten zu zeigen.

Glauben sie etwa allen Ernstes, dass in einem Fachgeschäft stets eine rein Kundenorientiert objektive Beratung erfolgt, die nicht auch die Interessen des Geschäftsinhabers berücksichtigt. Falls doch, dann ist im Himmel Jahrmarkt.

Prost!

Damit Sie hier was zu Nörgeln haben, ....

Bild von Rumpelstilzken
Eingetragen von
Rumpelstilzken
(Ehrengast)
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 17:20
Gast schrieb:

Aber schön, dass 300 Journalisten in Wien waren. Nur wozu?!

… Sie Heulsuse.
Beschweren Sie sich lieber bei Ihrem Chef, warum er Sie nocht mal auf ein der vielen Firmen-Veranstaltung für den Handel und Verkäuferschulungen lässt.
Im Übrigen steht der Informationsgehalt von derartigen Veranstaltungen erfahrungsgemäß im umgekehrten Verhältnis zur Zahl der Teilnehmer – je mehr Leute, desto weniger Info.

"Man kann nicht beides sein,
Realist und dann auch noch beliebt."

Exakt!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 20:57
Gast schrieb:

...Und das in einem großen Elektromarkt mit einer hervorragend sortierten Fotoabteilung. Die Sony NEX...die läuft, gefolgt von der Panasonic G2, GH2 und nur auch der G3. Aber Olympus muss selbst von der Samsung NX Serie geschlagen geben....

Und welche Kunden gehen in große Elektromärkte um dort eine Kamera zu kaufen?

Sony NEX, Samsung NX und Panasonic LUMIX G spricht eben die Elektromarkt-Kunden an und Olympus die Foto-Fachhändler-Kunden.

Angeblich bleibt auch die Leica M9 in den Verkaufsregalen liegen. In der Realität geht die aber genauso wie zu anfang weg wie geschnitten Brot und Leica kommt mit der Fertigung und Lieferung garnicht mehr nach.

Olympus hat bei mFT klar auf Imageaufbau gemacht. Es sollte im Gegensatz zum E-System nicht FourThirds sondern "digital PEN" im Vordergrund stehen. Vorteil: Während LUMIX G/GH-Kunden auch wieder ins D-SLR-Einsteiger-Lager wechseln würden und GF-Kunden ins Sony NEX oder Samsung NX-Lager bleibt ein "digital PEN"-Käufer schon eher bei "digital PEN".

Interessant darf man folgende Tatsache betrachten. Olympus hatte bisher beim Hauptdisplay gegenüber zB. Panasonic sichtbare Nachteile jedoch beim elektronischen Sucher lag Olympus klar sichtbar deutlich vor Panasonic's Aufsteck-Suchern sowie integrierten Suchern in den Kameras. Das hat etwas von

Oberflächlicher Betrachtung und Auswahl des Werkzeuges gegenüber gezielter Inspektion der tatsächlichen wichtigsten Ausprägungen von mirrorless System-Kameras.

Point-And-Shot-Fotografen werden immer auf das Hauptdisplay achten, während Fotografen die in Ruhe nach einem neuen Werkzeug suchen und eines auswählen eher den Zubehör-Sucher noch weit vor dem integrierten Sucher wählen werden.

Der wichtigste Punkt liegt auf der Hand. Nicht die Schnittstelle zum Elektronischen Sucher ist ein Hindernis sondern das Sucher-Modul selbst.
Eine Kamera mit integrierten Sucher darf man weiterhin alle 2 Jahre gegen neue Modelle mit neuem LCD-Modul austauschen...außer der Hersteller hinkt mit Absicht der Zeit hinterher.

Am Anfang war die Schwemme der Käufer va. hin zu Sony NEX und Panasonic-Modellen mit integrierten Sucher.
Wenn nun Olympus mit der PEN Pro kommt werden viele sich die Haare raufen, denn das wohl höher eingepreiste PEN Pro-Modell macht die Leute auch auf die Einsteiger- und Flagschiff-Modelle darunter aufmerksam. Man wird erkennen was für System-Pflege- und -Ausbau-Vorteile in "digital PEN" steckt.

Die Olympus PEN Pro muß sogar interessanterweise vor oder mit Leica MC kommen. Das obwohl Leica MC wohl wesentlich höher eingespreist werden wird.
Der Hingucker-Effekt ist es um den es hier geht, denn Leica MC wird auch trotz der Preise ein Hingucker bleiben/werden.

2012 wird interessant. 2004 kam die erste D-SLR von Olympus auf den Markt. 2 Technologie-Sprungweiten später, dh. 2x4 Jahre später muss "frühestens" ein erstes klares Zeichen eines Technologie-Anbieters erfolgen.

Olympus ist nicht zu spät, während andere nicht nur beim Elektronischen Sucher-Modul sichtbar und deutlich "technologisch" hinterher hinken. Man konzentriert sich zu sehr auf die gefällige Verpackung und den ersten Blickkontakt des Kunden mit dem Werkzeug, dh. Hauptdisplay geht vor anderen Dingen über welche va. auch hier geschrieben wird.

Während viele über den optischen Sucher reden und die eher schlechter als besser werden vollbringen die Anbieter von mirrorless System-Kameras im Vergleich zu Olympus wirklich keine technologischen Sahne-Schnittchen.

Es wird alsbald 2 Sahne-Schnittchen-Systeme im Compact System-Kamera Bereich geben.

Olympus Digital PEN.
Leica MC.

Alles andere ist Consumer-Ware für die großen Elektrofachmärkte mit ihren Karton-Stapeln: "Nimm 2 und zwar im Kit beim großen Elektrofachmarkt. Waste net brauchst verkaufst in der Buch (eBay)."

Hochwertige System-Module haben Stückzahlgrenzen und Olympus limitiert sich hier oft selbst, s. aufwendige Sensor-Shift-Module mit Ultraschall-Antrieben, technologisch führende LCD-Module, etc..

Die können garnicht die großen Elektrofachmärkte mit Kisten vollspülen.

Canon, Nikon, Sony, Samsung, Panasonic und Pentax werden "inhaltlich" immer mehr die Kisten für Kistenschieber incl. großer Elektrofachmärkte.

Olympus digital PEN und Leica MC werden die Systeme für Foto-Fachhändler die noch nicht zum "reinen" Kistenschieber mutierten.

Wie bitte?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 23:51

Sie sollten in Zukunft nicht mehr so heiß baden!

Ihre Beweisführung ist haarsträubend und lächerlich.

Wenn doch alle Systeme gleichermaßen im Elektromarkt angeboten werden, sowohl Olympus mit allen PEN Modellen, ebenso NEX, NX als auch das G-System , aber die PEN sich nicht verkauft, oder eine zumindest erwähnenswerte Nachfrage danach besteht, dann liegt das doch zum größten Teil am nicht vorhandenem Interesse der Kunden.

Zu behaupten, jeder PEN Kunde ist automatisch ein Fachhandelskunde ist der Brüller des Monats

Hier ein wenig Nachhilfe zur Olympus Historie...
Kartensysteme bisher = Vier !!!!
Objektivanschlüsse der letzen 25 Jahre (inkl. M42) = Fünf !
Interessante analoge SLR Kameras? Je welche gehabt!?
Technische Weiterentwicklung bei D-SLR mit E-Bajonett?!
Die erste digitale PEN - ein Erfolg?!

Wenn sich Olympus mal nicht in einer Einbahnstraße befindet!

Worin...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 19:36
Gast schrieb:

...
Wenn doch alle Systeme gleichermaßen im Elektromarkt angeboten werden, sowohl Olympus mit allen PEN Modellen, ebenso NEX, NX als auch das G-System , aber die PEN sich nicht verkauft, oder eine zumindest erwähnenswerte Nachfrage danach besteht, dann liegt das doch zum größten Teil am nicht vorhandenem Interesse der Kunden....

...Sie meine Aussage bestätigen. Es gibt Käufer die zu großen Elektrofachmärkten gehen um sich eine neue Kamera zu kaufen und andere informieren sich selbst im Internet (Benutzerhandbücher, etc.) und gehen dann gut vorbereitet zum Foto-Fachhändler.

Olympus- und LEICA-Käufer gehen zu Foto-Fachhändlern und Nikon-, Canon-, Panasonic- und Co-Kunden gehen zu Saturn-Hansa und Co..

Erste gehen zu Foto-Fachmänner und Foto-Fachfrauen und letztere gehen zu Kisten-Schiebern und fragn dort Einzelhandels-Kaufleute, welche häufiger auch Waschmaschinen und Lockwinkler verkauften bevor Sie in die Fotoabteilung "gesteckt" wurden.
Wie was funktioniert wird denen dann von den Vertretern erklärt und hier wusseln eben die Firmen herum die in den Verkauf mehr Kohle stecken können.

Olympus wird wegen Auffrischung der Produktpalette mit ins Angebot genommen und andere Firmen sind eben so 0815-/"Persil!"-da-weiß-ich,-dass-es-zumindestens-tut-was-drauf-steht-mehr-aber-auch-NICHT-MEHR vorhanden, dass der Kistenschieber genügend Kisten schieben kann um vom Kistenschieben leben zu können. In den Kisten auf denen Nikon, Canon und Co. stehen könnten genauso Lockenwickler stecken. Hauptsache der Mainstream steht drauf.

Interessante Produkte die mal etwas besonderes als erstes bieten oder noch eigene Wege gehen sind eben eher Olympus und LEICA.

Aussage bestätigen?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 12:42

Glücklicherweise haben sie keine Vorurteile!?

Dort steht doch ausdrücklich, dass jenes Olympus PEN System komplett präsentiert wird. D.h. alle Kameras, diverse PEN Objektive und diverses Zubehör. Sowohl in Vitrinen als auch frei für die Kunden zugänglich. Dennoch ist die Nachfrage nach den anderen spiegellosen Systemkameras schlicht und ergreifend größer.

Zum Thema Kisten schieben (nebenbei bemerkt nicht der Praxis entsprechend). Da in vielen Städten die meisten sogenannten Fotofachhändler verschwunden sind, dürfen sie jetzt einmal raten wo diese Fachberater inzwischen arbeiten?! Genau, bei den Übriggebliebenen.

Warum muss eigentlich jemand, welcher sich selbst gut informiert hat (scheinbar ausschließlich im Internet möglich...Ha!) dann überhaupt noch zum Fotofachhändler.

Doch scheinbar nur um die Kameras dort zu befummeln und sich seine bereits fixierte Meinung bestätigen zu lassen. Wobei man bei Kunden dieser speziellen Gattung, eh sehr schnell alles freiwillig bestätigen wird, damit dieser einseitige Monolog an „Wissen“? und Meinung schnell ein glückliches Ende nimmt.

Denn höchst wahrscheinlich wird ein solch gut vorinformierter "Kunde"? sich dann eh den vermeintlich Billigsten im Netz herauspicken und dann dort bestellen.

Wissen sie, wann diese Leute dann wieder beim Händler auftauchen? Wenn sie die ISO Verstellung nicht finden. Kein Spruch...genau so passiert. Und da gebe es noch viele ähnlich gelagerter Beispiele zu erzählen.

„Interessante Produkte die mal etwas besonderes als erstes bieten oder noch eigene Wege gehen sind eben eher Olympus und LEICA“ …dazu kann ich nur sagen, das auch andere Firmen oft als Erster etwas Neues bieten. Die Frage bleibt doch nur…kommt es bei den Kunden an, lässt sich dieses „Neue“ auch vermarkten? Und nur darum geht es hier.

Und dass Leica nur in ausgesuchten Geschäften erhältlich ist, wissen sie genau so wie der Rest der hiesigen Leser. Das hat Leica so gewollt und hat damit neuesten Meldungen nach auch Erfolg – Gratulation.

Trotzdem Frage ich mich wo all die anderen geblieben sind…Minolta, Contax, Yashica, Rollei, Konica und wie sie alle heißen.
Wenn doch all die wahren guten Kunden ihrem Fotofachhändler immer treu geblieben sind.
Sie sind es eben nicht. Auch jene fingen schon in den ersten Tagen des Internethandels das Preisgeschacher an. Sie hielten es nicht für nötig die Beratung als solche (wie sehr fachlich fundiert auch immer) zu honorieren. Dies wurde immer schlimmer und das Fachhändlersterben begann unter anderem deswegen und ist auch noch nicht am Ende. Allein die Fotoumsätze und die aggressive Preisstruktur eines der größten Onlinehändler ist erstaunlich besorgniserregend. Und erst wenn es vor Ort keinen Fachhändler mehr gibt, dann…

Letztendlich entscheidet nur der Kunde was er, wann und wo kauft.

Ja...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 19:40
Gast schrieb:

...
Ihre Beweisführung ist haarsträubend und lächerlich....

..., Hr. Jurist!

Und Ihr Versuch als studierter Jurist sich hier als Technik-Fachmann zu etablieren sind umso mehr lächerlich.

Wer naturwissenschaftlich eine Niete ist studiert Jura oder Medizin ("auswendig" lernen, lernen, lernen bis die Birne qualmt).

Ach du je...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 08:53

..geht's auch sachlich? FT-Fan-Boy, warst du das wieder in überbordener Erregung?
Der Kommentator liegt doch nicht ganz falsch, oder? Ach ja, was wolltest du noch sein?
Großer Naturwissenschaftler? Diplom-Ingenieur (FH)?

Ein Fachidiot

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 09:37

mit Diplom, wohl ... auf Mediziner und Juristen hochmütig herabzublicken erklärt sich ohnehin von selbst. 8-)

Sie treiben alles extrem...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 20:19

...und ins Extrem.

Mediziner und Juristen sind aber tatsächlich nicht 1. Liga. Sind nur 2.-klassig. 1. Liga sind Abiturienten von Humanistischen Gymnasien, welch incl. entsprechend breiter und langer Schleimspur naturwissenschaftliche Studien an TH, TU oder Uni geschafft haben und tatsächlich auf ALLE Mediziner und Juristen hochmütig herabblicken und alles besser wissen. Denen ist zudem oft das Humanistische in den Kopf gestiegen und haben mehr oder weniger deshalb einen ordentlichen Knacks weg.

Hingegen, wenn jemand hier mit Terminologie wie "Beweisführung" kommt muß eben anerkennen, wenn er dazu noch inhaltslos bleibt, dass man in die Ecke stellt wo er herkommt und zwar zu den Juristen gehört, welche wg. Blindflug in Physik, etc. sich das für Pauker-bis-die-Birne-raucht dünnste Brett und zwar Jura herausgesucht hat. Ist es nicht Jura, dann ist es eben Medizin.
Ich durfte mal eine Medizin-Prüfung aus den oberen Semestern auswerten. Ich wurde sozusagen blass vor Neid. Vieles war schlichtweg einfach und ansonsten erkannte man klar, dass es auswendig lernbar ist. Wer die Prüfung nicht schaffte war einfach zu lernfaul, denn herleiten wie vieles va. in der Mathematik konnte man bei dieser Prüfung nicht. Deshalb spricht man auch bei Mathematik von Talent und bei Chirurgen von "besonderen Händen" und sicherlich auch viel mehr Ärzte als man denkt sind tatsächlich noch welche aus Berufung. Wer aber so auftritt wie hier dem wird eben eine entsprechende Urkunde incl. paßenden Text erstellt.

Er hält sich für elitär und Bestandteil einer Elite und seine Sprache drieft davon.

Vielen Dank...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 07:05

...für den kurzen Einblick in dein bermerkenswert verqueres und engstirniges Weltbild, reicht schon!

Ich könnte auf dein extrem begrenztes Talentverständnis eingehen, fragen, wie denn wohl ein Mathematiker den Umgang mit seinen Beweisen nennt, oder in welchem wirklich relevanten Kernfach im fortgeschrittenen Stadium des Medizinstudiums du als als Nicht-Mediziner Prüfungen ausgewertet hast. Auch schienen dir deine Studienversuche große Mühen gekostet zu haben, dass du neidisch und blass auf andere Studiengänge blickst. War wohl doch nicht das Richtige? Mir ging es nicht so, Fächer mit einem großen Lernanteil hätte ich nicht bewältigt und bewältigen wollen.

Aber ich fürchte, da wird sich keine anregende Diskussion ergeben.

FT-Fan-Boy, arbeite dich in diesem Forum ruhig intensiv ab, so hast du nicht die Zeit, deiner Umgebung oder der Gesellschaft insgesamt größeren Schaden zuzufügen. Welche Konsequenzen es hat, wenn sich Geister wie du durchsetzen, kann man ja in der jüngeren Geschichte eindrucksvoll zumindest an einem -wenn auch extremen- Fall nachprüfen. ("Juden sind unser Unglück!")

Danke, danke, photoscala, für die Bereitstellung dieses Therapieplatzes!

Das LUF als Therapeutikum

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 07:59

ist auf jeden Fall ausreichend.

Man darf...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 21:15

...sich sicher sein, dass Dir Dein Lehrer im Guten empfohlen hat im Leben etwas anders aufzutreten als Nur-Starker-In-Der-Gruppe/-Klasse. Das was Du inhaltlich immer wieder als Empfehlung erhalten hast servierst DU HIER allzugerne anderen die wie Dein Lehrer auf Dich wirken und wohl auch wie Dein Lehrer "im Guten" reagieren.

aesthet schrieb:

...Welche Konsequenzen es hat, wenn sich Geister wie du durchsetzen, kann man ja in der jüngeren Geschichte eindrucksvoll zumindest an einem -wenn auch extremen- Fall nachprüfen. ...

Ich bin mir allerdings sicher, dass in Deinem Fall keine aufwendige Überprüfung notwenig IST.
Wenn man exakt so fanatisch alles verfolgt wie Du ALLE verfolgen würdest, wenn Sie nur ALLE so wäre wie Du es gerne hättest. Es gibt aber in der Realität tatsächlich niemanden nichtmal Deinen Lehrer der so ist wie Du in Deinem Leben Leute gerne hinstellst. Egal ob Lehrer vor der Klasse, an die Tafel, vor die nächste Wand/Mauer, etc. .

Das mit dem Lehrer-Gleichnis ist nunmehr schon sehr lang im Raum stehend und nunmehr mit Deinem geschichtlichen Verweis hast Du Dich als der, welcher Opfer sucht und an die Wand (Lehrer vor der Klasse/vor der Tafel) stellt klar geoutet.

Man kann es klar und deutlich aus Deinem Stil herauslesen, dass va. Abfrage durch den Lehrer an der Tafel und vor der Klasse von Dir in Bezug auf Deine Leistungen/Ergebnisse dabei Du dem Lehrer dann heimgezahlt hast und Du hier in Deinem Geiste den Lehrer nochmals links und rechts eine auf Deine Art einschenken mußt.

FT-Fan-Boy...tzzzz....Zielscheiben sind das mit untersch. Betitelungen durch Dich. Und zeigt sich dann noch jemand als breit und nicht nur auf zB. FT einbeinig aufgestellt umso mehr nagelst Du Deine Betitelung fest.

Es ist Sommer. Hebe Dein Ego lieber mit Cabrio-Ausfahrten durch Düsseldorf-City...wie bereits hier im Fotomagazin-Forum von Dir "berichtet".
Andere fahren mit dem Cabrio durch's Land und nicht durch die Stadt.

Meine Schulzeit ist mir...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Freitag, 08. Juli 2011 - 16:20

..nicht mehr so präsent, ist ja schon ein paar Tage her, sorry! Manch einer -wie du vielleicht- zehrt noch lange von seiner Pennälerzeit, weil der Rest des Lebens ihm nicht mehr viel Anregendes bieten konnte. Das ist sicher schade, manchmal bestimmt auch dramatisch. Auch da kann ich nicht mit dienen. Ich hatte eine schöne Schulzeit und muss keine dort aufgestauten Komplexe abarbeiten.

Neee, vielleicht nervt mich einfach nur, dass du den Rest der Menschheit (außer die göttlichen Leica- und Olympus-alles-richtig-Macher) hier gerne und unnötig pauschal verunglimpfst. Und das als vermeintlicher Ingenieur. In einem grausigen Deutsch! Und damit unseren Stand diskreditierst.
So muß sich doch jeder Arzt und Jurist denken: "Wieder so ein verstrahlter Nerd. Die haben schon früher an der Uni Holzfäller-Hemden getragen und bei Mutti gewohnt. Und bei Uni-Feten -wenn überhaupt- mit dem Malzbierglas hinter den Säulen gestanden. Damit ja keine Frau auf sie aufmerksam wurde. (Ha, dafür war ich ja da: wenn ich an die scharfe Bibliothekshelferin mit der strengen Brille und den seidigen Haaren denke....)Sohnemann, dass du ja nicht so wirst wie die!"

Kein Wunder, dass die MINT-Fächer Nachwuchsprobleme haben!

P.S: Das Cabrio französischer Provenienz haben wir verkauft. Du erinnerst dich fast richtig (es war hier und nicht im Fotomagazin-Forum): ich war damit ja nicht so zufrieden. Wir freuen uns auf das neue! Dann auch gerne wieder damit durch's Land!

1., 2., ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 20:05
aesthet schrieb:

..geht's auch sachlich? FT-Fan-Boy, warst du das wieder in überbordener Erregung?
Der Kommentator liegt doch nicht ganz falsch, oder? Ach ja, was wolltest du noch sein?
Großer Naturwissenschaftler? Diplom-Ingenieur (FH)?

1. Überbordende Erregung ist eher das was Sie hier nicht nur anfangs praktizierten.
2. Ist es für Sie typisch sich so zu geben wie Klugscheißende Wissens-Vortäuscher überall incl. va. Schule es tun, zB. ..."Der Kommentator liegt doch nicht ganz falsch, oder?". Bem.: Und...weiter im Text. Da fehlt was!
3. Treten Sie mit ..."Ach ja, was wolltest du noch sein?
Großer Naturwissenschaftler? Diplom-Ingenieur (FH)?"...tatsächlich so auf wie Sie sind. Genauso dumm wie intelligent und schlau Sie sich halten indem Sie das was Sie anderen vorwerfen ausschließlich selbst tatsächlich eineindeutig praktizieren! Sie haben sich stets selbst auf den Schwanz getreten.

Die Bildungselite Deutschlands (sic)

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 06:15

Brabbelnde, des Deutschen mit schwerer Zunge "mächtige", und wohl mit Biberschwänzen ausgestattete FH-Absolventen ... 8-)

Einer muss...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Juli 2011 - 21:20

...immer den Klassen-Kasper spielen und hier gibt es neben dem spanischen SpanieL dann noch einen zweiten der auf Seine Art überall dort sein Beinchen hebt wo sich mindestens 1 Wort findet, dass für Tätigkeit in seinen Verdauungssystem für Sprachsynthese sorgt.

Kaum wird jemand dabei ertappt sich ständig auf den eigenen Schwanz zu treten wird dem Beobachter gleich ein Biberschwanz "angedichtet".

Ein arbeitloser Dichter und Hobby-Historiker mit null Tiefgang bei Fototechnik. Und von Farblehre hat er auch nichmal den Blassesten Schimmer.

Weerr so im Schaufenster steht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 09:19
Gast schrieb:

...immer den Klassen-Kasper spielen und hier gibt es neben dem spanischen SpanieL dann noch einen zweiten der auf Seine Art überall dort sein Beinchen hebt wo sich mindestens 1 Wort findet, dass für Tätigkeit in seinen Verdauungssystem für Sprachsynthese sorgt.

Kaum wird jemand dabei ertappt sich ständig auf den eigenen Schwanz zu treten wird dem Beobachter gleich ein Biberschwanz "angedichtet".

Ein arbeitloser Dichter und Hobby-Historiker mit null Tiefgang bei Fototechnik. Und von Farblehre hat er auch nichmal den Blassesten Schimmer.

braucht sich seiner vollkommenen Nacktheit nicht mehr zu schämen - das fällt dann mehr unter Fremdschämen bei seinen Anhängseln und Forenten ... 8-)

Und ein Anderer

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 09:26

muss alle nochmals tief unterbieten ...

Die Farbleere

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 10:41

breitgetretener Schwänze steht eigentlich auch nicht zur Diskussion ... 8-)

Mit Verlaub

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Juli 2011 - 10:58

aber die unterste Schublade wird ja nun nachvollziehbar von Jenem besetzt, der in seinen Foren - seinen multiplen virtuellen Existenzen - all das peinlichst vorlebt, was er hier in dieses Forum lallt.

Eine feine Weiterentwicklung.....

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Juli 2011 - 18:13

Hat von euch Nörglern einer das Ding schon mal in Händen gehabt, Bilder gesehen? Nööööööö! Soll die PEN E-P3 DSLR`s ersetzen? Nööööööö! Will der Fotograf auf dem Display Spiele machen? Nööööööö!

Soll die PEN E-P3 gute Bilder machen? Soll sie dabei klein und leicht sein? Soll sie manuell einstellbar sein? Soll sie Spaß machen Jaaaaaaaaa!

Gast schrieb: Soll die PEN

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 11:51
Gast schrieb:

Soll die PEN E-P3 gute Bilder machen? Soll sie dabei klein und leicht sein? Soll sie manuell einstellbar sein? Soll sie Spaß machen Jaaaaaaaaa!

Ach was, gute Bilder machen sie alle, wenn es einem guten Operateur gelingt, die Kamera zur richtigen Zeit, am richtigen Ort auszulösen.
Aber wie soll einer an einer PEN Spaß haben, wenn er weiß, daß er für die Hälfte der Penunze bei Panasonic die G2 bekommen hätte - inklusive Objektiv, Sucher und vor allem Schwenkmonitor.

Der Rolleiflexer

Gast][quote=Gast schrieb:

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Montag, 04. Juli 2011 - 20:29
Gast][quote=Gast schrieb:

Aber wie soll einer an einer PEN Spaß haben, wenn er weiß, daß er für die Hälfte der Penunze bei Panasonic die G2 bekommen hätte

Weil er auch weiß, dass es beim Panasonic nicht die geschmackvoll abgestimmte Farbwiedergabe gibt.

Also ehrlich

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 22:48
Der Faröer][quote=Gast schrieb:
Gast schrieb:

Aber wie soll einer an einer PEN Spaß haben, wenn er weiß, daß er für die Hälfte der Penunze bei Panasonic die G2 bekommen hätte

Weil er auch weiß, dass es beim Panasonic nicht die geschmackvoll abgestimmte Farbwiedergabe gibt.

die Gehäusefarbe ist ja nun wirklich zweitrangig ... 8-)

Mal etwas anderes?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 01:35

Nicht jeder möchte das Billigste. Was ist mit den Objektiven? Da möchte man doch aus einem großen Sortiment wählen können. Da vertraue ich lieber jemanden der seit Jahrzehnten auch Ferngläser, Mikroskope, Endoskope, Bendoskope und medizinisches Zubehör baut. Im Sortiment von Olympus befinden sich richtig ausgefallene Objektive. Es lohnt sich da mal näher hinzusehen. Wer will schon die Standard Kit Dinger wenn es Besseres gibt? Es möchte nicht jeder einen VW fahren, es darf schon mal etwas besonderes sein.

Ob das besser oder schlechter ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Kostenloses Wochenende in Wien

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Juli 2011 - 00:07

>>>Gast schrieb:

Aber schön, dass 300 Journalisten in Wien waren. Nur wozu?!

na, die hatten ein schönes, von Olympus finanziertes, Wochenende in Wien, wer kann dazu schon Nein sagen?

Anreise umsonst, lecker Essen umsonst, Wein im Weinkeller umsonst und danach hängt man 300 Journalisten die EP3 um den Hals und stellt irgendwo noch ein paar nette Modells in Wien auf damit jeder JOURNALIST auch das Motiv noch scharf trifft. Ach nee, dass ist ja der flinke AF der das erledigt. Schneller Autofokus? Die sind doch schon alle rattenschnell, selbst in Kompakten für unter 100 Euro. Bei guten Lichtverhältnissen ist das tatsächlich so! Und bei schlechten Lichtverhältnissen? Na, dazu kann auch ThoMas nichts sagen, der hat die Kamera auch nur bei guten Lichtverhältnissen getestet und im Weinkeller wieder die Sonnenbrille aufgesetzt :-)

Gast schrieb: >>>Gast

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Montag, 04. Juli 2011 - 17:34
Gast schrieb:

>>>Gast schrieb:

Aber schön, dass 300 Journalisten in Wien waren. Nur wozu?!

na, die hatten ein schönes, von Olympus finanziertes, Wochenende in Wien, wer kann dazu schon Nein sagen?

Anreise umsonst, lecker Essen umsonst, Wein im Weinkeller umsonst und danach hängt man 300 Journalisten die EP3 um den Hals und stellt irgendwo noch ein paar nette Modells in Wien auf damit jeder JOURNALIST auch das Motiv noch scharf trifft. Ach nee, dass ist ja der flinke AF der das erledigt. Schneller Autofokus? Die sind doch schon alle rattenschnell, selbst in Kompakten für unter 100 Euro. Bei guten Lichtverhältnissen ist das tatsächlich so! Und bei schlechten Lichtverhältnissen? Na, dazu kann auch ThoMas nichts sagen, der hat die Kamera auch nur bei guten Lichtverhältnissen getestet und im Weinkeller wieder die Sonnenbrille aufgesetzt :-)

Knallharter Enthüllungsjournalismus! Bitte mehr davon!

Der Spaniel. Wau!

Genau

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 09:52
Der Spaniel schrieb:

Knallharter Enthüllungsjournalismus! Bitte mehr davon!

Investigativer Journalismus so lange es die Leber aushält.

------------------

Toys for boys

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 09:18

Oh, das ist ja mal eine richtige Revolution von Oly. Wir suchen mit der Lupe die Neuerungen und feiern diese als Durchbruch. Für mich bleibt es Spielzeug. Schade um die Marke Olympus, sie galt ja mal als Geheimtipp (ich denke nur an meine gute alte OM-4 TI).

Gast schrieb: Oh, das ist

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Dienstag, 05. Juli 2011 - 18:12
Gast schrieb:

Oh, das ist ja mal eine richtige Revolution von Oly. Wir suchen mit der Lupe die Neuerungen und feiern diese als Durchbruch. Für mich bleibt es Spielzeug. Schade um die Marke Olympus, sie galt ja mal als Geheimtipp (ich denke nur an meine gute alte OM-4 TI).

Mit deiner OM-4 kannst Du ja immerhin noch Nägel in die Wand schlagen. Das Spielzeug geht dabei bestimmt kaputt. Früher war alles besser.

Der Spaniel. Wau!

OM-4Ti ist aus Blech!

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Inventar)
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 13:56

Gegen die OMs sind E-1, E-3 und E-5 wahre Panzer. Gedichtet waren die OMs auch nicht, die OM-4TI war es angeblich, aber kein Vergleich mit E-1 oder E-3.

Ich habe mir meine erste OM-2 in die Vitrine gestellt - ich habe über 20 Jahre lang wirklich gern mit dem OM-System geknipst, es war damals ein Spitzensystem. Aber früher war nicht alles besser.

OhWeh

Genau, Wau!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Juli 2011 - 14:34
Der Spaniel schrieb:

Früher war alles besser.

Sogar die Leicas waren früher besser!
Also,
Ganz früher.
------------------