Fotografie geht hervorragend mit dem äußeren Schein um, doch nichts ist, was es zu sein scheint.

— Duane Michals

Am 15.9.

  • 1932: * Charles Paul Wilp (+ 2005); deutscher Werbefachmann, Künstler, Fotograf
  • 1947: * Dirk Reinartz (+ 2004); deutscher Fotograf

BENUTZERANMELDUNG

Nikon D3s bei ISO 102.400/51°

Foto: Theano NikitasWir hatten Gelegenheit, mit einer Nikon D3s ein paar Aufnahmen zu machen. Besonders interessiert natürlich, ob so hohe Empfindlichkeiten, wie sie die D3s erlaubt, überhaupt brauchbar sind. Sind also ISO 102.400/51° haarsträubend? Urteilen Sie selbst:

Nikon USA hatte einige Journalisten aus den Staaten und Kanada eingeladen, die Nikon D3s in der Praxis auszuprobieren. Das Ganze fand im Lincoln Center statt, wo man sonst eher Opern- oder Theateraufführungen besucht, doch gerade ist The Big Apple Circus in der Stadt und Nikon Foto der D3s von Nikonhatte eigens für uns eine Aufführung im Vorfeld arrangiert (offizieller Beginn ist am 22.10.09).

Ich habe mit dem neuen 2,8/70-200 mm VRII und dem 2,8/24-70 mm an der D3s fotografiert und im Format RAW+JPEG aufgezeichnet. Der Schauplatz hatte es in sich: Vielfarbige Lichter, Rauchmaschinen und stark geschminkte Darsteller in grellen Kostümen, wobei die Lichtverhältnisse ständig wechselten. Motive, wie geschaffen, die Hochempfindlichkeits-Fähigkeiten der D3s auszuloten.

Da wir die Fotos so bald als möglich zeigen wollten, habe ich darauf verzichtet, RAW-Aufnahmen zu entwickeln. Die JPEGs zeigen, was Sie direkt aus der Kamera erwarten können. Einige Aufnahmen sind ohne aktivierte Rauschreduzierung entstanden, bei anderen habe ich die niedrige, mittlere oder hohe Einstellung gewählt. Wie zu erwarten, glätten höhere Rausch-Reduzierungs-Einstellungen das Bild auf Kosten der Detailzeichnung. In der Summe sind die Ergebnisse jedoch ziemlich beeindruckend, wie ich finde.

Hier ein paar Impressionen; hintern den Drauf-Klick-Bildern sind die Fotos in voller Auflösung unbearbeitet, so wie sie aus der Kamera kamen, hinterlegt:
 

Foto: Theano Nikitas

Aufnahme mit ISO 3200/36°; Rauschreduzierung. (Klick aufs Bild!)

 
 

Foto: Theano Nikitas

Aufnahme mit ISO 8000/40°; Rauschreduzierung. (Klick aufs Bild!)

 
 

Foto: Theano Nikitas

Aufnahme mit ISO 51.200/48°; Rauschreduzierung. (Klick aufs Bild!)

 
 

Foto: Theano Nikitas

Aufnahme mit ISO 102.400/51°; keine Rauschreduzierung. (Klick aufs Bild!)

 
Allen Pixelpeepern sei noch mit auf den Weg gegeben: Wir reden hier von 4256x2832 Bildpunkten - das ist sehr gut A4 im hochwertigen Druck (300 dpi). Wenn Sie also das Bild bei etwa 25 % auf Ihrem Monitor angucken, dann kommt das dem späteren Ausgabe-Ergebnis deutlich näher als eine 200-Prozent-Ansicht. Oder: Drucken Sie's doch einfach mal aus - beispielsweise im Format 20x25 cm. Dann sehen Sie schon.
 
(Theano Nikitas)
 

Bis ISO 8000

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Inventar)
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 14:58

absolut brauchbar. Die 50K gefallen mir nicht, noch dazu mit Rauschunterdrückung. Scheint mir gegenüber der "alten" D3 ein sichtbarer Fortschritt.

OhWeh

Nicht schlecht! Sehr gute High-ISO Performance!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 15:24

Nikon zeigt wieder mal wo es langeht in Sachen Rauschen, schade dass andere Hersteller hier noch einiges nachholen müssen. Na gut nicht jeder braucht einen 12 MP VF/KB-Sensor, aber immerhin nochmals besser als die D3!

Besser

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 15:50

als ein Restlichtverstärker - und sogar in Farbe. ;-)

Für Momente in denen nichts

Eingetragen von
freedomland
(Liebhaber)
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 15:59

Für Momente in denen nichts bezüglich des Lichtes zu machen ist, ist der Iso-Spielraum befreiend. Ab 25k wird wahrscheinlich eh nur noch Schwarzweiss benutzt und da sieht es gut aus. Ein Bild machen können oder nicht, das war schon immer ein Vorteil, wenn man es dann konnte.

Zitat: Allen Pixelpeepern sei noch mit auf den Weg gegeben:

Eingetragen von
Uwe Skrzypczak
(Neuankömmling)
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 16:10

Zitat: Allen Pixelpeepern sei noch mit auf den Weg gegeben: Wir reden hier von 4256x2832 Bildpunkten - das ist sehr gut A4 im hochwertigen Druck (300 dpi).

Hierzu mal etwas aus der Praxis:

Bei »richtiger« Bildbearbeitung, z. B. Skalierung der Raw-Datei im Raw Developer oder im 16 Bit via Genuine Fractals, ausschließlicher Weiterverarbeitung im 16 Bit Tiff oder PSD und einer 8 Bit CMYK Wandlung/Profilierung erst zum Ende des Prozesses können Sie aus jeder aktuellen professionellen 12 MP-Kamera Bildbände bis zu 60 cm breiten Doppelseiten in sehr guter Qualität drucken.

Die Vorteile der D3s oder auch der Canon 1D IV liegen nicht im Marketing-Gag (für Tageszeitungsdruck durchaus brauchbar) von 102.400 ISO sondern bei der verbesserten Sensorempfindlichkeit in noch praxisbezogenen/benötigten ISO Werten.

Hierzu einmal die ISO-Eckwerte für die problemlose Verkaufbarkeit von Bildern (nicht tagesaktuelle Pressefotos)
bei großen Bildagenturen in den letzten Jahren in Bezug auf die Rauschfreiheit/Restauflösung von Nikon Kameras:

D2x/xs ISO 800
D3 ISO 2400
D3s ISO 6400 (Erwartung von Beta-Testern der Kamera)

Von den Abstufungen ähnlich dürfte es sich auch bei der nun in dritter Generation verfügbaren Canon 1D (IV) verhalten. Wenn man mit der Kamera Geld verdienen muss, liegt hier ein klarer Vorteil der neuen, hochgetunten Kamerageneration.

Uwe Skrzypczak

www.serengeti-wildlife.com

Bisschen niedrig...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 16:14

Was, nur maximal ISO 102.400? Wie soll damit der Durchschnittsamateur auskommen? Ich freue mich schon auf die "Expertenkommentare" hier zum Thema "Rauschen".

;-)

Hoffen wir mal nicht,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 17:03

Die Nikon D3s rausch wunderbar so wenig bei hohen ISOs im Vergleich zu so manchen High-MP Bombern für's APS-C Sensorformat. ;-)

Gast schrieb:

Was, nur maximal ISO 102.400? Wie soll damit der Durchschnittsamateur auskommen? Ich freue mich schon auf die "Expertenkommentare" hier zum Thema "Rauschen".

;-)

richtiger Weg

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 16:50

Kompliment an Nikon!

Würde ich heute vor der Entscheidung für ein System stehen würde ich klar zu Nikon tendieren (habe mich vor Jahren 'leider' anders entschieden). Ich denke, dass eine Erhöhung der Empfindlichkeit deutlich mehr Möglichkeiten eröffnet als 18 MP auf eine APS-C Sensor zu packen.

Grüße Tom

Jein

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 18:31
Gast schrieb:

Ich denke, dass eine Erhöhung der Empfindlichkeit deutlich mehr Möglichkeiten eröffnet als 18 MP auf eine APS-C Sensor zu packen.

Zumindest scheint dies Canon bei der 7D ausgezeichnet gelungen zu sein, nachdem die bisherigen Kommentare dazu sehr, sehr positiv ausfielen. Und nicht vergessen: Nicht jeder kann - oder will - sich eine Vollformat-DSLR leisten. Viele Fotografen pfeifen schlicht auf die hohen Empfindlichkeiten und würden gar nicht den Qualitätsvorteil eines großen Sensors ausnutzen. Für die ist APS-C eine klasse Option. Die Absatzzahlen der SLR mit APS-C-Sensoren geben den Herstellern ja recht.

Preis?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 18:45
Gast schrieb:

Die Absatzzahlen der SLR mit APS-C-Sensoren geben den Herstellern ja recht.

Das könnte aber auch mit den Preisen zusammenhängen. APS-C gibt's ab 500 €, für Vollformat ist min. das Fünffache fällig.

Ich weiss nicht...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 20:05

... was für Massstäbe hier angelegt werden. Aber die eingestellten High-Iso Bilder sind kein Hit. Hoffentlich macht das Canon mit der 1D/IV besser. Gut, in Sachen Rauschen war Canon schon immer besser, mindestens was die Detailzeichnung angeht. Wenn ich mir das Iso 3200 Bild anschaue, muss ich mich selbst mit meiner betagten 5D vor dem Sony-Sensor nicht verstecken.

aber ich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 22:24

denn ich hatte die 5D - eine tolle Kamera, keine Frage - aber an die Qualität bei den besagten iso 3.200 der D3s kommt sie kein bisschen heran.

Eben weil Canon mit der 5DII kein besseres Rauschverhalten gebracht hatte, bin ich wieder zu Nikon auf die D700 umgestiegen.

Wie gesagt, die 5D ist eine tolle Kamera und ich habe gerne mit ihr gearbeitet, aber in Sachen Rauschen bei hoher ISO und AF-Leistung kam sie nicht an die D700 heran und an die D3s bei weitem nicht.

Die annähernd doppelte Pixelzahl

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 06:27

auf gleicher Fläche - bei gleichem technologischen Standard - rauscht halt sichtbar mehr. An den Geseten der Physik ändern weder Canon noch Nikon was ...

Andere Erfahrung gemacht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 08:55
Gast schrieb:

denn ich hatte die 5D - eine tolle Kamera, keine Frage - aber an die Qualität bei den besagten iso 3.200 der D3s kommt sie kein bisschen heran.

Eben weil Canon mit der 5DII kein besseres Rauschverhalten gebracht hatte, bin ich wieder zu Nikon auf die D700 umgestiegen.

Wie gesagt, die 5D ist eine tolle Kamera und ich habe gerne mit ihr gearbeitet, aber in Sachen Rauschen bei hoher ISO und AF-Leistung kam sie nicht an die D700 heran und an die D3s bei weitem nicht.

Ich verwende die 5D und die 5D MKII. Natürlich ist die D700 und D3 beim Rauschen besser als die ältere 5D. Das nennt man Fortschritt.

Wenig sinnvoll/fair ist es jedoch, den 21.Megapixler 5D MkII mit dem 12-Megapixler D700/D3 zu vergleichen, um dann erstaunt festzustellen, dass die Nikon rauschärmer ist (surprise, surprise!). Dennoch, ich hab's verglichen und war sehr angenehm überrascht, wie nah die 5D MkII den beiden Nikons kommt. Ich habe überhaupt keinen Grund zu meckern. Da ärgert es mich mehr, dass die 5D MkII noch immer den nicht mehr zeitgemäßen AF aus der 5D verwendet - auch wenn ich mich längst daran gewöhnt habe.

Sprach der Canon-User…

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 23:10

…und die Nikon-Karawane zog weiter. Und nur zu Deiner Info: Von allen D3-Modellen hat lediglich die D3X einen Sony-Sensor, wenn auch einen modifizierten (mehr Read-out-Kanäle, 14bit A/D-Wandler etc.).

Das ist schon sehr

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 23:38

Das ist schon sehr beeindruckend, was Nikon da hinlegt.

Was mir an Nikon so gefällt, ist einfach das praktische Einhalten von dem was die theoretischen technischen Daten versprechen zu versuchen.
Das ist beim großen Wettbewerber leider zu oft gerade andersrum.

Das ist schon sehr

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 16:56

Am letzten Sonntagnachmittag bei bedecktem Himmel (kein Regen) Frauenfußball mit der D700 bei 6400 ISO fotografiert. Objektiv: 2,8/80-200 mit Zweifachkonverter (beides Nikon). Das Spiel zeigte leider erst in der zweiten Halbzeit die notwendige "Bewegung" für gute Szenen im Mittelfeld. Bin mit den Bildern sehr zufrieden, aber bei Kunstlicht sieht die Geschichte vielleicht etwas anders aus. Die hier gezeigten Beispielfotos lassen trotzdem erkennen: Nikon ist wieder auf dem richtigen Weg. Warte deshalb auf die D700s. Peter Braczko

Gast schrieb:

Das ist schon sehr beeindruckend, was Nikon da hinlegt.

Was mir an Nikon so gefällt, ist einfach das praktische Einhalten von dem was die theoretischen technischen Daten versprechen zu versuchen.
Das ist beim großen Wettbewerber leider zu oft gerade andersrum.

Kein Widerspruch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 08:47
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Absatzzahlen der SLR mit APS-C-Sensoren geben den Herstellern ja recht.

Das könnte aber auch mit den Preisen zusammenhängen. APS-C gibt's ab 500 €, für Vollformat ist min. das Fünffache fällig.

Natürlich! Steht ja da: "Nicht jeder kann - oder will - sich eine Vollformat-DSLR leisten."

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 18:20
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Absatzzahlen der SLR mit APS-C-Sensoren geben den Herstellern ja recht.

Das könnte aber auch mit den Preisen zusammenhängen. APS-C gibt's ab 500 €, für Vollformat ist min. das Fünffache fällig.

Natürlich! Steht ja da: "Nicht jeder kann - oder will - sich eine Vollformat-DSLR leisten."

Da habe ich mich wohl missverständlich bzw. verkürzt ausgedrückt. Da wollte ich hin: Ich denke, sowie es KB-Vollformat in ähnlichen Preisregionen gibt wie heute APS-C, werden die Absatzzahlen der SLR mit APS-C-Sensoren den Herstellern nicht mehr recht geben. Will heißen, ich glaube, APS-C wird v.a. gekauft, weil's viel billiger ist und es wird deutlich seltener gekauft werden, wenn auch das volle KB-Format in Preisregionen um und unter 1000 Euro angelangt ist. Und das wird kommen.

Bitte an Theano

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Oktober 2009 - 22:17

Hallo Theano,

danke für die Bilder.
Könntest Du bitte nebst 16000 und 32000 ISO auch die Rows zum Download anbieten?

Danke

Markus

Spät, aber doch

Bild von Redaktion photoscala
Eingetragen von
Redaktion photoscala
(Ehrengast)
am Sonntag, 25. Oktober 2009 - 01:45

Mit besten Grüßen von Theano (die mich gebeten hat, für sie zu antworten, da sie nicht gut Deutsch kann): In den gewünschten ISO-Zwischenstufen hat sie leider keine Aufnahmen gemacht, da sie sich auf das konzentriert hat, was sie glaubte, am interessantesten wäre: hohe Empfindlichkeiten.

(thoMas)

Und jetzt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 14:59

warten wir alle ganz gespannt auf die erste Kamera im Mega-ISO-Bereich: Liebe Hersteller, DAS kann doch noch nicht alles gewesen sein !? ;-)

Baustelle?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 20:09

- Gute Festbrennweite mit <= 35 & Blende < 2,0
- Gute Tilt und Shift
- Hauseigene Mattscheibe mit Mikro-Prisma für D300
- auch bei Modellen < d3* den Sucherokular weiter aussen bauen (viele Nasen wären dankbar)

Nikon, wie wärs?

Zustimmung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 22:10

zum neuzugestaltenden Okulareinblick - bei allen Kameras, übrigens ...

«Der Okular?»

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 23:24

Übrigens hat Nikon sämtliche PC-E Objektive im Jahre 2007 überarbeitet – das 24mm und das 45mm sind sogar komplett neu gerechnet.

Bei Fotografie wird nicht gewürfelt!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 22. Oktober 2009 - 21:13

Für mich erhärtet sich nunmehr der Verdacht, daß Nikon und Canon bei den hohen ISO die Farbinformationen über Verfahren des verauschten Kanals berechnen. Dh. man setzt auf Viterbi-Decoding und die Farben werden geschätzt anstatt, daß man nur filtert.
Hochempfindliche CMOS-Sensoren und Viterbi-Decoding sprechen für Anwendung von Verfahren aus dem Bereich von Deep-Space-Missionen für Fotografie.
Die Nummer die hier Nikon, Canon und Co. abzieht wird immer dämlicher. Das sind alles Verfahren die gehen bestenfalls Richtung Reportage-Fotografie aber absolut kein Vergleich mit der Bildqualität eines Systemes was auf FFT CCD- oder CCD-Imager-Sensor ausgelegt ist.
Bei hellen Pastellfarben ua. Hauttöne heller UNGESCHMINKTER Haut (Zirkus-Clowns kann jede Kamera fehlerfrei ablichten) ist der Wertebereich eines Viterbi-Decoders am Ende. Er kann bei 14-bit RAW nur 7-Bit-Auflösung erzeugen. Das ist Niveau weit unterhalb einer Olympus E-1 die schon mit 12-bit RAW arbeitete als die Profi-Kameras von Canon gerademal 10-Bit anboten.
Liebe Leute spart Euer Geld für gescheite Wechsel-Objektiv-Systeme! Oder bleibt mit Euren Beweihräucherungen der sog. Bildqualität am Boden der Tatsachen. Ich habe bisher nur Wasserleichen-Gesichter aus Nikon, Canon und Co. gesehen.

Mal wieder: Ein Wissender gegen die doofe Industrie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 23. Oktober 2009 - 08:49

Was für ein Unsinn, verpackt in Technogeschwafel.

Welche sind dann keine Wasserleichen??

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 23. Oktober 2009 - 11:26

Würde mich brennend interessieren, welche Hersteller dann in den Augen des vermeintlichen "Profi´s" keine Wasserleichen-Gesichter produzieren.
Olympus?

Wasserleichen-Weltmeister sind...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 23. Oktober 2009 - 22:12

...Nikon und Canon. Nikon sogar bei den CCD-Modellen incl. D200.
Digitales Mittelformat ist komplett Wasserleichen-frei. Das incl. Leica S2.
Weder Leica M8, M8.2 noch M9 kennen Wasserleichen. Auch nicht das Digital R-Module.
Panasonic ist auffällig neutral natürlich und Olympus hier und da etwas (rosig-)fleischig.
Das sind aber alles andere als Wasserleichen-Gesichter.
Empfehle ZUIKO OM 2/24 abgeblendet ab f4 auf einer FT-/mFT-Kamera. Das beste Glas was ich kenne!
Ja man kann mit eff. 48mm Portrait machen. Und Kopf freistellen reicht auch.

...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. Oktober 2009 - 09:15

Olympus-Schweinchenrosa quasi. Ansonsten liegt's vielleicht nur an den Sujets: Schaun sie sich einfach lebendige Bilder an - zu viele Wasserleichen trüben das Urteilsvermögen ...

Ihr Kommentar...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 01. November 2009 - 11:23

...regt definitiv nicht an sondern ist einseitig und ohne Argumentation schlichtweg Schwachsinn.

Also ich weiß nicht...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 23. Oktober 2009 - 22:36
Gast schrieb:

Für mich erhärtet sich nunmehr der Verdacht, daß Nikon und Canon bei den hohen ISO die Farbinformationen über Verfahren des verauschten Kanals berechnen. Dh. man setzt auf Viterbi-Decoding und die Farben werden geschätzt anstatt, daß man nur filtert.
Hochempfindliche CMOS-Sensoren und Viterbi-Decoding sprechen für Anwendung von Verfahren aus dem Bereich von Deep-Space-Missionen für Fotografie.
Die Nummer die hier Nikon, Canon und Co. abzieht wird immer dämlicher. Das sind alles Verfahren die gehen bestenfalls Richtung Reportage-Fotografie aber absolut kein Vergleich mit der Bildqualität eines Systemes was auf FFT CCD- oder CCD-Imager-Sensor ausgelegt ist.
Bei hellen Pastellfarben ua. Hauttöne heller UNGESCHMINKTER Haut (Zirkus-Clowns kann jede Kamera fehlerfrei ablichten) ist der Wertebereich eines Viterbi-Decoders am Ende. Er kann bei 14-bit RAW nur 7-Bit-Auflösung erzeugen. Das ist Niveau weit unterhalb einer Olympus E-1 die schon mit 12-bit RAW arbeitete als die Profi-Kameras von Canon gerademal 10-Bit anboten.
Liebe Leute spart Euer Geld für gescheite Wechsel-Objektiv-Systeme! Oder bleibt mit Euren Beweihräucherungen der sog. Bildqualität am Boden der Tatsachen. Ich habe bisher nur Wasserleichen-Gesichter aus Nikon, Canon und Co. gesehen.

ohne jetzt ein Profi zu sein, und die genannten Informationen wirklich zu verstehen, habe ich fantastische Fotografien schon von allen Herstellern gesehen. Es erscheint mir eingeschränkt sachdienlich eine Marke zu favorisieren (die anderen in den Boden zu stampfen), nur weil ich sie gekauft habe. Persönlich bin ich begeistert von dem Fortschritt, gerade hinsicht des Rauschverhaltens, denn das Fotografieren macht einfach viel mehr Spass ..., den ich nun jedem mit seinem Fabrikat wünschen möchte :-) Grüße! Magnus Hornung

Bei Fotografie

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. Oktober 2009 - 00:38

Pseudowissenschaftliches Brimborium mit Weisheiten aus dem Knipserlager! Trotzdem erheiternd, im Fernsehen war eh` nix!

Gast schrieb:

Für mich erhärtet sich nunmehr der Verdacht, daß Nikon und Canon bei den hohen ISO die Farbinformationen über Verfahren des verauschten Kanals berechnen. Dh. man setzt auf Viterbi-Decoding und die Farben werden geschätzt anstatt, daß man nur filtert.
Hochempfindliche CMOS-Sensoren und Viterbi-Decoding sprechen für Anwendung von Verfahren aus dem Bereich von Deep-Space-Missionen für Fotografie.
Die Nummer die hier Nikon, Canon und Co. abzieht wird immer dämlicher. Das sind alles Verfahren die gehen bestenfalls Richtung Reportage-Fotografie aber absolut kein Vergleich mit der Bildqualität eines Systemes was auf FFT CCD- oder CCD-Imager-Sensor ausgelegt ist.
Bei hellen Pastellfarben ua. Hauttöne heller UNGESCHMINKTER Haut (Zirkus-Clowns kann jede Kamera fehlerfrei ablichten) ist der Wertebereich eines Viterbi-Decoders am Ende. Er kann bei 14-bit RAW nur 7-Bit-Auflösung erzeugen. Das ist Niveau weit unterhalb einer Olympus E-1 die schon mit 12-bit RAW arbeitete als die Profi-Kameras von Canon gerademal 10-Bit anboten.
Liebe Leute spart Euer Geld für gescheite Wechsel-Objektiv-Systeme! Oder bleibt mit Euren Beweihräucherungen der sog. Bildqualität am Boden der Tatsachen. Ich habe bisher nur Wasserleichen-Gesichter aus Nikon, Canon und Co. gesehen.

Äpfel & Birnen...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Montag, 26. Oktober 2009 - 10:44
Gast schrieb:

Für mich erhärtet sich nunmehr der Verdacht, daß Nikon und Canon bei den hohen ISO die Farbinformationen über Verfahren des verauschten Kanals berechnen. Dh. man setzt auf Viterbi-Decoding und die Farben werden geschätzt anstatt, daß man nur filtert.[...]

Vermutung oder Wissen? Aber selbst wenn es so wäre, was gäbe es für Alternativen? Stehen die anderen Anwendungsgebiete des Viterbi-Decoding nicht vor ähnlichen Fragestellungen, nämlich der Ermittlung des wahrscheinlichsten Wertes? Wäre Filtern hier effektiver? Welchen Filteralgorithmus würden Sie vorschlagen?

Gast schrieb:

Die Nummer die hier Nikon, Canon und Co. abzieht wird immer dämlicher. Das sind alles Verfahren die gehen bestenfalls Richtung Reportage-Fotografie aber absolut kein Vergleich mit der Bildqualität eines Systemes was auf FFT CCD- oder CCD-Imager-Sensor ausgelegt ist.
Bei hellen Pastellfarben ua. Hauttöne heller UNGESCHMINKTER Haut (Zirkus-Clowns kann jede Kamera fehlerfrei ablichten) ist der Wertebereich eines Viterbi-Decoders am Ende. Er kann bei 14-bit RAW nur 7-Bit-Auflösung erzeugen. Das ist Niveau weit unterhalb einer Olympus E-1 die schon mit 12-bit RAW arbeitete als [...]

Bietet Olympus denn eine Möglichkeit, mit DIN 51° zu fotografieren? Würde da die 12-Bit-Auflösung erhalten bleiben? Dass die oben gezeigten Fotos eine mit 21° vergleichbare Qualität haben, erwarten Sie doch nicht wirklich, oder?

Weißabgleich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 01. November 2009 - 15:00
Gast schrieb:

Bei hellen Pastellfarben ua. Hauttöne heller UNGESCHMINKTER Haut (Zirkus-Clowns kann jede Kamera fehlerfrei ablichten) ist der Wertebereich eines Viterbi-Decoders am Ende. Er kann bei 14-bit RAW nur 7-Bit-Auflösung erzeugen. Das ist Niveau weit unterhalb einer Olympus E-1 die schon mit 12-bit RAW arbeitete als die Profi-Kameras von Canon gerademal 10-Bit anboten.
Liebe Leute spart Euer Geld für gescheite Wechsel-Objektiv-Systeme! Oder bleibt mit Euren Beweihräucherungen der sog. Bildqualität am Boden der Tatsachen. Ich habe bisher nur Wasserleichen-Gesichter aus Nikon, Canon und Co. gesehen.

Als Wasserleichen erscheinen mir die Photos aus Nikons, Canons etc nicht. Es ist ohnehin sehr fragwürdig, wenn in einem Kommentar oder Forum ein Hersteller in den Himmer gehoben wird und die anderen Hersteller angeblich nur Kameras produzieren, die grausame Bilder machen. So einseitige Kommentare sprechen nicht wirklich von Kompetenz.

Und ist das nicht ohnehin eher eine Frage des Weißabgleichs als eine Frage von Nikon, Canon, Olympus?

ich bin verliebt. Nein,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. Oktober 2009 - 12:17

ich bin verliebt. Nein, nicht in eine der gezeigten Personen!

Auch nicht viel schlimmer als auf 1600 ASA gequälter Diafilm,...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. Oktober 2009 - 22:21

... und besser als es der berüchtigte Negativfilm Konica SRG-3200 jemals war, denn bei Farbfilm überschreiten 1600 ASA einfach schon die Grenze des Sinnvollen. Selbst bei einer solchen ISO-Orgie hilft es, Noise Ninja oder Neat Image darüber laufen zu lassen, und das Ergebnis wird erträglich.