BENUTZERANMELDUNG

Modellpflege für Ambitionierte: PowerShot S95 von Canon

Foto der PowerShot S95 von CanonMit der PowerShot S95 (409 Euro) stellt Canon für Ende August 2010 eine leicht überarbeitete PowerShot S90 in Aussicht. Neu sind insbesondere die 720p-Filmfähigkeit und der Hybrid-Bildstabilisator, der bei Makroaufnahmen effektiver arbeiten soll; geblieben sind das Zoomobjektiv 2-4,9/28-105 mm (entspr. Kleinbild) und der (vergleichsweise große) 10-Megapixel-Sensor:

Foto der PowerShot S95 von Canon

Pressemeldung der Canon Deutschland GmbH:

Canon PowerShot S95: Aufsteiger aufgepasst!

KREFELD, 19. August 2010. Die PowerShot S95 ist das neueste Modell der erfolgreichen Canon PowerShot-S-Serie. Viele manuelle Steuerfunktionen und eine außergewöhnliche Leistung auch bei schwachen Lichtverhältnissen machen sie zu einer idealen Begleiterin für ambitionierte Fotografen. Als Nachfolgerin der beliebten PowerShot S90 bietet die Neue das innovative Canon HS-System, einen optischen Hybrid-Bildstabilisator, erweiterte manuelle Funktionen, HD-Movies und optimiertes Handling – für rundum überzeugende Leistung und exzellente Bildqualität in allen Aufnahmesituationen. Die PowerShot S95 ist ab Ende August 2010 zum Preis von 409* Euro erhältlich.

Traumhaftes Objekt(iv) mit starker Leistung
Erweiterte manuelle Steuerung, optimierte Low-Light-Leistung und einen neuartigen Bildstabilisator in einem superkompakten Gehäuse sind die Top-Leistungsmerkmale der PowerShot S95. Der beliebte Steuer-Ring am Objektiv, den es erstmals bei der PowerShot S90 gab, wurde noch flexibler gestaltet. Das lichtstarke 1:2,0-Objektiv und das innovative Canon HS-System machen das Fotografieren auch unter schwachen Lichtbedingungen spielend einfach. Das 28-mm-Weitwinkelobjektiv hat ein 3,8fach optisches Zoom und ist nach den gleichen hohen Canon-Qualitätsstandards gefertigt, die auch bei der Produktion der Canon EF-Objektive zum Einsatz kommen.

Der optische Bildstabilisator (IS) reduziert Verwacklungsunschärfen und ermöglicht Aufnahmen mit bis zu vier Stufen längeren Verschlusszeiten, ideal beim Einsatz an dunklen Orten. Aber der Bildstabilisator kann noch mehr. Die PowerShot S95 ist die erste digitale Kompaktkamera von Canon mit einem Hybrid-Bildstabilisator für optimierte Bildstabilisierung im Makrobereich. Hier spielt der Bildstabilisator seine Stärken aus und kompensiert die durch Schwenkbewegungen und Verschiebungen der Kamera verursachten Unschärfen, die in der Makrofotografie besonders starke Verwacklungsunschärfen zur Folge haben.

Traumhafte Features für Lichtscheue
Die PowerShot S95 arbeitet mit dem innovativen Canon HS-System, einer Kombination aus hoch empfindlichem 10-Megapixel-CCD-Sensor und leistungsstarkem DIGIC-4-Prozessor. Damit bringt sie eine außergewöhnliche Leistung vor allem bei schwachen Lichtverhältnissen. Das HS-System ermöglicht eine maximale ISO-Empfindlichkeit von ISO 3.200 bei voller Auflösung und reduziertem Bildrauschen bei allen ISO-Einstellungen. Im Auto-ISO-Modus kann ein maximaler ISO-Wert festgelegt werden.

Foto der Rückseite der PowerShot S95 von Canon

Im Low-Light-Modus steht ein erweiterter ISO-Bereich von ISO 320 bis ISO 12.800 bei einer Auflösung von 2,5 Megapixeln zur Verfügung. Die manuelle Steuerung von ISO-Empfindlichkeit und Weißabgleich im Low-Light-Modus lässt Fotografen mehr Spielraum beim Einsatz an schwach beleuchteten Orten, um die Stimmung genau so einzufangen, wie sie wahrgenommen wird. Darüber hinaus ermöglicht der Low-Light-Modus schnellere Reihenaufnahmen mit bis zu 3,9 Bildern pro Sekunde.

Zu den weiteren Vorteilen des hoch empfindlichen Sensors gehören Aufnahmen auch ohne Blitz auch bei geringer Beleuchtung und ein größerer Dynamikbereich gegenüber anderen Sensortypen; das Resultat: Bilder mit besonders natürlicher Ausstrahlung bei nahezu allen Bedingungen.

Eine perfekte Ergänzung zum HS-System ist das hoch lichtstarke 1:2,0 original Canon Objektiv, das eine maximale Lichtausbeute garantiert und das Arbeiten mit kürzeren Verschlusszeiten erleichtert – ideal bei wenig Licht oder zum Einfrieren schneller Bewegungen bei dynamischen Motiven.

HDR für mehr Dynamik im Bild
Im neuen HDR-Modus High Dynamic Range werden kontrastreiche Motive besonders wirklichkeitsgetreu festgehalten, so, wie sie das menschliche Auge wahrnimmt. Die PowerShot S95 nimmt dazu das Motiv mit drei verschiedenen Belichtungseinstellungen auf. Diese drei Aufnahmen werden anschließend analysiert und zu einem Bild kombiniert. Spitzlichter und Schatten sind stärker herausgearbeitet und das Bild entspricht der Situation, so wie sie der Fotograf wahrgenommen hat.

Traumhafte Details für Ambitionierte
Der Steuer-Ring am Objektiv wurde für die PowerShot S95 nochmals optimiert. Er ermöglicht die manuelle Anpassung verschiedener Aufnahmeeinstellungen wie etwa ISO-Empfindlichkeit in Drittelstufen, Verschlusszeit, Blende, Schärfe und Belichtungskorrektur. Damit kann die Arbeitsweise des Steuer-Rings am Objektiv und des Multi-Control-Wählrades für verschiedene Aufnahmemodi vorab definiert werden. Eine spezielle Shortcut-Taste lässt sich für den Direktzugriff auf gewünschte Funktionen konfigurieren; ideal, um während der Aufnahmen rasch die entsprechenden Einstellungen abzurufen. Die PowerShot S95 hat zudem eine Custom-Einstellung für individuelle Konfigurationsmöglichkeiten: Zur Schärfenachführung bei dynamischen Motiven oder als Hilfestellung bei der kreativen Bildkomposition bietet ein neuer AF-Modus die Möglichkeit zur Schärfenachführung auf ausgewählte Personen oder Objekte aus der Bildmitte mit fortgesetzter Scharfstellung bei einer Positionsänderung oder einer neuen Bildkomposition.

Foto der PowerShot S95 von Canon

Beim Multi-Control-Wählrad wurde der Einrastmechanismus verstärkt, um versehentliches Verstellen zu vermeiden.

Das 7,5 Zentimeter (3,0 Zoll) große PureColor-II-G-LCD mit zirka 461.000 Bildpunkten besteht außen aus Sicherheitsglas für erhöhte Stabilität, hohen Kontrast und einen weiten Betrachtungswinkel mit optimierter Lesbarkeit beim Einsatz an hellen Orten. Eine neue RGB-Histogrammanzeige ermöglicht bei der Wiedergabe eine sorgfältige Prüfung der Bildhelligkeit.

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist die PowerShot S95 mit nur 29,5 Millimetern im Übrigen noch schlanker. Dazu gibt es das optimierte Multi-Control-Wählrad und wie bei der EOS 7D eine spezielle Gehäusebeschichtung für mehr Halt und Griffigkeit. Die Kamera fügt sich nahtlos in den Workflow eines Fotografen ein. Sie gestattet die Aufzeichnung im RAW-Format und unterstützt die im Lieferumfang enthaltene und die von den EOS-Kameras bekannte Software Digital Photo Professional (DPP).

Mit ihren vielfältigen Aufnahmemodi ist die PowerShot S95 prädestiniert für fotografische Fähigkeiten aller Art. Neben der Zeitautomatik (Av), Blendenautomatik (Tv) und Belichtungsautomatik bietet die PowerShot S95 einen intelligenten Auto-Modus für all diejenigen, die sofort loslegen möchten. Hier analysiert die innovative Szenenerkennung das Motiv und unterscheidet bis zu 28 verschiedene Situationen, um automatisch die für die Aufnahme am besten geeigneten Einstellungen zu wählen.
Auf Wunsch helfen im Display einblendbare Tipps und Hinweise beim täglichen Einsatz. Die neue intelligente Blitzbelichtung ist ebenfalls Bestandteil der Automatik und steuert die Blitzintensität unter Berücksichtigung der Aufnahmesituation. Bei hellem Tageslicht werden harte Schatten in einem Gesicht erkannt und der Blitz zur korrekten Ausleuchtung aktiviert. Sogar im Nahbereich wird die Blitzleistung gezielt gesteuert, um eine Überbelichtung zu vermeiden und Details präzise festzuhalten.

Darüber hinaus erlaubt die PowerShot S95 Aufnahmen mit unterschiedlichen Seitenverhältnissen in den Formaten 3:2, 4:3, 1:1, 16:9 oder 4:5, ideal für die Anpassung ans Motiv oder den gewünschten Verwendungszweck des Bildes.
Auch das ist klasse: Für den Einsatz im oder am Wasser ist ein Unterwassergehäuse als optionales Zubehör erhältlich.

Traumhafte Brillanz für Movies
Die PowerShot S95 zeichnet HD-Movies mit 720p-Auflösung und 24 Bildern pro Sekunde und Stereoton auf. Der Miniatur-Effekt-Modus steht sowohl im Foto- als auch Moviemodus zur Verfügung. Er verwandelt reale Szenen in verblüffend echt aussehende Modelllandschaften. Durch die Aufzeichnung mit einer niedrigeren Bildrate für spannende Zeitraffervideos erhalten die Movies ein modellhaftes Aussehen. Der integrierte HDMI™-Anschluss mit CEC-Kompatibilität vereinfacht die Wiedergabe der Bilder und Movies über einen kompatiblen HD-TV mit direkter Steuerung über eine kompatible Fernbedienung.

Foto der Oberseite der PowerShot S95 von Canon

Viel drauf, viel dran
Die PowerShot S95 unterstützt SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten. SDXC mit einer maximalen Kapazität von bis zu zwei Terabyte ermöglicht das Speichern Tausender Bilder auf eine einzige Karte.

Der Erwerb der Kamera berechtigt zur kostenlosen Mitgliedschaft im Canon Image Gateway, der Canon Online-Galerie zur Präsentation der eigenen Bilder und Filme. Nach erfolgter Registrierung steht dem Anwender eine Speicherkapazität von bis zu zwei Gigabyte zur Verfügung für Hunderte von Bildern in hoher Qualität. Dank Mobile Browsing können Freunde und Verwandte per Handy bequem von unterwegs auf die Bilder zugreifen.

Verfügbar im Handel ab Ende August 2010:
PowerShot S95 für 409* Euro

*UVP inkl. MwSt. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.
Stand: August 2010.

 
 

Technische Daten PowerShot S95
BILDSENSOR
Typ 1/1,7-Typ-CCD
Pixel effektiv 10,0 Megapixel
Farbfilter RGB-Primärfarben
BILDPROZESSOR
Typ DIGIC 4 mit iSAPS-Technologie
OBJEKTIV
Brennweite 6,0 – 22,5 mm (äquivalent zu KB: 28 – 105 mm)
Zoom 3,8fach optisch; ca. 4fach digital (mit digitalem Telekonverter ca. 1,4fach bzw. 2,3fach oder Safety-Zoom
Lichtstärke 1:2,0 – 4,9
Aufbau 7 Linsen in 6 Gruppen (darunter 2 beidseitig asphärische Linsen inkl. 1 UA-Linse)
Bildstabilisierung ja (Shift-Typ), ca. 4 Verschlusszeitenstufen, Hybrid IS
ENTFERNUNGSEINSTELLUNG
Typ TTL
AF-Messfelder 9-Punkt-AiAF (mit Face Detection), zentraler Spot-AF
AF-Funktionen Einzelbilder, Reihenbilder (nur im Auto-Modus verfügbar), Servo AF/AE, Nachführ-AF
AF-Messfeldwahl Größe (normal, klein)
AF-Speicherung wenn Auslöser halb gedrückt
AF-Hilfslicht ja
Manuelle Scharfstellung ja
Focus Bracketing ja
Naheinstellgrenze ca. 5 cm (Weitwinkel) ab Objektivvorderseite im Makro-Modus
BELICHTUNGSREGELUNG
Belichtungsmessung Mehrfeldmessung (verknüpft mit Face Detection), mittenbetonte Integralmessung, Spotmessung (Mitte)
Messwertspeicherung ja
Belichtungskorrektur ± 2 Blenden in Drittelstufen; i-Contrast zur Kontrastanpassung
Belichtungsreihen AEB 1/3 bis 2 Blenden in Drittelstufen
ISO-Empfindlichkeit AUTO, 80, 100, 125, 160, 200, 250, 320, 400, 500, 640, 800, 1.000, 1.250, 1.600, 2.000, 2.500, 3.200
VERSCHLUSS
Verschlusszeiten 1 – 1/1.600 Sekunden (Werkseinstellung); 15 – 1/1.600 Sekunden (Gesamtbereich; tatsächlich verfügbarer Bereich hängt vom gewählten Aufnahmemodus ab)
WEISSABGLEICH
Typ TTL
Einstellungen Automatik (inkl. Face Detection WB), Tageslicht, Bewölkt, Kunstlicht, Fluoreszenz, Fluoreszenz H, Blitz, Unterwasser, Custom
LCD-BILDSCHIRM
Typ 7,5 cm (3,0 Zoll) PureColor II G TFT-Display, ca. 461.000 Bildpunkte
Bildfeld ca. 100 %
Helligkeit einstellbar in 5 Stufen; Quick-bright LC-Display
BLITZGERÄT
Modi Auto, manueller Blitz Ein/Aus
Langzeitsynchronisation ja; kürzeste Verschlusszeit: 1/1.600 Sekunden
Rote-Augen-Korrektur ja
Blitzbelichtungskorrektur ±2 Blenden in Drittelstufen; Face Detection FE; Safety FE
Blitzmesswertspeicherung ja
Manuelle Blitzeinstellung 3 Stufen mit internem Blitz
Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang ja
Blitzbereich 50 cm – 6,5 m (Weitwinkel) / 3,0 m (Tele)
Externes Blitzgerät Canon High Power Flash HF-DC1 (optional als Zubehör erhältlich)
AUFNAHME
Modi Auto*, Programmautomatik (P), Blendenautomatik, Zeitautomatik, Manuell, Custom, Low Light (2,5 MP), Special-Scene-Modi (Porträt, Landschaft, Kinder und Haustiere, Intelligenter Selbstauslöser (Lächeln-, Zwinkern-, Gesichtserkennung), Farbverstärkung, Poster-Effekt, Laub, Schnee, Strand, Feuerwerk, Unterwasser, Farbton, Farbwechsel, HDR (High Dynamic Range), Fischaugen-Effekt, Miniatur-Effekt, Nostalgie, Panorama-Assistent), Movie (* mit Szenenerkennung und Motion-Detection-Technologie)
Fotoeffekte My Colors (My Colors aus, Kräftig, Neutral, Sepia, Schwarzweiß, Diafilm, Hellerer Hautton, Dunklerer Hautton, Kräftiges Blau, Kräftiges Grün, Kräftiges Rot, Individuelle Farbe)
Transportart Einzelbilder, Reihenbilder, Selbstauslöser
Reihenaufnahmen ca. 1,9 B/s, AF: ca. 0,7 B/s, LV: ca. 0,8 B/s (bis die Speicherkarte voll ist)
AUFNAHMEPIXEL / KOMPRIMIERUNG
Bildgröße 4:3 – (L und RAW) 3.648x2.736, (M1) 2.816x2.112, (M2); 1.600x1.200, (S) 640x480; Größenanpassung bei Wiedergabe (M2, S, 320x240) 16:9 – (L) 3.648x2.048, (M1) 2.816x1.584, (M2) 1.920 x1.080, (S) 640x360; 3:2 – (L) 3.648x2.432, (M1) 2.816x1.880, (M2) 1.600x1.064, (S) 640x424; 1:1 – (L) 2.736x2.736, (M1) 2.112x2.112, (M2) 1.200x1.200, (S) 480x480; 4:5 – (L) 2.192x2.736, (M1) 1.696x2.112, (M2) 960x1.200, (S) 384x480
Qualitätsstufen Fein, Normal
Movie (HD) 1.280x720, 24 B/s, (L) 640x480, 30 B/s, (M) 320x240, 30 B/s; Miniatur-Effekt (HD, L) 6 B/s (= 5x Zeitraffer), 3 B/s (= 10x Zeitraffer), 1,5 B/s (= 20x Zeitraffer)
Movielänge bis zu 4 GB oder 29 Minuten 59 Sekunden (HD) bis zu 4 GB oder 1 Stunde (L, M)
DATEIFORMAT
Fotos mit JPEG-Kompression (Exif 2.3 [Exif Print] kompatibel) / DCF-Format, RAW, Digital Print Order Format [DPOF] Version 1.1 kompatibel
Movie MOV [H.264 + Linear PCM (Stereo)]
FOTODIREKTDRUCK
Canon Drucker Canon SELPHY Compact Photo Printer und Canon PIXMADrucker mit PictBridge-Unterstützung (die Funktionen ID Photo Print, Festes Seitenlayout und Movie Print werden nur von SELPHY CP- und ES-Druckern unterstützt)
PictBridge ja
SONSTIGES
Rote-Augen-Korrektur ja, während der Aufnahme und Wiedergabe
My Camera / My Menu individuelle Einstellung von Startbild und Ton; individuelle Zusammenstellung des Menüs
My Category Bildmarkierungsfunktion
Intelligenter Orientierungssensor ja
Histogramm-Anzeige ja, bei Aufnahme und Wiedergabe
Lupenfunktion bei Wiedergabe ca. 2fach – 10fach
Selbstauslöser Vorlaufzeit ca. 2 oder 10 Sekunden, individuell einstellbar
Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Niederländisch, Dänisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (Standard), Japanisch, Russisch, Portugiesisch, Koreanisch, Griechisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Türkisch, Thailändisch, Arabisch, Ukrainisch, Rumänisch, Persisch
SCHNITTSTELLEN
PC Hi-Speed USB (MTP, PTP), Spezialstecker (Mini-Bkompatibel)
Sonstige HDMI™-Ministecker (HDMI-CEC kompatibel) A/V-Ausgang (PAL/NTSC)
SPEICHERKARTE  
Typ SD, SDHC, SDXC, MMC, MMCplus, HCMMCplus
UNTERSTÜTZTE BETRIEBSSYSTEME
PC & Mac OS Windows® 7/ Vista™ SP1-2/ XP SP3; Mac OS X v10.4 – 10.6
SOFTWARE
Bearbeitung und Druck ZoomBrowser EX / ImageBrowser
Sonstige PhotoStitch
Bildbearbeitung Digital Photo Professional für RAW-Bilder
STROMVERSORGUNG
Batterien/Akkus Lithium-Ionen-Akku NB-6L (zusammen mit Ladegerät im Lieferumfang enthalten)
Netzadapter ACK-DC40 (optional als Zubehör erhältlich)
ZUBEHÖR (optional)
Kameratasche Weichtasche DCC-1450
Unterwassergehäuse WP-DC38 (bis 40 m Tauchtiefe), Tauchgewicht WW-DC1 für Unterwassergehäuse
Blitz Canon High Power Flash HF-DC1
Stromversorgung und Akkuladegerät Netzadapter ACK-DC40, Akkuladegerät CB-2LYE
Sonstiges Canon HDMI™-Kabel HTC-100
ALLGEMEINE ANGABEN
Betriebsumgebung 0 – 40 °C, 10 – 90 % relative Luftfeuchtigkeit
Abmessungen (BxHxT) ca. 99,8 x 58,4 x 29,5 mm
Gewicht ca. 193 g (inklusive Akku und Speicherkarte)

 
Wenn nicht anders angegeben, basieren alle Angaben auf Standard-Testverfahren von Canon, die sich auf CIPA-Standards. Änderungen vorbehalten.
 

(thoMas)
 

Wenig neues!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 12:19

Leider keine Erweiterung in Richtung 24-105 mm! Das Objektiv zeichnet sehr gut, doch die Lichtstärke 2,0 kommt nur bei 28 mm zu Geltung, im wichtigen Telebereich ist die Kamera sehr lichtschwach. Kein Tele-Macro.
Die Verarbeitungsqualität der S90 war eher mäßig, der Batteriefachdeckel und das tolle Wahlrad am Objektiv haben Spiel.
Auch ist die Kleine kaum griffig.
Ihr fehlt zumindest eine Belederung für die Finger.
Die S90 liefert sehr gute Ergebnisse, die auch in JPEG halbwegs brauchbar sind, wobei die Farben sich nicht mit Olympus messen können, sie rauscht wirklich weniger - aber als fotografisches Tagebuch wäre sie mir zu unhandlich und ohne 24 mm und 90 mm equivalent gehe ich nicht aus dem Haus - die Pana LX5 ist da eher die richtige Begleitung.

es wurde an den richtigen Stellen verbessert

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 13:05
Gast schrieb:

... aber als fotografisches Tagebuch wäre sie mir zu unhandlich und ohne 24 mm und 90 mm equivalent gehe ich nicht aus dem Haus - die Pana LX5 ist da eher die richtige Begleitung.

die Pana LX5 ist deutlich grösser, dicker und schwerer als die S95. Dafür fehlt bei der Canon ein (kleiner) Griff vorne, um das Ding vernünftig halten zu können. Aber zum Glück gibt es genau dafür ja einen Kleinserien-Drittanbieter. http://www.kleptography.com/rf/

Eine Verbesserung am S95 Objektiv Richtung 24-90 (statt 28-105) hätte mir an der der S95 aber auch gut gefallen.

Das S90-Hauptübel "zu leichtgängiges Daumenrad" wurde aber anscheinend behoben. Und der geniale Control Ring an der Objektivbasis dürfte an der S95 jetzt flexibler konfigurierbar sein. In Punkto Bedienung ist die S95 für mich klar vor der LX5.

Für einen direkten Vergleich der Bildquaalität wird man noch etwas warten müssen, bis es Tests gibt.

Richtung Weihnachten könnte die S95 dann aber unsere neue kompakte "family cam" werden.

Vielen Dank!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 15:42
Gast schrieb:

die Pana LX5 ist deutlich grösser, dicker und schwerer als die S95. Dafür fehlt bei der Canon ein (kleiner) Griff vorne, um das Ding vernünftig halten zu können. Aber zum Glück gibt es genau dafür ja einen Kleinserien-Drittanbieter. http://www.kleptography.com/rf/

Vielen, lieben Dank für den tollen Link, geil was manche alles fertig bringen.
Da muß ich die Entscheidung gegen eine S95 noch mal überdenken,
denn dann wird sie griffig und das Modus-Rad ist unschlagbar...

ich denke nicht das die Canon sehr alt gegen die LX5 aussieht - wenn es um den Praxisvergleich geht und die Canon ist bisher die einige kleine Digiocam, die ich kenne, die bei 1000 ISO noch gute Details und angenehm wenig Bildrauschen abliefert, das dürfte bei der S95 nach einem Jahr vielleicht sogar noch etwas besser ausfallen!
Danke!

Nachgefragt.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 13:14

Hallo!

Darf ich erfahren, mit welcher Olympus sie die S90 vergleichen? Mit den PENs?

Sie schreiben, sie sei Ihnen zu unhandlich. Es dürfte doch auch kaum handlichere Kameras geben, oder? Die Panasonics sind m.E. größer.

Vielen Dank, viele Grüße T.

Vergleich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 17:43
Gast schrieb:

Hallo!

Darf ich erfahren, mit welcher Olympus sie die S90 vergleichen? Mit den PENs?

Sie schreiben, sie sei Ihnen zu unhandlich. Es dürfte doch auch kaum handlichere Kameras geben, oder? Die Panasonics sind m.E. größer.

Vielen Dank, viele Grüße T.

Ein Vergleich mit der Pen wäre ja nicht fair, wobei die Canon S90 da fast weniger rauscht, aber die Pen-Farben, Weißabgleich und JPEGs sind viel besser -
für meinen Geschmack.
Aber ich hab hier noch das Maß aller kompakten Dinge stehen, zumindest optisch, denn technisch ist sie zu langsam und rauscht ab 400 wie jeck
und ist natürlich nicht mehr Hosentaschentauglich... Olympus 5050, f: 1,8-2,6 können sich noch sehen lassen und sie Schärfe bei Offenblende ist
beeindruckend... aber leider hat Olympus das Potential verschenckt, wie auch bei der E-10 und auch bei der E-1
die hätten alle drei nur verbessern und neuen Bedürfnissen anpassen müssen... aber nee, Japaner basteln immer neu und neue Fehler
und verschlimmbessern damit alles :-((

Dem Schwanengesang

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 20:25

auf die E-10 schließe ich mich nachdrücklich an.
Was hätte eine solche Cam - auf aktueller FT-Basis und mit entsprechender Optik - doch für ein Potenzial ...

f4,9 bei 105mm

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Donnerstag, 19. August 2010 - 13:49

Da bleibt leider kein Spielraum, zumal angesichts Sensorgrösse und Pixeldichte Abblenden nur noch unscharfe Suppe produzieren würde. Meines Wissens schaltet sich bei den Canon-Modellen auch ein digitaler ND-Filter hinzu.

Die S90 hatte zwei markante Canon-Fehler

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 16:57

1) Billige Verarbeitung. Der knarzende und schlabberige Steuerring vermittelt nur ein Gefuehl: Ich geb gleich den Geist auf.
2) Die wie immer schlechten Canon-Farben.

Das Nachfolgemodell wird daran nichts aendern. 400 Euro fuer Muell.

Gast schrieb: 1) Billige

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 20:07
Gast schrieb:

1) Billige Verarbeitung. Der knarzende und schlabberige Steuerring vermittelt nur ein Gefuehl: Ich geb gleich den Geist auf.
2) Die wie immer schlechten Canon-Farben.

Das Nachfolgemodell wird daran nichts aendern. 400 Euro fuer Muell.

bei 1 stimme ich ja noch teilweise zu, der ist wirklich viel zu leichtgängig, macht aber seinen Job und vermittelt auch nach 4 Monaten noch nicht das Gefühl er gibt gleich den Geist auf. Bei der S95 wurde es behoben und sollte damit Schnee von gestern sein

Punkt 2 ist schlicht weg Quatsch ! Wer bunte Suppe will kann das hinterher am Rechner machen, wer kann & will gerne auch aus dem RAW oder eben in den Kamera Einstellungen (jpg) einfach gleich auf bunt drehen. Mir sind natürliche Farben jedenfalls lieber als quietsche-bunte die manch andere Kamera in der Preisklasse abliefert.

ich habe den Kauf der S90 jedenfalls nicht bereut, die ist alles andere als Müll

Geschmaecker

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 22:11

sind bekanntermassen verschieden.
Wie dem auch sei, ich find's halt immer wieder luschdig, wie Canon-Juenger rote Glubschaugen kriegen, wenn man Canon-Farben durch den Kakako zieht.

Also ich finde Canon-Farben beschissen.

Geschmackssache, Affe, reinbeißen, Seife,......

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. August 2010 - 12:37
Gast schrieb:

Wie dem auch sei, ich find's halt immer wieder luschdig, wie Canon-Juenger rote Glubschaugen kriegen, wenn man Canon-Farben durch den Kakako zieht.

Also ich finde Canon-Farben beschissen.

ersetzt man hier Canon mit Zeiss oder Nikon, Sony, Oly, Pentax, Leica,.... und das mit den Glubschaugen wird das gleiche bei den jeweiligen Jüngern sein

wer aus RAW Daten keine brauchbaren Farben rausholen kann sollte es lassen und (wieder?) mit sw Filmen fotografieren....und sich da über die verschiedenen Eigenschaften der jeweiligen Filme wundern/ärgern/aufregen

Gast schrieb: 1) Billige

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. August 2010 - 08:25
Gast schrieb:

1) Billige Verarbeitung. Der knarzende und schlabberige Steuerring vermittelt nur ein Gefuehl: Ich geb gleich den Geist auf.
2) Die wie immer schlechten Canon-Farben.

Das Nachfolgemodell wird daran nichts aendern. 400 Euro fuer Muell.

Man merkt Sie sind ein Fachmann. Aua.

S95 ist besser als der Vorgänger

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. November 2010 - 22:07

Kann ich nicht bestätigen! Der Ring ist solide und auch das Gehäuse ist solide verarbeitet.
Die Bilder, speziell bei lichtschwachen Aufnahmen, begeistern mich.
Zusammen mit dem Unterwassergehäuse von Canon ist das Teil unschlagbar... aber nicht gaz billig

S95...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. August 2010 - 21:22

Die kaufen deutlich weniger als die S90. Von vorne durch das 95 sieht die Kamera aus wie Spielzeug.

Canon -Farben

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. August 2010 - 06:09

Wie unnatürlich und unschön die Farbgebung der Canon-Sensoren ist
sieht man erst wirklich wenn man einmal mit einer Leica oder Olympus Kamera das gleiche Motiv bei gleichem Licht ablichtet!
Und das gilt für Nikon und Sony übrigens ähnlich.
Bei Zeiss weiß man ja das die kühl zeichnen.
Da hilft leider auch RAW nichts, denn es wäre viel zu mühsam und zeitaufwendig nach dem Fotografieren am Monitor Farben zu erfinden.
Problem ist aber auch jeder Mensch und jedes Lebewesen erlebt und empfindet Farben anders und trotzdem sind Leica und Olympus-Farben(JPEG) eine Wohltat für viele, vor allem im Vergleich.
Zu Bunt ist die S90 wahrlich nicht, aber auch keineswegs natürlich.
Trotzdem war die S90 ein Schritt in die richtige Richtung... Jetzt braucht die nächste S aber auf jeden Fall 24 mm Brennweiten Equivalent bei f: 2,0!

Jo

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. August 2010 - 08:30

quitschbunt ist der Trend - schon seit Velvia-Zeiten bekannt und berüchtigt ...

JPG Fotografen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. August 2010 - 11:35

haben es natürlich schwerer. Die müssen sich ihre Kamera nach der jeweiligen JPG-Engine auswählen, so sie Wert auf bestimmte Farbgebung legen.
Von der JPG-Engine einer Kamera auf die "Farbgebung" des Sensors zu schließen, ist allerdings Humbug.

Gast schrieb:

Bei Zeiss weiß man ja das die kühl zeichnen. Da hilft leider auch RAW nichts, denn es wäre viel zu mühsam und zeitaufwendig nach dem Fotografieren am Monitor Farben zu erfinden.

Hier muss niemand etwas erfinden. Mühsam ist höchstens (für den ein oder anderen), die Bedienung eines Raw-Daten Konverters zu erlernen.

JPG...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. August 2010 - 11:40

...ist eine Datei-Endung/-Typ. Es gibt eigentlich nur JPEG-Fotografen und JPEG-Engines. Es ist auch die Joint-Picture Expert Group und nicht die Joint-Picture Group.

Komprimiert

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. August 2010 - 18:09

sind sie halt, diese Fotografen - in jeder Beziehung, offensichtlich ...

35/2.0 wäre...

Eingetragen von
3DREAL
(Neuankömmling)
am Freitag, 20. August 2010 - 13:15

viel besser!

wenn es ein 24/2.0 gäbe, dann wäre das 28er lichtschwacher.
bei 35mm hätten wir bei den s90/95 volle öffnung 2.5.
nicht schlecht aber...

Gast schrieb:

Wie unnatürlich und unschön die Farbgebung der Canon-Sensoren ist
sieht man erst wirklich wenn man einmal mit einer Leica oder Olympus Kamera das gleiche Motiv bei gleichem Licht ablichtet!
Und das gilt für Nikon und Sony übrigens ähnlich.
Bei Zeiss weiß man ja das die kühl zeichnen.
Da hilft leider auch RAW nichts, denn es wäre viel zu mühsam und zeitaufwendig nach dem Fotografieren am Monitor Farben zu erfinden.
Problem ist aber auch jeder Mensch und jedes Lebewesen erlebt und empfindet Farben anders und trotzdem sind Leica und Olympus-Farben(JPEG) eine Wohltat für viele, vor allem im Vergleich.
Zu Bunt ist die S90 wahrlich nicht, aber auch keineswegs natürlich.
Trotzdem war die S90 ein Schritt in die richtige Richtung... Jetzt braucht die nächste S aber auf jeden Fall 24 mm Brennweiten Equivalent bei f: 2,0!

www.3dreal.tk
zzt in renovation
alles dreidimensional
foto-panorama-video
flug-marspanoramen...

Armer Irrer oder Irrer Armer?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. August 2010 - 00:16

Das Thema "Canon-Farben" steht ein paar Etagen weiter oben, s. ...

Gast schrieb:

1) Billige Verarbeitung. Der knarzende und schlabberige Steuerring vermittelt nur ein Gefuehl: Ich geb gleich den Geist auf.
2) Die wie immer schlechten Canon-Farben.

Das Nachfolgemodell wird daran nichts aendern. 400 Euro fuer Muell.

S95

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. August 2010 - 11:06

Das mit den Farben ist doch Blödsinn weil man erstens alles selber einstellen kann bei der S90/95
und weil man zweitens RAW hat.
Für fällt das unter die Kategorie Spam, sowas könnte man bei Sony, Lumix etc auch vom Stapel lassen.
Bei dpreview gibt es ganze Threads zum Magentastich der LX3, also was solls?

Ich bin mal gespannt ob die S95 bei ISO>800 Bilder noch besser geworden ist.
Ich finde die S90 da nach wie vor bemerkenswert.
http://dc.watch.impress.co.jp/docs/review/newproduct/20091106_326571.htm...
Das hier ist ISO1600 !!!
http://dc.watch.impress.co.jp/img/dcw/docs/326/571/html/052.jpg.html