Der Fotografie vermag Bilder vom Menschen und seiner Umwelt zu liefern, die sowohl Kunstwerke wie Momente der Geschichte sind.

— Cornell Capa

BENUTZERANMELDUNG

MFT-Megazoom 14-150 mm von Tamron

Foto 3,5-5,8/14-150 mm Di III VC von TamronTamron stellt ein stabilisiertes Megazoom 3,5-5,8/14-150 mm Di III VC für MicroFourThirds in Aussicht, sagt aber noch nicht, wann genau es kommen und was es kosten wird:

Pressemitteilung der Tamron Europe GmbH:

Das erste Micro Four Thirds Megazoom von Tamron:

Tamron 14-150mm F/3.5-5.8 Di III VC (Modell C001)
mit Vibration Compensation und zwei Designvarianten.

29. Januar 2013, Saitama, Japan - Tamron Co., Ltd. (Präsident & CEO: Morio Ono), ein führender Hersteller von optischen Produkten, kündigt die Entwicklung eines speziell für Micro Four Thirds Systemkameras konzipierten Megazoom-Objektives an.
 

Foto 3,5-5,8/14-150 mm Di III VC von Tamron

3,5-5,8/14-150 mm Di III VC (Modell C001; Prototyp)

 

Produktname Veröffentlichung (in Japan)
14-150mm F/3.5-5.8 Di III VC (Modell C001) Noch nicht festgelegt

 
Produkteigenschaften

1. Durch die Verwendung von einem LD-Glaselement (Low Dispersion), zwei gepressten asphärischen Elementen und einem Hybrid-Asphärischem Element bietet das neue Megazoom eine hohe Bildqualität und effektive Minimierung von Aberrationen.
2. Die ausgeklügelte optische Konstruktion sorgt für eine kompakte Bauform mit einem Filterdurchmesser von nur 52mm, bei Integration des effektiven Tamron Vibration Compensation Mechanismus*1.
3. Ein optimierter Autofokus-Schrittmotor für schnelle, präzise und nahezu lautlose Fokussierung.
4. Ausgestattet mit dem bekannt leistungsstarken VC-Bildstabilisator von Tamron (Vibration Compensati-on) und dank der leichten und kompakten Form, lassen sich mit diesem Objektiv Freihandaufnahmen in höchster Qualität ohne Verwacklungen aufnehmen – vom alltäglichen Schnappschuss bis zur unvergess-lichen Reiseerinnerung, ob in Einzelbildern oder im Filmmodus.*2
5. Das Objektiv besitzt einen edlen Metall-Objektivtubus und ist in zwei Farbvarianten erhältlich: Schwarz und silber. um den gängigsten Ausführungen der hochwertigen Systemkameras zu entsprechen.
6. Die abgerundeten Blendenlamellen*3 bieten kreativen Spielraum für reizvolle Unschärfeeffekte (Bokeh).

*1 VC (Vibration Compensation) ist eine Eigenentwicklung von Tamron.
*2 Es wird empfohlen den VC-Stabilisator auszuschalten, wenn das Objektiv an einer Kamera mit internem Stabilisator genutzt wird.
*3 Auch bei der zweiten Abblendstufe gewährleisten die abgerundeten Lamellen eine nahezu runde Blendenöffnung.

 

Spezifikationen
Modell C001
Brennweite 14-150mm (entspricht 28-300mm im 35mm / Kleinbild-Format)
Lichtstärke F/3.5-5.8
Linsenkonstruktion: 17 Elemente in 13 Gruppen
Kürzeste Einstellentfernung 0,5m
Max. Abbildungsmaßstab 1:3,8 (bei f=150mm: MFD 0.5m)
Filterdurchmesser Ø 52mm
Länge* 80,4mm
Gesamtlänge* 85,24mm
Durchmesser Ø 63mm
Gewicht 280 g
Anzahl Blendenlamellen 7 (abgerundete Blendenlamellen)
Kleinste Blende F/22
Standardzubehör blütenförmige Gegenlichtblende (inkl.)
Kamera-Anschlüsse: Micro Four Thirds

 
Die technischen Daten, Aussehen, Funktionalität, etc., können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
* Die Länge ist die Distanz zwischen Objektspitze und Anschluss-Auflagefläche. Die Gesamtlänge ist die Distanz zwischen Objektivspitze und Vorsprung des Objektiv-Anschlusses.

Dieses Produkt entspricht dem "Micro Four Thirds System Standard", begründet durch Olympus Imaging Corporation und Panasonic Corporation. Micro Four ThirdsTM und das Micro Four Thirds Logo sind Warenzeichen oder eingetrage-ne Warenzeichen der Olympus Imaging Corporation in Japan, den Vereinigten Staaten von Amerika, der Europäischen Union und anderen Ländern. Die Firmennamen und Produktnamen in diesem Dokument sind Warenzeichen oder einge-tragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Über den Schrittmotor
Der Antrieb des Motors ermöglicht eine fein abgestimmte Kontrolle der Drehbewegung. Der Fokussierungsmechanis-mus funktioniert ohne Übersetzungsgetriebe und arbeitet daher schnell und leise.

VC (Vibration Compensation)
Die VC-Bildstabilisierung basiert auf einer dreiachsigen Antriebseinheit, die auf drei Keramikkugeln gelagert ist und elektromagnetisch angetrieben wird. Daher arbeitet dieses System äußerst reibungsfrei und mit hoher Geschwindigkeit. Auffällig ist hierbei das äußerst stabile Sucherbild, das einen hohen Komfort bei der Wahl des Ausschnitts erlaubt. Auch ein Mitziehen der Kamera während der Aufnahme ist durch das flexible System ohne Umschaltung problemlos möglich. VC minimiert die Effekte von Kameravibrationen und liefert gestochen scharfe Resultate.

 

(thoMas)
 

Seltsam

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 11:52

Es ist ja schön, dass wieder eine Firma mehr mFt unterstützt. Aber warum denn x-mal das gleiche Objektiv??
Es gibt doch noch so viele Lücken im mFT-Objektivpark, da muss doch nicht wieder ein lichtschwaches 14-150 Suppenzoom gebaut werden.

OhWeh

Genau

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 12:04

ein 2,8/100 - 5,6/300 µ43 wär´s doch

Was soll

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Februar 2013 - 08:33

das wiegen ? Wohl genau das, was sich MFT-User wünschen ...

Das

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 12:08

sind halt die Brot-&Butter-Objektive. Der Rest ist nur für kleinformatige Schöngeister.

OhWeh schrieb: Es ist ja

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 12:20
OhWeh schrieb:

Es ist ja schön, dass wieder eine Firma mehr mFt unterstützt. Aber warum denn x-mal das gleiche Objektiv??
Es gibt doch noch so viele Lücken im mFT-Objektivpark, da muss doch nicht wieder ein lichtschwaches 14-150 Suppenzoom gebaut werden.

OhWeh

Wenns kleiner, leichter und billiger ist, als die auf dem Markt befindlichen - warum nicht?

Gruß
Stussy

Wenn

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 21:19

den Herstellern nicht langsam die Ideen ausgingen, wo und wie sich noch was einsparen ließe, wären sie dem Massengeschmack sicher noch viel entgegenkommender ... 8-)

Das Entscheidende an dem Objektiv

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 14:13

dürfte die kompakte Bauweise sein. Dieses Objektiv verzichtet auf den Autofokus und kann deshalb sehr "schlank" gebaut werden. Das ist bei vielen Anwendungen, die nicht unbedingt Weltmeister beim Fokussieren werden wollen und müssen, schon recht vorteilhaft sein. Deshalb ist es auch nicht wichtig, ob es lichtstark ist, dafür gibt es einen Antiwackler eingebaut. Die die optischen Leistungen dürften dafür schon sehr gut sein, wenn nicht überdurchschnittlich.

In der letzten Zeit haben vor allem bei mFT jede Menge Objektive aus der Kleinbildära wieder guten Zulauf erhalten, dank einfacher Adapterung, wobei die Brennweiten dann immer noch nicht konform sind. Das haben die Hersteller mitgekriegt und legen wieder feine Optiken ohne meist sehr voluminös bauenden elektronischen Autofokus auf.

Man braucht eigentlich nur für wenige Anwendungen den elektrisch-motorisch gesteuerten AE, es reicht ja auch die elektronisch eingeblendete, optische Fokussierhilfe bei der Handsteuerung. Spart Kosten und Gewicht.

Kein Autofokus?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 19:03

wo steht denn das?

Kein AF? Oder doch nur keine Ahnung?

Bild von fotoni
Eingetragen von
fotoni
(Inventar)
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 19:09

Oder wozu sollte in einem Objektiv, das angeblicht keinen Autofokus hat, ein "optimierter Autofokus-Schrittmotor" gut sein? Vielleicht doch erst lesen?

Jou, tatsächlich Euer Ungnaden!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 21:30

...

FT ohne AF

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 19:55

dürfte wohl die meisten User überfordern ...

Fordern.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. Februar 2013 - 15:27
Gast schrieb:

FT ohne AF dürfte wohl die meisten User überfordern ...

Ist zwar ein alter Thread, aber für's Protokoll:

FT ohne AF dürfte die allermeisten User überfordern und das liegt nicht an den Usern, sondern am System. Ich nutze meine beiden Panasonics - welche eigentlich als Rundum-Sorglos-Urlaubsknipsen[tm] angeschaft wurden - sporadisch als elektronische Zweifachkonverter für ein Supertele. Manuelle Blendeneinstellung und Fokussierung inklusive. Die lange Röhre setzt ein Stativ zwingend voraus und der Bildstabilisator im Objektiv wird von der Panasonic natürlich nicht angesteuert. Damit ist schon einmal eine empfehlenswerte Voraussetzung - Stativbetrieb - gegeben. Manuelle Fokussierung in Vollansicht über das Sucherdisplay oder das Mäusekino am Hinterteil der Kamera kann man vergessen. Da muss man schon kräftig rein zoomen, um exakt fokussieren zu können. Das ist speziell bei der G1, wo man weinige Sekunden Zeit hat, schnell irgendwie die optimale Schärfe zu finden, bevor das Ding wieder auf Vollansicht springt, schon eine ziemliche Herausforderung.

Das tut man sich vielleicht bei einem adaptierten 600er an, aber nicht bei einem typischen Urlauberzoom. Dort fotografiert man so, wie es der Hersteller vorgesehen hat. Der Benutzer entscheidet über den Bildauschnitt und stellt diesen über einen Minifernseher ein. Die Kamera entscheidet, worauf sie scharf stellen möchte und stellt dies über den Autofokus ein. Anschließend entscheidet der User, ob er sich mit der Entscheidung der Kamera identifizieren kann (nicht immer ist der Hintergrund scharf, manchmal ist es auch die Lebensabschnittspartnerin im Vordergrund) oder ob er das Bild löscht und statt knipsen lieber einen Capuccino trinken geht.

Soweit meine eigenen Erfahrungen. Ich höre aber auch gerne die Erfahrungen von Voigtländer- oder Samyang-Usern dazu. Oder von Adapterfotografen allgemein. Nur so interessehalber. Denn immerhin haben die Vollmanuellknipser - wenn sie sich dem Workflow unterwerfen und nicht einfach blind auf 3m einstellen - anschließend scharfe und richtig belichtete Fotos, was bei den Automatikgläubigen nicht so selbstverständlich ist.

Manuell

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 03. Februar 2013 - 10:31

scharf stellen ist - mit dafür ausgelegten Objektiven, und dank Fokussierfeldvergrößerung - gerade mit einem EVF schon fast ein Vergnügen (wenn diese Sucher nicht überwiegend ein Missvergnügen bereiteten).

Vergnügen.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Februar 2013 - 15:55

Das ist aber auch genau der springende Punkt: Mit dafür ausgelegten Objektiven. Die erkennen die Fokussierbewegung im MF Modus und die Kamera schaltet das Display in einen Vergrößerungsmodus. Damit ist es leicht und einfach, aber die Objektive, welche das unterstützen, sind rein zufällig genau die vorhandenen Autofokusobjektive. Dort wir ja auch im Manuellmodus über den AF-Motor fokussiert. Bei Samyang und Voigtländer merkt die Kamera nicht einmal, dass ein Objektiv dran ist, weil die keinen Chip haben. Da wird's dann eeetwas mühsamer. Wobei man sich beim Samyang Fisheye noch mit der hyperfokalen Distanz behelfen könnte. Bei den 0.95er Linsen mit ihren selbst auf µ4/3 geringen Schärfentiefe wohl kaum.

Darum

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 16:01

weil nun mal einer der Hauptgründe, warum einige auf MFT umgestiegen sind ( ich nach 38 Jahren FX ) dies wg. des geringeren Gewichtes von MFT getan haben. Das neue Tamron wäre nun mal 180g leichter als das bisher einzige stabilisierte Universal-Reiseobjektiv in diesem Brennweiten-Bereich.
Und welche Lücken meinen sie jetzt konkret, ich habe von 14 - 600 mm Brennweiten bis zu 1.4, 1.8, 2.8 lichtstarken Objektiven alles zur Verfügung, Also wennn sie nicht als einer der gewöhnlichen Meckerer hier eingestuft werden wollen, ganz konkret, welche Lücke meinen sie ?

Völlig richtig!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 16:07
OhWeh schrieb:

Es ist ja schön, dass wieder eine Firma mehr mFt unterstützt. Aber warum denn x-mal das gleiche Objektiv??
Es gibt doch noch so viele Lücken im mFT-Objektivpark, da muss doch nicht wieder ein lichtschwaches 14-150 Suppenzoom gebaut werden.

OhWeh

... dabei wären durchaus Alternativen denkbar gewesen, z.B. 12 - 60 mm mit 2,8 bis 4 oder 4,5.
Warum sollte ich dieses Ding von Tamron kaufen und nicht etwa von Panasonic oder Olympus???

Es gibt Gründe

Bild von HENNIGArts
Eingetragen von
HENNIGArts
(Hausfreund)
am Mittwoch, 30. Januar 2013 - 08:42
Gast schrieb:

Warum sollte ich dieses Ding von Tamron kaufen und nicht etwa von Panasonic oder Olympus???

An einer Olympus Kamera mit eingebauten Bildstabilisator sehe ich gegenüber dem Olympus 14-150 mm auch keinen Grund - höchstens den Preis, wenn das Tamron sehr günstig wird. An einer Panasonic Kamera ist das Tamron gegenüber dem Panasonic 14-140 aber schon attraktiv, da es auch Bildstabilisator hat, aber deutlich leichter, etwas kleiner und sicher auch billig ist.

Gast schrieb:

... dabei wären durchaus Alternativen denkbar gewesen, z.B. 12 - 60 mm mit 2,8 bis 4 oder 4,5.

Ja, das hätte mir auch viel mehr gefallen. Immerhin wird der Kreis der Objektivherstellt für MFT immer größer, also gibt es Hoffnung.

HENNIGArts

Also

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. Januar 2013 - 10:48

1. lässt sich das vorh. Oly 12 - 60 auch an MFT verwenden
2. gibts ja inzwischen interessantere Lösungen, z.B. 12-35 + 35-100 für die, die wirklich Lichtstärke benötigen

Suppenzooms

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 16:54
OhWeh schrieb:

Es gibt doch noch so viele Lücken im mFT-Objektivpark, da muss doch nicht wieder ein lichtschwaches 14-150 Suppenzoom gebaut werden.

Na ja. Zuerst einmal sind die als "Suppenzoom" verschrieenen Optiken besser als ihr Ruf (die optische Abbildungsleistung reicht für die angestrebte Zielgruppe mehr als aus) und das Angebot richtet sich halt nach der Nachfrage. Die meisten Leute wollen halt nicht ständig das Objektiv wechseln und mehrere Optiken dafür bereit halten — und so lichtschwach ist f3.5-5.8 nun auch nicht, dass man in den gängigen Alltagssituationen nicht Freihand damit fotografieren könnte...

Nur

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 18:07

dass es bei Offenblende an der Beugungsgrenze kratzt ... aber, richtig, für die angepeilte Zielgruppe kein Problem.

Und?

Bild von Luke
Eingetragen von
Luke
(Stammgast)
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 20:31

Und was macht das? Besser ein vielleicht nicht ganz optimal scharfes aber gutes Foto, das an der Beugungsgrenze kratzt oder sowas von total technisch unter Beugungsunschärfe leidet, als irgendein Schrott der total superscharf ist, weil man sich ja so dolle Gedanken über die Beugung gemacht hat und Blah...

Das ist nicht das Thema

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 29. Januar 2013 - 20:58

Sondern ob man ein Objektiv unter die Leute schmeißt, wo man gerade mal mit der vollen Öffnung zu technisch (!) akzeptablen Aufnahmen gelangt. Aber die Antwort hätt' ich ja auch schon gegeben: Für diese weitgehend unkritische Herde an Konsumvieh ist es vollkommen ausreichend.

Nu ja

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. Januar 2013 - 18:36

inzwischen muss man sich ja fragen, ob die Gruppe im Konsumvieh, die noch dem Mainstream folgend, nach wie vor schwere FX - und DX - Ausrüstungen für ihre bestenfalls 30x40 Poster kauft, die weitgehend Unkritischen sind.

Dagegen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. Januar 2013 - 08:13

sprechen die Margen der Hersteller ... viel Kleinvieh macht besonders viel Mist.

Dieses alberne Thema

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. Januar 2013 - 20:15

haben wir doch schon letztes Jahr abgelegt. Scheint noch nicht jeder mitgekriegt zu haben.

Sie dürfen sich entspannt zurücklehnen: die Konstrukteuere von Oly und Pana und Tamron und . . . sind alles keine Dösköppe, die wissen schon, was sie tun. Und nicht jeder Forist ist der helle Superdurchblicker, auch wenns manchmal beinahe so rüber kommt, als wär das so.

Was ist ein Döskopp

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. Januar 2013 - 08:15

Einer, der nicht weiß, wie man billig teuer verkauft? Das wird hier ja auch nicht unterstellt ... und so schnell wird das zustimmende Blöken schon nicht verstummen.

Superzoom

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 11:17

das is wieder nur so ein reisezoom für die hobbyknipser die nur abzüge in 9x13 oder 10x15 machen, da sieht man ja eh nix drauf....wie bei den spiegelreflexreihen sind die reisezoom´s mit nur einem vorteil betugt in dem man nur ein objektiv mitnehmen muss die nachteile überwiegen aber bei den dingern.....für mich wäre lieber ein 5-15mm 2,0-3,5 ; eine 12-35mm f/2,8 ein 25mm f/1,4 ein 35-100 f/2,8 und noch weiter lichtstarke varianten besser als solche reisezoom´s. die entwicklung solcher objektive wird sicher aber noch ene weile dauern, weil die nachfrage nach spiegelreflex immer noch größer ist. deshalb ist auch da immer mit neuen sachen zu rechnen als in der mft branche. ich hoffe das da wenigstens mal was besseres kommen wird was die firmen tamron, sigma oder auch tokina angehen.

Die Reisezooms

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 12:43

sind vielleicht besser als ihr Ruf, sachgemäßer Gebrauch vorausgesetzt - worans aber oft hapert.

Die Reisezooms

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 14:38

Mehr wie ran und wegzoomen kann man damit nicht, was kann man da falsch machen? Chromatische Abberationen und die Tonnenförmige Abbildung des fotografierten Objektes ist das Problem bei solchen riesigen Zooms. Und die Lichtstärke bei vollem Zoom erfordert die Erhöhung der Iso-Zahl um verwackelte Bilder zu vermeiden. Um bei 300mm keine verwackelten Bilder zu haben braucht man schon min. 1/300 sec. Verschlusszeit und das bei einer Blende von 5,8 erfordert sehr viel Licht oder eine hohe Iso-Zahl was da aber auch das Bildrauschen erhöht. Man muss halt abwägen was man will und ich brauch sowas nicht und decke den Zoombereich lieber mit 4 - 5 Objektiven ab.

Richtige Handhabung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 17:31

Man arbeitet praktisch mit Fixblende ... die Scheu vor High-ISO (oder untaugliche Kameras) ablegen ... die Bildgestaltung erfolgt vorrangig per Distanz, also Perspektive, und bewußter Brennweitenwahl ... der Bildstabilisator ist im Dauereinsatz ... die Bildbearbeitung, hier v.a. die Objektivkorrekturen, besorgen den Rest.
Bei Einhaltung dieser "Goldenen Regeln" ist die Bildqualität (trotzdem) erstaunlich gut ... und diese Erkenntnis hatte bei meiner "Kompakt"kamerawahl dementsprechende Folgen.

richtige Handhabung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 20:21

Perspektive hin oder her, mit so einem Reisezoom fehlt einfach die höhere Lichtempfindlichkeit....ich hab eine E PL3 und bin mit der Bildqualität noch nicht richtig zufrieden gegenüber meinem Vormodell Canon EOS 400D. Ich habe mich deswegen gegen die Spiegelreflex entschieden weil mir das Gewicht der Ausrüstung von Spiegelreflex einfach zu schwer wurde. Bin aber enttäuscht von Olympus und Panasonic, warum die Kameras mit Iso Empfindlichkeiten von Olympus 200 und bei Panasonic 160 erst anfangen. Der Sensor ist doch groß genug um dort locker leicht 16 - 20 Megapixel drauf zu packen und die Iso Norm bei 100 oder noch besser bei 50 zu beginnen. Und wenn das schon ne möglich ist dann muss man der Iso Norm von 200 entgegen wirken mit lichtstärkeren Objektiven.

Reisezooms

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Juni 2013 - 22:15

sind sicher kein Allheilmittel, aber ich kann (!) damit leben, dort wo die eigentliche Ausrüstung nicht dabei sein kann oder soll.
Nach vielem Hin und Her bin ich halt hier gelandet: EOS 100D + STM 18-135. Man muss sich nur der Grenzen bewußt sein ...