Schaue. Das ist der Weg, dein Auge zu schulen, und mehr. Schaue, forsche, höre, horche. Sterbe, etwas wissend. Du bist nicht lange hier.

— Walker Evans

BENUTZERANMELDUNG

Kleiner, leichter, besser: Lumix GF2

Foto der Lumix GF2 von PanasonicMit der Lumix DMC-GF2 (12 Megapixel) stellt Panasonic eine kompakte spiegellose Systemkamera im MicroFourThirds-Standard vor und für Januar 2011 in Aussicht, die gegenüber ihrer Vorgängerin GF1 nicht nur kleiner und leichter geworden ist, sondern der Bildprozessor „Venus Engine FHD“ soll auch eine sichtbar bessere Fotoqualität liefern. Die Neue kann zudem in Full HD 1.920x1.080i filmen:

Preise nennt Panasonic noch nicht, aber es ist davon auszugehen, dass das Gehäuse um 600 bis 650 Euro kosten wird, das Kit mit dem Zoomobjektiv 3,5-5,6/14-45 mm dann rund 200 Euro mehr.
 
 
Presseinformation von Panasonic Deutschland, einer Division der Panasonic Marketing Europe GmbH:
 

Foto des Lumix-G-Systems von Panasonic

 
Neue Lumix GF2 erweitert das Lumix G System

Kleinstes Wechselobjektiv-Gehäuse mit integriertem Blitz* liefert Systemkamera-Bildqualität und Full-HD-Video im Lifestyle-Design
 
 

Foto der Lumix GF2 von Panasonic

Im Überblick
Lumix DMC-GF2
12,1 Megapixel, FourThirds-LiveMOS-Sensor, Auflösung max. 4.000x3.000 Pixel
Venus Engine FHD-Bildprozessor
Full-HD-Videos mit 1.920x1.080/50i im AVCHD-Format, intelligenter Automatik, Motivprogrammen, Stereoton, Windschutzfilter
Schneller Kontrast-Autofokus mit Touch-AF und -Auslösung
intelligente Automatik (iA) mit automatischer Motivprogrammwahl und Koordination von
- Optischem Bildstabilisator(OIS, abh. v. Objektiv)
- Intelligenter Dynamikbereichsregelung
- Intelligente Auflösung
- Bewegungserkennung
- Gesichtserkennung und -identifizierung
- AF-Verfolgung
- Quick-AF
Schnell-Tasten für „iA“ und Video-Start
manuelle Zeit- und Blendenwahl
Touchscreen-LCD-Monitor, 7,5 cm / 3“, 460.000 Pixel, optionaler elektronischer Aufstecksucher, 90° schwenkbar, 202.000 Bildpunkte, 100%-Bildfeld, System-Zubehörschuh für Sucher oder Blitzgeräte
Interner Blitz LZ 6 (ISO 100)
Akkukapazität >300 Fotos
SD/SDHC/SDXC-Karten-kompatibel
HDMI-Anschluss
Größe: ca. 112,8 x 67,8 x 32,8 mm (Body)
Gewicht: ca. 265 g (Body)
 
 

Foto der Lumix GF2

Hamburg, November 2010 – Als neuestes Mitglied der Lumix G Familie ermöglicht die Lumix GF2 im deutlich verkleinerten Gehäuse Systemkamera-Bildqualität für Schnappschüsse jederzeit und überall. Sie gewährt ambitionierten Einsteigern durch übersichtliche Tastenbelegung eine komfortable und einfache Bedienung. Für Schnappschüsse ist die bewährte intelligente Automatik ein verlässlicher Partner. Mehr Möglichkeiten bietet die Bedienung über Touchscreen, wie etwa der Touch-Autofokus zur exakten Schärfebestimmung bei Foto- und Videoaufnahmen. Durch den MicroFourThird-Standard stehen dem erfahrenen Fotografen neben den inzwischen elf Lumix G Objektiven über Adapter fast alle am Markt befindlichen Objektive zur Verfügung. Optional kann natürlich auch ein elektronischer Live-View-Aufstecksucher genutzt werden.

Die Verringerung der Größe um 19 Prozent und des Gewichts um sieben Prozent gegenüber der GF1 macht die GF2 zur derzeit kleinsten und leichtesten Systemkamera mit integriertem Blitz*. Ihr 12-Megapixel-Live-MOS-Sensor bringt zusammen mit dem Venus Engine FHD nicht nur eine sichtbar bessere Fotoqualität, auch Videos können nun in Full-HD-Auflösung 1.920x1.080i und mit Stereoton im AVCHD-Format** aufgenommen werden.

Das übersichtliche Design mit den auf die wichtigsten Funktionen reduzierten Tasten an der Kamera, darunter „iA“ für die intelligente Automatik und eine Video-Direktstart-Taste, ergeben eine äußerst intuitive und komfortable Kamerabedienung.

Foto der Rückseite der Lumix GF2 von Panasonic

Das neue Bedienungskonzept mit einer besonders übersichtlichen Benutzeroberfläche für den Touchscreen-Monitor ist für Nutzer unabhängig von ihrem fotografischen Wissen gut beherrschbar. So erlaubt es der Touch-Autofokus mit einer Fingerbewegung auf den hochauflösenden LCD-Monitor mit 460.000 Bildpunkten, den Autofokus intuitiv und zielgerichtet auszurichten und die Kamera auch auszulösen (Touch-Auslöser). Über die Touch-Wiedergabe kann der Nutzer schnell und bequem durch die aufgenommenen Fotos und Videos blättern und das Touch-Quickmenü speichert individuell bevorzugte oder viel genutzte Funktionen für den besonders schnellen Aufruf.

Darüber hinaus wird die GF2, wie auch die GH2 und G2, mit dem neuen 3D-Wechselobjektiv auch Fotos in 3D aufzeichnen können.

Die GF2 verfügt über ein Aluminiumgehäuse und wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbvarianten Silber, Schwarz, Rot oder Perlmutt-Weiß angeboten.

* Stand: 4. November 2010
** Full-HD-Videos (1.920x1.080) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet, HD-Videos (1.280x720) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50p aufgezeichnet

Die Lumix DMC-GF2 im Detail

1. Intuitive Touchscreen-Bedienung der kleinsten* Systemkamera mit integriertem Blitz
Die Lumix GF2 ist um 19 Prozent kleiner und sieben Prozent leichter als das Vorgängermodell GF1 und damit die derzeit kleinste und leichteste Wechselobjektiv-Systemkamera mit integriertem Blitz*. Möglich wurde dies durch innovative Lösungen zum Beispiel beim Verkleinern des Objektivträgers oder der Reduzierung der Zahl der Bauelemente der elektronischen Schaltkreise. Beim integrierten Blitz kommt ein neuer Pop-up-Mechanismus zum Einsatz, der Vignettierungen durch das Objektiv bei Aufnahmen in kurzer Entfernung besser vermeiden hilft.

Die Bedienung der GF2 bleibt dank der neuen grafischen Benutzeroberfläche immer einfach und überschaubar. So lässt sich mit Hilfe der AF-Tracking-Funktion ein durch Antippen markiertes Objekt verfolgen, wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Genauso können mit Antippen des Bildschirms Position und Größe des AF-Feldes definiert werden. Im Mehrfeld-AF lässt sich eine zur Bildkomposition passende Gruppe von AF-Feldern im bildwichtigen Bereich auswählen. Im „Intelligente Automatik“-Modus wählt die Kamera das zum angetippten Objekt passende Motivprogramm, wie etwa das Portraitprogramm beim Antippen eines Gesichts. Auf Wunsch wird dabei gleichzeitig auch ausgelöst. Bei manueller Fokussierung lässt sich der gewünschte Ausschnitt durch eine leichte Fingerbewegung zur besseren Kontrolle fünffach oder zehnfach vergrößert darstellen.

Foto der Oberseite der Lumix GF2 von Panasonic

Auch bei vielen anderen wichtigen Einstellungen erweist sich das neue Bedienkonzept als eine schnelle Hilfe. Besonders praktisch ist dabei das neue Touch-Quick-Menü, mit dem der Nutzer individuell bevorzugte oder viel genutzte Funktionen nach persönlichem Belieben für den besonders schnellen Aufruf speichern kann. Zugleich wurden die Funktionstasten an der Kamera auf die Wichtigsten wie „iA“ für die intelligente Automatik und eine Video-Direktstart-Taste reduziert. So gestaltet sich der Umgang mit die GF2 immer intuitiv und komfortabel.

Das gilt auch beim Betrachten der aufgenommenen Bilder. Ein einzelnes Foto kann durch bloßes Antippen seines Miniaturbildes aus Hunderten herausgesucht werden. Mit einer einfachen Fingerbewegung lässt sich in den gespeicherten Fotos wie in einem Album blättern. Details aus einem Foto können ebenfalls durch Fingerbewegung bis zu 16fach vergrößert dargestellt werden.
* Stand: 4. November 2010

2. Full-HD-Videoqualität mit 1.920x1.080i und AVCHD-Format
Die Lumix GF2 ist nicht nur ein außergewöhnliches fotografisches Werkzeug, sondern zeichnet auch Videos einfach und unkompliziert in hervorragender Qualität auf. Das kann im AVCHD-Format (MPEG-4/H.264) höchstauflösend in Full-HD mit 1.920x1.080 Pixel und 50i geschehen oder mit 1.280x720 Pixel und 50p für besonders fließende Bewegungsabläufe. Alternativ sind auch Aufzeichnungen mit 1.280x720 im Motion-JPEG-Format möglich.

Mit einer extra Starttaste können Videos ohne weitere Voreinstellungen jederzeit aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Der Ton wird vom integrierten Mikrofon in Stereo in Dolby® Digital Stereo Creator-Qualität aufgezeichnet. Ein Wind-Filter unterdrückt entsprechende Störgeräusche.

Selbst Anfängern gelingen schöne Filmaufnahmen dank des Intelligent-Auto-Modus, der auch bei Video zur Verfügung steht. Der optische Bildstabilisator schützt vor Verwacklungen, die Gesichtserkennung stimmt Autofokus, Belichtung, Kontrast und Hauttonwiedergabe automatisch auf Personen ab, damit sie möglichst vorteilhaft im Bild erscheinen. Die intelligente Dynamikbereichskontrolle sorgt für ausgewogene Detailwiedergabe auch bei sehr kontrastreichen Motiven und vermeidet zugelaufene Schatten und ausgefressene Lichter. Auch beim Film wählt die automatische Motivprogramm-Wahl von sich aus ein passendes Programm aus Porträt, Landschaft, Nahaufnahme oder Dämmerlicht mit entsprechend optimierten Kameraeinstellungen.

Foto der Lumix GF2 mit 3D-Objektiv

Touch-AF erlaubt beim Filmen profiähnliche Schärfeverfolgung, indem das Motivabbild auf dem Monitor mit dem Finger berührt und verfolgt wird, um es im Zentrum der Aufmerksamkeit zu halten. Bei der Wiedergabe kann die Lumix GF2 aus dem laufenden Video heraus auch einzelne Bilder als Fotos speichern. Mit einer integrierten Schnittfunktion lassen sich Videos schon in der Kamera teilen und unerwünschte Szenen löschen.
• Die Verfügbarkeit einzelner Funktionen kann je nach Objektiv variieren.
• Für Aufzeichnungen im AVCHD-Format sollten Speicherkarten der Klassen 4 oder höher verwendet werden, für Motion-JPEG Klasse 6 oder schneller.
• Full-HD-Videos (1.920x1.080) werden vom Sensor mit 25p ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet, HD-Videos (1.280x720) werden vom Sensor mit 25p (PAL) ausgegeben und mit 50p aufgezeichnet (PAL)
• Die maximale Szenenlänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden.
• Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigröße von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
• AVCHD-Videos von Speicherkarten oder DVDs können nur auf AVCHD-kompatiblen Geräten wiedergegeben werden.
• Dolby und das Doppel-D-Logo sind eingetragene Handelsmarken der Dolby Laboratoires.

3. Spiegelreflex-Bildqualität dank 12-Megapixel-Highspeed-LiveMOS-Sensor und Venus Engine FHD-Bildprozessor
Die Lumix GF2 zeichnet sich nicht nur durch besonders kompakte Abmessungen und komfortable Bedienung aus, sondern vor allem durch ihre hervorragende Bildqualität. Diese ist der optimierten Abstimmung von Sensor, Bildprozessor und Objektiven zu verdanken.

Der neue Venus Engine FHD-Bildprozessor zeigt außergewöhnliche Signalverarbeitungsqualitäten sowohl für Foto wie auch Video. Das weiter entwickelte Rauschunterdrückungssystem nutzt sogenannte 3D-NR- und CNR (Chromatic Noise Reduction)-Verfahren, um saubere, ausgewogene Bilder ohne Farbfehler und -säume und Detailverluste selbst mit hohen ISO-Werten zu erzeugen.

Ein weiteres Merkmal der Venus Engine FHD ist die „Intelligent Resolution“-Technologie. Diese Signalverarbeitung verbessert die Qualität von Fotos und Videos indem sie drei entscheidende Bildbestandteile automatisch erkennt. Kanten werden betont und hervorgehoben, in fein strukturierten Bereichen werden die Details betont und bei kontrastarmen und unscharfen Flächen sorgt eine weiter verbesserte Rauschunterdrückung für gleichmäßig softe Flächen ohne Farbstörungen.

Der Live-MOS-Sensor der GF2 im 4/3-Format mit 12 Megapixel verbindet die Vorteile der überlegenen Bildqualität eines CCD-Sensors mit dem niedrigen Energieverbrauch eines CMOS-Sensors. Zu seiner fortgeschrittenen Technologie gehört die simultane Datenauslesung über vier Kanäle. Diese ermöglicht ein Live-View-Sucherbild mit einer Bildwiederholfrequenez von 60 B/s ohne Beeinträchtigung der Detailauflösung oder Gradation. Das gleiche Signal geht auch an den optional erhältlichen, aufsteckbaren elektronischen Sucher.

Foto der silberfarbenen Lumix GF2 von Panasonic

Das in der Lumix GF2 zum Einsatz kommende Kontrast-Autofokus-System gehört zu den schnellsten seiner Art. Der Nutzer hat die Wahl zwischen verschiedenen AF-Modi wie Mehrfeld mit 23 Bereichen, 1-Feld-AF mit ausgewähltem Feld, AF-Schärfeverfolgung und Gesichtserkennung.

Alle Lumix G Micro System Kameras sind mit einem effektiven Ultraschall-Staubschutzsystem vor dem Sensor ausgestattet. Es verhindert, dass sich bei Objektivwechsel eindringende Staubteilchen absetzen und in Form schwarzer Punkte im Bild stören. Dies geschieht mit Hilfe eines vor dem Live-MOS Sensors angebrachten Ultraschallwellen-Filters, der 50.000 Mal pro Sekunde vibriert und so die Ablagerung von Staub und anderen Partikeln wirkungsvoll verhindert.

4. Fotografischer Gestaltungsspielraum von realistisch bis verfremdet
Dank ihrer zahlreichen Features kann der Fotograf mit der GF2 seinen Stil frei wählen und wechseln. Realistische, dokumentarische Aufnahmen oder effektvolle bis verfremdete Bilder – die GF2 lässt die Wahl, z.B. mit dem „MyColor“-Modus. Er bietet die vorprogrammierten Effekte Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Cinema, Monochrom, Dynamisch und Silhouette sowie einen manuellen Modus, in dem der Fotograf Farbe, Helligkeit, Sättigung und Kontrast nach eigenen Vorstellungen wählen kann. Dank der Echtzeit-Darstellung des Live-View-Monitorbildes kann die Wirkung jedes Effekts auf Stimmung und Atmosphäre des Motivs sofort schon vor der Aufnahme überprüft werden. Viele dieser Effekte lassen sich auch für Videos nutzen, um so schon besondere Effekte ohne spätere, mühsame Nachbearbeitung zu erzielen.

Beim Fotografieren mit Programm-, Blenden- oder Zeitautomatik sowie manueller Zeit- und Blendenwahl kann eine Belichtungsanzeige eingeblendet werden, die dem Einsteiger die Zusammenhänge und den Einfluss der Zeit- und Blendeneinstellung auf das Foto besser zu verstehen hilft.

5. Foto- und Video-Genuss in HDTV-Qualität leicht gemacht dank VIERA-Networking
Auf der SD-Karte aufgenommene Fotos und Videos können ganz unkompliziert in Full-HD-Qualität über Panasonic Flachbildfernseher der VIERA Serie präsentiert werden, nachdem man die Speicherkarte in das Kartenlaufwerk eines Panasonic VIERA TVs, des angeschlossenen VIERA Image-Viewers oder Blu-ray Disc-Players gesteckt hat.
Wird die GF2 über ein HDMI-Kabel direkt an einen VIERA Flachbildschirm angeschlossen, kann mit Hilfe der VIERA Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden.

Foto der weißen Lumix GF2 von Panasonic

Ohne den VIERA-Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix GF2 über HDMI natürlich auch auf entsprechenden TV-Geräten anderer Hersteller, die keinen SD-Kartenleser haben, problemlos wiedergegeben werden.

Eine Besonderheit ist die Wiedergabe der mit dem Lumix 3D-Objektiv 12/12,5 mm aufgenommenen Stereo-Fotos über HDMI auf einem entsprechenden 3D-HDTV-Gerät. Bei VIERA 3D Plasma-TVs ist dank des 3D-Image-Viewers sogar die 3D-Wiedergabe über SD-Eingang möglich.

6. Individuell erweiterbares System
Jede MicroFourThirds-Kamera lässt sich individuell erweitern. Neben den MicroFourThirds-Objektiven von Panasonic und Olympus können an der GF2 und den anderen Lumix G-Modellen über den Adapter DMW-MA1 auch FourThirds-Objektive verwendet werden. Panasonic bietet darüber hinaus die Adapter DMW-MA2M für Leica M- und DMW-MA3R für Leica R-Objektive an. Weitere Adapter anderer Anbieter erlauben den Anschluss von zahlreichen Objektiven weiterer Systeme.

Im System-Zubehörschuh der GF2 lassen sich nicht nur TTL-gesteuerte Blitzgeräte anschließen, sondern optional auch der um bis zu 90° nach oben klappbare elektronische Aufstecksucher mit 202.000 Bildpunkten, 100-Prozent-Bildfeld und 1,04 x (0,52x eff.) Suchervergrößerung.

Foto vom LiveView-Aufstecksucher DMW-LVF1E von Panasonic

Zubehör-Übersicht:
• Live-View-Sucher DMW-LVF1
• Bajonett-Adapter: DMW-MA1, -MA2M, -MA3R
• externe Systemblitzgeräte: DMW-FL220(LZ22)/-FL360(LZ36)/-FL500(LZ50)
• Polarisations-Filter
• ND-Filter
• MC-Frontlinsen-Schutzfilter
• Zoom-Hebel DMW-ZL1
• Akku: DMW-BLD10
• Wechselstrom-Netzadapter DMW-AC8 und Gleichstrom-Koppler DCC9
• HDMI Minikabel: RP-CDHM15 (1,5 m) / RP-CDHM30 (3 m)

7. Mitgelieferte Software
Mit der Lumix GF2 werden die Software PHOTOfunSTUDIO 6.0 HD Edition, SilkypixDeveloper Studio 3.1 SE zur RAW-Konvertierung and Super LoiLoScope (Demo-Version) geliefert.

Die Software PHOTOfunSTUDIO 6.0 HD-Edition bietet eine Schnellstart- und Schnellauslese-Funktion und dient der Organisation und Bearbeitung von neuen und bereits auf dem PC gespeicherten Bildern. Die Gesichtsidentifizierung erleichtert das Sortieren und Suchen der Fotos mit gespeicherten Gesichtern und so das Wiederfinden von Bildern einer bestimmten Person. Diashows aus Fotos und Videos, mit Effekten und unterlegt mit Musik aus der eigenen iTunes-Bibliothek können zusammengestellt und als MPEG2-Datei auf DVD gebrannt werden. Auch das Hochladen der HD-Videos direkt zu YouTube ist möglich. Als RAW-Daten gespeicherte Originalfotos können mit dem RAW-Konverter Silkypix Developer Studio 3.1 SE optimal entwickelt werden. Die Super LoiLoScope-Demo-Software dient dem HD-Videoschnitt.

8. Verfügbarkeit
Die Lumix GF2 wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbvarianten Schwarz, Silber, Perlmutt-Weiß und Rot und in drei Kombinationen angeboten:
DMC-GF2C Pancake-Kit 2,5/ 14 mm (nur Schwarz)
DMC-GF2K Zoom-Kit 3,5-5,6/14-42 mm (4 Farben)
DMC-GF2W Doppel-Kit mit 3,5-5,6/14-42 mm und 2,5/14 mm (nur Schwarz)

 
 

Technische Daten Lumix DMC-GF2
Typ Digitale Wechselobjektiv-Systemkamera im MicroFourThirds-Standard
Objektivanschluss MicroFourThirds-Bajonett
Speichermedien SDXC-, SDHC-, SD-Karten
Bildsensor
Typ Live-MOS-Sensor, 17,3 x 13,0 mm
Pixel brutto / netto 13,06 / 12,1 Megapixel
Farbfilter RGB-Primär-Farbfilter
Staubschutz-System Ultraschall-Vibrationssystem
Aufzeichnungssystem
Dateiformat Foto: JPEG (nach Exif 2.3-Standard), RAW, MPO (mit 3D-Objektiv); HD-Video: AVCHD / QuickTime Motion-JPEG
Seitenverhältnisse 4:3, 3:2, 16:9, 1:1
Qualitätsstufen JPEG/MPO (Fein, Standard), RAW, RAW+JPEG
Farbraum sRGB, Adobe RGB
Bildgrößen Foto 4:3 Format: max. 4.000x3.000 Pixel (1.600x1.200 mit 3D-Objektiv); 3:2 Format: max. 4.000x2.672 Pixel (1.600x1.064 mit 3D-Objektiv); 16:9 Format: max. 4.000x2.248 Pixel (1.600x904 mit 3D-Objektiv); 1:1 Format: max. 2.992x2.992 Pixel (1.440x1.440 mit 3D-Objektiv)
Bildgrößen Video AVCHD / Full-HD (mit Karten „Class4“ oder höher) max. 1.920x1.080 Pixel, 50i (Sensor-Output 25p) (FSH: 17Mb/s, FH: 13Mb/s); MOTION-JPEG/HD (mit Karten „Class 6“ oder höher) max. 1.280x720, 30 B/s
Autofokus
Typ Sensor-Kontrast-AF mit Hilfslicht
Fokussierarten AF-S/AF-C/MF
Messarten Gesichtserkennung / AF-Verfolgung / 23-Feld / 1-Feld; Touch-AF: 1-Feld mit Gesichtserkennung / AF-Verfolgung / Multi-Feld / 1-Feld
Fokusspeicher über Fn-Taste möglich, Manuelle Fokussierung
Sonstiges Touch-Auslöser, Touch-MF-Hilfe, Quick-AF, kontinuierlicher AF bei Video
AF Messbereich EV 0-18 (f/3,5, ISO 100)
Fokusspeicher AFL/AEL-Taste oder leichter Auslöserdruck im AF-S-Modus
Belichtungssteuerung
Lichtmesssystem 144-Feld-Messung
Lichtmesscharakteristik Intelligent-Mehrfeld/ mittenbetont / Spot
Messbereich EV 0-18 (f/2,0, ISO 100)
Belichtungsarten Programmautomatik, Blendenautomatik, Zeitautomatik, manuelle Nachführmessung, Motivprogramme (Auswahl manuell oder automatisch)
Motivprogramme FOTO+VIDEO: Portrait, Schöne Haut, Landschaft, Architektur, Sport, Blumen, Speisen, Objekte, Party, Sonnenuntergang; nur FOTO: Periphere Unschärfe, Nacht-Porträt, Nacht-Landschaft, Abendbeleuchtung, Baby 1,2, Haustier
  nur VIDEO: Dämmerlicht; (Programmaktivierung für Video durch Auswahl im Foto-Modus und Drücken der Video-Starttaste)
ISO-Empfindlichkeiten Auto / Intelligent ISO / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400
Belichtungskorrektur ±3 EV in 1/3 EV-Stufen
Belichtungsspeicher über Fn-Taste möglich
Belichtungsreihenautomatik 3 oder 5 Bilder, ±2 EV in 1/3 oder 2/3 EV Stufen
Weißabgleich / Farben
Einstellungen Auto / Tageslicht / bewölkt / Schatten / Halogen / Blitz / manueller Abgleich 1 + 2 / Farbtemperatur-Wert
Feinabstimmung Blau-Gelb / Magenta-Grün
Farbtemperaturbereich 2.500-10.000K in 100K-Stufen
„MyColor“-Modus Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Cinema, Monochrom, Dynamisch, Silhouette, Manuell (Farbe, Helligkeit, Sättigung, Kontrast wählbar)
Verschluss
Typ Schlitzverschluss
Verschlusszeit 1/4.000 – 60 s, Bulb (bis ca. 2 Minuten) , X=1/160 s
Selbstauslöser-Vorlaufzeit 2 s / 10 s / 10 s (3 Fotos)  
Serienbelichtung
Bildfrequenz H: 3,2 B/s, M: 2,6 B/s (mit Live-View), L: 2 B/s (mit Live-View)
Zahl der Serienbilder in Folge maximal 7 Bilder (bei RAW Format, je nach Geschwindigkeit) / unbegrenzt (andere Formate) (abhängig von Speicherkarte, Auflösung, Kompression, Akku-Leistung)
Blitz
integriert Ausklapp-Blitz, TTL-gesteuert, LZ 6 (ISO 100/m)
Blitz-Modi Auto, Tageslicht-Aufhellblitz, Langzeitsynchro, alle wahlweise mit Rotaugen-Reduzierung, Blitz aus
X-Synchronzeiten 1/160 s und länger
Blitz-Belichtungskorrektur ±2EV in 1/3EV-Stufen
Synchronisation 1. Vorhang
Blitzschuh TTL-Auto-Systemanschluss (z. B. für FL220 / FL360 / FL500)
Monitor / Wiedergabe
Touchscreen-LCD 7,5 cm (3,0”), 3:2, 460.000 Punkte, Bildfeld ca. 100%, weiter Betrachtungswinkel, 7 Helligkeitsstufen, 7 Farbstufen,
Liveview-Bild Gitternetz (3 Varianten), Echtzeit-Histogramm, Extra optisches Zoom: max. 2x (Foto, nicht mit Stufe „L“) / 3,1x (HD-Video); Digital-Zoom 2x, 4x,
Wiedergabemodi Vollbild / 12 oder 30 Miniaturbilder / Kalender-Modus, Zoom (16x max.), Diashow (Standzeit variabel, auch manuell steuerbar)
Wiedergabe-Funktion alle, Fotos, AVCHD-Videos, Motion-JPEG-Videos, 3D-TVWiedergabe, Kategorien, Favoriten) / Titel-Bearbeitung / Text-Einbelichtung / Videoschnitt / Größenumrechnung (wählbare Pixelzahl), Beschneidung, Formatänderung, Drehung, Display-Drehung, Favoriten, Löschschutz, Gesichtsidentifizierung
Schutz / Löschen Schutz: Einzel- / Multi-Bild, aufhebbar; Löschen: Einzel- / Multi-Bild / Alle / außer Favoriten
Menüsprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Niederländisch, Türkisch, Portugiesisch, Japanisch, Schwedisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch
Anschlüsse / Ausstattung
Speicher SD/SDHC/SDXC-Karten
PC / Drucker USB 2.0 (High-speed)
TV / Video digital mini-HDMI Typ C
Video Auto / 1.080i / 720p / 576 p (PAL); Dolby Digital Stereo Creator
Audio- / Videoausgang Stereo/PAL
Mikrofon integriert, Stereo, Windfilter (aus / gering / standard / stark)
Lautsprecher integriert, Mono
Druck Direktdruck, PictBridge, Printgröße, Layout, Datum wählbar
Stromversorgung
Akku ID-Sicherheits-Li-Ion Akku-Pack (7,2 V, 1010 mAh)
Akku-Kapazität (gem. CIPA) ca. 300-320 Aufnahmen
Grösse/ Gewicht
Abmessungen (BxHxT) ca. 112,8 x 67,8 x 32,8 mm (nur Gehäuse)
Gewicht ca. 265 g (nur Gehäuse)
Sonstiges  
Betriebstemperatur 0° C bis 40° C
Luftfeuchte 10 % bis 80 %
Standardzubehör
Software PHOTOfunSTUDIO 6.0 HD Edition, SILKYPIX® Developer Studio 3.1 SE, Super LoiloScope (Demo-Version), USB-Treiber
serienmäßig mitgeliefert Ladegerät 110-240 V, Akku, Akkufach, Gehäusedeckel, Blitzschuhabdeckung, AV-Kabel, USB-Kabel, „Touch“-Stift, Schulterriemen, CD-ROM

 
* Aufnahmebedingungen: 23°C bei 50 % Luftfeuchte; LCD an; mit SD-Card; Aufnahmebeginn 30 s nach Einschalten der Kamera; Aufnahme alle 30 s, jede 2. mit Blitz, Wechsel zwischen Weitwinkel und Tele nach jeder Aufnahme; Ausschalten der Kamera nach jeweils zehn Aufnahmen (lange genug, damit die Akku-Temperatur sinkt).
 

(thoMas)
 

No go

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 06:57

Ein Funzelblitz mit einer lächerlich geringen Leitzahl (LZ 6) und dann keine drahtlose TTL-Blitzsteuerung!! Panasonic hat es mal wieder vermasselt!!!

Noch kleiner?

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 07:02

Da bin ich wieder.
Der Stachel im Fleisch des Mainstream, der Tritt in den Hintern der Sozialdarwinisten! ;-)
Wie ich feststellen konnte, habe ich nicht viel verpasst. Die Photokina war für uns Berufsfotografen ja nicht sehr ergiebig. Ein Hochformatgriff für die Phase One und ein schon lange angekündigtes Makro für die S2, das war`s. 8-(
Der Rest hat meine Befürchtung bestärkt, das uns die Massenware wie fette Hagelkörner um die Ohren fliegen wird. Selbst Fullframe hat sich wie erwartet weiter zurückgezogen um den fetten Gewinnen im APS-H, APS- C und kleiner, platz zu machen. Sony hat dabei den Vogel abgeschossen. Vier Kameras mit beachtlichem Technischen Potential und einer Haptik zum plärren. Eine A700 Nachfolgerin auf der langen Bank und FF hinter dem undurchsichtigen Schleier der Firmenpolitik. (Niemand soll mir erklären die neuen FF Objektive wären ein Bekenntnis. Die Entwicklung eines Objektives nimmt Jahre in Anspruch und wurde bereits eingeleitet bevor man vielleicht entschieden hat keine grossen Sensoren mehr zu bauen.)

Wie ich irgendwo gelesen habe, wurden die spiegellosen Systemkameras auf die weibliche Kundschaft massgeschneidert. Winzige Gehäuse die man mit Männerhänden kaum greifen kann, dafür modische Farbvarianten. Kaum Knöpfe oder Einstellräder um die werten Damen nicht zu verwirren. Grosse Sensoren im EVIL-format sind nix für uns Männer. Wenn man da eine Canon G12 oder eine Nikon P7000 daneben stellt kann einen der der Neid fressen. Man stelle sich eine EVIL mit dem Bedienkonzept einer dieser Kameras vor. (sapper, sapper!)
Eines jedoch ist interessant. Die Damensystemkameras sind durchwegs von hervorragender Materialqualität. Wer eine Sony a55 und eine Nex5 mit Standard Objektiv vergleicht kommt aus dem Wundern nicht mehr heraus. Das ist wie Aixam zu Audi. Naja uns Männer findet man meist auch eher im Baumarkt, als beim Juwelier. Bei Panasonic ist das nicht viel anders. Eine GH1 zu einer GF1 fühlt sich Ähnlich an. Herrenkamera zu Damenkamera. Eine GH1 kommt zwar männlicher daher, wurde aber ebenso für zarte Frauenhände gemacht wie eine A55. Ich habe gerade meine GH1 an eine Dame verkauft, in deren Hände die Kamera wesentlich besser passt als in meine und die ihr Finger kaum mehr von ihr lassen konnte. Damit ist der letzte Rest FT veräussert. (...und tschüss!!!)
Mit der neuen GH2 und GF2 geht es in dieser Richtung weiter. Ein wenig schicker, ein Einstellrad weniger und ein wenig winziger. Schade um die beachtlichen Technischen Weiterentwicklungen. Die neue GF2 sollte man besser nicht mehr mit einem Tele bestücken, sonst sieht sie dahinter aus, wie ein eckiger Objektivdeckel. Pancake oder höchstens das kleine Standardzoom, nicht mehr sonst wird es witzig.
Oh, wie haben wir Männer von einer größeren GH2 geträumt, oder wenigstens von einem andockbarem Hochformatgriff. Leider nein!
Wie haben wir von einer GF2 im Panzerschrank-artigen Gehäuse a`la „L1“ geträumt. Leider wieder nix!
So ist das wenn die Frauen in den Marketingabteilungen die Macht ergreifen. Da gibt es kein Einsehen, keine Gnade. Handtäschchen dürfen keine Beulen von großen Kameras bekommen.
Nicht falsch verstehen. Ich gönne den Frauen diese kleinen Spielzeuge.
Aber bitte gebt uns Männern eines schönen Tages auch noch was Feines zum Herumfummeln und Zupacken, dann bleibe ich auch ganz Gentlemen.
Ladys first! ;-)

Kameras für weibliche Bedürfnisse ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 07:46

Die subtile Variante der Burka - zur Verschleierung im Geiste ... 8-)

Mal ganz nebenbei

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 08:38
der Profi schrieb:

...
dann bleibe ich auch ganz Gentlemen.

Der wahre Gentleman würde sich keine so großen Patzer leisten, "Gentlemen" (schreibt sich nämlich in der Einzahl "Gentleman") und "Ladys" (scheibt sich nämlich in der Mehrzahl "Ladies") zu schreiben... Also mit Ihrer sprachlichen Bildung werden Sie den Damen jedenfalls nicht imponieren! *fg*

Gast schrieb: der Profi

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 10:47
Gast schrieb:
der Profi schrieb:

...
dann bleibe ich auch ganz Gentlemen.

Der wahre Gentleman würde sich keine so großen Patzer leisten, "Gentlemen" (schreibt sich nämlich in der Einzahl "Gentleman") und "Ladys" (scheibt sich nämlich in der Mehrzahl "Ladies") zu schreiben... Also mit Ihrer sprachlichen Bildung werden Sie den Damen jedenfalls nicht imponieren! *fg*

Ich muss mich Entschuldigen, aber frühmorgens tu im mir noch ein wenig schwer ;-)

Gast schrieb: der Profi

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 12:44
Gast schrieb:
der Profi schrieb:

...
dann bleibe ich auch ganz Gentlemen.

Der wahre Gentleman würde sich keine so großen Patzer leisten, "Gentlemen" (schreibt sich nämlich in der Einzahl "Gentleman") und "Ladys" (scheibt sich nämlich in der Mehrzahl "Ladies") zu schreiben... Also mit Ihrer sprachlichen Bildung werden Sie den Damen jedenfalls nicht imponieren! *fg*

Und Handys sind doch auch besser Handies? Und FFeerde sind doch, und Tsychologie und Tschurnalist und und und. Alles falsch aus Deutscheland! Ein nörgender Eidgenoss.

Von welchem Planet der Affen aus schreiben Sie?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 08:39
der Profi schrieb:

Oh, wie haben wir Männer von einer größeren GH2 geträumt, oder wenigstens von einem andockbarem Hochformatgriff. Leider nein!
Wie haben wir von einer GF2 im Panzerschrank-artigen Gehäuse a`la „L1“ geträumt. Leider wieder nix!

Selten so viel "professionellen" Bullshit von einem Clint Eastwood für Arme gelesen. Kann es sein, dass Sie das System MICRO-FourThirds irgendwie noch nicht so ganz verstanden haben? (Rhetorische Frage)
Bei ihrer sinnfreien Aufzählung fehlte nur noch, dass MANN an seinem Fotofetisch auch noch Spoiler und Fuchsschwanz erwartet, was die dumme, dumme Industrie auch diese photokina wieder den Männern - also den richtigen Kerlen mit richtigen Kameras - mal wieder schuldig geblieben ist.

Sag ma mal so

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:03

Es ist nicht nur einfach FT zu verstehen, sondern man kann's auch mit wenig Hausverstand durchschauen - und zur Not greift man einfach, einmal, hin ... 8-)

Spoiler und Breitreifen sind auch bei Autos out

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 08:41

Bei Autos sind die Zeiten mit Breitreifen und Spoiler auch Vergangenheit - die Zukunft gehört kleineren, top ausgestatteten und pragmatischen Fahrzeugen. Bei Kameras hat die Industrie endlich auch den Trend der Vernunft erkannt: kleine, leichte Kameras ohne altmodische Klappermechanik oder Batteriehochformatspoilergriffe - dafür mit immer besser werdenden Digitalsuchern (z.B. GH2).

Da ist er wieder

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 08:45

"uns Profifotografen","uns Männer","uns usw".Leider nicht geläutert von der großen Reise zurückgekehrt.

Gast schrieb: "uns

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 10:48
Gast schrieb:

"uns Profifotografen","uns Männer","uns usw".Leider nicht geläutert von der großen Reise zurückgekehrt.

An meiner Läuterung arbeite ich noch!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:04

bitte nicht! 8-)

Mann Männe,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 09:05

Du hast vielleicht Probleme - kaum zu glauben!

Die Sache

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 09:21

mit dem rückseitig angebrachten Objektivdeckel - mit integriertem Sensor und Monitor wohl - hat Potenzial: Wozu auch noch Kameras, die man ohnehin nicht mehr richtig halten oder bedienen kann!? ;-)

der Profi schrieb: Da bin

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 09:29
der Profi schrieb:

Da bin ich wieder.

Wie ich irgendwo gelesen habe, wurden die spiegellosen Systemkameras auf die weibliche Kundschaft massgeschneidert. Winzige Gehäuse die man mit Männerhänden kaum greifen kann, Grosse Sensoren im EVIL-format sind nix für uns Männer. Wenn man da eine Canon G12 oder eine Nikon P7000 daneben stellt kann einen der der Neid fressen. Man stelle sich eine EVIL mit dem Bedienkonzept einer dieser Kameras vor. (sapper, sapper!)

Nehmen Sie eine Samsung NX100 und werden sie trotz des mäßigem 20-50mm glücklich! Ich kann mir im Moment KEINE bessere Immerdabei vorstellen! Bedienung aller erste Sahne und Bilder weit über dem Niveau einer Kompaktknipse und einer NEX3/5. Der AF ist nach dem Abdate der Hammer, wobei er schon vorher die Sonys klar auf die Plätze verwies! ISO 3600? Kein Problem. Da staunt der Laie und wundert sich der Fachmann!

Hififan schrieb: der Profi

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:05
Hififan schrieb:
der Profi schrieb:

Da bin ich wieder.

Wie ich irgendwo gelesen habe, wurden die spiegellosen Systemkameras auf die weibliche Kundschaft massgeschneidert. Winzige Gehäuse die man mit Männerhänden kaum greifen kann, Grosse Sensoren im EVIL-format sind nix für uns Männer. Wenn man da eine Canon G12 oder eine Nikon P7000 daneben stellt kann einen der der Neid fressen. Man stelle sich eine EVIL mit dem Bedienkonzept einer dieser Kameras vor. (sapper, sapper!)

Nehmen Sie eine Samsung NX100 und werden sie trotz des mäßigem 20-50mm glücklich! Ich kann mir im Moment KEINE bessere Immerdabei vorstellen! Bedienung aller erste Sahne und Bilder weit über dem Niveau einer Kompaktknipse und einer NEX3/5. Der AF ist nach dem Abdate der Hammer, wobei er schon vorher die Sonys klar auf die Plätze verwies! ISO 3600? Kein Problem. Da staunt der Laie und wundert sich der Fachmann!

Die NX100 ist, solange sie nicht in Pal filmen kann, keine Alternative!

Mir persönlich

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:48

geht es auch ums Fotografieren! Schrieb er was von filmen? Ich brauch das NICHT! Das ist wohl eine Ausrede?!

Schwanzverlängerung?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 10:09

Was bitte sollte man mit einer dicken Teletüte an einer MFT-Kamera? Wer eine Schwanzverlängerung braucht, der greift wohl zum Vollformat. MFT ist dagegen hervorragend für unauffällige Kameras (auch in ausgewachsenen Männerhänden) mit Weitwinkel geeignet. Das Panasonic 7-14 und noch mehr das Olympus 9-18 sind der Hammer an Winzigkeit - für mich perfekt.

@photoscala:
Die GF2 kommt nicht mit dem 14-45 im Set "das Kit mit dem Zoomobjektiv 3,5-5,6/14-45 mm dann rund 200 Euro mehr", sondern mit dem optisch minderwertigeren 14-42mm. Sehr schade, denn das 14-45 war das wohl beste "billige" Setobjektiv aller Systeme (sieht man mal vom wesentlich teureren 14-54 FT-Objektiv von Olympus ab).

Na, was soll man schon

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 12:43

mit Teletüten an irgendeiner Kamera? Fotografieren, vielleicht, wenn's das Motiv erfordert?
Ach so, das passt da halt nicht so gut. Na gut, gibt auch andere Kameras ...

Lange nicht vermißt.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:04
der Profi schrieb:

Da bin ich wieder. ... (***) ... ;-)

(***) Den nicht gequoteten Text habe ich nicht gelesen. Habe ich da was verpasst?
---------------
Achtung, dieser Beitrag könnte Ironie beinhalten, muß aber nicht.

Hallo und willkommen zurück!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:10

Ein Forum ist halt immer nur so gut wie seine Mitstreiter... Und wenn einer über längere Zeit ausfällt....

Aber jetzt mal zur Sache. Alle maulen, dass Sony seine Leica-Format Serie einstampfen würde. Aber warum spricht denn keiner von Canikons Leica-Formatserie...? Die D3X, D700, D5II, 1D sind auch nicht erst auf der photokina 2010 vorgestellt worden... Trotzdem schreibt hier keiner "Canikon baut keine KB-Format Kameras mehr, weil zu wenig Gewinn". Daran kannst Du doch schon erkennen, woher der Wind weht...

Die ganze digitale Leica-Format-Geschichte hat bisher einen gewaltigen Haken: Der Preis der Objektive, die über den großen Bildkreis eine angemessene Auflösung bringen. Und das ist ein physikalisches Problem, d.h. alle Hersteller haben das gleichermaßen. Egal, ob sie Nikon, Canon oder Sony heissen. Von daher müssen sich alle drei überlegen, ob und wie sie eine Methode finden, die Hochleistungsobjektive radikal günstiger zu bauen -- oder aber die Leica-Format-Serien in der Versenkung verschwinden zu lassen.

Sony hat mit dem kürzlich vorgestellten 2,8/85 für 250 Euros einen Vorschlag gemacht -- indem sie gnadenlos an der Gehäusequalität gespart haben (Plastebajonett...). Allerdings sind das aber aber auch schon 85 mm (je länger die Brennweite, desto einfacher wird es..)

Nun haben wir letzte Woche auf sonyalpharumors gelesen, dass lt verlässlichen Quellen nächstes Jahr die "Männerwelt" (um's mit Deinen Worten zu sagen) bedient werden soll. Ausserdem gab es zu lesen, dass es eine Übereinkunft mit Carl Zeiss gegeben haben soll, dass alle zukünftigen Objektive Leica-Format-tauglich sein sollen. Wenn's stimmt (Andrea hat sich die Infos von 2-3 verlässlichen Quellen bestätigen lassen), wäre das ein ganz klares Bekenntnis zu 24x36.

Ach ja, und dann ist da noch das NEX-Bajonett, das für 24x36 mm ausgelegt ist...

Danke für den

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 13:58

Danke für den Willkommensgruß und die Info. Das tut richtig gut nach all den „netten“ Kommentaren die da sonst so auf mich einprasseln. 8-/

Ich hatte schon mal angemerkt, das Canon schwer im Verdacht steht von FF auf APS-H abzusteigen weil es mehr Gewinn bringt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, das sie sich das auch trauen. (Imageverlust)
Bei Nikon hatte ich den Verdacht, das sie vor allem auch deshalb eine eigene Sensorfertigung aufbauen, weil Sony keine FF mehr liefern kann oder will. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, das Nikon beim Pixelrennen von Sony nicht mehr mitmachen will und sich deshalb unabhängig macht.
Bei MFT schein hier kaum Bedarf nach einer Kamera zu sein die man auch mit Tele noch vernünftig halten kann. Da hat Panasonic das 100-300er umsonst entwickelt und ich bin nicht voreilig ausgestiegen ;-)

Sony hat mich in Letzter Zeit ziemlich enttäuscht.
Ich war mit einer A850 auf Reportage und bin von dieser konsequenten Kamera begeistert. Kein Funzelblitz unter einem Plastikdeckel keine Motivprogramme und eine Bildqualität vom Feinsten!
Ich würde glatt bei Sony einsteigen, weil man mit der Nex-VG10 jetzt auch hervorragend filmen kann (obwohl die GH2 hier noch vorne liegt) und so hatte ich mir schon zur Photokina eine etwas grössere Nex für Fotos und Film erhofft und eine FF SLR.

Ich geb`s ja zu. Ich hab manchmal auch gern eine kleine Evil in der Tasche ;-)
Ich finde die Haptik der Nex einfach sensationell. Die Nex 5 fasst sich an wie ein Schmuckstück und die Einstellringe der Objektive drehen sich in ihren Metallgehäusen so seidig wie ich mir das kaum vorstellen konnte. Da liegt Sony weit vor MFT.
In vielen Fällen ist mir die Kamera aber zu klein, so wie alle MFTs bisher. Es gefällt mir einfach nicht, wenn das Objektivbajonett über die Kamera hinaussteht, so wie jetzt auch bei der GF2. Ausserdem filme ich gerne mit den Spiegellosen, weil ich die lichtstärksten Objektive anschließen kann. Die SLTs sind da weniger interessant, vor allem auch wegen der schlechten Anfassqualität. Ausserdem war ich schockiert als ich lesen musste, das Sony beim nächsten APS-C auf 25 Mpx aufstocken will.

Ich glaube nicht, das ich da mitmache.

Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf, das sie mit ihrer Einschätzung recht haben, das ein Funken Vernunft über der Profitmaximierung aufleuchtet und weder FF mit großen SLR Suchern durch SLTs, noch Bildqualität durch Pixelwahn abgelöst wird.

der Profi schrieb: Ich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 15:30
der Profi schrieb:

Ich hatte schon mal angemerkt, das Canon schwer im Verdacht steht von FF auf APS-H abzusteigen weil es mehr Gewinn bringt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, das sie sich das auch trauen. (Imageverlust)

Ich denke, das selbe gilt auch für Sony. Wenn sie nicht als reiner Spielzeugkamerahersteller bald wieder in der Versenkung verschwinden wollen, dann müssen sie ziemlich bald mit High-End Produkten klotzen, deren Glanz und Gloria dann auf die Spielzeuge abfärbt.

der Profi schrieb:

Bei Nikon hatte ich den Verdacht, das sie vor allem auch deshalb eine eigene Sensorfertigung aufbauen, weil Sony keine FF mehr liefern kann oder will. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, das Nikon beim Pixelrennen von Sony nicht mehr mitmachen will und sich deshalb unabhängig macht.

Weiss nicht. Meiner Ansicht nach muss sich Nikon was einfallen lassen, wenn sie nicht am Tropf des Konkurrenten hängen wollen. In der Vergangenheit war das kein Problem. Sony baute Sensoren für den OEM und Investmentgütermarkt. Nikon war einer von vielen Kunden. Aber nachdem Sony nun als vertikaler Konzern selber seine ernstzunehmenden Kameras (a700, a850, a900 -- a77, a750, a950) zusammenschraubt, muss Nikon sich anderweitig umsehen.

Beruflich hatte ich mal selber eine Kamera zusammenbauen lassen. Gibt da ein paar Hersteller, die einem die Sachen auf Wunsch zusammenschrauben... Man sagt, welchen Sensor man möchte, welche Kühlung, welche Datenausleserate, etc und die Schrauben einen dann das zusammen, was man so will. Und da fällt mir eben auf, dass der Preisunterschied a900 / D3X sehr genau dem Preis entspricht, den ich für den 24x36 mm Sensor habe zahlen müssen...

der Profi schrieb:

Bei MFT schein hier kaum Bedarf nach einer Kamera zu sein die man auch mit Tele noch vernünftig halten kann. Da hat Panasonic das 100-300er umsonst entwickelt und ich bin nicht voreilig ausgestiegen ;-)

So unterschiedlich können die Interessen sein. Michael Reichmann/Lumious Landscape schrieb erst vorgestern eine Lobeshymne auf das 100-300, das einem 200-600 in der Grössenordnung entspricht. Für ihn ist das DIE Killerapplication....

der Profi schrieb:

Sony hat mich in Letzter Zeit ziemlich enttäuscht.
Ich war mit einer A850 auf Reportage und bin von dieser konsequenten Kamera begeistert. Kein Funzelblitz unter einem Plastikdeckel keine Motivprogramme und eine Bildqualität vom Feinsten!
Ich würde glatt bei Sony einsteigen, weil man mit der Nex-VG10 jetzt auch hervorragend filmen kann (obwohl die GH2 hier noch vorne liegt) und so hatte ich mir schon zur Photokina eine etwas grössere Nex für Fotos und Film erhofft und eine FF SLR.

Und wo ist jetzt die Enttäuschung? Weil Weihnachten am 21.9. ausgefallen ist? Bei den anderen ja auch (wenn wir mal von Fuji absehen)...

Und wenn ich das richtig verstanden habe, wurde die PMA wohl jetzt auch auf September verlegt. D.h., sie würde in direkter Konkrurrenz zur photokina, dem letzten Überbleibsel einer einst glorreichen deutschen Kamerakultur, stehen und ihr damit den endgültigen Todesstoß versetzen.... Aber alle Hersteller haben beteuert, welche überragende Bedeutung die photokina für sie hätte. Allein: Gezeigt haben sie nichts... Nichts, wie nicht.

der Profi schrieb:

Ich geb`s ja zu. Ich hab manchmal auch gern eine kleine Evil in der Tasche ;-)
Ich finde die Haptik der Nex einfach sensationell. Die Nex 5 fasst sich an wie ein Schmuckstück und die Einstellringe der Objektive drehen sich in ihren Metallgehäusen so seidig wie ich mir das kaum vorstellen konnte. Da liegt Sony weit vor MFT.

Eben. Das Teil ist kleiner und handlicher als Samsungs EX-1. Ne Kamera zum immer dabei haben.

der Profi schrieb:

In vielen Fällen ist mir die Kamera aber zu klein, so wie alle MFTs bisher.

Dafür hat man dann ja seine a850/a900... ;-)

der Profi schrieb:

Ausserdem war ich schockiert als ich lesen musste, das Sony beim nächsten APS-C auf 25 Mpx aufstocken will.
Ich glaube nicht, das ich da mitmache.

Ja, 25 MP sind der absolute Overkill. Anfangs habe ich allen stolz die 25 MP Dateien gegeben. Guck mal wie du da reinzoomen kannst und siehst immer mehr Details. Allein: Die wenigsten haben das gemacht. Stattdessen mussten sich die Leute mit Ladezeiten von bis zu 30 Sekunden pro Bild antun -- nur um dann nach 1 Sekunde zum nächten Bild zu schalten. Die DVD Spieler haben es gleich abgelehnt die Bilder anzuzeigen...

Andererseits sind MP immer noch das Verkaufsargument. Die wenigsten Kunden gehen in den Laden und sagen: Nein Danke, 5 MP quellen mir ja schon aus den Ohren raus. Und da die Kameras sich sonst nicht groß unterscheiden (zumindest nicht für den Laien direkt ersichtlich), sind MP dann der ausschlaggebende Faktor.

Aber seien wir mal ehrlich: 24 MP haben auch ihren Reiz: Wie oft war ich froh darüber beim Entwickeln noch das 50er Objektiv gegen ein 100er Macro "tauschen" zu können -- und dann immer noch sinnvolle 6 MP zu haben.... ;-)

der Profi schrieb:

Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf, das sie mit ihrer Einschätzung recht haben, das ein Funken Vernunft über der Profitmaximierung aufleuchtet und weder FF mit großen SLR Suchern durch SLTs, noch Bildqualität durch Pixelwahn abgelöst wird.

Geld ist bekanntlich nicht alles. Aber bekanntlich ist ohne Geld auch alles nichts. Ein Hersteller/Händler der nur coolness/vernunftgetriebene/premium Produkte anbietet, ohne dabei auf Profitmaximierung zu achten, ist über kurz oder lang weg vom Fenster. Da nützen die schönsten High-End Kameras nichts, wenn dass Fußvolk nicht bei einem sein Taschengeld abliefert...

Japanische Mädchen und Frauen stehen nunmal auf rosa. Der Hello-Kitty Sch*** ist ja mittlerweile auch in Deutschland angekommen. Warum soll Sony also nicht das leichtverdiente Geld mit einer rosa Kamera mitnehmen? Aber wie gesagt: Ich denke nicht, dass Sony über kurz oder lang vom Nimbus einer rosa NEX-3 leben kann und auch nicht will....

Sony, Nikon, PMA

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 16:09
Gast schrieb:

Meiner Ansicht nach muss sich Nikon was einfallen lassen, wenn sie nicht am Tropf des Konkurrenten hängen wollen. In der Vergangenheit war das kein Problem. Sony baute Sensoren für den OEM und Investmentgütermarkt. Nikon war einer von vielen Kunden. Aber nachdem Sony nun als vertikaler Konzern selber seine ernstzunehmenden Kameras (a700, a850, a900 -- a77, a750, a950) zusammenschraubt, muss Nikon sich anderweitig umsehen.

Wie kommst du zu der These?
Sony baut schon immer Kompaktkameras. Und trotztdem fotografiert die ganze Welt auch mit Kompaktkameras anderer Hersteller mit Sony-Sensoren. Das gleiche gilt für das Halbformat: Sony baut schon lange ernstzunehmende Spiegelreflexkameras der unteren Preisklassen. Und jetzt auch die SLT- und NEX-Modelle. Sony ist da richtig erfolgreich. Und trotzdem werden alle anderen weiter mit Sensoren beliefert. Pentax ist gerade von Samsung wieder auf Sony umgestiegen, was der Bildqualität der K-5 nur gut tut.
Sony verkauft CMOS- und CCD-Bildsensoren. Warum sollten die ausgerechnet die teuren Kleinbildsensoren nicht mehr weiterverkaufen? Jede Nikon mit Sony-Sensor sorgt doch mit dafür, dass es weiterhin auch Sony-Kameras mit Sony-Sensoren geben kann.
Es gibt keine glaubwürdigen Anhaltspunkte dafür, dass Nikon sich tatsächlich nach anderen Zuliefern umsehen müsste.

Gast schrieb:

Und wenn ich das richtig verstanden habe, wurde die PMA wohl jetzt auch auf September verlegt. D.h., sie würde in direkter Konkrurrenz zur photokina, dem letzten Überbleibsel einer einst glorreichen deutschen Kamerakultur, stehen und ihr damit den endgültigen Todesstoß versetzen.... Aber alle Hersteller haben beteuert, welche überragende Bedeutung die photokina für sie hätte. Allein: Gezeigt haben sie nichts... Nichts, wie nicht.

Den Todesstoß, wenn wir bei dieser drastischen Wortwahl bleiben wollen, hat die CES der PMA gegeben. 2011, wenn die PMA erstmals im September stattfindet, wird es ja keine Photokina geben. Schauen wir mal, welchen Termin die Photo Marketing Association sich für 2012 aussucht.

Gast schrieb:

Ja, 25 MP sind der absolute Overkill.

Keinesfalls. Wenn sie helfen, statt mit 500 mit 300 Millimetern Brennweite auszukommen, sind die 25 Megapixel eine preiswerte Investition.

Spekulatius

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 15:51
der Profi schrieb:

Bei Nikon hatte ich den Verdacht, das[s] sie vor allem auch deshalb eine eigene Sensorfertigung aufbauen, weil Sony keine FF mehr liefern kann oder will.

Hast du den Verdacht, dass sie eine eigene Fertigung aufbauen? Oder meinst du, die bauen eine eigene Fertigung auf, und hast den Verdacht, dass liegt an Sonys Lieferbereitschaft?

der Profi schrieb:

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, das Nikon beim Pixelrennen von Sony nicht mehr mitmachen will und sich deshalb unabhängig macht.

Gibt es irgendwelche Belege für diese These? Außer den Fantasien eines Tom Hogen und den darauf aufbauenden wilden Spekulationen?
Bei MFT schein hier kaum Bedarf nach einer Kamera zu sein die man auch mit Tele noch vernünftig halten kann. Da hat Panasonic das 100-300er umsonst entwickelt und ich bin nicht voreilig ausgestiegen ;-)

der Profi schrieb:

Sony hat mich in Letzter Zeit ziemlich enttäuscht.
Ich war mit einer A850 auf Reportage und bin von dieser konsequenten Kamera begeistert. Kein Funzelblitz unter einem Plastikdeckel keine Motivprogramme und eine Bildqualität vom Feinsten!
Ich würde glatt bei Sony einsteigen, weil man mit der Nex-VG10 jetzt auch hervorragend filmen kann (obwohl die GH2 hier noch vorne liegt) und so hatte ich mir schon zur Photokina eine etwas grössere Nex für Fotos und Film erhofft und eine FF SLR. [Noch mehr Lob für Sony-Kameras]

Siehst du? Du bist von den Produkten begeistert. Die machen was sie sollen. Warum nimmst du sie dann nicht einfach?

der Profi schrieb: Danke

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 06:27
der Profi schrieb:

Danke für den Willkommensgruß und die Info. Das tut richtig gut nach all den „netten“ Kommentaren die da sonst so auf mich einprasseln. 8-/

Ich hatte schon mal angemerkt, das Canon schwer im Verdacht steht von FF auf APS-H abzusteigen weil es mehr Gewinn bringt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, das sie sich das auch trauen. (Imageverlust)
Bei Nikon hatte ich den Verdacht, das sie vor allem auch deshalb eine eigene Sensorfertigung aufbauen, weil Sony keine FF mehr liefern kann oder will. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, das Nikon beim Pixelrennen von Sony nicht mehr mitmachen will und sich deshalb unabhängig macht.
Bei MFT schein hier kaum Bedarf nach einer Kamera zu sein die man auch mit Tele noch vernünftig halten kann. Da hat Panasonic das 100-300er umsonst entwickelt und ich bin nicht voreilig ausgestiegen ;-)

Sony hat mich in Letzter Zeit ziemlich enttäuscht.
Ich war mit einer A850 auf Reportage und bin von dieser konsequenten Kamera begeistert. Kein Funzelblitz unter einem Plastikdeckel keine Motivprogramme und eine Bildqualität vom Feinsten!
Ich würde glatt bei Sony einsteigen, weil man mit der Nex-VG10 jetzt auch hervorragend filmen kann (obwohl die GH2 hier noch vorne liegt) und so hatte ich mir schon zur Photokina eine etwas grössere Nex für Fotos und Film erhofft und eine FF SLR.

Ich geb`s ja zu. Ich hab manchmal auch gern eine kleine Evil in der Tasche ;-)
Ich finde die Haptik der Nex einfach sensationell. Die Nex 5 fasst sich an wie ein Schmuckstück und die Einstellringe der Objektive drehen sich in ihren Metallgehäusen so seidig wie ich mir das kaum vorstellen konnte. Da liegt Sony weit vor MFT.
In vielen Fällen ist mir die Kamera aber zu klein, so wie alle MFTs bisher. Es gefällt mir einfach nicht, wenn das Objektivbajonett über die Kamera hinaussteht, so wie jetzt auch bei der GF2. Ausserdem filme ich gerne mit den Spiegellosen, weil ich die lichtstärksten Objektive anschließen kann. Die SLTs sind da weniger interessant, vor allem auch wegen der schlechten Anfassqualität. Ausserdem war ich schockiert als ich lesen musste, das Sony beim nächsten APS-C auf 25 Mpx aufstocken will.

Ich glaube nicht, das ich da mitmache.

Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf, das sie mit ihrer Einschätzung recht haben, das ein Funken Vernunft über der Profitmaximierung aufleuchtet und weder FF mit großen SLR Suchern durch SLTs, noch Bildqualität durch Pixelwahn abgelöst wird.

Ich kenne einen Videoprofi welcher mit der Nex nur mit dem AF-Objektiv filmt. Wie wollen Sie denn mit den adaptierten Lichtstarken arbeiten?

Erbarmen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 12:54

Zwei Saetze gelesen, und es war klar: Es furzt der Stammtisch.

Nun...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 10:46

...jetzt muss sich die GF2 gegen die NEX' behaupten können.

Vom Gehäuse her wirkt sie immer noch größer, aber hat den kleineren Sensor. Und der Bildschirm hat die halbe Auflösung der Nex' und ist nicht klappbar.

Bei der Bildqualität muss man mal abwarten...

Dafür kann man aber:
- externe Blitze anschließen,
- einen Aufstecksucher drann machen,
- und von inzwischen schon einigen Systemeigenen (und auch recht guten) Objektiven auswählen.

Mal schauen, wie sich der Markt der kompakten Evils entwickeln wird...

Ich persönlich habe erst vor kurzen mit den Fotografieren angefangen, aber mich trotz der schon zahlreichen und kompakten Evils ganz konservativ für eine Spiegelreflex entschieden!

Währe vielleicht anders gelaufen, wenn die NEX Modelle eine bessere manuelle Steuerung gehabt hätten!

Ansonsten, von der Größe, wären mir die NEX Modelle allemal lieber gewesen!!!!!

Bin nämlich nicht so 'n Typ, vonwegen:

"Ich muss unbedingt so 'n Osmiumbarren von Kamera mit mir rumschleppen, damit ich mir beweisen kann, fotografieren zu können und auch etwas 'greifen' kann, weil ich ja soooooooo große Männerhände hab'"... :-P

mfg

Gast schrieb: ...jetzt muss

Bild von Hififan
Eingetragen von
Hififan
(Inventar)
am Donnerstag, 04. November 2010 - 12:38
Gast schrieb:

...jetzt muss sich die GF2 gegen die NEX' behaupten können.mfg

Warum? Die NEX hat es schon mehr als schwer mit der NX100 mit zu halten! Meine persönliche Erfahrung mit den Beiden.

Kleiner, leichter, besser

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:26

Es wird alles besser. Toll! Gestern las ich, dass Sibylle Bergemann gestorben ist. Ach ja, Ihr lest und kommentiert natürlich lieber Berichte über neue Kameras. So muss das sein. Berichte über Bilder: 2-3 Kommentare; Berichte über Schmeicas und Nicht-Schmeicas: 30 Kommentare. DOCH, VERBLÖDUNG KANN MAN MESSEN.

Noch kleinererer

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:48
Zitat:

Die Lumix GF2 ist um 19 Prozent kleiner und sieben Prozent leichter als das Vorgängermodell GF1 und damit die derzeit kleinste und leichteste Wechselobjektiv-Systemkamera mit integriertem Blitz*.

Ich halte dieses Wettrüsten um die kleinste Digi für absoluten Humbug.
Schon bei der Sony Nex wurde klar, dass mit der Verwendung eines jedes der angebotenen Objektive auch der sog. Pancakes Schluss ist mit der "Kleinheit".
Wirklich jackentaschegängig sind nur Kameras vom Schlage einer Sony T.

Nein, ich hätte doch lieber etwas größeres. Zum Beispiel um es auf das Autodach zu schauben. Da kann man dann wirklich schöööne Urlaubsfotos machen. Na gut, Oberstaufen braucht man nicht mehr, das hat Google ja schon.

---------------
Achtung, dieser Beitrag könnte Ironie beinhalten, muß aber nicht.

Dabei

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 12:50

wäre es interessant, eine solche Kamera mit, sagen wir, 3 kompakten Brennweiten für's Immer-dabei-haben angeboten zu bekommen.
Aber das kriegt offenbar niemand hin - das was schon zu Analogzeiten, sogar auf Kleinbild-Format, in Form einer Leica CL oder Minolta CLE recht überzeugend möglich war ...

Fuji

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 14:38

wär' da vielleicht auf einem guten Weg: Wenn sie ihrer Photokina-Überraschung noch ein Bajonett spendieren würden ... 8-)

Ach, wie dumm ist die Industrie und wie schlau sind hier Einige

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 17:57
Gast schrieb:

wär' da vielleicht auf einem guten Weg: Wenn sie ihrer Photokina-Überraschung noch ein Bajonett spendieren würden ... 8-)

Na klar, was denn sonst?! Und das Ganze dann mit maximal 30 Gramm schweren Spitzenobjektiven in solider Stahlfassung für 199 Euro im Blödmarkt Ihres Vertrauens. Ja, so stellt sich der deutsche Gartenzwerg das vor...

Danke für den dummen Kommentar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 21:24

aber ich bin auch bereit für dieses Ding ganz ohne Wechseloptik die angepeilten 1000 Euro abzulegen - den deutschen Gartenzwergen bleiben ja immer noch eine M oder X, zum Blödpreis unverdienten Vertrauens ... 8-)

Kleiner, leichter, besser...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 11:52

... bla, bla, bla, bla... ... ... chrrrrrrrr chrrrrrrr...

HUCH!? Bin ich eingenickt? Sorry...

Ähm, also noch eine Kompakte... Kleiner, leichter, bes... bess... ... s... ssss chhhhh.... chrrrrr

chrrrrr ....

Ja, den echten Profi erkennt man am VF

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 18:15

mit sowas wie mFT gibt der sich nicht ab. Bei Fritz Pölkings Buch über Naturfotografie, (Große Fotoschule Natur) hab ich gelesen, dass er 15 kg Fotoausrüstung durch die Gegend geschleppt hat. Da wollen die VF`ler wieder hin, das ist der Fortschritt. Da kann man auch gleich signalisieren, dass man 7000 Euro für ein Objektiv übrig hat. Nur dumm, dass es noch Mittelformat gibt, das ist noch teurer, aber natürlich lohnt sich da der finanzielle Aufwand nicht, etwa bei der Leica S2- schön hier auf photoscala nachlesbar-, ich erinnere mich noch lebhaft an den Artikel und die Kommentare. Da konnte man die menschliche Psyche sozusagen in Reinkultur erleben. Mich wundert nur, dass die Soziologen die Photoscala-Kommentare noch nicht als Studienthema entdeckt haben.

Dass Leica

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 21:31

popelige WW-Objektive mit Übergewicht und den Dimensionen ausgewachsener WW-Zooms zum Kleinbild-Format, zu unverschämten Preisen, den saturierten Profis auf's Auge drückt - das ist der wahre Fortschritt!
Sch... auf's Kleinbild, wenn Du mit japanischem Schrott und aufgeblasenem "Profigerät" wie irre abcashen kannst ... 8-)

Übergroßer Sensor

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 16:36

Ich hätte es gerne gesehen, dass diese Kamera mit dem "übergroßen Sensor" ausgestattet ist, bei dem man das Bildformat unter beibehaltung der Brennweite verstellen kann.

Ja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 07:43
Gast schrieb:

Ich hätte es gerne gesehen, dass diese Kamera mit dem "übergroßen Sensor" ausgestattet ist, bei dem man das Bildformat unter beibehaltung der Brennweite verstellen kann.

Kleinbild-Format würd' mir auch gut gefallen - aber das ist ja eher normal, und sicher keine "Übergröße" ... 8-)

Unfug

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 21:32

Ich suche keine noch kleinere Kamera, sondern eine mit EINGEBAUTEM Sucher, ohne das blöde Häuschen obenauf. Also wieder warten, warten, warten ... . (Gibts zwar demnächst von Fuji, aber dann ist das Objektiv fest eingebaut). Meine Lösung: KAUFVERWEIGERUNG!

Kaufverweigerung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. November 2010 - 22:23

Für unterwegs eine kompakte mit einigermaßen großem Sensor und Sucher, kein Software-Firlefanz. Dazu ein paar brauchbare lichtstarke Objektive. Das gibt´s bisher nur bei Leica, für den, der sichs leisten kann oder will.

Also weiter warten und keine Kompromisse eingehen.

Bei der M

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 06:51

steht der Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis zum finanziellen Aufwand.
Und die M heute als "Systemkamera" zu verkaufen, gehört wohl zum Ergebnis des kollektiven Selbstverarsche-Seminars, das man für eine Leica-Karriere absolviert haben muss ...

Eine Leica ist heute...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 09:46

...keine Kamera die sich einem Vergleich basierend auf einer Wirtschaftlichkeits-Rechnung stellen soll sondern einfach an die techn. möglichen Limits gehen soll bzw. selbige nach oben verschieben soll.
Es gibt Motive wie Luminouse Landscape, und nicht nur ein Steve Huff, recht schnell fand, da können sich die sonst so gut aussehenden Kombis von Hasselblad, PhaseOne, etc. samt ZEISS-Objektiven sowohl hinter Leica S2 und Leica M9 verstecken. Wie immer sind es Durchzeichnung und Farbpräsentation dort wo es langsam eng wird, dh. ab den Mitten hin zu den Schattentönen.
War schon bei Analog so, dass Leica malte und ZEISS einen auf Albrecht Dürer-Grafiker machte. Nur eben bedingt durch die Eigenschaften von Sensoren wie Aliasing hat ZEISS die max. mögliche Schärfe auf Leica-Niveau reduziert. Das digitale ZEISS-Adlerauge gibt es so heute nicht mehr und deshalb kann sich Leica heute mit einer vergleichbar besseren Detailsdurchzeichnung in Paarung mit der bekannten Leica-Brillianz der Aufnahmen präsentieren. Heute ist Leica eindeutig und ganz klar in der Pole-Position. Ein ZEISS ZM 1,4/50 ist heute nicht mehr scharfzeichnender als ein Leica M sondern dank Produktion bei Cosina kleiner beim Preisettiket und auch kleiner bei der Abbildungsleistung. Wer mehr Brillianz und eine bessere Abbildungsleistung va. bei offener Blende haben möchte muß Leica kaufen.
Asphärentechnologie die für Sensoren optimiert ist und auf Film ebenfalls Vorteile bringt gibt es nicht "umsonst". Jedes Leica M-Objektiv trägt in seinem Preis einen Anteil für die dafür notwendigen Aufwendungen für die Entwicklung der Asphärentechnik und auch einen Anteil für zukünftigen Weiterentwicklungen.

Wer es sich leisten kann malt auch heute mit Leica einfach weiter oder ist neu eingestiegen. Die Leica M9 geht wie geschnitten Brot. Man muß vorbestellen oder Glück haben beim Händler eine zu ergattern. Mit der Leica M9 wird überwiegend gearbeitet anstatt auf Hochglanz poliert und in eine Glasvirtrine gestellt.

Wenn's in ungesunden Neid ausufert sollte man mal das Programm wechseln...

Gibt wenige Kameras

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 10:43

die in den Lichtern so (schnell) ausfressen, wie Leicas - von Moiree- und Farbfehleranfälligkeit ganz abgesehen.
Und die vielgerühmte Asphärentechnologie hat mitnichten ihre Versprechen hinsichtlich kleinerer und mit weniger Linsen versehener Optiken eingelöst; eher im Gegenteil, darf sie auch noch für recht kreative Preisgestaltung herhalten, ohne konventionelles Optikdesign nennenswert zu toppen.

Pole-Position ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 11:08

Für ein wirklich überzeugendes Produkt, müßte man bei der M wohl an anderen Schrauben drehen, als ihr ein Titan-Kleid maßschneidern zu lassen, und den roten Punkt in die optische Mitte zu verpflanzen. Aber zu mehr als oberflächlicher Kosmetik hat sich Leica noch selten aufraffen können. So gilt auch hier die Unschuldsvermutung - dass Einbildung halt auch eine Bildung ist. 8-)

Und die M9 Titan

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 11:50

darf man nicht nur vorbestellen, sondern auch gleich vorneweg bezahlen. Gewiss kaufmännisches Sicherheitsdenken nach dem Börsencrash ...
Oder mit Einstein gesprochen: Zweierlei ist unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit; wobei er sich beim Universum nicht sicher sei.

Leica/Zeiss

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 12:54
Gast schrieb:

...keine Kamera die sich einem Vergleich basierend auf einer Wirtschaftlichkeits-Rechnung stellen soll sondern einfach an die techn. möglichen Limits gehen soll bzw. selbige nach oben verschieben soll.

Uiii... da müssen sie sich aber erstmal sputen den Stand der Technik der anderen Kinder zu erreichen...

Gast schrieb:

War schon bei Analog so, dass Leica malte und ZEISS einen auf Albrecht Dürer-Grafiker machte. Nur eben bedingt durch die Eigenschaften von Sensoren wie Aliasing hat ZEISS die max. mögliche Schärfe auf Leica-Niveau reduziert. Das digitale ZEISS-Adlerauge gibt es so heute nicht mehr und deshalb kann sich Leica heute mit einer vergleichbar besseren Detailsdurchzeichnung in Paarung mit der bekannten Leica-Brillianz der Aufnahmen präsentieren. Heute ist Leica eindeutig und ganz klar in der Pole-Position. Ein ZEISS ZM 1,4/50 ist heute nicht mehr scharfzeichnender als ein Leica M sondern dank Produktion bei Cosina kleiner beim Preisettiket und auch kleiner bei der Abbildungsleistung. Wer mehr Brillianz und eine bessere Abbildungsleistung va. bei offener Blende haben möchte muß Leica kaufen.

Und die ernüchternde Wahrheit über Deine Kinderträume lernen wir jetzt (u.a.) hier :

http://motimotion.at/blog/wp-content/uploads/Mauer_Nex_Z35_L35_4.jpg

(wobei las Leica Objektiv im Gegensatz zum Zeiss ein 35/2.5 und nicht wie beschriftet ein 35/2.0 ist)

Der ganze Bericht unter http://motimotion.at/blog/2010/09/24/sony-nex-and-leica-m-summarit-352-5...

PS: Warum werden neuerdings keine Bilder mehr direkt angezeigt...?

Kein Vergleich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 13:08
Gast schrieb:

Und die ernüchternde Wahrheit über Deine Kinderträume lernen wir jetzt (u.a.) hier :

http://motimotion.at/blog/wp-content/uploads/Mauer_Nex_Z35_L35_4.jpg

Er hat sie (zumindest anhand dieses Motivs) nicht direkt vergleichen können, weil die Objektive nicht für einen direkten Vergleich zur Verfügung standen. Da weiß ich jetzt nicht so genau, was uns die Belichtungsreihen unter unterschiedlichen Lichtverhältnissen sagen sollen. Abgesehen davon, dass sich ein Objektiv durch mehr als nur das Auflösungsvermögen auszeichnet.

Schwachsinn...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 13:14

...scheint bei manchen Hochkonjunktur zu haben! Seit wann sind Zeiss schlechter als Leica? Die Festbrennweiten sind ja wohl über jeden Zweifel erhaben, egal von wem und wo sie produziert werden.

Einfach nur Fotos machen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 01:44

Haltet mich von vorgestern oder aus der Steinzeit, jeder der einen Pinsel halten kann ist ein Kunstmaler, jeder der eine dieser „Kompakten“ richtig herum halten kann und den Auslöser findet ist ein Fotograf.

So will es uns die Werbung und die Hersteller verklickern. Was der Kunde wünscht, was sich verkauft wird gebaut. Die Masse wünscht sich die Eier legende Wollmilchsau. Also versucht die Industrie so etwas zu bauen.

Was dabei heraus kommt haben wir auf der letzten Photocina gesehen. Wer eine Kamera im KB-Format mit Wechselobjektiv und ohne Prisma haben möchte dem bleibt nur eine teure Möglichkeit. Mit den wichtigsten Festbrennweiten bezahlt man den Preis eines Kleinwagens dafür.

Wenigstens hat Samsung mit der NX-100 eine APSC Kamera mit einfacher Bedienung und Wechselobjektiv auf den Markt gebracht. Sollten die Kaufleute der Versuchung Superzoom widerstehen können, statt dessen gute Festbrennweiten bringen bin ich ein potentieller Kunde.

Eigentlich hatte ich von den beiden Profi Kamera Herstellern etwas ähnliches für ambitionierte Fotografen erwartet. Leider ein total Ausfall. Ich möchte kein fotografierendes Superzoom GPS-Navi mit Videofunktion und Internetanbindung zum telefonieren verwenden.

Ich möchte einfach nur fotografieren, das sollte möglichst auch noch „manuell“ funktionieren.

"Ich möchte einfach nur fotografieren..."

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 10:05

Sehr gut!

Im Sinne von "kaizen"

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 09:19

der permanten Verbesserung, hat die japanische Fotoindustrie mit dieser Kamera wieder mal ein Beispiel dafür abgelegt, dass Asiaten eher an Fortschritten im Kleinen, als an spektakulären Sprüngen in der Technologie insgesamt gelegen ist. Die GF2 dürfte im Ergebnis einfach eine verfeinerte Form einer hybriden Kamera - Kompakte mit größerem Sensor und Systemobjektive - sein. Allein das Touchpanel zur Steuerung der wesentlichen Kamerafunktionen wie bei der G2/GH2 markiert da schon einen Meilenstein. Dafür fällt ein Einstellrad weg und auch der EVF als Aufstecksucher dürfte da nicht unbedingt so praktikabel sein. Die Mehrzahl der Nutzer dieser Art Kameras wird den Sucher wenn überhaupt, nur gelegentlich nutzen. Dafür ist er aber eigentlich viel zu teuer.

Eine andere Frage ist, ob sich dieses hybride Konzept auf die Dauer so erfolgreich weiter führen lässt. Vom Format her ist diese Kamera zwar sicher in einer Ecke mit den Kompakten. Bauartbedingt ist aber das Wechselobjektiv, so wie es momentan existiert, eher ein Klotz, wenn man mal von den Pancakes absieht. Das können die Kompakten deutlich besser, wobei die Sensoren trotz ihrer geringen Abmessungen doch erstaunlich gute Ergebnisse liefern. Da merkt man halt doch die in dem Segment verstärkten Anstrengungen der Industrie, in diesem Massensegment gute Ware abzuliefern. Da bleibt es die Frage, ob die Kompakten nicht über kurz oder lang die Systemkompakten kanibalisieren, vor allem, wenn dann noch eine Handyfunktion gleich mit eingebaut ist. Eine Kamera, die absolut unterwegstauglich ist.

Auf der anderen Seite steht der Wunsch vieler Fotoenthusiasten, endlich eine Kamera zu bekommen, die an die tradierten Werte früherer Kameras anknüpft und solide, bewährte Technik mit digitalen Eigenschaften "kongenial" kombiniert. Vieles von dem, was da erkennbar wird, lässt sich erst mit digitlaler Technik befriedigend lösen. Beispielsweise eine Kamera mit Kombination aus elektronischem und optischem Sucher. Allein dadurch ist es möglich, jetzt auch bei solchen Kameras bis ganz in die Nahperspektive heranzugehen - mit nur optischen Sucher vorher absolut unmöglich. Darüber hinaus lässt sich ein derartiger Kameratyp mit allen weiteren Merkmalen einer funktional sinnvoll erweiterten Kamera, wie es die GF2/G2/GH2 mit den Touchpanels darstellt, ohne Probleme mit realisieren. Kompakte Ausmaße sind ein gut realisierbares Merkmal, muss aber nicht zwanghaft das erste Entwicklungziel sein. Eher wäre es sinnvoll, für diesen Typ Kamera ein Zoom mit kleinerem Brennweitenbereich (24/26-70 mm analog KB), aber dafür mit einer brauchbaren Anfangsöffnung von f2.8 über den ganzen Zoombereich zu kreieren. Das Ganze in einem kompakten Gehäuse mit Innenfokussierung und, wie bei der Samsung, mit Steuerung der Einstellungen am Objektiv.

Fuji gebürt da die Ehre, jetzt eine sehr gute Vorlage zu liefern, die schon mal eindeutig in die richtige Richtung geht. Leider ist von den deutschen (europäischen) Herstellern, soweit noch vorhanden, in der Ecke absolut nichts zu hören und zu sehen.

Eher kanibalisieren

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 10:48

Fotohandys das Kompaktsegment, als dass das Kompaktsegment die sogenannten Systemkameras anknabbert.
Selbst bei den bequemsten unter den Fotografen hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man unter FT-Format keine gehobenen Qualitätsansprüche zu stellen braucht.
Wobei noch anzumerken bleibt, dass die Systemkameras nicht deswegen wenig überzeugen, weil sie zu groß geraten wären, sondern weil sie zu klein gebaut sind, um mit halbwegs vernünftigen Objektiven noch eine ergonomische Einheit zu ergeben.

Das sind

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 17:25
Zitat:

Selbst bei den bequemsten unter den Fotografen hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man unter FT-Format keine gehobenen Qualitätsansprüche zu stellen braucht.

die Sprüche von vorgestern. Kompakte wie die Samsung EX1 oder die LX 5 von Panasonic und noch viele weitere andere sind durchaus in der Lage, hervorragende Bilder ohne Abstriche zu produzieren. Deshalb werden sie auch so gern als "Zeitkamera" genutzt, und weil praktisch verfügbar, also immer dabei und damit unversehens Hauptkamera.

Warum wurde das Wählrad eingespart?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 10:11

Sorry, aber meine GF1 finde ich schon klein genug, muss nicht noch kleiner sein, und ich finde es bequem, die Programmbetriebsart per Wählrad einzustellen. Bei der GF2 muss man sich offenbar durch ein Menü klicken... Nein Danke.

Warum wohl?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 05. November 2010 - 10:37

Um die typische Zielgruppe nicht zu überfordern - oder einfach mit den Menüfunktionen sadistisch zu foltern ...!? 8-)