Komposition beginnt, wenn du deine Kamera im Raum in Beziehung zum Motiv positionierst.

— Henri Cartier-Bresson

Engagiert: Fujifilm X20

Foto X20Die X20 ist die Nachfolgerin der laut Fujifilm sehr erfolgreichen X10, die etliche Verbesserungen spendiert bekam: X-Trans-CMOS-II-Sensor mit 12 Megapixeln, EXR-Prozessor II und ein verbesserter optischer Sucher. Das lichtstarke Fujinon-Objektiv 2-2,8/28-112 mm (entspr. Kleinbild) hat sie behalten. Für 549 Euro soll sie ab Februar 2013 lieferbar sein:

Pressemitteilung der Fujifilm Electronic Imaging Europe GmbH:

Die Essenz der Fotografie – Die neue Premium-Kompaktkamera Fujifilm X20

Die neue Fujifilm X20 verbindet modernste Foto-Technologie mit klassischer Form und Bedienung.

Kleve, 07. Januar 2013. Diese Kamera weckt Begehrlichkeiten. Die klassische Linienführung des Gehäuses, die hochwertige Anmutung der verwendeten Materialien und die perfekte Positionierung der Bedienelemente machen Lust auf den nächsten Fotostreifzug. Die neue Premium-Kompaktkamera Fujifilm X20 verbindet in idealer Weise modernste Foto-Technologie mit einer klassischen Form und Bedienung.

Die Fujifilm X20 ist die Nachfolgerin der hochgelobten und sehr erfolgreichen Fujifilm X10 und legt durch zahlreiche Verbesserungen die Messlatte im Bereich der Premium-Kompaktkameras noch höher. Die technologischen Innovationen sind bemerkenswert: X-Trans CMOS II Sensor, EXR Prozessor II und ein verbesserter optischer Sucher ermöglichen Fotografieren auf höchstem Niveau.

Beim Äußeren der Fujifilm X20 hat der Fotograf die Qual der Wahl. Sowohl in der Kombination aus Silber und Schwarz als auch ganz klassisch komplett in Schwarz ist die X20 ein echtes Design-Highlight. Mit dieser Kamera wird das Fotografieren zum Erlebnis.

Neuer optischer Sucher mit digitalen Einblendungen
Obwohl die Fujifilm X20 kompakt ist, verfügt sie dennoch über einen brillanten optischen Sucher. Mit einer Bildfeldabdeckung von 85 Prozent bei einer Bildfeldgröße von 20 Grad liefert er ein wundervoll helles und klares Bild des Motivs.

 

Foto X20

 
Der optische Sucher der X20 besteht aus zwei asphärischen Linsen, zwei Glasprismen und weiteren innovativen optischen Elementen. Integriert in den Sucheraufbau ist ein ultradünnes und hochtransparentes LCD-Element, welches die wichtigsten Aufnahmeinformationen wie Verschlusszeit, Blende, ISO, u.a. direkt im Sucherbild anzeigt. So muss der Fotograf die Kamera nicht vom Auge nehmen, um die Einstellungen zu ändern. Die farbliche Darstellung der Aufnahmeinformationen wird automatisch an das Motiv und die Aufnahmebedingungen angepasst. Bei Tageslicht werden die Informationen in Schwarz angezeigt, beim Fotografieren in dunkler Umgebung wird zugunsten einer besseren Lesbarkeit automatisch auf Grün gewechselt. Auch das AF-Messfeld wird beim Fokussieren in entsprechender Farbe dargestellt.

Sehr komfortabel ist auch der integrierte Augensensor. Sobald der Fotograf die X20 ans Auge hält, aktiviert der Augensensor sofort den Sucher. Wenn die Kamera wieder vom Auge genommen wird, wechselt die Anzeige automatisch zum LCD auf der Kamerarückseite. Alternativ kann die Auswahl manuell vorgenommen und die Anzeige dauerhaft auf Sucher oder auf LCD eingestellt werden.

Zusätzlich verfügt der Sucher über einen Dioptrienausgleich, um das Sucherbild für alle Nutzer perfekt darstellen zu können.
 

Foto der Rückseite der X20

 
Exzellente Bildqualität durch X-Trans CMOS II Sensor
Die Fujifilm X20 verfügt über den neu entwickelten 2/3 Zoll X-Trans CMOS II Sensor mit 12 Megapixeln. Die Farbfilter-Anordnung des X-Trans CMOS II Sensors sorgt dafür, dass im Gegensatz zu konventionellen Digitalkameras die Verwendung eines Tiefpassfilters nicht notwendig ist. Ein Tiefpassfilter bei konventionellen Kameras verhindert zwar unangenehme Moirés an feinen Strukturen und reduziert die Darstellung von Farbfehlern, aber verringert zugleich auch die Auflösung. Fujifilm hat eine Farbfilter-Anordnung entwickelt, die sich an der zufälligen Anordnung der Silberhalogenid-Kristalle bei analogen Filmen orientiert. Durch diese unregelmäßige Anordnung ist kein Tiefpassfilter mehr nötig, um Moirés oder Farbfehler zu verhindern. Die Auflösung bleibt zudem stetig auf sehr hohem Niveau.

Der Farbfilter des X-Trans CMOS II Sensors besteht aus 6x6 RGB Pixel-Einheiten, um ein unregelmäßiges Muster zu erhalten. Zudem sind in jeder Reihe des Sensors alle Farbinformationen (RGB) enthalten, wodurch eine nochmals verbesserte Farbwiedergabe erzielt wird.

Der ebenfalls neue EXR Prozessor II optimiert die Bildqualität weiter, indem er typische Abbildungsfehler wie chromatische Aberrationen oder Beugungsunschärfe automatisch aus dem Bild heraus rechnet. Das Rauschverhalten wird um mehr als 30 Prozent* verbessert. Das Ergebnis sind Aufnahmen mit einer erstaunlichen Bildschärfe.
*Im Vergleich zur Fujifilm X10.

Extrem schneller Hybrid-Autofokus
Die X20 verfügt über einen innovativen Hybrid-Autofokus, der je nach Situation einen Phasen- oder einen Kontrast-Autofokus verwendet. Beim Phasen-Autofokus werden auf dem neu entwickelten X-Trans CMOS II Sensor einige Pixel genutzt, um eine Berechnung der Phasendifferenz durchzuführen. Anders als beim Kontrast-Autofokus, der die Fokussierung kontinuierlich anpasst, bis der maximale Kontrast erkannt wird, ermittelt der Phasen-Autofokus sofort die optimale Fokuseinstellung.

 

Foto der Farbvarianten der X20

 
Der Hybrid-Autofokus der Fujifilm X20 wechselt je nach Situation und Motiv automatisch zwischen dem sehr schnellen Phasen- und dem hochpräzisen Kontrast-Autofokus. Auch bei wenig Licht kann die Kamera so jederzeit schnell und akkurat fokussieren. Unter optimalen Umständen dauert die Scharfstellung nur 0,06 Sekunden*1, so dass man den entscheidenden Moment nie mehr verpasst.

Die X20 ist außerdem mit einer „Fokus Peaking“-Funktion zum exakten Fokussieren ausgestattet. Beim manuellen Scharfstellen werden die Kontrastkanten farbig hervorgehoben. So kann man intuitiv und genau fokussieren.

Die Signalverarbeitung des neu entwickelten EXR Prozessors II führt zu Aufnahmen mit gesteigerter Auflösung und hoher Bildqualität auch bei hohen ISO-Empfindlichkeiten. In der X20 arbeitet eine CPU mit erhöhter Taktfrequenz, wodurch sich die Leistung im Vergleich zur Vorgängergeneration verdoppelt. Die Kamera reagiert schneller auf Eingaben, und die Einschaltzeit reduziert sich auf ca. 0,5 Sekunden*2. Im Zusammenspiel mit der extrem schnellen Signalverarbeitung des X-Trans CMOS II Sensors verkürzt der Prozessor das Aufnahmeintervall auf 0,5 Sekunden und erhöht die Seriengeschwindigkeit auf bis zu 12 Bilder pro Sekunde.
*1 Fujifilm Forschung nach CIPA Standard und im „High Performance Modus“
*2 Im Schnellstart-Modus

Lichtstarkes manuelles Fujinon Zoomobjektiv
Das hochwertig vergütete Objektiv der X20 hat einen 4-fach optischen Zoom und eine Lichtstärke von F2,0-2,8, so dass exzellente Bilder über die gesamte Brennweite vom 28mm Weitwinkel bis zum 112mm Tele möglich sind. Sämtliche Linsen, von den asphärischen Linsen, über die ED-Gläser bis zu den hochbrechenden Linsen, sind aus Hochleistungs-Glas gefertigt und mit einer Super HT-EBC Mehrfachvergütung (Electron Beam Coating) versehen, die Geisterbilder und Blendenflecken effektiv verhindert.
Mit dem manuellen Zoomring ist die schnelle und exakte Wahl des Bildausschnitts ganz komfortabel möglich. Das integrierte optische Bildstabilisierungssystem (OIS) erkennt Verwacklungen der Kamera und gleicht diese durch eine beweglich gelagerte Linsengruppe aus. So ermöglicht die X20 scharfe und verwacklungsfreie Aufnahmen aus der Hand selbst in Situationen mit wenig Licht, wenn bis zu vier Blendenstufen längere Verschlusszeiten notwendig sind.

Die große Sensorfläche und die große Blendenöffnung (F2) ermöglichen zudem Foto- und Videoaufnahmen mit einer effektvollen Hintergrundunschärfe (Bokeh).

Im „Super Makro Modus“ kann der Fotograf bis zu 1 cm nah an das Motiv herangehen, um den Detailreichtum kleiner Objekte einzufangen.
 

Foto der Oberseite der X20

 
Kreative Fotografie
Die Fujifilm X20 verfügt über verschiedene Filmsimulationsmodi, mit denen die charakteristischen Farbtonalitäten von analogen Filmarten simuliert werden können: „Velvia“, „PROVIA“, „ASTIA“ sowie „Pro Negativ S“ (Standard) und „Pro Negativ H“ (High-Contrast). Außerdem sind durch authentische Filtereffekte starke Ausdrucksmöglichkeiten in der Schwarz-Weiß-Fotografie („Monochrom“, „Gelb-Filter“, „Rot-Filter“ und „Grün-Filter“) und im Sepia-Modus möglich. Damit ergibt sich viel Spielraum bei der Interpretation der Motive.

Acht spezielle kreative Filtereffekte ermöglichen die Aufnahme besonders ausdrucksstarker Bilder:
• „Pop Farbe“: Betont Kontrast und Farbsättigung.
• „Lochkamera“: Dunkle Ränder erzeugen einen Effekt, als sei das Foto mit einer Lochkamera aufgenommen worden.
• „Miniatur“: Der obere und der untere Bildbereich werden unscharf wiedergegeben, um den beliebten Diorama- oder Miniatureffekt zu erzeugen.
• „Dynamische Farbtiefe“: Fantastische Effekte mit einer dynamisch-modulierten Farbtonwiedergabe.
• „Partielle Farbe“: Eine Farbe kann ausgewählt werden, die erhalten bleibt, während der Rest des Bildes in eine Schwarzweiß-Aufnahme umgewandelt wird.
• „High Key“: Für Aufnahmen mit heller Tonalität und subtilen Kontrasten
• „Low Key“: Für Aufnahmen mit überwiegend dunklen Bildteilen und wenigen betonten Highlights.
• „Weichzeichner“: Zu den Rändern hin wird das Bild zunehmend unscharf dargestellt, um einen Weichzeichnungseffekt zu erzielen.

Mit Hilfe der Mehrfachbelichtung können zwei Einzelaufnahmen zu einem einzigen Bild vereint werden. Der Fotograf muss lediglich den „Mehrfachbelichtungsmodus“ wählen und das erste Bild machen. Auf dem LCD kann der Fotograf dann bereits erkennen, wie das fertige Gesamtbild aussehen würde und dementsprechend das zweite Foto schießen.

Brillante Full HD-Videos
Im Full HD-Video Modus (1920 x 1080) können Videos mit 60 Bildern pro Sekunde eingestellt werden. Filmaufnahmen mit der hohen Bitrate von 36 MBit/s ergeben eine verbesserte Bildqualität und Klarheit. Selbst Details wie z.B. Blätter in einer Baumkrone werden im Bild festgehalten.

Neben der Verwendung von Monochrom oder anderen Filmsimulationsmodi zur Verbesserung der Farbwirkung können mit dem großen Sensor der X20 in Kombination mit dem lichtstarken Zoomobjektiv Filme mit einer  wunderschönen "Bokeh"-Unschärfe im Hintergrund aufgenommen werden. Die automatische Motiverkennung optimiert die Einstellungen der Kamera entsprechend eines der sechs verfügbaren Motivmodi.

Elegantes Design und hervorragende Funktionalität
Die Fujifilm X20 strahlt die Autorität eines in sorgfältiger Handarbeit („Made in Japan“) erstellten Produkts aus. Für das Gehäuse wurde eine Druckguss-Magnesiumlegierung gewählt. Sie verleiht der X20 nicht nur Stabilität, sondern ist auch für die hochwertige Anmutung des Kameragehäuses verantwortlich. Die Oberfläche ist mit einer speziellen Beschichtung versehen und ihr Glanz erinnert an polierten Stahl.

Die Wahlräder für Verschlusszeit und Belichtungskorrektur sind passend zur Kamera hochpräzise aus soliden Metallblöcken gefräst. Die einzigartige Griffigkeit und das weiche Klicken der Auswahlrädchen vermitteln unwillkürlich ein Gefühl von hoher Präzision.
Das verwendete Lederimitat ist deutlich widerstandsfähiger und langlebiger als echtes Leder. Die Schutzkappe des Objektivs ist aus Aluminium gefertigt und passt perfekt zum edlen Erscheinungsbild der Kamera. Sämtliche Bauteile der Kamera sind das Ergebnis hochpräziser Ingenieursarbeit und höchster Qualitätsstandards.

Der 7,1cm (2,8 Zoll) große LC-Monitor mit 460.000 Bildpunkten liefert hohen Kontrast, brillante Helligkeit und den Komfort eines weiten Betrachtungswinkels. Das ist ideal, um die Fotos später zu zeigen oder die Bilder beim Fotografieren sehr komfortabel zu komponieren, auch wenn die Kamera über Kopf oder in Bodennähe gehalten wird.

Über die Q-Taste (Quick Menu) kommt man direkt zu oft verwendeten Aufnahmemenüs. ISO-Empfindlichkeit, Weißabgleich, Filmsimulation und andere häufig genutzte Einstellungen werden auf einen Blick angezeigt.

Die Highlights der Fujifilm X20:
• Neuer optischer Sucher mit Anzeige der Aufnahmeinformationen im Sucherbild
• Neuer 12 Megapixel 2/3 Zoll X-Trans CMOS II Sensor
• Intelligenter Hybrid Autofokus (0,06 Sekunden)
• Neuer EXR Prozessor II
• Hochwertig vergütetes FUJINON Objektiv mit manuellem 4-fach Zoom und  einer Brennweite von 28-112mm (äquivalent zu KB)
• Lichtstärke F2,0 (W) - F2,8 (T)
• 7,1 cm (2,8 Zoll) LC-Display (460.000 Pixel)
• Integrierter Super Intelligenter Blitz
• Schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden
• Schnelle Auslöseverzögerung von 0,01 Sekunden
• Super Makro-Modus (1cm)
• Motion Panorama-Modus 360°
• Kreative Filtereffekte
• Q-Taste für häufig genutzte Menü-Einstellungen
• Full HD-Video (1080p) mit 60 Bildern/s
• Manueller Fokus beim Filmen
• Fokus Peaking Funktion
• Filmsimulationsmodi
• Elektronische Wasserwaage
• Live Histogramm
• RAW-Format
• Viele manuelle Einstellmöglichkeiten
• Hochwertig verarbeitetes Gehäuse (Magnesiumlegierung)

Fujifilm X20
UVP: 549,- Euro
Lieferbar: ab Februar 2013
Farben: Schwarz und Silber/Schwarz

Optionales Zubehör:

Ledertasche LC-X20
UVP: Steht noch nicht fest.
Lieferbar: ab Februar 2013
Farbe: Schwarz

Gegenlichtblenden-Set LHF-X20
UVP: Steht noch nicht fest.
Lieferbar: ab Februar 2013
Farben: Schwarz und Silber

Blitzgerät EF-X20
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

Blitzgerät EF-20
UVP: 109,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Blitzgerät EF-42
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Externes Stereo-Mikrofon MIC-ST1
UVP: Steht noch nicht fest.
Lieferbar: ab Februar 2013

 
 

Technische Daten X20
Bildsensor 2/3 Zoll X-Trans CMOS II/ 12 Mio Pixel (effektiv)
Speichermedium SD- / SDHC- / SDXC(UHS-1)-Speicherkarte
Dateiformat Foto: JPEG (Exif Ver. 2.3), RAW (RAF), RAW + JPEG Video: H.264(MOV) mit Stereoton (DCF-konform / DPOF-kompatibel)
Anzahl aufgezeichneter Pixel L: <4:3>4000x3000 <3:2>4000 x2664 <16:9>4000x2248 <1:1>2992x2992 M:<4:3>2816x2112 <3:2>2816x1864 <16:9>2816x1584 <1:1>2112x2112 S:<4:3>2048x 1536 <3:2>2048x1360 <16:9>1920x1080 <1:1>1536x1536 Motion Panorama 360xVertical 11520x1624 Horizontal 11520x1080 180xVertical 5760x1624 Horizontal 5760x1080 120xVertical 3840x1624 Horizontal 3840x1080
Objektiv FUJINON-Objektiv mit 4x optischem Zoom, F2.0 (W) – F2.8 (T)
Brennweite F= 7,1 – 28,4mm, entspricht 28 - 112mm bei KB Format
Digitalzoom Intelligenter Digitalzoom ca. 2x (mit 4x optischen Zoom, bis zu ca. 8x)
Blende F2 – F11 (W) / F2.8 – F11 (T)
Schärfebereich (ab Objektivoberfläche) Normal : Weitwinkel ca. 50cm bis unendlich Tele ca. 80cm bis unendlich; Makro : Weitwinkel ca. 10cm bis 3m Tele ca. 50cm bis 3m; Super Makro: ca. 1cm bis 1m
Empfindlichkeit Auto ISO bis ISO 3200, 100 – 12800 (Standard-Ausgabeempfindlichkeit)
Belichtungssteuerung TTL-Messung über 256 Zonen, Mehrfeld, Spot, Integral
Belichtungsprogramme AE-Programmautomatik, AE-Zeitautomatik, AE-Blendenautomatik, Manuell
Belichtungskorrektur - 2,0 EV bis + 2,0 EV in 1/3 Stufen
Aufnahmeprogramme SP: Umgebungslicht, Umgebungslicht & mit Blitz, Portrait, Portrait-Optimierung, Landschaft, Sport, Nacht, Nacht mit Stativ, Feuerwerk, Sonnenuntergang, Schnee, Strand, Party, Blume, Text, Unterwasser Moduswählrad: AUTO, SR Auto +, P, S, A, M, C1 C2, Movie, SP, Adv
Bildstabilisator Lens– Shift
Verschlusszeit Auto Modus: 14 Sek. bis 1/4000 Sek, (alle anderen Programme) 30 Sek. bis 1/4000 Sek., F2: 1/1000 Sek, kleinere Blenden: 1/4000 Sek
Serienaufnahme Super High:ca. 12 Bilder/Sek. (max. 11 Bilder) High:ca. 9 Bilder/Sek. (max. 14 Bilder) Middle:ca. 6 Bilder/Sek. (max. 20 Bilder) Low:ca. 3 Bilder/Sek. (max. 39 Bilder). Best Frame Capture Super High:ca. 12 Bilder/Sek. (8 Bilder) High:ca. 9 Bilder/Sek. (8 Bilder) Middle:ca. 6 Bilder/Sek. (8 Bilder) Low:ca. 3 Bilder/Sek. (8 Bilder) (Die maximale Bildanzahl pro Bildfolge ist begrenzt.)
Auto Bracketing AE Bracketing (±1/3EV, ±2/3EV, ±1EV) Filmsimulation Bracketing (3 Filmsimulationen wählbar) Dynamikumfang Bracketing (DR 100%, 200%, 400%) ISO Bracketing (±1/3EV, ±2/3EV, ±1EV)
Scharfstellung Einzel AF / Kontinuierlicher AF / MF Intelligenter Hybrid AF (TTL Kontrast AF/TTL Phasen AF), AF-Hilfsleuchte Mehrfeld, Bereich, Tracking AF
Weißabgleich Automatische Motiverkennung Voreinstellung (Sonnig, Schatten, Kunstlicht (Tageslicht), Kunstlicht (warmes Weiß), Kunstlicht (kaltes Weiß), Glühlampenlicht), Custom, Unterwasser, Farbtemperatur
Selbstauslöser ca. 10 Sek. / 2 Sek. Vorlaufzeit
Blitz Automatikblitz Effektive Reichweite (ISO Auto): Weitwinkel: ca. 0,50m bis 7m, Tele: ca. 0,80m bis 5m Blitzprogramme: Rote-Augen-Korrektur AUS: Automatik, Blitzzuschaltung, Blitzabschaltung, Slow Synchro Rote-Augen-Korrektur EIN: Automatische Rote-Augen-Korrektur, Rote Augen Korrektur & Blitzzuschaltung, Blitzabschaltung, Rote-Augen-Korrektur & Slow-Synchro
Blitzschuh TTL (Fujifilm)
Sucher Optischer Sucher mit digitaler LCD-Einblendung im Sucherbild ca. 85% Bildfeldabdeckung Dioptrien: -3,5 bis +1 m-1 (dpt), Augensensor
LCD Monitor 7,1cm (2,8 Zoll), ca. 460.000 Pixel, TFT Farb LCD, ca. 100% Bildfeld
Videoaufzeichnung 1920 x 1080 / 1280 x 720 Pixel (60 Bilder/Sek.) 640 x 480 Pixel (30 Bilder/Sek.) mit Stereoton Die Zoomfunktion kann während der Videoaufnahme benutzt werden.
Fotografische Funktionen SR Auto +, Gesichtserkennung, automatischer Rote-Augen-Korrektur, Histogramm, Filmsimulationsmodus, beste Ausschnittwahl, Bildnummernspeicher, Adv. Modus (Motion- Panorama 360°, Pro-Focus, Pro Low Light Modus, Mehrfachbelichtung, Kreative Filter) High Speed Video (80/150/250 Bilder/Sek.), Elektr. Wasserwaage, Fokus-Peaking
Wiedergabefunktionen RAW Konvertierung, Bilddrehung, Photobook-Assistent, Bildsuche, Mehrfachbild- Wiedergabe inklusive Micro Thumbnail Ansicht, Diashow, Größenanpassung, Ausschnitt, Sichern, Panoramawiedergabe, Favoriten, Histogramm, Überbelichtungswarnung
Videoausgang HDMI (Mini)
Digitalschnittstelle USB 2.0 High-Speed, Mikrofon Eingang (nur mit MIC-ST1, optional erhältlich)
Stromversorgung Lithium-Ionen Akku NP-50 (im Lieferumfang) oder CP-50 Verbindungskabel mit Netzadapter AC-3/5V (optional erhältlich)
Abmessungen 117 (B) x 69,6 (H) x 56,8 (T) mm (ohne Zubehör und Aufsätze)
Gewicht ca. 333g (ohne Zubehör / Akku / Speicherkarte)
Lieferumfang Lithium-Ionen Akku NP-50 Akku Ladegerät BC-50B Ledertrageriemen USB - Kabel, AV-Kabel, CD-ROM, Bedienungsanleitung

 
(thoMas)
 

Sucher?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 09:27

Und wieder deckt der Sucher nur 85% ab. Ein Grund, warum ich meine eigentlich heißgeliebte X10 verkaufe

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 09:48

das ist etwas unverständlich, aber der Austrittslinse, die noch in das kompakte Gehäuse passen soll, geschuldet. Aber immerhin: elektronisch eingespiegelte Informationen, das ist doch was. Den OVF nimmt man doch eher in etwas kniffligeren Situationen.

Besser als Canon G1X

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 11:47
Gast schrieb:

Und wieder deckt der Sucher nur 85% ab. Ein Grund, warum ich meine eigentlich heißgeliebte X10 verkaufe

Sie haben natürlich recht. 85 % sind aber besser als 77% (Canon G1X).

Da kann man nicht ernsthaft meckern.....

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 10:46

Die X20 ist eine für Fotografen gemachte „Zweitkamera“ die man immer mit sich führen kann. Natürlich ist sie nicht perfekt. Wenn man weiß was der Sucher zeigt kann man sich gut darauf einstellen, wenn es genau gehen soll schaut man aufs Display. Für mich als Brillenträger ist der Dioptrien Ausgleich viel wichtiger.

Was mir besonders gefällt ist, das schon im ausgeschalteten Zustand mit einem Blick von oben alle wichtigen Einstellungen auf den Einstellrädern sichtbar sind. Nützlich finde ich dabei die Möglichkeit seine persönlichen Einstellungen auf das Wahlrad zu legen. Also beim Einschalten gleich die benötigte Brennweite wählen, Kamera ans Auge führen, die Parameter im Sucher kontrollieren und auslösen, fertig.

Habe ich andere Vorstellungen vom Bild kann ich mich in Ruhe mit den Einstellungen beschäftigen. Wenn die neue X20 jetzt noch bessere „Zweitbilder“ macht soll es mir recht sein.

Bin gespannt

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 11:55

wie sich der neue Sensor schlägt. Bei der X10 war der Sensor m.E. gut aber nicht überragend.

Um überragend zu sein

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Januar 2013 - 14:53

müßte er größer sein ...

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Januar 2013 - 15:06

1" mit 20 Mpx.

Es muss nicht immer der größte Sensor sein

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. Januar 2013 - 19:03
Gast schrieb:

Um überragend zu sein, müßte er größer sein ...

Da widerspreche ich: Der Sensor meiner Panasonic LX7 ist kleiner als der in der X10, aber von außergewöhnlich hoher Qualität (und liefert merklich bessere Ergebnisse als der größere Sensor in der Fuji X10). Eine LX8 mit der (physikalischen) Sensorgröße von Fuji würde die hohe Bildqualität vor allem bei höheren ISO noch einmal merklich steigern.
Natürlich hat ein 1-Zoll-Sensor wie der in der Sony einen Größenvorteil, er ist aber auch teurer - und nicht immer notwendig. Logo. Genauso klar ist jedoch, dass mein MFT-Sensor in der Lumix GX1, den Sony-Sensor nass macht, ohne dass die GX1 sooooo viel größer ist.

Vergleichen?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. Januar 2013 - 17:03

Wenn man weiß wie schwierig es ist ein sehr gutes Objektiv zu rechnen und zu bauen das auch noch mit dem jeweiligen Sensor harmoniert, dann kann man sich nur wundern wie preiswert diese kompakten Fotogeräte sind.

Ein Linsenmodul (Kunststoff) mit Sensor für die Smartphones kostet weniger als fünf Dollar. Ähnliches mit Zoom für viele einfache Kompakte ungefähr zwanzig Dollar. Die Dinger machen ebenso Bilder wie hochwertige Objektive mit hochwertigen Sensoren. Nur vergleichbar sind diese nicht.

Es macht keinen Sinn verschiedene Sensorgrößen miteinander zu vergleichen weil sie mit unterschiedlichen Systemen verbunden sind. Man kann höchstens sagen das reicht für meine Zwecke oder eben nicht.

Für mich reicht eine Fuji X20 als gutes, transportables Fotogerät. Mehr als geboten verlange ich von ihr auch nicht, weil ich sonst für meine Arbeit ein höherwertiges System benütze.