Fotografie ist wie das Leben .. Was bedeutet das alles? Ich weiß es nicht - aber man bekommt einen Eindruck, ein Gefühl ...

— Leonard Freed

BENUTZERANMELDUNG

Canon kündigt Profi-Weitwinkel EF 35mm 1:1,4L II USM an

Canon: EF 35mm 1:1,4L II USMCanon legt sein 35-Millimeter-Weitwinkel als EF 35mm 1:1,4L II USM neu auf. Erstmals bei einem Canon-Objektiv kommt ein„Blue Spectrum Refractive“- Element zum Einsatz, das chromatische Aberrationen deutlich reduzieren soll. Das hochwertige Objektiv der L-Serie ist besonders robust und gegen Staub sowie Spritzwasser geschützt. Es wird laut Canon im Oktober 2015 auf den Markt kommen, der Preis beträgt ca. 2050 Euro.

Canon: EF 35mm 1:1,4L II USM

Canon EF 35mm 1:1,4L II USM
 

Pressemitteilung der Canon Deutschland GmbH:

Der moderne Klassiker für die Reportage – das neue Canon EF 35mm 1:1,4L II USM

Krefeld, 27. August 2015. Mit dem EF 35mm 1:1,4L II USM stellt Canon heute ein neues Weitwinkelobjektiv der hochwertigen L Serie für professionelle Fotografen vor, mit dem die Welt in einem natürlichen Blickwinkel dargestellt wird. Der Nachfolger des legendären EF 35mm 1:1,4L USM ist das weltweit erste Objektiv mit einer von Canon neu entwickelten Technologie, dem „Blue Spectrum Refractive“ (BR) Element. Damit bietet es in vielen unterschiedlichen Aufnahmesituationen eine sensationelle Abbildungsqualität – vom Nachrichtenfoto über Sportszenen bis hin zu Hochzeitsbildern. Das EF 35mm 1:1,4L II USM ist ab Anfang Oktober zum Preis von 2049* Euro im Handel erhältlich.

Präzision bis auf die Molekularebene

Die Neuentwicklung des EF 35mm 1:1,4L II USM basiert auf dem Feedback professioneller Canon Fotografen und zeichnet sich durch zahlreiche fortschrittliche optische Technologien aus. Diese ermöglichen die außergewöhnliche Bildqualität, die Profis von einem Objektiv der L Serie erwarten. Erstmalig bei einem Objektiv wurde hier ein sogenanntes BR-Element (Blue Spectrum Refractive) verwendet. Diese Canon Objektivtechnologie nutzt ein optisches Material auf organischer Basis, das auf molekularer Ebene neu entwickelt wurde. Durch seine Fähigkeit, blaues Licht außergewöhnlich stark zu brechen, trägt es signifikant zur Reduzierung chromatischer Aberrationen bei. Die BR-Komponente ist integraler Bestandteil einer Verbundlinse im Objektiv. In Kombination mit den leistungsstarken Linsenvergütungen von Canon – einschließlich der SWC-Vergütung (Subwavelength Structure Coating) – liefert das EF 35mm 1:1,4L II USM außergewöhnliche Resultate mit optimiertem Kontrast und minimierten Reflexionen und Geisterbilder.

Natürliche Reportagefotos für professionelle Fotografen

Durch seine 35-mm-Festbrennweite ist das EF 35mm 1:1,4L II USM ideal für Aufnahmen im Reportage-Stil und damit gleichermaßen die perfekte Wahl für Fotojournalisten und Sport- bzw. Hochzeitsfotografen. Mit der Weitwinkel-Perspektive lassen sich Motive in ihrer natürlichen Umgebung aufnehmen – und das, ohne die typischen störenden Verzerrungen. Die 9-Lamellen-Irisblende und die enorme Lichtstärke von 1:1,4 ermöglichen erstklassige Ergebnisse bei wenig Licht sowie die gezielte Steuerung der Schärfentiefe für beeindruckende Porträtaufnahmen mit attraktiver Hintergrundunschärfe.

Durch die Neukonstruktion konnte der Mindestaufnahmeabstand von 30 auf 28 Zentimetern verringert werden. Damit ist nun ein Vergrößerungsmaßstab von 0,21-fach möglich.

Dank des Ultraschallmotors stellt der Autofokus des EF 35mm 1:1,4L II USM blitzschnell auf ein neues Motiv scharf – und das nahezu geräuschlos. Wie gewohnt ermöglicht der Objektivring zu jeder Zeit die manuelle Feinjustierung der Fokussierung bei Foto- und Videoaufnahmen.

Objektivkonstruktion der Flaggschiff L Serie

Speziell für herausfordernde Aufnahmesituationen und den intensiven Gebrauch konzipiert, wurde das EF 35mm 1:1,4L II USM mit den herausragenden Eigenschaften der Canon L Serie konstruiert. Der umfassende Staub- und Spritzwasserschutz sowie die Fluorbeschichtung der Frontlinse ermöglichen selbst den Einsatz unter härtesten Bedingungen. Die robuste Bauweise sorgt für eine lange Haltbarkeit.

EF 35mm 1:1,4L II USM – Hauptleistungsmerkmale:

  • Weitwinkelobjektiv mit natürlicher Perspektive
  • Erstklassige Low-Light-Eigenschaften und Steuerung der Schärfentiefe
  • Ein neuer Standard in der Abbildungsqualität
  • Schnelle und leise Fokussierung
  • Selbst unter härtesten Wetterbedingungen einsetzbar

EF 35mm 1:1,4L II USM          2049* Euro (UVP inkl. MwSt.)
Verfügbar im Handel ab         Oktober 2015

* Unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Technische Daten: Canon EF 35mm f/1.4L II USM
Optical Features/Specifications
Angle of view (horzntl, vertl, diagnl) 54°, 38°, 63°
Lens construction (elements/groups) 14/11
No. of diaphragm blades 9
Minimum aperture 22
Closest focussing distance (m) 0.28
Maximum magnification (x) 0.21
Distance Information Yes
AF actuator Ring USM1
Physical Specifications
Dust/moisture resistance2 Yes
Filter diameter (mm) 72
Max. diameter x length (mm) 80.4 x 105.5
Weight (g) 760
Accessories
Lens cap E-72II
Lens hood EW-77B
Lens case/pouch LP1219
Rear cap Lens Dust Cap E
Magnification with Extension Tube EF12 II 0.58-0.36
Magnification with Extension Tube EF25 II 1.03-0.80
Extender Compatiblity Not Compatible

1 Full time Manual focus
2 Lenses with dust/moisture resistance are fitted with a rubber ring on the lens mount which may cause sligth abrasion of the camera mount. This in no way effects either the lens or camera performance.

(Redaktion photoscala)
 

Dazu noch das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 13:18

Gast schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 11:10
Gast schrieb:

http://www.canonrumors.com/

MTF-Werte, die sowieso kaum jemand versteht, lassen sich leicht manipulieren!

€2050,- ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 14:07

... für eine Fixbrennweite!

Auch wenn die gerechneten MTF-Kurven auf den ersten Blick vielversprechend aussehen, viel Glück beim Verkaufen. Nachdem die BR-Komponente aus organischem Material besteht, Mal sehen wie lange das halten wird. Bisher haben sich organische Materialien immer noch als Mittel für Obsoleszenz bestens bewährt, aber ob das ein Käufer einer €2k Festbrennweite will und akzeptiert?

In ein paar Jahren sind wir schlauer ...

Der Preis

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 14:41

steht in einem Umfeld, das sich wenig geniert, noch ganz anders zuzulangen.
Wenn die Optik so bestechend abbildet, wie die Kurven verheißen, sollte es ein, von Canon-Fotografen längst schon sehnlich erwarteter, Selbstläufer werden.
Da auch ein 1,4 / 50 in der Pipeline sein soll, erwartbar beim Seitenblick zu Sigma oder Zeiss, läßt dieses 35er freudige Erwartung aufkommen ...

Top-Glas!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 19:59

Canon und Nikon, die markieren nach wie vor die optischen Spitzenleistungen bei den hochlichtstarken Linsen und werden - vor allem von den Profis - auch gekauft. Amateure dürfen sich dann über die Normalobjektive freuen!

Gast schrieb:

steht in einem Umfeld, das sich wenig geniert, noch ganz anders zuzulangen.
Wenn die Optik so bestechend abbildet, wie die Kurven verheißen, sollte es ein, von Canon-Fotografen längst schon sehnlich erwarteter, Selbstläufer werden.
Da auch ein 1,4 / 50 in der Pipeline sein soll, erwartbar beim Seitenblick zu Sigma oder Zeiss, läßt dieses 35er freudige Erwartung aufkommen ...

Marketing - BlaBla - warum? Produkt spricht doch für sich!

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 27. August 2015 - 15:03

Zitate von der Website

"Das „Blue Spectrum Refractive“ Element wurde von Canon aus organischem Material entwickelt"
Canon hat eine Linse aus Plastik entwickelt

"Die hohe Lichtstärke von 1:1,4 lässt zwei Blendenwerte mehr Licht auf den Sensor, als ein Objektiv mit 1:2,8. "
Ähm. Ja?! Weiß das ein Canon-Profi nicht? Oder warum muß man so was erzählen? Will man so von der Vignettierung ablenken, die aus F1,4 wohl in etwa ein T2,2 macht?

Zitate von der PR oben

"... Die BR-Komponente ist integraler Bestandteil einer Verbundlinse im Objektiv..."
Wir haben das Plastikdingelchen mit Glaslinsen umgeben damit es kein Wasser zieht und auch nicht oxidiert.

"...für beeindruckende Porträtaufnahmen..."
35mm für Portraits ergeben in der Tat beeindruckende Nasen

"... gleichermaßen die perfekte Wahl für Fotojournalisten und Sport- bzw. Hochzeitsfotografen...."
Klasse, endlich mal ein Canon-Obi, mit dem man nicht nur Bräute knipsen kann sondern auch Gänse!

"...Weitwinkelobjektiv mit natürlicher Perspektive..."
Der Unterschied zwischen Perspektive und Bildwinkel ist halt schon schwer, gell?

"... für professionelle Fotografen vor,..."
Vorsicht! Nicht für Poser! Nur für Fotografen, die Geld mit Ihren Bildern verdienen!

Dabei bin ich mir sicher (nach dem 11-24 und anderen Spitzenobis der letzten Zeit), dass das Obi hervorragend ist. Da muß man doch nicht so einen Bullshit schreiben.

OhWeh

Auch das Canon-Marketing

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 27. August 2015 - 16:26

ist dazu verdammt, seine Existenz in Permanenz zu rechtfertigen. Dieses Schicksal teilen sie mit den Marketing-Experten aus deutschen Landen, die sich gerade erst hier wieder vorführen durften.

35mm Nasen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 05:51

"35mm für Portraits ergeben in der Tat beeindruckende Nasen"

Das freilich müssen Sie schon mal erklären,

Also bitte Butter bei de Fische:
Wieso erhalten Sie bei gleicher Entfernung des Motivs mit 35 mm Brennweite beeindruckende Nasen?

MfG
Die Laiin

Weil Sie

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 28. August 2015 - 09:20

für ein Portrait mit einem 35er nicht die gleiche Entfernung gegenüber Ihrem Motiv einnehmen, wie z.B mit einem 85er ... !?

Aber vermutlich meinte der PR-Fritze auch nicht so sehr Portraits im Speziellen, sondern Menschenbilder im Allgemeinen. Und dafür passt das 35er - eh schon immer - perfekt.

100 Punkte!

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Freitag, 28. August 2015 - 09:32

Im Gegensatz zu Canon verstehen Sie den Unterschied zwischen Perspektive und Bildwinkel.
Ihre Frage wurde ja schon von chris h beantwortet.

OhWeh

OhWeh schrieb: Canon hat

Bild von andreas h.
Eingetragen von
andreas h.
(Stammgast)
am Freitag, 28. August 2015 - 09:41
OhWeh schrieb:

Canon hat eine Linse aus Plastik entwickelt

Wir haben das Plastikdingelchen mit Glaslinsen umgeben damit es kein Wasser zieht und auch nicht oxidiert.

35mm für Portraits ergeben in der Tat beeindruckende Nasen

Klasse, endlich mal ein Canon-Obi, mit dem man nicht nur Bräute knipsen kann sondern auch Gänse!

Vorsicht! Nicht für Poser! Nur für Fotografen, die Geld mit Ihren Bildern verdienen!

Die Kommentare hier sind gelegentlich nur noch doof.

Zitat:

Da muß man doch nicht so einen Bullshit schreiben.

genau

Gruss
Andreas

Ach nee.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 14:55

Darf ich mein 'altes' Weitwinkelobjektiv jetzt noch verwenden?

Darf ich mein 105er Objektiv noch verwenden? Das erscheint mir als Portrait-Objektiv erheblich sinnvoller...

Muss ich jetzt ein Canon-System kaufen, oder kann ich mein derzeitiges System behalten?

Eins ist sicher: Die Schlacht in deutschen Fotoforen wird wieder starten. Hier wahrscheinlich auch.

Egal, ich werde weiterhin fotografieren, ohne mein Geld in Pseudo-Verbesserungen zu versenken.

Sie dürfen gar nix

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 15:29

Sie wissen ja offensichtlich, dass Canon seine Kunden, und sogar seine Nichtkunden, dazu verdammt, kaufen zu müssen.

Müssen?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 18:03

Müssen muss man nur zum Lokus.

Ansonsten können mir die Hersteller der Edel-Amateur-Elektro-Knipsen im Mondschein begegnen, unabhängig davon, welche Marke draufgepappt wurde. Beruflich fasse ich die Dinger nicht einmal mit einer Pinzette an, weil das total überteuerter Kinderkram ist.

Pinzette

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 06:02

Sie sind ja auch Fotograf - und nicht Zahnarzt.

Ich bin Kunstmaler.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 19:49

Ich bin Kunstmaler.

Das ist schon fast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 22:03

wieder eine gefährliche Drohung, heutzutag ...

Sprichwörtliche

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 06:35

deutsche Ironiefreiheit ...

Ein neues Must-have für Profis und sonstige Leidensfähige

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 15:23

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

Bevor ich mich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 16:09

mit einer S-Leica und den zugehörigen Trümmern, um ein in Summe Vielfaches der KB-Kosten abmühe, bin ich mit dieser Lösung vergleichbar elegant und immer noch handlich unterwegs.

Fujifilm steht mit der X-T1 und den wichtigsten Brennweiten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 17:59
Gast schrieb:

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

in Sachen spiegellose Systemkamera ganz oben (neben der Panasonic Lumix DMC GH4).

In Sachen Preise scheint die Fotoindustrie zu meinen, es ständen überall Euroscheisser im Keller. Aber wie gesagt: Die Fotoindustrie schaufelt eifrig an ihrem eigenen Grab.

Immer absurder.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 20:20
Gast schrieb:

... meine 5D Mark II im Schrank ... Der Vollformat-Mummenschanz ...

Wer schimpft, der kauft. Sagte meine Großmutter. Und die wird das auch nicht selbst erfunden haben. Das war vermutlich schon im alten Babylon so.

Nö, kein Kauf. Definitiv.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 23:06
Gast schrieb:
Gast schrieb:

... meine 5D Mark II im Schrank ... Der Vollformat-Mummenschanz ...

Wer schimpft, der kauft. Sagte meine Großmutter. Und die wird das auch nicht selbst erfunden haben. Das war vermutlich schon im alten Babylon so.

Wieso kaufen? Als extrem zufriedener Nutzer des 1,4/23 mm an der X-T1 und Noch-Canon-VF-Besitzer werde ich garantiert nicht mehr ins Canon-System investieren. BTW, ich habe nicht geschimpft, ich habe mich nur gewundert. Für meine Themen der Fotografie - Street, Porträt, Reportage und Landschaft - brauche ich keine DSLR. Meine nächste Brennweite kommt wieder von Fuji: das Reportage-Weitwinkel 1,4/16 mm: ebenfalls ein handlicher und bezahlbarer Traum, der mein von mir hoch geschätztes Olympus 2/12 mm optisch sogar noch in den Schatten stellen dürfte.
:-)

XF 16mm f/1.4 ,,,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 07:57

... um unglaubliche €999,- kaufen nur Unwissende. Gibt es doch schon das AF-S 24mm f/1.8 - welches auf VF mehr Freistellungmöglichkeiten bietet, einen schnelleren AF hat - schon um €799,-

375gr (XF) zu 355gr (AF-S), also in Summe teurer, schwerer und schlechtere Bildqualität als VF. Danke, aber nein danke dürfen Sie sich behalten.

China-Plaste

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 11:31
Gast schrieb:

... um unglaubliche €999,- kaufen nur Unwissende. Gibt es doch schon das AF-S 24mm f/1.8 - welches auf VF mehr Freistellungmöglichkeiten bietet, einen schnelleren AF hat - schon um €799,-

375gr (XF) zu 355gr (AF-S), also in Summe teurer, schwerer und schlechtere Bildqualität als VF. Danke, aber nein danke dürfen Sie sich behalten.

Nikon China-Plaste mit starker Verzeichnung und Vignettierung gegen Aluminium-Fujinon das selbst Leica-M-Fotografen neidisch macht?
Das ist ein unfairer Vergleich.
Und das Freistell-Argument ist keines, da das Fujinon den größeren Abbildungsmaßstab erzielt und besser freistellt, bei etwas mehr Lichtstärke.

Sicher am AF kann Fuji weiter arbeiten - spielt aber bei der Brennweite eine untergeordnete Rolle - für die meisten Motive...
und das was Nikon/Sony Sensoren liefern verdammt einfach dazu noch mehr Zeit am PC zu verbringen und immer brav teure Software zu kaufen... in der Zeit belichte ich lieber Fotos.

Nikon China-Plaste

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 14:57

Nikon China-Plaste mag zwar stimmen, nur dafür wird da nichts intern schön gerechnet wie bei den XFs die dabei aber trotzdem nur einen Sensor aus der gefühlten Vorkriegszeit bedienen müssen. Selbst m4/3 ist in der Zwischenzeit an den Fuji Sensoren auflösungstechnisch vorbei gezogen.

XFs machen sich am Besten in der Vitrine um sie Mal einem Kumpel in die eine Hand zu geben, während er mit der anderen Hand ein Bier hält. Zum arbeiten nimmt man lieber taugliches Werkzeug.

Einfach Quatsch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:24
Gast schrieb:

Nikon China-Plaste mag zwar stimmen, nur dafür wird da nichts intern schön gerechnet wie bei den XFs die dabei aber trotzdem nur einen Sensor aus der gefühlten Vorkriegszeit bedienen müssen. Selbst m4/3 ist in der Zwischenzeit an den Fuji Sensoren auflösungstechnisch vorbei gezogen.

XFs machen sich am Besten in der Vitrine um sie Mal einem Kumpel in die eine Hand zu geben, während er mit der anderen Hand ein Bier hält. Zum arbeiten nimmt man lieber taugliches Werkzeug.

So was kann nur ein DxO-gläubiger Pixelpeeper ohne eigene Erfahrung schreiben. Ich verwende MFT und Fuji. Wer die Vorteile bei der SICHTBAREN BILDQUALITÄT bei der Fuji nicht sieht, ist schlicht blind. Bei der Basisempfindlichkeit mag noch weitgehend Gleichstand herrschen, doch mit immer höheren ISO punktet Fuji immer stärker. Mein Tip: Weniger Bier beim Kumpel trinken und mehr fotografische Erfahrung sammeln. (Und statt ins Stammtisch-Lexikon lieber mal in den Duden schauen.)

Warum die Aufregung?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 17:39

Das XF 16mm ist tatsächlich erst ab f/4 brauchbar:
http://www.lenstip.com/449.4-Lens_review-Fujifilm_Fujinon_XF_16_mm_f_1.4...
Mit dem Ergebnis gehört es eindeutig im Weitwinkel-Bereich zur Gruppe der Flaschenböden - Fuji hin oder her.

Für eine LowRes Kamera für die X-T1 mag es zwar für das eine oder andere Facebook oder Instagram Bildchen noch langen, aber spätestens mit der nächsten Sensorgeneration wirds selbst für den Anwendungsfall grenzwertig.

Lach!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 23:00
Gast schrieb:

Das XF 16mm ist tatsächlich erst ab f/4 brauchbar:
http://www.lenstip.com/449.4-Lens_review-Fujifilm_Fujinon_XF_16_mm_f_1.4...
Mit dem Ergebnis gehört es eindeutig im Weitwinkel-Bereich zur Gruppe der Flaschenböden - Fuji hin oder her.

Für eine LowRes Kamera für die X-T1 mag es zwar für das eine oder andere Facebook oder Instagram Bildchen noch langen, aber spätestens mit der nächsten Sensorgeneration wirds selbst für den Anwendungsfall grenzwertig.

Wer Lenstip glaubt, der hält wahrscheinlich auch Ken Rockwell für einen Tester mit Ahnung. Informieren Sie sich doch mal, wer hinter Lenstip steht, bevor Sie von Flaschenboden faseln. Das Internet ist voll von glaubwürdigen Tests und Erfahrungsberichten zum 1,4/16 mm, dass man sich schon anstrengen muss, den Lenstip-Gurkentest zu finden, der gegen den Strich bürstet.

Kann mich noch nicht entscheiden ...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 14:22

Kann mich noch nicht entscheiden ob die Sony Fanboys oder doch die Fuji Fanboys die weltfremdeste Fraktion innerhalb des Fotokosmos ist. Tendiere aber im Moment sehr stark zur Fuji Seite, danke für Ihren Beitrag :-D

Hoho!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 17:20
Gast schrieb:

Kann mich noch nicht entscheiden ob die Sony Fanboys oder doch die Fuji Fanboys die weltfremdeste Fraktion innerhalb des Fotokosmos ist. Tendiere aber im Moment sehr stark zur Fuji Seite, danke für Ihren Beitrag :-D

Was für ein geistreiche Retourkutsche.

Ruhig Blut

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 18:43

Nicht aufregen!

Die Offenblendenfraktion betrachtet den Sensor als Film und versucht die Digitalkamera zur Analogknipse zu vergewaltigen. Die werden nicht mehr mit der modernen Technik vertraut, weil die immer wieder in die alten Denkmuster verfallen.

Es sollen schon welche den Sensor ins Fixierbad gelegt haben, so wie das manche früher mit Videokassetten gemacht haben. Dafür kann ich allerdings keine zuverlässige Quelle benennen.

MfG
Die Laiin

So laiinnenhaft

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 21:57

denken offenbar nur Laiinnen.

Tester mit Ahnung.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 20:56
Gast schrieb:

Wer Lenstip glaubt, der hält wahrscheinlich auch Ken Rockwell für einen Tester mit Ahnung.

Das ist ein sehr guter Vergleich. LensTip ist bekanntermaßen Nikon-feindlich, Ken Rockwell ist ein in der Wolle gelb gefärbter Nikon Fanboy. Trotzdem sind die Tests oft nicht uninteressant, da zwar die Kommentare manipulativ sind und Stärken und Schwächen einzelner Marken bewusst subjektiv kommentieren, auch wenn die reinen Testergebnisse eine andere Sprache sprechen. Und genau da kann man ansetzen. Ich glaube nicht, dass die bekannten Blogs Messergebnisse oder Beispielbilder fälschen. Und wenn die einigermaßen seriös erstellt sind - und da meine ich natürlich nicht die 5.000 Hochzeitsfotografen, die wieder einmal ein neues Objektiv an gerade verfügbaren Brautpaaren "testen" - dann muss man sich halt selbst durcharbeiten und sein eigenes Fazit erstellen.

Ist etwa so wie beim Playboy. Der Text ist nonsens. Die Bilder zählen.

Nikon China-Plaste

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 14:57

Nikon China-Plaste mag zwar stimmen, nur dafür wird da nichts intern schön gerechnet wie bei den XFs die dabei aber trotzdem nur einen Sensor aus der gefühlten Vorkriegszeit bedienen müssen. Selbst m4/3 ist in der Zwischenzeit an den Fuji Sensoren auflösungstechnisch vorbei gezogen.

XFs machen sich am Besten in der Vitrine um sie Mal einem Kumpel in die eine Hand zu geben, während er mit der anderen Hand ein Bier hält. Zum arbeiten nimmt man lieber taugliches Werkzeug.

Gähn! Das übliche "Ich brauch das Dickste"

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:10
Gast schrieb:

... um unglaubliche €999,- kaufen nur Unwissende. Gibt es doch schon das AF-S 24mm f/1.8 - welches auf VF mehr Freistellungmöglichkeiten bietet, einen schnelleren AF hat - schon um €799,-

375gr (XF) zu 355gr (AF-S), also in Summe teurer, schwerer und schlechtere Bildqualität als VF. Danke, aber nein danke dürfen Sie sich behalten.

Ja, für 999 Euro kaufen das nur Unwissende wie Sie, die offensichtlich so stolz auf ihren Durchblick sind - logo, Sie haben ja auch erkannt, dass nur VF das einzig Wahre ist. Glückwunsch! Und natürlich ist die Abbildungsleistung des Nikkors bei Offenblende top. Ist ja auch von der Profischmiede Nikon.

Brauche keine.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 09:16
Gast schrieb:

Wieso kaufen?

5D Mark II geschenkt bekommen? Glückliches Kind das solche Eltern hat.

Gast schrieb:

Für meine Themen der Fotografie - Street, Porträt, Reportage und Landschaft - brauche ich keine DSLR

Es gab einmal eine Zeit, da durfte man behaupten, für so etwas die Leica zu verwenden. Lange Zeit vor der ersten DSLR und vor dem ersten Internetforum. Zumindest für Street und Reportage. Für Porträt und Landschaft habe ich damals eher das Mittelformat bevorzugt, für alpine Rucksacktouren aber dann doch wieder die Sucherkamera.

Ansonsten sehe ich dieses neue Objektiv als für Canon notwendigen Schritt. Hätte Sigma beim 35mm f/1.4 Art eine vernünftige Qualitätskontrolle (habe vor einer Stunde das dritte erhalten), dann würden Canon und Nikon in diesem Segment gar nichts mehr verkaufen. Canon hat meiner Meinung nach aus dem mäßigen Abschneiden seines Objektives die richtigen Konsequenzen gezogen und gezeigt, dass das auch besser geht. Sogar viel besser, soweit man das aus ein paar Kurven schon ableiten kann. Von Nikon steht ein solcher Schritt noch aus. Das AF-S Nikkor 35mm f/1.4 hat selbst gegen das Samyang einen schwerwen Stand. Die wenigstens preislich angemessene f/1.8 Version ist ein ab f/2.8 konkurrenzfähiges Objektiv mit 1.5 Blendenstufen Notfallreserve, während ein einwandfrei zentriertes Sigma (wie es anscheinend nur Testinstitute erhalten) als einziges Objektiv im Kleinbildsegment schon bei f/1.4 hellwach ist.

Da haben Sie was verwechselt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:36
Gast][quote=Gast schrieb:

Wieso kaufen?

5D Mark II geschenkt bekommen? Glückliches Kind das solche Eltern hat.

Gast schrieb:

Das "Wieso kaufen?" bezieht sich auf die Unterstellung eines anderen Forenten, dass ich zwar "schimpfe" (was nicht der Fall war), aber dennoch das neue Canon-Weitwinkel kaufen werde.
Die Zeiten in denen mir Mami und Papi etwas geschenkt haben, sind lange vorbei. Meine Fotospielzeuge muss ich mir schon selbst erarbeiten - und das ist auch gut so. :-)

Gast schrieb: Wenn ich mir

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 11:17
Gast schrieb:

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

Die "Verpackung" ist aus ALU, aber die Innereien sind heutzutage gerne aus Plastik bzw. man merke den Unterschied, aus hochwertigen Kunststoffen! Nach dem Motto, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, will der Anwender heute verarscht werden!

Auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 12:20

wenn es manchen gefällt, Canon oder Nikon ans Bein zu pinkeln - man sollte auch die Fakten moderner Technik zur Kenntnis nehmen: So wurde beispielsweise Canons neues 100-400-Zoom als eines der hochwertigst verarbeiteten Objektive nachdrücklich gelobt. Und schon allein die erforderliche Präzision, die die heutigen Sensoren einfach verlangen, läßt wohl wenig Zweifel daran aufkommen, dass das bei anderen aktuellen Objektiven wesentlich anders sein sollte.

Schön, dass es bei Spitzenqualität eine reiche Auswahl gibt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:54
Gast schrieb:

wenn es manchen gefällt, Canon oder Nikon ans Bein zu pinkeln - man sollte auch die Fakten moderner Technik zur Kenntnis nehmen: So wurde beispielsweise Canons neues 100-400-Zoom als eines der hochwertigst verarbeiteten Objektive nachdrücklich gelobt. Und schon allein die erforderliche Präzision, die die heutigen Sensoren einfach verlangen, läßt wohl wenig Zweifel daran aufkommen, dass das bei anderen aktuellen Objektiven wesentlich anders sein sollte.

Da haben Sie natürlich völlig Recht. Auch das neue Canon wird sicher keine Scherbe sein. Der Preis ist immer ein guter Indikator für die zu erwartende Qualität. Top-Objektive bauen - optisch wie mechanisch - können aber längst auch andere. Ebenso zu Recht hochgelobt sind viele neue Rechnungen für die Spiegellosen mit MFT-Sensor und besonders für die Fuji X-Serie.

Insider-Wissen?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:39
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

Die "Verpackung" ist aus ALU, aber die Innereien sind heutzutage gerne aus Plastik bzw. man merke den Unterschied, aus hochwertigen Kunststoffen! Nach dem Motto, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, will der Anwender heute verarscht werden!

Woher wissen Sie, wie es in Fuji-Objektiven aussieht?

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 14:36
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

Die "Verpackung" ist aus ALU, aber die Innereien sind heutzutage gerne aus Plastik bzw. man merke den Unterschied, aus hochwertigen Kunststoffen! Nach dem Motto, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, will der Anwender heute verarscht werden!

Woher wissen Sie, wie es in Fuji-Objektiven aussieht?

Ungläubiger, nicht nur bei FUJI merkt man es doch am Gewicht! Das kann dann nur leichtes Plastik sein! Außerdem, muss ein kleines E-Motörchen ja den Plastik-Kram noch für den AF schnell bewegen können! Es darf auch heutzutage nicht zu lange durchhalten, denn die Elektronik, macht alle 6 Monate einen Technik-Schub!

Wie ich vermutet habe

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 17:26
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Wenn ich mir Preis, Maße und Gewicht dieser Neuheit anschaue, weiß ich sofort, warum meine 5D Mark II im Schrank seit langer Zeit ein Schattendasein fristet und warum mich das bei Offenblende bereits genial abbildende 1,4/23 mm an der Fuji X-T1 immer wieder aus Neue begeistert. Von der netten Leichtmetallfassung ganz zu schweigen.
Der Vollformat-Mummenschanz wird preislich immer absurder.

Die "Verpackung" ist aus ALU, aber die Innereien sind heutzutage gerne aus Plastik bzw. man merke den Unterschied, aus hochwertigen Kunststoffen! Nach dem Motto, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, will der Anwender heute verarscht werden!

Woher wissen Sie, wie es in Fuji-Objektiven aussieht?

Ungläubiger, nicht nur bei FUJI merkt man es doch am Gewicht! Das kann dann nur leichtes Plastik sein! Außerdem, muss ein kleines E-Motörchen ja den Plastik-Kram noch für den AF schnell bewegen können! Es darf auch heutzutage nicht zu lange durchhalten, denn die Elektronik, macht alle 6 Monate einen Technik-Schub!

Lieschen-Müller-Logik statt fundiertem Wissen.

Kunststoffe sind bööhse und außerdem doooóóof

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 18:54

Mal Hand auf's Herz:

Können Sie die verwendeten Materialien und deren Verschleißeigenschaften konkret benennen?

Es ist nämlich mitnichten so, dass Kunstoffe automatisch schlechter sind als andere Materialien. Und mehr als zehn bis 15 Jahre muss ein solches Objektiv heute ohnehin nicht halten, weil es bis dahin gegen eines mit höherer Auflösung ausgetauscht werden muss, will man die dann aktuelle Sensorauflösung noch bedienen.

MfG
Die Laiin

Damit...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 18:25

...hat Canon wieder einmal die Messlatte ein Stück höher gelegt. Bin mal gespannt wer diese noch überspringen kann?

Canon reagiert auf den Tritt in den Hintern

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. August 2015 - 23:20
Gast schrieb:

...hat Canon wieder einmal die Messlatte ein Stück höher gelegt. Bin mal gespannt wer diese noch überspringen kann?

Ohne die Canon-Neuheit zu kennen, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie optisch das überall zu Recht hochgelobte und deutlich preiswertere Sigma Art 1,4/35 mm in der Praxis aussticht. Gerade Sigmas ART-Objektive sind den Originalen von Canon und Nikon mindestens ebenbürtig oder sogar deutlich überlegen (z. B. das 1,4/50 mm). Diese Tatsache dürfte die beiden faulen Originalhersteller endlich zum Handeln gezwungen haben oder wie erklärt sich sonst deren plötzliche Initiative, neue lichtstarke Objektive zu präsentieren?

Genau auf das Sigma aber

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 06:33

ist das Canon-35er die, wahrscheinlich beeindruckende, Antwort. Eine andere Antwort auf die Schwemme neuer Objektive, sind schlicht die hohen Megapixel-Zahlen bei Canon wie bei Nikon.

Canons neue Initiative ist schnell erklärt ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 08:23

5DsR, fertig :-D

Hmm, nicht überzeugend

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 17:55
Gast schrieb:

5DsR, fertig :-D

Na ja, die 50-MP-Boliden sind nicht gerade die idealen Kameras für den Einsatz eines 35ers mit Anfangsöffnung 1:1,4. Für Low-Light-Aufnahmen würde ich eher bei der EOS 5D MkIII bleiben.

Man

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 18:56

soll sich nicht täuschen.

Dann...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 23:06
Gast schrieb:

soll sich nicht täuschen.

...fotografieren Sie doch einfach mal Freihand mit 50 MP und betrachten Sie die Ergebnisse kritisch. Dann wird klar, weshalb ein 1,4/35 mm nicht die Traumlinse dafür ist - egal, wie gut die optische Rechnung des Objektivs ist.

Machen Sie sich's entspannt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 06:35

Machen Sie sich nicht die Gedanken der User.

Wieos nicht?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 01:02

Ich weiß leider nicht, was Sie meinen. Aber ich fotografiere jeweils mit der für das Motiv geeigneten Brennweite. Und bei Denkmalsstatuen kommt gelegentlich auch mal die 35 mm zum Einsatz.

50 MPx an Kleinbild haben einen etwas größeren Pixelpitch als eine 24 Mpx Nikon APS-C Kamera (3,9 µm) und dort liegt die förderliche Blende bei 1/6,4. Soweit muss man in etwa die Blende öffnen, damit man die 50Mpx scharf auf das Bild bekommt.

Allerdings kann es da bei Kleinbild schon zu unbefriedigender, also zu geringer Schärfentiefe kommen.

Und wenn man die Blende bis auf 1,4 öffnen will, dann ist das Ergebnis jedenfalls nicht meins -> katastrophal geringe Schärfentiefe.

MfG
Die Laiin

Die Offenblend-Fotografie

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Sonntag, 30. August 2015 - 12:01

ist hauptsächlich eine der Leica-Fotografen - die müssen sich in Permanenz die Überlegenheit ihrer Objektive bei Offenblende beweisen.
Unsereiner verwendet die Offenblende nur dann, wenn's die Umstände erfordern - was schon mal öfter sein kann, als es einem selbst lieb ist. Der Bildwirkung tut's keinem Abbruch - die profitiert eher davon. Darüber hinaus gibt's auch noch sekundäre Vorteile großer Blenden, die ich aber im Moment nicht erläutern möchte.
Ansonsten entwickelt sich die Offenblende auch zum Fetisch für APS- und FT- Fotografen - dafür, um keineswegs Abstriche beim Freistellpotenzial gegenüber dem Kleinbild gewärtigen zu müssen (muss dann aber im Zweifel trotzdem zur Kenntnis genommen werden, der Physik wegen).
Statuen und anderes Figuratives fotografier ich übrigens, wenn möglich, mit dem 50er, der Proportionen wegen - und mit eher mittleren Blenden, der Bildplastik wegen ...

50 mm

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 14:40

50 mm an Kleinbild entsprechen in etwa dem Bildwinkel von 35 mm an APS-C. Da treffen wir uns wieder.

Ich geh meistens davon aus

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Sonntag, 30. August 2015 - 18:07

dass wir uns hier über's selbe Thema unterhalten ... aber für APS ist Canons 35er ziemlich overdressed ... abgesehen davon sollte es auf APS und bei Blende 6,4 mehr als ausreichend Schärfentiefe liefern, weil's das sogar auf KB hinreichend tut ... nun, vermutlich habem Sie Recht, lassen wir's dabei bewenden, Diskussion setzt Aufrichtigkeit und Vertrauen voraus.

1:1,4 Objektiv um mit 1:6,3 zu fotografieren

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 22:47
chris h schrieb:

dass wir uns hier über's selbe Thema unterhalten ... aber für APS ist Canons 35er ziemlich overdressed ... abgesehen davon sollte es auf APS und bei Blende 6,4 mehr als ausreichend Schärfentiefe liefern, weil's das sogar auf KB hinreichend tut ... nun, vermutlich habem Sie Recht, lassen wir's dabei bewenden, Diskussion setzt Aufrichtigkeit und Vertrauen voraus.

Ja klar, um mit Blende 6,4 zu fotografieren (wie machen Sie das eigentlich, wo doch nur nur 6,3 einstellbar ist?) kauft man sich ein Objektiv mit 1:1,4 Anfangs-Blende - eben (Möchtegern-)Profi. Und ob die Schärfentiefe bei 6,3 ausreichend ist, das ist vom Motiv abhängig. Sehr oft ist sie nicht ausreichend.

MfG
Die Laiin

Dass auch lichtstarke Objektive

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 03. September 2015 - 07:13

über eine Blende verfügen, und demnach auch abgeblendet werden können, ja sogar dürfen, sollte Sie nicht weiter irritieren. Es reicht, wenn Sie sich, ganz auf dummes Weibchen gepolt, hier weiter blamieren wollen.

[quote=chris Ansonsten

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 21:41

[quote=chris
Ansonsten entwickelt sich die Offenblende auch zum Fetisch für APS- und FT- Fotografen - dafür, um keineswegs Abstriche beim Freistellpotenzial gegenüber dem Kleinbild gewärtigen zu müssen (muss dann aber im Zweifel trotzdem zur Kenntnis genommen werden, der Physik wegen)..[/quote]

Anders rum wird ein Schuh daraus: Das Freistell-"Argument" wird in schöner Regelmäßigkeit von VF-Anwendern bemüht, wenn sie mal wieder dummen APS-C- oder MFT-Fotografen erklären, das Freisteller ja nur mit einem Sensor in Kleinbildgröße möglich sind.

Isses auch

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 23:05

Auch. Bei gleicher Blendenzahl immer. Aber die Hersteller hecheln Euch eh mit ihren Lichtriesen hinterher. Nur gibt's die halt auch für's Kleinbild. Was für eine unwürdige Blödeldebatte der Zukurzgekommenen.

Nicht begriffen aber KLEINBILD

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 22:40
Gast schrieb:

Auch. Bei gleicher Blendenzahl immer. Aber die Hersteller hecheln Euch eh mit ihren Lichtriesen hinterher. Nur gibt's die halt auch für's Kleinbild. Was für eine unwürdige Blödeldebatte der Zukurzgekommenen.

Wissen Sie eigentlich, wie gering die Schärfentiefe ist, wenn Sie bei dem 35mm hier die Blende voll auf 1:1,4 öffnen? Die Bilder können Sie alle in die Tonne werfen, selbst am APS-C-Crop.

MfG
Die Laiin

Diese wenig sachdienliche Erkenntnis

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 03. September 2015 - 07:03

verklickern Sie mal der Firma Leica ...

Sowas

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. September 2015 - 10:14
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Auch. Bei gleicher Blendenzahl immer. Aber die Hersteller hecheln Euch eh mit ihren Lichtriesen hinterher. Nur gibt's die halt auch für's Kleinbild. Was für eine unwürdige Blödeldebatte der Zukurzgekommenen.

Wissen Sie eigentlich, wie gering die Schärfentiefe ist, wenn Sie bei dem 35mm hier die Blende voll auf 1:1,4 öffnen? Die Bilder können Sie alle in die Tonne werfen, selbst am APS-C-Crop.

MfG
Die Laiin

wissen ja auch nur Ingenieure. Die sind dafür verantwortlich, dass es sowas überhaupt gibt.

Andersrum wird kein Schuh draus

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 31. August 2015 - 07:28

Das Potenzial des Kleinbilds ist schon seit Jahrzehnten ein reales - bei kleineren Formaten hingegen ein immer wieder bemühtes.
Was ja an sich nicht so schlimm wär - weil, das dreht man sich dann zum Vorteil, wenn's real darum geht, von vorn bis hinten scharf abzubilden; da muss sich das Kleinbild halt ein bissl mehr mühen.
Was aber auch nicht so schlimm, wie die Mär davon wär - könnte man heut noch voraussetzen, dass man es im Internet-Diskurs vorwiegend mit lichten, und nicht so sehr mit irrlichternden Individuen zu tun hat.

Schwachsinn!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 20:53
chris h schrieb:

Das Potenzial des Kleinbilds ist schon seit Jahrzehnten ein reales - bei kleineren Formaten hingegen ein immer wieder bemühtes.

Wer das alte Filmkleinbildformat mit dem Sensorformat 24x36 mm vergleicht, zeigt nur, dass er absolut keine Ahnung hat, nur ne große Klappe. Selbst MFT schlägt mit Leichtigkeit das Auflösungsvermögen von Kleinbildfilm. Da braucht es weder Sensoren in APS-C-Größe noch im sogenannten Vollformat. Diese dümmliche Überheblichkeit einiger Technisch komplett unbeleckter VF-Jünger kotzt mich an.

Machen Sie mal

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 22:31

Ist aber trotzdem so. Wenn MFT das analoge KB schlägt, dann können Sie sich ja ausrechnen, um wieviel mehr das digitale KB das analoge KB schlägt ... ich weiß, es ist zum Kotzen.

Noch weniger

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 23:10

brauchts Leute, die weder zusammenhängend lesen, geschweige denn Inhalte rezipieren können.

chris h schrieb: Das

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. September 2015 - 22:55
chris h schrieb:

Das Potenzial des Kleinbilds ist schon seit Jahrzehnten ein reales - bei kleineren Formaten hingegen ein immer wieder bemühtes.

Welcher Teufel hat Sie eigentlich geritten, den Fachmann zu spielen, während Sie hier beweisen, dass Sie vom Fachwissen her schlicht Laie sind. Sie haben noch nicht mal eine mit Optic befasste oder andere Ingenierwissenschaftliche Studienrichtung abgeschlossen.

MfG
Die Laiin

Wenn Sie das je getan haben sollten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 06:46

dann bewerben Sie sich am Besten bei den großen Optikkonzernen. Die renken Ihnen vielleicht auch Ihr Hirn wieder ein.

Die Laiin

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 10:19

ist auch keine Laiin, sondern eine Profin, die dazu angehalten ist, für Wirbel in Foren zu sorgen. Dieses prekäre Beschäftigungsverhältnis überfordert sie aber so maßlos, dass Laiin schon auch wieder stimmt ... ;-)

Eine 30-jährige Berufspraxis

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 03. September 2015 - 07:01

als Fotograf ermächtigt mich dazu, sie dumme Nuss.
Darüber hinaus dürfen Sie mich gern auch als Amateur betrachten - im Wortsinn: als Liebhaber der Fotografie.
Ersteres sollten Sie möglicht nicht anstreben, zweiteres werden Sie so nie erreichen.
Weil es Ihnen offensichtlich nicht nur am Verstand, sondern spürbar auch an der Liebe mangelt.

Sind Sie toll?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 09:35
Gast schrieb:
chris h schrieb:

Das Potenzial des Kleinbilds ist schon seit Jahrzehnten ein reales - bei kleineren Formaten hingegen ein immer wieder bemühtes.

Welcher Teufel hat Sie eigentlich geritten, den Fachmann zu spielen, während Sie hier beweisen, dass Sie vom Fachwissen her schlicht Laie sind. Sie haben noch nicht mal eine mit Optic befasste oder andere Ingenierwissenschaftliche Studienrichtung abgeschlossen.

MfG
Die Laiin

Fotografen ihr Fachwissen ab-, und allein Ingenieuren ein solches zusprechen zu wollen? Glauben Sie ernsthaft, Sie könnten hier ein Forum mit Ihrer Unbedarftheit zuscheißen, und dafür keinen Widerspruch ernten? Welche Teufelin hat Sie denn geritten?

Fachwissen ist eben individuell

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 15:09
Gast schrieb:

Fotografen ihr Fachwissen ab-, und allein Ingenieuren ein solches zusprechen zu wollen?

Wer will das? Niemand will irgend jemandem sein laienhaftes Verständnis moderner Technik absprechen.

Die HBK Essen bildet Fotografen aus.

"Der Bachelor-Studiengang Fotografie / Medien behandelt in Forschung und Lehre vornehmlich alle flächen-, raum- und zeitbezogenen, fotografisch-medialen künstlerischen Ausdrucksweisen und Techniken und bewegt sich auf der Höhe der zeitgenössischen Kunstpraxis."
http://www.hbk-essen.de/?item=11

Schaut man dann, was an technischem Verständnis gelehrt wird, hält man sich sehr bedeckt:

"Pflichtmodul: Technische Basis:
(...)
Die Studierenden
- erwerben grundlegende handwerklich-künstlerische Fertigkeiten in plastischen Techniken;
- erwerben ein Grundverständnis von Funktion und Technik der Kamera und können eigenständig Bildmaterial am Computer bis zum Ausdruck bearbeiten. (Grundvoraussetzung für die Erstellung des Studienportfolios);
- verfügen über grundsätzliche Fähigkeiten mit dem klassischen Medium der Zeichnung räumliche Situationen und Figuren zu erfassen und lernen das Zeichnen als Mittel für skizzenhafte und konkrete Entwürfe ihrer weiteren künstlerischen Arbeit kennen.
(...)
Inhalte
- Einführung plastische Techniken: Vermittlung grundlegender Techniken und Kenntnisse des plastischen Formens.
- Kameratechnik / digitaler Workflow: Vermittlung basaler technischer Grundlagen der Kameratechnik und der Bildbearbeitung am Computer.
- Grundlagen des zeichnerischen Gestaltens: Das Seminar beinhaltet die Vermittlung zeichnerischer Grundlagen im Umgang mit verschiedenen Materialien zur Schulung des darstellerischen Vermögens von Raum und Figur."
http://www.hbk-essen.de/dateien/pdf/Module%20FM.pdf

Mit diesem Halb-Wissen wird ein Fotograf einem wissenschaftlich ausgebildeten Ingenieur in einer Diskussion über die TECHNISCHEN Möglichkeiten einer modernen Digital-Kamera sowie moderner Bildverarbeitung niemals das Wasser reichen können und zieht in der Diskussion darüber folgerichtig den kürzeren. Auch die TECHNISCHE Qualität der Fotos reicht niemals an das heran, was der Ingenieur hervorzaubert.

Die Reaktion ist bekannt. Der augebildete Fotograf beharrt auf seiner Fachkompetenz und macht sich lächerlich. Er prahlt mit dem was er gelernt hat: das künstlerische Gestalten. Und der Betrachter sagt dann: Was soll der Blödsinn, das ist doch kein ordentliches Foto.

Das ist ganz ähnlich wie damals in der Musik, als die ersten Bands die Möglichkeiten von Synthesizern zu schätzen lernten. Die konnten nun Musik machen, die vorher nicht realisierbar war. Und die alten Musiker, die nun nicht mehr mithalten konnten wetterten herum.

Wenn heute Musiker werben mit "No Synthesizers", dann nimmt man die nicht mehr für ernst.

Und genauso geht es Fotografen, die auf die moderne Bildbearbeitung schimpfen, die uns Festbrennweiten und extrem große Offenblende verkaufen wollen, die meinen, Kleinbild sei der fotografische Standard, die unzureichende Schärfentiefe als kreatives Gestalten darstellen und die Qualität einer Fotoausrüstung in Kilogramm bewerten.

Und wenn man darum bittet, dieses überlegene Fotografen-Fachwissen mal mit Fotos zu untermauern, dann wird ausgewichen.

Wer zu spät kommt, den bestraft der technische Fortschritt.

Fachwissen ist eben nicht individuell

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 17:34

waswegen man in Fachleute und Laien unterscheidet.

Pastoren

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. September 2015 - 15:17
Gast schrieb:
Gast schrieb:
chris h schrieb:

Das Potenzial des Kleinbilds ist schon seit Jahrzehnten ein reales - bei kleineren Formaten hingegen ein immer wieder bemühtes.

Welcher Teufel hat Sie eigentlich geritten, den Fachmann zu spielen, während Sie hier beweisen, dass Sie vom Fachwissen her schlicht Laie sind. Sie haben noch nicht mal eine mit Optic befasste oder andere Ingenierwissenschaftliche Studienrichtung abgeschlossen.

MfG
Die Laiin

Fotografen ihr Fachwissen ab-, und allein Ingenieuren ein solches zusprechen zu wollen? Glauben Sie ernsthaft, Sie könnten hier ein Forum mit Ihrer Unbedarftheit zuscheißen, und dafür keinen Widerspruch ernten? Welche Teufelin hat Sie denn geritten?

Wenn Fotografen Unsinn reden, dann müssen die eben mit dem Widerspruch leben.

Hier mal etwas zum Inhalt der Ausbildung eines Fotografen:
http://www.hbk-essen.de/?item=11

Das erklärt, warum bei manchen Fotografen das Verständnis moderner Technik nicht das allerbeste ist.

Mindestens ebenbürtig.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 16:43
Gast schrieb:

Gerade Sigmas ART-Objektive sind den Originalen von Canon und Nikon mindestens ebenbürtig oder sogar deutlich überlegen.

Bei Sigma wird sehr viel gebetet. Deshalb kommt Gott auch dann und wann in der Marketingabteilung vorbei und zentriert eigenhändig ein paar dutzend Objektive, die dann in die Testlabors der Zeitschriften und der Internetblogger gehen. Real existierende Objektive der gleichen Serie liefern ebenfalls sensationelle Ergebnisse, aber meist nur in der Mitte und in zwei Ecken. Blöd dass die unterstützten Kameras von Canon, Nikon, Sony und Sigma allesamt rechteckige Sensoren haben. Da nützt auch das feine USB Dock nichts. Ein eventuell wünschenswertes Zubehör wäre eine drehbare Stativhalterung mit Rastungen alle 90°. Da könnte man zwei oder vier Aufnahmen mit jeweils ein- oder zwei scharfen Ecken nachträglich zu einer hochauflösenden Aufnahme stitchen.

P.S.:
Ich wiederhole mich ungern, aber als leidender Nikon Fotograf musste ich feststellen, dass gerade das AF-S Nikkor 35mm f/1.4 zwar deutlich besser ist als der manuelle Vorgänger aus den 80er Jahren, dass aber außerhalb des Systems schon das Samyang "mindestens ebenbürtig" ist. Hätte Nikon hier eine Alternative, welche die optische Leistung eines von Gott zentrierten Sigmas bringt und in Verarbeitung und Kompatibilität die durchaus hohen Nikon Standards erfüllt, dann wären mir 2000 Euro auf keinen Fall zu teuer.

Immer wieder nett...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 17:44
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Gerade Sigmas ART-Objektive sind den Originalen von Canon und Nikon mindestens ebenbürtig oder sogar deutlich überlegen.

Bei Sigma wird sehr viel gebetet. Deshalb kommt Gott auch dann und wann in der Marketingabteilung vorbei und zentriert eigenhändig ein paar dutzend Objektive, die dann in die Testlabors der Zeitschriften und der Internetblogger gehen. Real existierende Objektive der gleichen Serie liefern ebenfalls sensationelle Ergebnisse, aber meist nur in der Mitte und in zwei Ecken. Blöd dass die unterstützten Kameras von Canon, Nikon, Sony und Sigma allesamt rechteckige Sensoren haben. Da nützt auch das feine USB Dock nichts. Ein eventuell wünschenswertes Zubehör wäre eine drehbare Stativhalterung mit Rastungen alle 90°. Da könnte man zwei oder vier Aufnahmen mit jeweils ein- oder zwei scharfen Ecken nachträglich zu einer hochauflösenden Aufnahme stitchen.

P.S.:
Ich wiederhole mich ungern, aber als leidender Nikon Fotograf musste ich feststellen, dass gerade das AF-S Nikkor 35mm f/1.4 zwar deutlich besser ist als der manuelle Vorgänger aus den 80er Jahren, dass aber außerhalb des Systems schon das Samyang "mindestens ebenbürtig" ist. Hätte Nikon hier eine Alternative, welche die optische Leistung eines von Gott zentrierten Sigmas bringt und in Verarbeitung und Kompatibilität die durchaus hohen Nikon Standards erfüllt, dann wären mir 2000 Euro auf keinen Fall zu teuer.

...die Mär von den ausgesuchten Objektiven für die Objektivtests. Frage mich dann nur, woher in Anwenderforen die ebenfalls zahlreichen positiven Bewertungen für das Sigma 1,4/35 mm herkommen. Alles Blinde oder schreiben das gar Studenten auf Stundenbasis im Auftrag der Marketing-Abteilung? (Verschwörungstheorie-Modus aus)

Neee

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 18:58

sowas kommt fast nie vor ...

Die Mär hat ihre Schuldigkeit getan.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 10:47
Gast schrieb:

...die Mär von den ausgesuchten Objektiven für die Objektivtests.

Die positiven Bewertungen von Usern in der real existierenden Welt beginnen ganz zufällig immer wieder mit den Worten "Ich habe 5 Objektive gestestet, aber wow, das fünfte, das war das Beste das ich je hatte. Sieben Sterne von fünf möglichen". Andere meinen "Ich musste fünf Objektive durchprobieren, bis endlich eines dabei war. Am liebsten würde ich NULL Sterne vergeben". Soviel zur Relevanz von Usermeinungen.

Ich selbst habe schon zwei Sigma Art Objektive getestet und das dritte wird so oder so das letzte sein. Übrigens eine völlig ungewohnte Situation, denn meine bisherigen Sigma Objektive - ohne silbernen Hemdknopf am Tubus - waren auf Anhieb Volltreffer. Und außer einem gelegentlich locker werdenden Objektivbajonett - wie man es auch bei Nikon haben kann, Google findet genug - gab es auch im Langzeiteinsatz keine Probleme.

Wer bei photozone ein wenig mehr liest als nur die Punktewertung, erfährt auch ein bisschen, wieviele Objektive die erst einmal zum Service senden, bevor sie darüber ein endgültiges Urteil abgeben. Und da steht Sigma keineswegs in der ersten Reihe, da gibt es weit Schlimmeres.

Es ist auch ein wenig seltsam, dass es kaum Tests gibt - über eines der raren Beispiele wurde jüngst hier berichtet - welche das Thema der Serienstreuung unter die Lupe zu nehmen. Man beachte auch die mehr als unreifen Reaktionen auf den Artikel. Natürlich kann so ein Test nicht für sich alleine stehen, denn gleichmäßig schwach ist auch gleichmäßig und allemal leichter zu erzielen als gleichmäßig hochwertig. Und natürlich kann bei jedem Hersteller mal was auf der Palette landen, was besser im Müllcontainer ein Zuhause gefunden hätte. Es ist aber ein Unterschied, ob dies mal in Ausnahmefällen vorkommt, oder ob der nächste, der mehrere Objektive testet um das Beste raus zu fischen, nur Objektive bekommt, welche andere vor ihm zurück gesendet haben.

Und ehrlich gesagt interessieren mich keine Abweichungen, für die ich eine Messanlage für 100.000 Euro brauche. Mein Messinstrument ist die Kamera und wenn die sagt, es ist gut genug, dann ist es wohl gut genug. Und da landet in letzter Zeit Manches auf dem Index, das am 12 Megapixel Sensor noch nicht so auffällig war. Wenn ein Hersteller genau die Objektive anbietet, welche diese hohen Anforderungen bedienen sollen, dann hätte ich für 100% des Preises gerne 100% der Qualität, welche die Zeitschrifen abgefeiert haben. Beim derzeit besten 35mm f/1.4 Testling habe ich diese in den oberen beiden Dritteln des Bildfeldes. Im unteren Bereich liegt ebenso eindeutig das Walimex in Führung. Und stitchen geht nicht, das Sigma hat 34mm, das Samyang/Walimex hat 36mm. Das überlappt nicht korrekt.

P.S.:
Sollte ich doch ein Objektiv finden, welches die optische Qualität des bisherigen besten Verlierers über das volle Bildformat aufrecht erhält und keines der ebenfalls gerne berichteten AF Probleme hat, dann werde ich selbst verständlich hier in den Chor der Jubelperser, Jubeltürken, Jubeldeutschen etc. einstimmen und mit Engelszungen davon singen, dass Sigma der beste Hersteller aller Zeiten ist und alle negativen Aussagen doch nur von frustrierten Canonieren, Nikonianern und Sonieten kommen.

P.P.S.:
Apropos frustrierter Nikonianer:

Hallo Nikon, habt ihr schon mal die Testberichte über euer AF-S 35mm f/1.4 gelesen? Kommt irgendwie nicht unter die Top 5, oder? Da würden wohl speziell justierte Objektive für Testinstitute auch nichts mehr nützen.

Noch Mär davon.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 22:25
Gast schrieb:

...die Mär von den ausgesuchten Objektiven für die Objektivtests.

P.S.:
Da fällt mir noch eine kleine wahre Geschichte ein, die jetzt mit Sigma nichts zu tun hat, die aber zeigt, dass der blinde Glaube des Schafes in die Ehrbarkeit des Bauern auch gerne mal am Schlachthof endet.

Wer Englisch versteht und die Story noch nicht kennt, kann hier nachlesen.

In Stichworten:
Der Hersteller Kingston präsentiert eine neue SSD (Solid State Drive, ein Flash-Speicherlaufwerk als Harddiskersatz), welche bei diversen Tests gute Performance zeigt und vom Markt gerne angenommen wird. Irgendwann mehren sich Klagen von Usern, welche die guten Bewertungen nicht nachvollziehen können. Neue Messungen ergeben deutlich schlechtere Performancewerte für aktuelle Lieferungen des exakt gleichen Modells. Letztlich stellt sich heraus, dass der Hersteller von schnellen, aber teuren Toshiba NAND Flash Bausteinen auf billigere aber langsamere NANDs von Micron umgestellt hat. Da Kingston den Speicher in ganzen Wafern kauft und selbst in die Chipgehäuse einbaut, ist das auch nach Zerlegen der Disk nicht ersichtlich. Auf den Chips steht eine Bezeichnung, die Kingston aufdruckt und aus welcher nicht hervorgeht, welcher Speicher von welchem Hersteller tatsächlich eingebaut wurde. Es handelt sich also de facto um ein billiges Produkt, welches vorgibt ein hochwertiges Produkt zu sein.

Bei Objektiven sind Gaunereien dieser Größenordnung natürlich nicht so einfach möglich. Es ist aber trotzdem kein Geheimnis, dass von der ersten Lieferung eines neu vorgestellten Objektives viele bei echten oder selbst ernannten Testern landen. Da lohnt es sich, ein bisschen mehr Sorgfalt walten zu lassen. Sind die Tests draußen und die Fanboys eingeschworen, kann man es etwas gemächlicher angehen lassen.

Und abschließend:
Wie schon erwähnt, habe ich ein Objektiv mit extrem hoher Bildqaulität erhascht, welches sogar ein anderes Objektiv der gleichen Type noch deutlich übertrifft. Leider ist diese Leistung sehr ungleichmäßig im Bildfeld verteilt. Wäre genau dieses Objektiv einem Tester in die Hände gefallen - das kann durchaus ein seriöser Tester sein - dann hätte dieser das Objektiv auf Grund der Werte in der Bildmitte und der besten Ecke sehr hoch bewertet und irgendwo vermerkt "Zentrierung, na ja, grumbel grumbel...". In der Tabelle hätte das gelautet "94 Punkte! Absoluter Wahnsinn! Zwei Punkte besser als das Zeiss!". Und das ist ja auch nicht ganz falsch, denn Labortests gehen immer von idealisierten Bedingungen aus und zeigen gewissermaßen auf, was machbar ist.

Das Ding soll aber nicht ins Labor, es soll unter Realbedingungen eingesetzt werden. Und wenn gerade die beiden unteren Ecken schwächeln - rechts etwas, links stark - dann ist das mit meinen Motiven schwer vereinbar. Wäre ich Snowboardakrobat und würde das Ding an der Helmkamera verwenden, dann wäre unten der blaue Himmel. In den meisten anderen Fällen wird's etwas schwieriger.

Messlatte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 14:35

Ich würd' mal sagen z.B. Leica, Hasselblad

Messlatte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 16:29

Genau: Leica oder Hasselblad. Zu einem Bruchteil derer Preise.

Zahnärzte und Juristen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 05:58

müssen doch Gelegenheit bekommen, ihr ergaunertes Geld auszugeben. Fotografen hingegen werden sich überlegen, ob der Nutzen das Geld wieder reinspielt. Weiter oben hat ja ein Poster die auf Laien ausgerichte Werbung für das Objektiv bereits seziert.

MfG
Die Laiin

Der durchschnittliche Wert

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 28. August 2015 - 09:49

meiner Objektive liegt etwa bei 2000 Euro. Ja, damit verdiene ich mein Geld, und ja, es handelt sich durchgängig um hochwertige Objektive. Aber vor allem: Da bin ich keineswegs allein unter meinen Kollegen.
Und was Zahnärzte, Juristen und Schwarzgeld anbelangt: Wovon, meinen Sie, lebt Leica? Der Vergleich der Preislisten von Canon oder Nikon mit der von Leica bringt Laiinnen sicher zum Staunen, möglicher Weise sogar zum Denken.

chris h schrieb: meiner

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 29. August 2015 - 14:41
chris h schrieb:

meiner Objektive liegt etwa bei 2000 Euro. Ja, damit verdiene ich mein Geld, und ja, es handelt sich durchgängig um hochwertige Objektive. Aber vor allem: Da bin ich keineswegs allein unter meinen Kollegen.
Und was Zahnärzte, Juristen und Schwarzgeld anbelangt: Wovon, meinen Sie, lebt Leica? Der Vergleich der Preislisten von Canon oder Nikon mit der von Leica bringt Laiinnen sicher zum Staunen, möglicher Weise sogar zum Denken.

Es sind die Stückzahlen bei Canon u. Nikon im Vergleich zu Leica! Aber bei Leica liegt die Marge für den Fotohandel sehr viel höher! Der Händler freut sich immer sehr wenn sich die China-Touris sich auf die Leica's stürzen!

Angesichts der UVP freue ich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 08:50

Angesichts der UVP freue ich mich jedenfalls umso mehr auf die beiden neuen Tamrons - 1.8/35 und 1.8/45, jeweils mit VC und USD.

Gast schrieb: Angesichts

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 09:51
Gast schrieb:

Angesichts der UVP freue ich mich jedenfalls umso mehr auf die beiden neuen Tamrons - 1.8/35 und 1.8/45, jeweils mit VC und USD.

Woher haben Sie die denn?

Canon 1,4/35mm

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. August 2015 - 11:21

Ist doch toll, das neue und recht teure Glas lässt sich auch an der neuen SONY A/RII verwenden!

Allerdings, glaube ich, dass das Zeiss FE 1,4/35mm optisch dem Canon in jeder Hinsicht, das Wasser reichen kann!

Von Canon an Sony

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. August 2015 - 07:16

kann ich Ihnen ohnehin nur dringendst abraten: Seit meiner gestrigen Erfahrung mit dem Metabones-Adapter, muss ich sämtliche bislang rezipierten Lobhudeleien für glatten Betrug halten. Oder für die Ergüsse von ausgewiesenen Masochisten.

Gast schrieb: kann ich

Eingetragen von
Gast
am Montag, 31. August 2015 - 19:39
Gast schrieb:

kann ich Ihnen ohnehin nur dringendst abraten: Seit meiner gestrigen Erfahrung mit dem Metabones-Adapter, muss ich sämtliche bislang rezipierten Lobhudeleien für glatten Betrug halten. Oder für die Ergüsse von ausgewiesenen Masochisten.

Es gibt ja noch andere Anbieter, wieder teure Metabone, die ihren Adapter sogar wesentlich günstiger anbieten und der sogar auch besser sein soll! Probieren geht über studieren!