Ich würde mein ganzes Leben retuschieren.

— Dusty Springfield

Am 23.11.

  • 2002: Canon stellt mit der EOS-1Ds die erste DSLR mit Kleinbild-Vollformat-Sensor vor

BENUTZERANMELDUNG

AF-S Nikkor 1,8/35 mm G ED

Foto AF-S Nikkor 1,8/35 mm G EDNikons neues Kleinbildobjektiv AF-S Nikkor 1,8/35 mm G ED (579 Euro) soll sich durch faszinierende Schärfe und eindrucksstarken Kontrast auszeichnen:

Pressemitteilung der Nikon GmbH:

AF-S NIKKOR 35 MM 1:1,8G ED – LICHTSTARKER WEITWINKEL-KLASSIKER

Nikon gibt heute die Einführung eines neuen Festbrennweitenobjektivs für das FX-Format bekannt, auf das Freunde der Street-Fotografie seit Langem gewartet haben: das AF-S NIKKOR 35 mm 1:1,8G ED.

Mit hoher Lichtstärke und einer speziell auf hochauflösende digitale Spiegelreflexkameras ausgelegten Optik sorgt das neue 35-mm-Objektiv von Nikon für Bilder mit faszinierender Schärfe und eindrucksstarkem Kontrast. Für die Street-Fotografie ebenso ideal wie für Porträts im Reportagestil, Landschaftsaufnahmen und Stadtansichten, ermöglicht dieses moderate Weitwinkelobjektiv klassische Aufnahmen und fängt dabei auch Details im Hintergrund ein, ohne vom Motiv abzulenken. Leichter, kompakter und preisgünstiger als die Profivariante erfüllt das NIKKOR 35 mm 1:1,8G alle Voraussetzungen, um sich schnell zum Liebling aller Hobbyfotografen zu entwickeln, die mit der klassischen 35-mm-Brennweite arbeiten möchten.

Foto AF-S Nikkor 1,8/35 mm G ED

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System der Nikon GmbH: »Seit den frühen Tagen der Fotografie nimmt die Brennweite 35 mm einen besonderen Platz im Herzen unzähliger Street-, Dokumentar- und Reportagefotografen ein. Nach dem jüngsten Update des 35 mm 1:1,4 Profi-Objektivs möchte Nikon auch alle Hobbyfotografen in den Genuss dieser Verbesserungen bringen. Eigens für die modernen, hoch auflösenden digitalen Spiegelreflexkameras wurde die Optik des neuen Objektivs deutlich verbessert und mit einer hohen Lichtstärke von 1:1,8 ausgestattet. All das zu einem attraktiven Preis, der es noch mehr Kunden ermöglichen wird sich selbst davon zu überzeugen, warum die 35-mm-Brennweite zu Recht einen angestammten Platz in der Fotografie einnimmt.«

Klassische Brennweite, klassische Ästhetik
Das neue NIKKOR 35 mm 1:1,8 setzt jedes Motiv und jede Kulisse unvergleichlich in Szene, egal, ob hektisch belebte Straßen oder kontextuelle Portraits, ob Landschaften am Tage oder Stadtkulissen bei Nacht. Beliebt und geschätzt gerade wegen der Art, wie sie Bilder inszeniert, hat die 35-mm-Brennweite schon immer eine wichtige Rolle in der Fotografie gespielt. Für Fotografen, die das Leben und die Energie der Straßen in ihren Bildern einfangen möchten, schafft der moderat weite Bildwinkel eine emotional spannende Perspektive, die den Betrachter unmittelbar in die Szene hineinzuziehen scheint. Porträtfotografen, die die Beziehung zwischen einer Person und ihrer Umgebung herausstellen möchten, gelingen mit diesem Objektiv einzigartige Aufnahmen, die auch einen Teil des kontextuellen Hintergrunds zeigen.

Licht- und kontraststark
Mit einer hohen Lichtstärke von 1:1,8 bietet dieses Objektiv außergewöhnliche Kontrolle über die Tiefenschärfe und damit die Trennung von Motiv und Hintergrund. Wie bei einem lichtstarken NIKKOR-Festbrennweitenobjektiv nicht anders zu erwarten, wurde besonderes Augenmerk auf die Darstellungsqualität gelegt: Die gerundete Blende und die feinen Abstufungen der Unschärfe vom Fokusmessfeld zum Hintergrund ergeben ein rundes, wunderbar weiches Bokeh. Die Vorteile der hohen Lichtstärke bringen zudem die Flexibilität, mit kürzeren Belichtungszeiten zu fotografieren, auch bei schwachen Lichtverhältnissen scharfe Bilder zu erhalten und dank eines helleren Sucherbilds noch präziser arbeiten zu können.

Renommierte NIKKOR-Qualität
Ausgelegt auf die modernen, hochauflösenden Sensoren, sorgt das neue NIKKOR 35 mm 1:1,8 im gesamten Bildfeld für eindrucksstarke Bildschärfe und hohen Kontrast. Die optische Konstruktion ähnelt der des professionellen Schwestermodells (35 mm 1:1,4) und gibt punktförmige Lichtquellen mit minimalem Koma tatsächlich punktförmig wieder. Dies ermöglicht fantastische Nachtaufnahmen. Die Optik besteht aus elf Linsen in acht Gruppen, darunter eine asphärische und eine ED-Glaslinse, die Farbfehler minimieren und für scharfe, kontraststarke Bilder sorgen. Der Autofokus funktioniert dank Nikons SWM (Silent-Wave-Motor) beeindruckend leise, schnell und sanft. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,25 m.

Steter Begleiter
Leicht, kompakt und preisgünstig verdient das NIKKOR 35 mm 1:1,8 seinen Platz in der Tasche jedes Fotografen. Denn das geringe Gewicht und die hohe Lichtstärke des Objektivs bedeuten, dass man die Fotoexkursion noch fortsetzen kann, wenn man ansonsten seine Ausrüstung schon eingepackt hätte. Das für Nikon-Kameras im FX-Format optimierte NIKKOR 35 mm 1:1,8 ist auch eine tolle Option für alle Nutzer einer Nikon-Kamera im DX-Format, die auf der Suche nach einem lichtstarken Objektiv für klassische Aufnahmen mit brillanten Farben und Kontrast sind.

Zum Lieferumfang des AF-S NIKKOR 35 mm 1:1,8G ED gehören der Objektivbeutel CL-0915 und die Gegenlichtblende HB-70.

Verfügbarkeit und Preis
Das AF-S NIKKOR 35 mm 1:1,8G ED ist voraussichtlich ab Anfang Februar 2014 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 579,00 EUR im Handel erhältlich.

 

Technische Daten AF-S Nikkor 1,8/35 mm G ED
Typ AF-S-Objektiv vom Typ G mit integrierter CPU und F-Bajonettanschluss
Brennweite 35 mm
Lichtstärke 1:1,8
Kleinste Blende 1:16
Optische Konstruktion 11 Linsen in 8 Gruppen (inkl. 1 ED-Glas-Linse und 1 asphärischen Linse)
Bildwinkel FX-Format und Kleinbild: 63°. DX-Format: 44°
Fokussierung Autofokus mit Hintergruppenfokussierung und Antrieb durch Silent-Wave-Motor; manuelle Fokussierung durch separaten Fokussierring
Naheinstellgrenze 0,25 m, gemessen ab Sensorebene
Max. Abbildungsmaßstab 1:4,2
Anzahl der Blendenlamellen 7 (Blendenöffnung mit abgerundeten Lamellen)
Blendenansteuerung Vollautomatisch
Blendenbereich 1,8 bis 16
Filtergewinde 58 mm (P = 0,75 mm)
Abmessungen ca. 72 x 71,5 mm (Durchmesser x Länge ab Bajonettauflage)
Gewicht ca. 305 g

 
(thoMas)
 

Immer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 07:48

faszinierender und eindrucksstark fällt jedenfalls das Marketinggeschwafel aus.

Dem kann man nur zustimmen.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 13:37

Dem kann man nur zustimmen.

Prima. Nicht zu groß, nicht

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 07:53

Prima. Nicht zu groß, nicht zu schwer. Und die MTF-Kurven im Datenblatt sehen im Vergleich zum alten AF-D auch sehr gut aus.

Wie sollen die

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 17:51
Gast schrieb:

Prima. Nicht zu groß, nicht zu schwer. Und die MTF-Kurven im Datenblatt sehen im Vergleich zum alten AF-D auch sehr gut aus.

auch sonst ausfallen, die Kurven? Andernfalls wär' entweder die Optik überflüssig, oder zumindest die Darstellung der Kurven.

...wobei die Kurven

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 08. Januar 2014 - 09:36

in der Regel aufgehübscht werden -- zur Not auch jenseits physikalischer Grenzen....

Gast schrieb: auch sonst

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 09. Januar 2014 - 08:58
Gast schrieb:

auch sonst ausfallen, die Kurven? Andernfalls wär' entweder die Optik überflüssig, oder zumindest die Darstellung der Kurven.

Der Einwand ist nicht plausibel. Auf der internationalen Nikon-Seite gibt es zu allen Objektiven die MTF-Kurven bei Offenblende. Und die sehen keineswegs alle "gut" oder "aufgehübscht" aus. Meine Erfahrung ist, dass man neu vorgestellte Objektive danach schon recht zuverlässig einschätzen kann.

Ja, eh

Eingetragen von
Gast
am Montag, 13. Januar 2014 - 22:57
Gast schrieb:
Gast schrieb:

auch sonst ausfallen, die Kurven? Andernfalls wär' entweder die Optik überflüssig, oder zumindest die Darstellung der Kurven.

Der Einwand ist nicht plausibel. Auf der internationalen Nikon-Seite gibt es zu allen Objektiven die MTF-Kurven bei Offenblende. Und die sehen keineswegs alle "gut" oder "aufgehübscht" aus. Meine Erfahrung ist, dass man neu vorgestellte Objektive danach schon recht zuverlässig einschätzen kann.

eine neue gute Kurve ist besser als eine alte mittelprächtige - qed.

.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 10:37

Endlich! Das alte MF war sowieso zum Vergessen, und das aktuelle AF 35/2,0 war eine Minimalkonstruktion mit (zu) wenigen Linsen, um die erste Generation an AF-Motoren in den 80ern nicht zu überfordern.
Jetzt hätte ich noch gerne ein up-gedatetes 24/2,8 zu einem bezahlbaren Preis.

Gast schrieb: Jetzt hätte

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 12:22
Gast schrieb:

Jetzt hätte ich noch gerne ein up-gedatetes 24/2,8 ...

ja, ich auch!

Gast schrieb: Endlich! Das

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 13:51
Gast schrieb:

Endlich! Das alte MF war sowieso zum Vergessen

Optisch gefällt mir das Ai/AiS besser als die AF-Version (Randschärfe!)

Hobbyobjektiv für 600 Teuro?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 13:35

Ein "Hobby"objektiv mit einer nicht ungewöhnlichen Festbrennweite und einer nicht ungewöhnlichen Lichtstärke kostet knapp 600 Euro. Ich finde das um etwa ein Drittel zu teuer.

Geiz ist geil,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 17:27
Gast schrieb:

Ein "Hobby"objektiv mit einer nicht ungewöhnlichen Festbrennweite und einer nicht ungewöhnlichen Lichtstärke kostet knapp 600 Euro. Ich finde das um etwa ein Drittel zu teuer.

und Qualität kostet Geld. Musst Du doch nicht kaufen!

Walimex schlägt teure Zeiss-Objektive!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 13. Januar 2014 - 13:35

Tja - optische Spitzenleistungen kosten Geld, beispielsweise das AF-S Nikkor 1,4/35 mm. Dafür wollen die von Nikon 1650 Euro sehen. Viel Geld, aber das ist es bestimmt wert. ColorFoto verlieh dafür den Titel "EMPFOHLEN!" Diese Empfehlung schafften das Zeiss-Distagon 1,4/35 mm ZF.2 für fast den gleichen Preis nicht, auch nicht das Zeiss Distagon 1,4/35 mm ZE. Bleibt die Frage: Was haben die bei Cosina-Zeiss falsch gemacht? Dass Nikon gewinnt, war klar, aber das Walimex pro 1,4/35 mm für 400 Euro erwies sich als deutlich besser, als die beiden teuren Zeiss-Objektive. Das gibt zu denken!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ein "Hobby"objektiv mit einer nicht ungewöhnlichen Festbrennweite und einer nicht ungewöhnlichen Lichtstärke kostet knapp 600 Euro. Ich finde das um etwa ein Drittel zu teuer.

und Qualität kostet Geld. Musst Du doch nicht kaufen!

Irgendwer

Eingetragen von
Gast
am Montag, 13. Januar 2014 - 22:55

wird schon dran glauben ... der Kapitalismus ist das offenste Glaubenssystem wo gibt. 8-)

Nikon gewinnt.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 14. Januar 2014 - 11:02
Gast schrieb:

Dass Nikon gewinnt, war klar, aber das Walimex pro 1,4/35 mm für 400 Euro erwies sich als deutlich besser, als die beiden teuren Zeiss-Objektive. Das gibt zu denken!

Das mag jetzt jeder interpretieren wie er mag. Das Walimex liegt nämlich optisch durchaus auch vor dem Nikon, wenn auch nur knapp. Nur bei Gegenlicht ist Vorsicht geboten, aber man kann nicht alles für Nebbich haben. Für mich war jedenfalls nach genauer Analyse _unabhängiger_ Tests aus unterschiedlichen Quellen und praktischen Aufnahmen das Walimex das Objektiv der Wahl. Nikon bietet zusätzlich AF, Wetterversiegelung und weniger Flares bei Gegenlicht und darf daher 1000 Euro Straßenpreis kosten. Einen Aufpreis von 1200 Euro war es mir aber nicht wert. Allerdings sind diese Überlegungen mittlerweile Geschichte. Das Sigma 35mm f/1.4 war damals noch nicht auf dem Markt.

Disclaimer:
Nein, ich bin kein Samyang Fanboy. Das 35mm f/1.4 ist bei den Koreanern ein Ausreisser nach oben. Die restlichen Vollformat Objektive sind fast alle gut für's Geld und für Leute, die nicht mit der dicken Börse prahlen können oder wollen eine willkommene Alternative. Wer es sich aber leisten kann maximale Qualität zu verlangen ohne auf den Preis zu schielen, wird in den meisten Fällen beim Original landen.

Abwarten!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 21:49

Nur ein Beispiel: Das Zeiss Distagon 2/35 mm von Cosina kostet 1.000 Euro, dazu gibt es noch nicht einmal eine Autofokussteuerung. Das AF-Nikkor wird bestimmt wieder optisch eine Spitzenleistung hinlegen. Bin auf die ersten Testberichte in den Fotozeitschriften gespannt!

Gast schrieb:

Ein "Hobby"objektiv mit einer nicht ungewöhnlichen Festbrennweite und einer nicht ungewöhnlichen Lichtstärke kostet knapp 600 Euro. Ich finde das um etwa ein Drittel zu teuer.

Ja Peter...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 10. Januar 2014 - 07:44
Zitat:

Bin auf die ersten Testberichte in den Fotozeitschriften gespannt!

Ich bin auch schon total auf den Testbericht meines Friseurs gespannt!

Vielen Dank

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Januar 2014 - 21:03

579 EUR für dieses Plastikstück.
Canon 35mm f2 IS kostet EUR 100 weniger, dafür bekommt man bei Canon einen sehr guten Bildstabilisator und sehr gute Bildqualität.
Als Nikon D600 - Besitzer sage ich daher:
Vielen Dank, Nikon!

Gast schrieb: Canon 35mm f2

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 08. Januar 2014 - 15:34
Gast schrieb:

Canon 35mm f2 IS kostet EUR 100 weniger

Sicher? Der Listenpreis von 599€ ist 20€ höher als beim Nikon.

Was zählt...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 08. Januar 2014 - 21:07
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Canon 35mm f2 IS kostet EUR 100 weniger

Sicher? Der Listenpreis von 599€ ist 20€ höher als beim Nikon.

...ist der Straßenpreis. Und selbst wenn es beim 20-Euro-Aufpreis für das Canon bleibt: Der Bildstabi ist Gold wert und die Optik hat inzwischen bewiesen, dass sie sehr, sehr gut ist.

Straßenpreis

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 09. Januar 2014 - 09:01
Gast schrieb:

Was zählt ist der Straßenpreis.

Na eben. Der muss sich für dieses neue Objektiv erst noch finden.

Der Bildstabi

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 12. Januar 2014 - 13:50

braucht immer erst eine gewisse Anlaufzeit bevor er arbeitet. Schnelles Fotografieren (Kamera hochnehmen, fokussieren, auslösen) ist damit nicht möglich.

Gut, dass Nikon keinen eingebaut hat.

Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Canon 35mm f2 IS kostet EUR 100 weniger

Sicher? Der Listenpreis von 599€ ist 20€ höher als beim Nikon.

...ist der Straßenpreis. Und selbst wenn es beim 20-Euro-Aufpreis für das Canon bleibt: Der Bildstabi ist Gold wert und die Optik hat inzwischen bewiesen, dass sie sehr, sehr gut ist.

Wo haben Sie

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 12. Januar 2014 - 19:10

denn diesen Unfug her?

Sich selber ausgedacht

Eingetragen von
Gast
am Montag, 13. Januar 2014 - 09:52

Um (vor sich selber) zu rechtfertigen, warum Nikon keinen eingebaut hat.